Flughafen München
Älter als 7 Tage

Führerlose U-Bahn nimmt Probebetrieb auf

MÜNCHEN - Eine vollautomatische führerlose U-Bahn soll Reisenden am Münchner Flughafen das Umsteigen erleichtern. Der selbstfahrende Zug verbindet das Terminal 2 mit dem neuen Satelliten-Terminal, das am 26. April seinen Betrieb aufnehmen soll. In dem neuen Gebäude können dann rund 11 Millionen Passagiere die 52 Gates nutzen.

Die Passagiere müssen dabei nicht mehr wie bisher häufig mit dem Bus übers Rollfeld gefahren werden. München untermauere damit seinen Anspruch, einer der größten Flughäfen sein zu wollen, sagte Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) am Montag bei der Vorstellung der neuen Anlage am Flughafen. Der Satellit entspreche von der Kapazität her einem mittleren deutschen Flughafen wie etwa Köln-Bonn.

«Wir haben noch sehr viel Busverkehr gehabt», räumte Flughafen-Chef Michael Kerkloh ein. «Das wird in Zukunft der Vergangenheit angehören, zumindest für die meisten Fahrgäste.» Auf einer zweigleisigen Strecke können bis zu drei führerlose Züge mit je vier Waggons mit Tempo 25 unterwegs sein. Etwa eine Minute dauert die knapp 400 Meter lange Fahrt zwischen dem Terminal 2 und dem Satelliten.

Foto
Erste Testfahrt mit der neuen U-Bahn am Flughafen München. Über die gelungene Probefahrt mit dem bayerischen Finanzminister und Aufsichtsratsvorsitzenden der Flughafen München GmbH (FMG) freuen sich der Vorsitzende der Geschäftsführung der FMG, Dr. Michael Kerkloh, der Geschäftsführer für Finanzen und Infrastruktur, Thomas Weyer (links), sowie der Lufthansa-Chef am Standort München, Thomas Winkelmann (rechts)., © FMG

Damit alles reibungslos läuft, werden die Passagiere schon im Vorfeld in entsprechende Waggons geleitet - je nachdem, ob sie aus Schengen-Ländern, aus Europa oder aus dem Rest der Welt einreisen. Die Probefahrt war noch etwas ruckelig. Bis zum Start Ende April soll hier noch an den Software-Einstellungen gefeilt werden.

Finanziert wurde das neue Terminal von der Lufthansa und dem Flughafenbetreiber - ohne Steuergelder, wie Söder betonte. Es soll vor allem das 2003 errichtete Terminal 2 entlasten, das in den vergangenen Jahren seine rechnerische Auslastungsgrenze von 25 Millionen Passagieren fortwährend überschritten habe. Ob der Neubau auch die Weichen für den heftig umstrittenen Bau der dritten Startbahn stellt, wollte Söder nicht sagen. Darüber werde erst Mitte oder Ende März nach einer intensiven Diskussion im Landtag entschieden.
© dpa | Abb.: Flughafen München GmbH | 23.02.2016 07:04

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 24.02.2016 - 14:00 Uhr
@jasonbourne,

ich bin mit dir zwar selten einer Meinung. Aber hier sind wir es. Der Transrapid in MUC ist völlig Sinnlos.

Dennoch ist das Thema Magnetschwebebahn nicht Tod. Siehe den Chuo-Shinkansen (Maglev) zwischen Tokio und Osaka.

Schoen das wir auch mal einer Meinung sind.

Ich weiss nicht, der Shanghai Transrapid ist defizitaer und funktioniert garnicht gut, China hat bisher keine weitere Strecke gebaut.

Japan ist ein Sonderfall was Transport angeht, und die Strecke ist zwar geplant aber irgendwie noch in weiter Zukunft.

Ich meine, das schneller Schienenverkehr schon seinen Sinn hat, gerade innerdeutsch muesste keiner in den FLieger steigen, MUC/STR - HAM/BER mal ausgenommen, wenn es ein entsprechendes Zugsystem gaebe.
Gibt es aber nicht, und da die Bahn mich nicht von A nach B sondern von HBF nach HBF bringt, nehmen dann doch viele das Auto.

Ein Transrapid ist auch so kurzen Strecken wie HBF- Flughafen sinnlos, weil die Kosten in keinem Verhaeltnis zur eingesparten Zeit stehen.
Eine direkt fahrende S-Bahn ist wesentlich billiger, aufgrund der kurzen Strecke aber nicht viel langsamer.
der Flughafen MUC hat nur deshalb ein Problem mit dem Bahnanschluss, weil beide S-Bahnen auf jeder Strecke fast 20 Mal halten, und drum dauert die Fahr halt 40 min. statt 15 oder 20.
Beitrag vom 24.02.2016 - 10:00 Uhr
Ihre Ausführungen sind mit Verlaub Schwachsinn und linke Propaganda... planlos, haltlos, hirnlos... dann wie schon andere Länder (mit älteren Signalsystemen) zeigen braucht es nichtmal ein neues Gleis für eine Express-bahn, wenn man diese denn wirklich wollte.

Wie können Sie erwarten, ernst genommen zu werden, wenn Sie auf Argumente, die nicht Ihre Ansicht stützen, in dieser Weise reagieren? Es mag ja sein, dass es in Bayern üblich ist, eine Regierungslinie auf solche Art zu vertreten. Ich möchte Ihnen jedoch versichern, dass Ihr Geifern eher geeignet ist, Ihre Auffassung zu diskreditieren als alles andere.
Beitrag vom 23.02.2016 - 19:16 Uhr
@jasonbourne,

ich bin mit dir zwar selten einer Meinung. Aber hier sind wir es. Der Transrapid in MUC ist völlig Sinnlos.

Dennoch ist das Thema Magnetschwebebahn nicht Tod. Siehe den Chuo-Shinkansen (Maglev) zwischen Tokio und Osaka.

Dieser Beitrag wurde am 23.02.2016 19:16 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

FLUGREVUE 12/2016

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop