Deutsche Flugsicherung
Älter als 7 Tage

Luftverkehr in Deutschland gewinnt an Höhe

LANGEN - Der Luftverkehr in Deutschland wird in den kommenden Jahren vor allem wegen der Billigflieger wachsen. Fluggesellschaften wie Ryanair, Easyjet oder Wizz drängten auf Flughäfen in den Ballungszentren, sagte der Chef der Deutschen Flugsicherung (DFS), Klaus-Dieter Scheurle, am Dienstag in Langen.

Mit zusätzlichen Angeboten wachsen die Billiganbieter schneller als Lufthansa oder die kriselnde Air Berlin. Die höchsten Wachstumsraten auf dem deutschen Markt traut die DFS aber den staatlichen Airlines aus der Türkei und dem Nahen Osten zu.

Foto
Wizzair Airbus A320 mit Sharklets, © Airbus S.A.S.

Die Entwicklungen übertragen sich auch auf die deutschen Flughäfen: Die Bedeutung der großen Drehkreuze stagniert nach Ansicht der DFS. Zwar seien mit München und Düsseldorf zwei große Flughäfen gewachsen, das größte Drehkreuz Frankfurt allerdings nicht.

Wegen der Zunahme der Billigflüge gebe es deutliche Zuwächse bei Flughäfen in Ballungszentren. Dazu gehören beispielsweise Berlin, Stuttgart, Bremen, Nürnberg oder Köln-Bonn. Weniger Starts und Landungen seien hingegen an Regionalflughäfen zu erwarten. Zu dieser Gruppe zählen zum Beispiel Hahn, Kassel-Calden oder Paderborn.

Für das laufende Jahr erwartet die DFS im deutschen Luftraum rund 3,097 Millionen lotsenkontrollierte Flugbewegungen und damit eine Steigerung um 2,3 Prozent zum Vorjahr.

Im ersten Halbjahr waren sogar 2,8 Prozent mehr Starts, Landungen und Überflüge registriert worden, allerdings mit dem durch das Schaltjahr bedingten Sondereffekt eines zusätzlichen Verkehrstags am 29. Februar. Deutschland blieb damit allerdings deutlich unter dem Verkehrswachstum in Spanien, Großbritannien oder den Niederlanden.

Mehr Überflüge

Die aktuellen Steigerungsraten werden sich künftig nicht halten lassen, erklärte die DFS in ihrer Prognose bis 2022. Deutlich wahrscheinlicher seien Steigerungsquoten von durchschnittlich 1,0 Prozent, was am Ende des Zeitraums zu 3,3 Millionen Flugbewegungen führen würde.

Der Anteil der Inlandsflüge von gegenwärtig rund 10 Prozent werde dabei eher zurückgehen, während es in der Tendenz mehr Überflüge geben werde.
© aero.de, dpa-AFX | Abb.: Ingo Lang, Großbild: Airbus | 06.09.2016 21:19

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 07.09.2016 - 18:20 Uhr
Der BER ist ausbaufähig und kann zusammen mit Tegel das Wachstum gut abfedern. Wenn es denn kommen sollte?
Beitrag vom 07.09.2016 - 09:40 Uhr
Quo Vadis Fraport?
Nach Prognose der Flugsicherung Wachstum im Billigsektor und da vorwiegend abseits der großen Drehkreuze, für FRA wird gar eine Stagnation gesehen. Wenn der jährliche Zuwachs mit einem Prozent bewertet wird, und dieses eine Prozent überproportional durch Billigairlines an den HUB-fernen Airports entsteht, dann bleibt in der Tat für FRA nichts übrig. Gleichzeitig erweitert aber FRA seine Kapazitäten beträchtlich und erhöht damit ganz sicher die Ausgabenpositionen, durch Zinsen und Betriebskosten.

Bei Stagnation in FRA und zunehmendem Anteil der Billigflieger, nach weiterem Ausbau mit Terminal 3 dann mit Sicherheit auch Ryanair in FRA, werden die Retail – Erlöse weiter schrumpfen, wie zuletzt auch im Quartalsbericht der Fraport nachzulesen. Die Billigairlines werden zudem den Netzwerkairlines die zahlungskräftigen innereuropäischen Kunden abjagen, mit der Folge weiterer Streckenstreichung bei den Netzwerkern in FRA.
Unter dem Strich steigende Ausgaben bei schrumpfenden Einnahmen, eine Mischung, die den Aktionären der Fraport zu denken geben sollte.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 02/2017

Take-off TV Video-Blog

Shop