Neue Analyse
Älter als 7 Tage

MH370 am Ende in unkontrolliertem Sturzflug

JACC
Angeschwemmte Flugzeugteile konnten MH370 zugeordnet werden, © JACC

Verwandte Themen

SYDNEY - Die im März 2014 verschwundene Malaysia-Airlines- Boeing mit der Flugnummer MH370 ist nach einer neuen Analyse wahrscheinlich nach einem unkontrollierten Sturzflug im Meer versunken.

Dieses Ergebnis legten Experten der australischen Behörde für Transportsicherheit (ATSB) am Mittwoch vor.

MH370 war auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking mit 239 Menschen an Bord spurlos verschwunden. Das Wrack wird im Indischen Ozean westlich von Australien vermutet.

Die Experten zogen ihre neuen Schlüsse unter anderem aus der Untersuchung einer Landeklappe der Boeing, die in Tansania in Ostafrika angespült worden war. Sie sei wahrscheinlich nicht ausgefahren gewesen, teilten die Experten mit. Piloten fahren die Klappe bei Landungen aus, um die Geschwindigkeit zu reduzieren.

"Dies bedeutet, dass die Maschine nicht auf eine kontrollierte Landung ausgerichtet war", sagte ATSB-Experte Peter Foley in Canberra. "Jeder kann seine eigenen Schlüsse daraus ziehen, ob jemand das Flugzeug am Ende unter Kontrolle hatte." Niemand weiß, was sich an Bord der Maschine abgespielt hat. Spekuliert wurde unter anderem, ob ein Pilot versuchte, die Maschine auf dem Meer zu landen. Warum die Maschine aber vom Kurs abwich, ist völlig ungeklärt.
© dpa | 02.11.2016 06:12

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 07.11.2016 - 23:01 Uhr
Es geht auch nicht um Verschwörungstheorien. Ich wollte nur noch mal aufzeigen, das sich in den letzten Jahren vermehrt die tragischen und schweren Flugunfälle häufen ...

Häufen???? Ziemlich stabil im Schnitt 2 pro Jahr die letzten Jahre und in Bezug zur Zunahme des Weltluftverkehrs wird es pro 1 Million Flugbewegungen eher weniger.

 http://asndata.aviation-safety.net/industry-reports/EASA-Annual-safety-review-2016.pdf
Beitrag vom 07.11.2016 - 22:30 Uhr
Es geht auch nicht um Verschwörungstheorien. Ich wollte nur noch mal aufzeigen, das sich in den letzten Jahren vermehrt die tragischen und schweren Flugunfälle häufen ...

Hallo Aileron, hast gut auf den Punkt gebracht. Verschwörungen mögen es wohl noch nicht sein, aber ein Komplott kann nicht ausgeschlossen werden. Vielleicht ist auch nur Dummheit, Unwissenheit oder mangelndes Fachwissen das Problem. Zusammenarbeit darf auch nicht vergessen werden. Théories du complot nennt man diese Dinge auf franz.
Öhmmm, sorry, ich habe nur ein hessisches Abitur. Das ganze noch mal in verständlicher Form? Obwohl, ach nee, lass' gut sein....
Beitrag vom 07.11.2016 - 20:52 Uhr
Ich überspitze das Ganze noch einmal ...

Vielleicht WILL man oder man WAGT es auch erst gar nicht.
Weder seitens der Behörden und /oder noch in der Befangenheit zum monopolistischen Markt seitens der Hersteller Airbus oder Boeing oder des/der ein oder anderen Airline in der Welt.

Aus meiner persönlichen Sicht ist die Flugsicherheit mittlerweile in Form von $ und € gefangen.
Die aktuelle Politik der einzelnen beeinflussbaren Staaten und Behörden steuert dagegen auch nicht wirklich an.

Die Verluste an Mensch und Leben sind noch nicht hoch genug ... Traurig aber wahr!

Dieser Beitrag wurde am 07.11.2016 20:53 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 02/2017

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop