Grounding
Älter als 7 Tage

Pan Am ist seit 25 Jahren (Airline-)Geschichte

MIAMI - Als Clipper 436, die Boeing 727-200 "Clipper Goodwill", aus Barbados am 04. Dezember 1991 in Miami aufsetzt ist allen klar, dass Pan Am nach 64 Jahren nie wieder fliegen wird. "Pan Am ist gezwungen, ihren Betrieb einzustellen", hatte Airlinechef Russell Ray die Mitarbeiter am Vorabend über das Grounding informiert.

Keine Airline vor und keine Airline nach ihr hatte mehr Strahlkraft als die 1927 gegründete Pan American World Airways - "Pan Am" war Pionier und schillernde Verkörperung der internationalen Linienluftfahrt. Die Clipper dominierten Jahrzehnte den Himmel, bevor ein langer und unaufhaltsamer Abstieg das Leben aus Pan Am sog.

"Wer wäre denn nicht gerne Präsident von Pan Am geworden", scherzte Ray später. Als der von Douglas geholte Manager den Posten am 01. Oktober 1991 antrat, war an eine Rettung eigentlich schon nicht mehr zu denken. Zwei Monaten später stellte Ray auf einen Schlag alle verbliebenen Mitarbeiter frei und schloss die Airline.

Ab Anfang der 1970er Jahre wandte sich der Markt gegen Pan Am - Ölkrisen und die einsetzende Deregulierung der Linienluftfahrt trafen die Airline an ihren Achillesfersen.

Pan Am Boeing 747 - Airline-Ende am 04. Dezember 1991
Pan Am Boeing 747 - Airline-Ende am 04. Dezember 1991, © Clipperarctic

Bis 1978 mussten sich US-Fluggesellschaften entscheiden, ob sie national oder international fliegen wollten und Pan Am war ganz auf Langstrecke gepolt. Über die Jahre flogen allein 65 Boeing 747 in Pan-Am-Farben um die Welt. Die Zeitenwende im Airlinemarkt der 1980er Jahre bedeutete den Anfang von Ende für Pan Am.

Pan Am verzweifelte am Inland

Hinter der Übernahme von National Airlines 1979 stand die Absicht, Pan Am mit einem Inlandsnetz auszustatten. Doch Inland und Pan Am passten nie richtig zusammen. Das Netz war zu dünn gesponnen, um die überwiegend geleasten Flugzeuge - darunter auch einige neue Airbus - profitabel einzusetzen.

"Ein typischer Standardrumpfjet von Pan Am ist sechs Stunden pro Tag in der Luft und pendelt dabei zwischen zwei Städten hin und her", hielt die "New York Times" in einem Beitrag aus dem Jahr 1990 fest. "Konkurrenten mit mehr Städten können ein Flugzeug für neun oder zehn Stunden auf einer Abfolge von Routen auslasten."

In den 1980er Jahren ging es ans Tafelsilber. Erst verkaufte Pan Am nur ihren Firmensitz, das Pan Am Building an der Park Avenue in Manhattan, an den Versicherungskonzern MetLife. Nach und nach veräußerte die Airline dann aber auch ganze Systeme und Filet-Strecken an die Wettbewerber Delta und United.

Lockerbie und Erster Golfkrieg

Pan Am war bereits angezählt, als auf Flug 103 am 21. Dezember 1988 eine libysche Bombe explodierte. Lockerbie und der Erste Golfkrieg besiegelten das Ende der Clipper. Die ebenfalls angeschlagene TWA bot 1990 noch 375 Millionen US-Dollar für die Reste von Pan Am, doch vor Abschluss eines Pakts mit dem ewigen Erzrivalen TWA rutschte Pan Am in die Insolvenz.

"Heute erleben wir das Ende einer Airline, deren Name für immer untrennbar mit Amerikas Geschichte verbunden bleiben wird", fand Russell Ray am 03. Dezember 1991 tröstende Worte für die Mitarbeiter. Pan Am war am Boden, Ray behielt Recht.
© aero.de | Abb.: Clipperarctic | 05.12.2016 21:25

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 07.12.2016 - 10:03 Uhr
Pan AM ist leider kein Einzelfall in der amerikanischen Luftfahrt. Nach der Deregulierung von Reagan und Carter sind etliche renommierte Airlines ins Nirwana gesprungen, wie z.B, TWA, EASTERN, NATIONAL, BRANIFF, US AIRWAYS. Northwest und Western sind noch später dazugekommen.

Dieser Beitrag wurde am 07.12.2016 10:44 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 06.12.2016 - 15:20 Uhr
@flydc9: Ihre Aussage zeugt von kompletter Ignoranz der Fakten.
Beitrag vom 06.12.2016 - 09:20 Uhr
Wird nicht mehr lange dauern, bis wir von Lufthansa so sprechen


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 02/2017

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop