Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Ryanair: Lufthansa darf kein "Luftfa...

Beitrag 1 - 10 von 10
Beitrag vom 14.09.2017 - 13:04 Uhr
UserMeadowlands
User (234 Beiträge)
Sind die Hosen doch voll?

 http://uk.reuters.com/article/uk-ryanair-crew-court/ryanair-loses-eu-case-to-keep-irish-law-for-crew-abroad-idUKKCN1BP0V6

Kommt gar keine Meldung hierzu, dass FR die beligischen FAs illegal mit irischen Verträgen ausgestattet hat um Arbeitnehmerrechte zu beschneiden.
Beitrag vom 14.09.2017 - 13:09 Uhr
UserLH830
User (416 Beiträge)
Was, illegal? Ist sowas nicht illegal? Haben Sie es schon der VC erzählt? Da muss man doch was unternehmen.
Beitrag vom 14.09.2017 - 14:10 Uhr
UserEricM
User (784 Beiträge)
Ist schon richtig süß, wie Vorzeige-Sozial-Arbeitgeber Ryanair sich um die Lufthansa und deren Kunden sorgt.
Der Herr O'Leary ist so ein guter Mensch ... und soooo selbstlos ....
*träneausdemaugewisch*


Dieser Beitrag wurde am 14.09.2017 14:11 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 14.09.2017 - 14:31 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (120 Beiträge)
Sind die Hosen doch voll?

 http://uk.reuters.com/article/uk-ryanair-crew-court/ryanair-loses-eu-case-to-keep-irish-law-for-crew-abroad-idUKKCN1BP0V6

Kommt gar keine Meldung hierzu, dass FR die beligischen FAs illegal mit irischen Verträgen ausgestattet hat um Arbeitnehmerrechte zu beschneiden.

Da müsste der Praktikant ja erst mal vom englischen ins Deutsche übersetzen, da es noch keine Deutschen News zum akopieren gibt :-)
Beitrag vom 14.09.2017 - 17:00 Uhr
UserEricM
User (784 Beiträge)
Sind die Hosen doch voll?

 http://uk.reuters.com/article/uk-ryanair-crew-court/ryanair-loses-eu-case-to-keep-irish-law-for-crew-abroad-idUKKCN1BP0V6

Kommt gar keine Meldung hierzu, dass FR die beligischen FAs illegal mit irischen Verträgen ausgestattet hat um Arbeitnehmerrechte zu beschneiden.

Da müsste der Praktikant ja erst mal vom englischen ins Deutsche übersetzen, da es noch keine Deutschen News zum akopieren gibt :-)

Motzen ist einfach :)

Interessant ist das schon, wenn gerade in dem Moment als sich Ryanair als Wächter über Tugend, Recht und Ordnung im Streit um Air Berlin aufspielt, sie zur Anwendung lokalen Rechts in ihren Arbeitsverträgen (statt irischen Recht) verdonnert werden...
Das könnte mittelbar die Kostenstruktur Ryanairs, deren Preisvorteil ja zu einem guten Teil auf prekärer Beschäftigung der Angestellten beruht, sehr negativ beeinflussen.
Beitrag vom 15.09.2017 - 08:44 Uhr
UserEricM
User (784 Beiträge)
 Jetzt auch in deutsch bei der FAZ


@Mods, hoffe der Link ist OK solange es bei Euch noch keinen Artikel zum Thema gibt...
Beitrag vom 15.09.2017 - 09:39 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (120 Beiträge)
Das mit der mittelbaren Auswirkung auf die Kostenstruktur will ich doch schwer hoffen. Mal sehen, wie Ryanair ohne Trick 17 ausschaut, unter gleichen Bedingungen wie andere...
Beitrag vom 15.09.2017 - 09:55 Uhr
UserRunway
User (2387 Beiträge)
 Jetzt auch in deutsch bei der FAZ


@Mods, hoffe der Link ist OK solange es bei Euch noch keinen Artikel zum Thema gibt...

Das ist wirklich zum totlachen wie der sich um faire Wettbewerbsregeln sorgt. Das ganze Dilemma wird aber im Bericht in einem Satz deutlich: Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt seit 2011 wegen eines entsprechenden Verdachts. Mit ersten Anklagen ist jetzt zu rechnen.

Verdammt noch mal was haben die in den 6 Jahren denn ermittelt? Sind die über den Akten eingeschlafen?. Dabei ist das Grundproblem doch sonnenklar ist. Zumindest für jeden klar denkenden Menschen. Aber leider ist normaler Menschenverstand ja nicht justiziabel anwendbar.

Zur Verteidigung der Justiz muß man aber anerkennen das die nur die Gesetze anwenden können die gelten. Ryanair hat das aber so geschickt über verschiedene Gesellschaften, Länder und sonstige Institutionen verteilt das ein direkter Verstoß schwierig bis unmöglich nachzuweisen ist.

Die europäischen Gesetzgeber sollten sich deshalb statt über die Normierung von Käsenscheibletten lieber um dies viel wichtergere Thema Sozialdumping kümmern. Dazu gehören die einschlägigen Gesetze europaweit neu überarbeitet und so klar formuliert das auch nicht das kleinste Schlupfloch verbleibt. Fürchte aber das manchen Parlarmentariern die Käsescheibletten einfacher und wichtiger sind.
Beitrag vom 15.09.2017 - 10:16 Uhr
UserEricM
User (784 Beiträge)
Die europäischen Gesetzgeber sollten sich deshalb statt über die Normierung von Käsenscheibletten lieber um dies viel wichtergere Thema Sozialdumping kümmern. Dazu gehören die einschlägigen Gesetze europaweit neu überarbeitet und so klar formuliert das auch nicht das kleinste Schlupfloch verbleibt.

Exakt das.

Fürchte aber das manchen Parlarmentariern die Käsescheibletten einfacher und wichtiger sind.

Ich fürchte eher, dass die wirtschaftsfreundlicheren unter den Parteien wie hier in DE die FDP da wieder im Wege stehen werden, da ja durch derartige Maßnahmen angeblich die heilige Kuh namens "Wachstum" gefährdet werden könnte. Daher sind Käsescheibletten oder Krümmungswinkel von Bananen bei der Regulierung natürlich zu bevorzugen :-)

Dieser Beitrag wurde am 15.09.2017 10:59 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.09.2017 - 09:07 Uhr
Useratc
User (160 Beiträge)
Zwei Dinge fallen mir dazu ein.

-Wenn LH die AirBerlin tatsächlich komplett übernimmt, werden 96% aller innerdeutschen Flüge durch die LH Group durchgeführt. Das ist auf jeden Fall eine unschöne Situation für die Kunden.

-Bei Monopolen auf einzelne Strecken sollte sich ein Carrier, der Point-to-Point auf Linien anbietet, die niemand anders befliegt dennoch eher zurückhalten.