Community / / Airbus A400M, bedingt einsatzbereit

Beitrag 1 - 15 von 17
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 11.02.2017 - 17:57 Uhr
UserOperation2017
User (6 Beiträge)
Mein Gott Leute-was ein Milliardengrab! Da gibt es zig Alternativen, C130, Globemaster, etc. viele andere Verbündete fliegen fröhlich und erfolgreich damit seit Jahren ihre Einsätze. Was soll dass? Speziell in der momentanen Situation mit den baltischen Staaten und neuen Bedrohungsszenarien.
Beitrag vom 11.02.2017 - 19:03 Uhr
UserAviaticus
User (297 Beiträge)
... Herrgot, was machen die anderen Länder, die den A400M bestellt und geliefert bekommen haben. Hört man auch soviel miserable Meinungen über den Flieger. Oder ist es nur ein deutsches Phänomen.

Dieser Beitrag wurde am 11.02.2017 19:40 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.02.2017 - 08:31 Uhr
UserPro Boeing
User (240 Beiträge)
... Herrgot, was machen die anderen Länder, die den A400M bestellt und geliefert bekommen haben. Hört man auch soviel miserable Meinungen über den Flieger. Oder ist es nur ein deutsches Phänomen.

Dafür haben die Deutschen die besten Skiflieger, Rodler, Bobfahrer usw. man setzt halt beim Bund auf andere Erfolge.
Beitrag vom 12.02.2017 - 11:15 Uhr
UserA345
User (633 Beiträge)
Es ist unglaublich, wie leichtfertig die öffentliche Hand Steuergelder in den Wind bläst! Man sollte die Bundesminister und Staatssekretäre der verantwortlichen Ministerien in die persönliche Haftung nehmen und anklagen. Egal ob BER, Stuttgart 21, Elbphilharmonie, Maut, Eurohawk, A400M, ... alles Milliardengräber. Unfassbar!
Beitrag vom 12.02.2017 - 14:20 Uhr
Usersf260
User (277 Beiträge)
Naja, so mega viele Alternativen gibt es nicht. C-17 wird nicht mehr produziert und die C-130J ist ne ganze Nummer kleiner.
Beitrag vom 12.02.2017 - 18:30 Uhr
UserFlyTweety
User (129 Beiträge)
Mal davon abgesehen, die Tage habe ich erst wieder die Doku über die C-17 gesehen, das selbe Spiel.
Da hat´s auch Jahre gedauert bis der Vogel Flügge war, im Prinzip stand er auch nur einen Fingerbreit davon entfernt, vom amerikanischen Kongress die Kerzen ausgeblasen zu bekommen.
Im Prinzip ist es bei jedem neuen Programm das selbe, egal ob Fracht oder Combat, die Entscheidungsträger wollen immer das äußerste aus der Planung rausquetschen, anschließend ist aber keiner verantwortlich, dass es 10 Jahre braucht, bis der Apparat funktioniert wie erdacht.

Nebenbei ist die C-17 eine Nummer größer, vergleichbar wäre nur die AN 70, was aber aus politischen Gründen nicht machbar ist...
Beitrag vom 12.02.2017 - 18:50 Uhr
UserAviaticus
User (297 Beiträge)
Mal davon abgesehen, die Tage habe ich erst wieder die Doku über die C-17 gesehen, das selbe Spiel.
Da hat´s auch Jahre gedauert bis der Vogel Flügge war, im Prinzip stand er auch nur einen Fingerbreit davon entfernt, vom amerikanischen Kongress die Kerzen ausgeblasen zu bekommen.
Im Prinzip ist es bei jedem neuen Programm das selbe, egal ob Fracht oder Combat, die Entscheidungsträger wollen immer das äußerste aus der Planung rausquetschen, anschließend ist aber keiner verantwortlich, dass es 10 Jahre braucht, bis der Apparat funktioniert wie erdacht.

Nebenbei ist die C-17 eine Nummer größer, vergleichbar wäre nur die AN 70, was aber aus politischen Gründen nicht machbar ist...

Danke Fly Tweety für den ermunternden und aussagekräftigen Beitrag zum A400M-Desaster, das wohl nicht das erste Mal und allein auf der Welt ist. ICh hoffe nur, das die zuständigen Jungens den Scheiß in den Griff bekommen. Schon eine Schande, das die Ministerin mit einem bald auf den Schrott wieder zu findenen Flieger zurück mußte, auch wenn ich diese nicht leiden kann.
Beitrag vom 12.02.2017 - 20:03 Uhr
UserAviaticus
User (297 Beiträge)
An alle, weiß in diesem Forum jemand etwas über die Probleme in den anderen Ländern, die den A400M bestellt haben und im Einsatz haben.
Gruß an alle, die die gleiche Einstellung haben.
Beitrag vom 12.02.2017 - 20:12 Uhr
UserFlyTweety
User (129 Beiträge)
>Schon eine Schande, das die Ministerin mit einem bald auf den Schrott wieder zu findenen Flieger zurück mußte, auch wenn ich diese nicht leiden kann.

