Sicherheit
Älter als 7 Tage

Etwas weniger Laser-Angriffe auf Flugzeuge und Hubschrauber

LANGEN - Rund 500 Mal haben Unbekannte im vergangenen Jahr in Deutschland Piloten mit Laser-Lichtblitzen geblendet. Die Zahl war 2015 erneut leicht rückläufig, wie eine Sprecherin der Deutschen Flugsicherung (DFS) der Deutschen Presse-Agentur sagte. Unfälle, die dadurch verursacht wurden, sind jedoch nicht bekannt.

2014 wurden der DFS im hessischen Langen 539 Fälle gemeldet, 2013 gab es 534 Zwischenfälle. Der Höchststand waren 720 Attacken im Jahr 2012. Die Piloten blendet der Lichtstrahl im Anflug auf einen Flughafen. Im Cockpit wird es dann plötzlich taghell, der Pilot sieht die Instrumente nicht mehr, schlimmstenfalls kann er blind werden.

Es handelt sich dabei um einen Straftatbestand (gefährlicher Eingriff in den Luftverkehr), vergleichbar mit dem Steinewerfen von Autobahnbrücken. Unfälle, die durch solche Laser-Attacken verursacht wurden, sind der DFS aber nicht bekannt.

Laserattacke auf einen Virgin-A320 über Edinburgh, © YouTube / Jonathan Winton

Die sinkende Zahl der Attacken könnte damit zusammenhängen, dass bei Menschen, die den Luftverkehr stören wollen, nun Drohnen mehr in Mode sind. Der rapide Anstieg von unbekannten Flugobjekten stellt zunehmend auch ein Sicherheitsrisiko für die Luftfahrt dar.
© dpa | Abb.: YouTube | 27.01.2016 09:14


Leser-Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

25.09. 23:21
Emirates
25.09. 21:41
Neues zur A380

FLUGREVUE 10/2016

Take-off TV Video-Blog

Shop