A330neo
Älter als 7 Tage

Airbus straft A350-Ausrüster Zodiac Aerospace ab

Foto
Airbus A330-900neo, © Airbus S.A.S.

Verwandte Themen

TOULOUSE - Auf Zodiac Aerospace ist man bei Airbus gerade nicht gut zu sprechen - der Zulieferer ist mit Sitzen und Waschräumen für die A350 schwer in Verzug. Das soll sich bei der A330neo nicht wiederholen.

Zodiac-Produkte seien aus dem Kabinenkatalog für die A330neo gestrichen, teilte Airbus am Dienstag in Paris mit. "Was uns am meisten ärgert ist, dass das Zodiac-Management die Probleme nicht wahrhaben will", verschaffte sich Airbus-Chef Fabrice Brégier vor Medienvertretern Luft.

Aus Branchenkreisen ist zu hören, Airbus habe Zodiac umfangreiche Unterstützung bei der notwendigen Beschleunigung der Sitzproduktion angeboten. Nachdem Zodiac dies ausgeschlagen habe, sei das Unternehmen aus dem Katalog für die A330neo geflogen.

Im September riss bereits American Airlines der Geduldsfaden - die Airline reichte in den Vereinigten Staaten eine Zivilklage gegen Zodiac ein, nachdem eine verspätete Lieferung von Business-Class-Sitzen die Indienststellung neuer Boeing 787 verzögerte.
© aero.de | 13.01.2016 15:07

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 03.02.2016 - 15:23 Uhr

Interessant wäre lediglich mal eine Position/Reaktion von Zodiac selber zu erfahren. Es soll ja am 14. Januar zu einer Managementversammlung gekommen sein - was ist dabei herausgekommen?

Und ich hätte gerne mal Info darüber, wiviel Ingenieure in den letzten 10 Jahren eingestellt wurden für:
Entwicklung, Konstruktion, Verfahrenstechnik und Produktion.

Am besten dazu noch das gleiche für die BWL er für

Einkauf, Vertrieb, Marketing, Kontroling etc.

Einfach mal so gegenüber gestellt. Häufig fehlen die Macher, Schwätzer sind genug da.

Dieser Beitrag wurde am 03.02.2016 15:24 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 03.02.2016 - 14:08 Uhr

Anstatt alle Probleme entweder durch schlechte Zulieferer oder die Triebwerke von sich zu weisen, sollte man womöglich wieder mehr selber machen, die Leute sind doch (noch) da und drehen Däumchen!

Gruß, 25.1309

Sorry das ist absoluter Blödsinn, Airbus hat die Sitze und Toiletten noch nie selber gebaut. Und auch keine Triebwerke. Das waren immer Zulieferer, auch wenn sie die teilweise auf em Werksgelände von Airbus und nicht wie heute in eigenen Fabriken, hergestellt haben. Und bei Airbus sitzt auch bestimmt niemand herum und dreht Däumchen. Die haben heute ganz andere Produktionskapazitäten und nicht gerade entsprechend mehr Personal.

@Nachdenklich

Airbus baut keine Sitze?
 http://www.stelia-aerospace.com/

Eine 100%ige Airbus-Tochter, wusste ich aber auch nicht :-)

Gruß, 25.1309
Beitrag vom 17.01.2016 - 15:30 Uhr
Sorry, aber mal die Kirche im Dorf lassen und alles relativ betrachten.

Erstens wird Airbus Zodiac "nur" von der A330neo Supplier-Liste nehmen. Zum einen ein verschmerzbarer Umsatzrückgang (sofern überhaupt schon Kunden sog. BFE-Equipment bei Zodiac dafür bestellt hatten oder hätten).
Zum anderen wird nun auch ein Stück 'Last' von Zodiac genommen und sie können sich auf die anderen Programme fokussieren.

Zweitens, wie schon richtig geschrieben, gab es in den letzten 10-15 Jahren eine (Über-)Konsolidierung auf dem Supplier-Markt (auch von Airbus vorangetrieben) die eben nicht mehr gesund sein kann. Viele ehemals unabhängige, innovative und flexible Hersteller wurden zwangsvereint oder haben sich komplett aus dem Interior zurückgezogen (Aerosud z.B.).

Drittens spricht man seit einigen Jahren, insbesondere aber seit der A350, von sog. 'Risk&Revenue Sharing Partnern' (RSP). Heißt explizit, dass hier ein erhebliches Planungs-, Finanzierungs- und insbesondere Logistik-Risiko auf einige wenige, große und relativ starre Hersteller verlagert wurde. Nur - am Ende des Tages ist Airbus in der Lieferpflicht und somit auch im Regress bei Airlines und das möchte man natürlich nicht auf sich alleine sitzen lassen.

Viertens, Probleme gerade in der Kabinenausstattung haben viele Väter. Airlinekunden haben z.T. sehr spezifische Anforderungen, sprich es gibt einen erheblichen Anteil der sog. 'Customization', also wenig Austauschbarkeit, Flexibilität.
Gerade im Interior-Bereich ist das für diese RSP in der Produktion eine nicht zu unterschätzende Komplexität; da kann man eben nicht stumpf nur output produzieren.

Fünftens, Probleme in der Innenausstattung kennt man nicht erst seit Zodiac. B/E Aerospace kann auch ein Lied davon singen.

Sechstens: Das Ende der Lieferkette ist bei den BFE-Suppliern noch nicht erreicht. Meist werden die Installation/Integration von Cabin Interior an externe Dienstleister ausgelagert. Somit auch ein ganzes Stück Risiko weitergegeben, sei es in Termintreue oder Qualität. Diese arbeiten dann für 30-50% der Stundensätze die die BFE-Supplier Airbus in Rechnung stellen - merke, bei null Kompensation von Risiken.

Siebtens: Airbus selber arbeitet stark an einer 'just-in-sequence' Logistikoptimierung. Ähnlich wie bei Triebwerken werden Interiorparts erst sehr spät vom Hersteller abgerufen, liegen dann einige (kurze) Zeit in Logistikzentren und werden erst in die entsprechenden Takte der Endlinie angeliefert. Dort darf dann nichts falsch sein oder kaum noch Nacharbeiten erfolgen um die Produktionskadenz/Outputrate nicht zu gefährden.

Unterm Strich macht es sich der OEM sehr einfach, in der Öffentlichkeit per finger-pointing Verantwortungen abzuwälzen. Ziel ist es einfach, den ambitionierten Produktionsausstoss sicherzustellen und eventuelle Regressforderungen durchzureichen.

Und last but not least sollte niemand ernstlich glauben dass Zodiac einen ernsthaften Schaden davon trägt. Es kann verschiedene Gründe (s.o.) geben warum das jetzt in der Öffentlichkeit ausgetragen wird.
Im Extremfall wird (wie bei anderen Zulieferen übrigens auch), ein Airbus-Manager abgestellt und übernimmt die Leitung.
Vielleicht mag man aber auch einfach das derzeitige Management bei Zodiac nicht - es wäre nicht das erste mal in Frankreich wenn persönliche Befindlichkeiten auf Top-Managementebene über vorzeitige Karriereende entscheiden.

Interessant wäre lediglich mal eine Position/Reaktion von Zodiac selber zu erfahren. Es soll ja am 14. Januar zu einer Managementversammlung gekommen sein - was ist dabei herausgekommen?

Dieser Beitrag wurde am 17.01.2016 16:05 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 09/2016

Take-off TV Video-Blog

Shop