Mich würde viel mehr interessieren, warum sie mit einem 4-Motorigen, in Erprobung befindlichen Frachter durch die Landschaft fliegen muss?
Selbst wenn sie ihre ganzen Kinder einpackt und die Presseschmeissfliegen dazu, es hätte was kleines aus der Flugbereitschaft gereicht...

Dieser Beitrag wurde am 12.02.2017 20:12 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.02.2017 - 20:14 Uhr
UserAviaticus
User (297 Beiträge)
>Schon eine Schande, das die Ministerin mit einem bald auf den Schrott wieder zu findenen Flieger zurück mußte, auch wenn ich diese nicht leiden kann.

Mich würde viel mehr interessieren, warum sie mit einem 4-Motorigen, in Erprobung befindlichen Frachter durch die Landschaft fliegen muss?
Selbst wenn sie ihre ganzen Kinder einpackt und die Presseschmeissfliegen dazu, es hätte was kleines aus der Flugbereitschaft gereicht...

... oder einer vielen Jets aus der Flugbereitschaft, wie es auch alle anderen gemacht haben, wie der "fliegende Teppich", VM Niebel aus Afghanistan, Oder wollte sie nur mit einem Fallschirm auf dem Rücken fliegen.

Dieser Beitrag wurde am 12.02.2017 20:16 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.02.2017 - 20:37 Uhr
UserAILERON
User (1181 Beiträge)
Interessante Frage.
Aber so viele sind es ja nicht. Frankreich, Deutschland, Spanien und die UK sind die Hauptabnehmer und Gründer des Projekts.
Letztendlich wurde der Vogel auch nur entwickelt um eine Transall zu ersetzen. Wenn die letzten paar Kinderkrankheiten bei Seite geräumt sind ist das Ziel auch erfüllt. Die Transall war in ihrer Zeit auch nicht besser und hatte ihre Probleme.
Die A400M wird kein Erfolgsschlager werden und wird wohl schneller ihr Produktionsende finden als die aktuell ausgebremste A380. Letztendlich ist der militärische Markt dafür viel zu schnell in seiner Veränderung. Die A400M ist jetzt schon veraltet und entspricht nicht mehr den Anforderungen hinsichtlich der Weltpolitik.
Für andere zivile Zwecke ist das Flugzeug einfach zu teuer und zu kompliziert.



Beitrag vom 12.02.2017 - 20:44 Uhr
UserAviaticus
User (297 Beiträge)
Interessante Frage.
Aber so viele sind es ja nicht. Frankreich, Deutschland, Spanien und die UK sind die Hauptabnehmer und Gründer des Projekts.
Letztendlich wurde der Vogel auch nur entwickelt um eine Transall zu ersetzen. Wenn die letzten paar Kinderkrankheiten bei Seite geräumt sind ist das Ziel auch erfüllt. Die Transall war in ihrer Zeit auch nicht besser und hatte ihre Probleme.
Die A400M wird kein Erfolgsschlager werden und wird wohl schneller ihr Produktionsende finden als die aktuell ausgebremste A380. Letztendlich ist der militärische Markt dafür viel zu schnell in seiner Veränderung. Die A400M ist jetzt schon veraltet und entspricht nicht mehr den Anforderungen hinsichtlich der Weltpolitik.
Für andere zivile Zwecke ist das Flugzeug einfach zu teuer und zu kompliziert.

die Transall hatte bei ihrer Einführung 1969/70 nicht so viele Schlagzeilen produziert, und die Truppe hatte mit ihr am Anfang einige größere Erfolge, also Einsätze geflogen.


Beitrag vom 12.02.2017 - 21:04 Uhr
UserAILERON
User (1181 Beiträge)
Möchte die Transall nicht schmälern. Aber machen wir uns auch nichts vor. Die Transall war damals auch nur ein relativ einfaches Fluggerät ohne jeglichen elektronischen SchnickSchnack. Die zwei Motoren waren auch nichts besonderes in ihrer Leistung.
Genau diese "Einfachheit" sorgt dafür, das sie heute noch im Einsatz ist.
Beitrag vom 12.02.2017 - 21:07 Uhr
UserAviaticus
User (297 Beiträge)
... immer wenn wir eierlegende Wollmilchsäue konstruieren, fallen wir massiv auf die Schnauze.

Gutes Beispiel ist das neue Granatwerfergewehr von HK - XM25.

Dieser Beitrag wurde am 12.02.2017 21:08 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.02.2017 - 13:48 Uhr
Useraircargo
User (12 Beiträge)
und zum Glück gab es 1969 noch keine Internet-Foren.

Dieser Beitrag wurde am 13.02.2017 13:48 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | « zurück | weiter »