Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Leipzig soll zentraler Frachtflughaf...

Beitrag 1 - 8 von 8
Beitrag vom 08.04.2018 - 00:03 Uhr
User
User ( Beiträge)
So hat man das beschlossen ja?

Nur soviel zu Ossifizierung der BRD.
Beitrag vom 08.04.2018 - 00:49 Uhr
UserpaulTU154
User (622 Beiträge)
Ein Skandal!

Ein anderer Airport entwickelt sich, ohne das man MUC bzw. HvO gefragt hat. Und dann auch noch im Osten! Herr Scheuer sofort eingreifen!

Aber mal ohne Ironie, aus dem Artikel:

„Schon heute ist LEJ Drehkreuz für Güter aus aller Welt. "Im vergangenen Jahr wurden im Frachtverkehr von Leipzig/Halle aus mehr als 200 Flughäfen weltweit angeflogen, darunter Ziele wie Los Angeles, New York, Cincinnati, Hongkong, Delhi, Singapur und Seoul", zählt Uwe Schuhart auf, Sprecher der Mitteldeutschen Flughafen AG.“

„Das Aufkommen an Luftfracht ist seit Jahren wachsend. 2017 wurden fast 1,14 Millionen Tonnen Fracht abgewickelt, was einem Zuwachs von 8,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutete. "Im Dezember konnte zudem mit über 105 768 Tonnen ein neuer absoluter Rekordmonat in der Unternehmensgeschichte verzeichnet werden", teilte der Flughafen mit.“

„Damit sei Leipzig/Halle Europas fünftgrößtes Frachtdrehkreuz, so Schuhart. Das schlägt sich auch in den Mitarbeiterzahlen in der Logistikbranche nieder: Die Stadt Leipzig nennt für das Jahr 2017 insgesamt 36 492 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte, was ein Plus von 47,8 Prozent im Vergleich zu 2005 bedeute.“


Welches Problem haben Sie damit?



Dieser Beitrag wurde am 08.04.2018 01:08 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.04.2018 - 19:12 Uhr
User
User ( Beiträge)


Welches Problem haben Sie damit?

Das Problem ist das zentral beschlossen wurde das eine bestimmte, letztendlich private, Einrichtung unter vielen anderen, letztendlich privaten, Einrichtungen der selben Art sich Landesweit am besten entwickeln soll ohne Not zur Konsolidierung.

Es wurde ohne Not ganz gezielt gegen den Markt (Frapot, Hamburg, MUC etc.) entschieden und das gab es früher nicht, nur das du mir das nicht mit Strukturpolitik verwechselt, da muss sich das Projekt nach Fertigstellung selbst über Wasser halten bzw. wird für und nicht gegen den Markt geplant.
Beitrag vom 27.04.2018 - 00:17 Uhr
UserpaulTU154
User (622 Beiträge)


Welches Problem haben Sie damit?

Das Problem ist das zentral beschlossen wurde das eine bestimmte, letztendlich private, Einrichtung unter vielen anderen, letztendlich privaten, Einrichtungen der selben Art sich Landesweit am besten entwickeln soll ohne Not zur Konsolidierung.

Es wurde ohne Not ganz gezielt gegen den Markt (Frapot, Hamburg, MUC etc.) entschieden und das gab es früher nicht, nur das du mir das nicht mit Strukturpolitik verwechselt, da muss sich das Projekt nach Fertigstellung selbst über Wasser halten bzw. wird für und nicht gegen den Markt geplant.

Ich hatte Sie schon einmal aufgefordert, Ihr distanz- und respektloses Geduze zu unterlassen.

Desweiteren sollten Sie es mal damit probieren, Ihre bajuwarische Brille abzusetzen und die Dinge neutral zu betrachten. Vielleicht lesen Sie sich den Artikel so noch einmal durch und haben dann die Chance, den Inhalt zu erfassen.

