Sanierung
Älter als 7 Tage

Weber: Austrian am richtigen Weg

Foto
Austrian Airbus A319, © Ingo Lang, edition airside

Verwandte Themen

WIEN - In einem Interview mit dem "Wirtschaftsblatt" (AT) anlässlich eines Wirtschaftstreffens in Kaprun bei Salzburg lobte LH-Aufsichtsratsprecher Jürgen Weber den Sanierungskurs der AUA: "Die AUA hat sich in den vergangenen ­Monaten sehr erfreulich entwickelt". Den inzwischen abgeschlossenen Betriebsübergang zur AUA-Tochter Tyrolean sieht Weber als Schlüssel zur Trendwende. Dies sei aber kein Modell für den Konzern, erklärt Weber gegenüber der Zeitung.

Die eingeleiteten Maßnahmen greifen, dazu könne man AUA-CEO Jaan Albrecht und seinem Team nur gratulieren. Dies sei aber erst der Anfang - es wäre fatal, jetzt die Hände in den Schoß zu legen, warnt Weber.

Die Situation der Airline-Branche sieht Weber generell als schwierig, jedoch würden die Wachstumschancen überwiegen. Die Airline-Industrie habe sich bislang nie gleichmäßig entwickelt und hänge stark von den Energiepreisen, Krisen, Naturkatastrophen und der Konjunkturentwicklung ab. Auch eine Lufthansa hatte schon mit Verlusten zu kämpfen. Weber gibt aber zu bedenken, dass in der Airline-Branche in den letzten Jahrzehnten "unterm Strich" nicht wirklich Geld verdient wurde, ganz anders als z.B. bei den Flughäfen. In dem Zusammenhang seien natürlich auch Gebühren ein Thema.

Zum gegenwärtigen Tarifkonflikt bei der Lufthansa ist Weber zurückhaltend aber optimistisch, dass es zu einer Lösung kommen wird.

Ein weiteres "schwieriges" Thema sei die Konkurrenz aus Asien und Nahost: "Europa kann anderen Ländern keine Vorschriften machen; allenfalls kann bei Verkehrsrechten Einfluss ­genommen werden."  Tatsache sei aber, dass die arabischen Mitbewerber mit ihren staatlichen Eigentümern "unendlich viel Geld zur Verfügung" hätten und "in jeder Beziehung aus dem Vollen schöpfen" könnten.

Jürgen Weber wird im Mai 2013 den Aufsichtsratvorsitz im Lufthansa-Konzern zurücklegen. Als Nachfolger macht sich Weber für den ehemaligen LH-Vorstandsvorsitzenden und jetzigen AUA-Aufsichtsrat Wolfgang Mayrhuber stark, die Entscheidung treffen aber die Aktionäre, so Weber. Die Kritik, Mayrhuber hätte zu sehr auf Expansion durch Ankauf maroder Airlines gesetzt, weist Weber zurück: "Dieselben Kritiker hätten ihm sonst vorgeworfen, Chancen nicht genutzt zu haben."
© aero.at | Abb.: Lufthansa | 08.11.2012 12:26


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2014

Video-Blog

Die Auslieferung eines Passagierflugzeugs

Take Off hat die Auslieferung eines neuen Passagierflugzeugs begleitet.

Shop