Als ob jemand "zentral beschließen" kann, das ausländische Frachtfirmen nach MUC und nicht nach LEJ zu fliegen haben!

Das ist ein solcher hanebüchener Unsinn!

Denn es entscheidet einzig und allein der Markt! Vielleicht auch deshalb für LEJ, weil dort sie dort eine clevere und gute Standortpolitik machen!?

Und offensichtlich "hält sich das Projekt LEJ" schon seit Jahren erfolgreich über Wasser, siehe die Zahlen im Artikel.

Also echt, so langsam machen Sie sich lächerlich.
Beitrag vom 27.04.2018 - 07:48 Uhr
UserVJ 101
User (388 Beiträge)
"Während hierzulande mehrere Tage vergingen, bis eine solche Genehmigung erteilt wird, würden in Belgien, Luxemburg und den Niederlanden Anträge für Eilfrachtcharterflüge binnen Stunden genehmigt"

Liegt das an den deutschen Vorschriften, oder sind die BENELUX-Prozesse und Kommunikationswege schneller/optimaler?
Beitrag vom 27.04.2018 - 08:26 Uhr
Usercontrail55
User (210 Beiträge)


Welches Problem haben Sie damit?

Das Problem ist das zentral beschlossen wurde das eine bestimmte, letztendlich private, Einrichtung unter vielen anderen, letztendlich privaten, Einrichtungen der selben Art sich Landesweit am besten entwickeln soll ohne Not zur Konsolidierung.
Das interpretieren Sie falsch.
In Luftverkehrsabkommen werden die Flughäfen (Landeplätze) benannt, von denen dieser Verkehr aus stattfinden soll. Hier war LEJ bisher nicht standardmäßig integriert. Das soll jetzt geschehen und bei den bestehenden nachgetragen werden. Mehr nicht. Um sich dem Wettbewerb zu stellen muss man auch angeflogen werden dürfen, sonst wird das nichts. Daraus könnte sich dann der zentrale Frachtflughafen entwickeln, mit guten Möglichkeiten zum Wachstum und 24Hrs Betrieb. Gleiche Bedingungen für alle im Markt. Das hat mit "Ossifizierung" nichts zu tun, sondern eher das Gegenteil. Integration des "Ostens" in besthenede Vereinbahungen.
Es wurde ohne Not ganz gezielt gegen den Markt (Frapot, Hamburg, MUC etc.) entschieden und das gab es früher nicht, nur das du mir das nicht mit Strukturpolitik verwechselt, da muss sich das Projekt nach Fertigstellung selbst über Wasser halten bzw. wird für und nicht gegen den Markt geplant.

Dieser Beitrag wurde am 27.04.2018 08:28 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.04.2018 - 16:22 Uhr
User
User ( Beiträge)
"Leipzig soll zentraler Frachtflughafen werden"
lautet die Überschrift und im Artikel steht das "Die neue Bundesregierung ... die Landerechte für Frachtflugzeuge für den Flughafen erweitern [will]."

Und das kann man wohl als Bevorzugung bezeichnen, es ist ja nicht von einer allgemeinen Erweiterung die Rede.
Beitrag vom 27.04.2018 - 17:03 Uhr
Usercontrail55
User (210 Beiträge)
Eben, die Landerechte werden erweitert durch die Benennung als Landepunkt. Damit ist man dann den anderen, bereits mit Landerechten versehenen, Flughäfen gleichgestellt. Eine Bevorzugung kann ich da nicht erkennen. Durch das dadurch zu erwartende Wachstum könnte LEJ zum Flughafen mit den größten Frachtaufkommen werden. Aber der Markt ist ja frei dahin zu gehen wo er will. Ein Frachtdekret kann ich auch nicht lesen.
Aber ich gebe Ihnen recht, die definitive Überschrift passt nicht zum konjunktivgeladen Text.

Dieser Beitrag wurde am 27.04.2018 19:43 Uhr bearbeitet.