Flug AB6479
Älter als 7 Tage

Air Berlin-Notlandung in Nürnberg

airberlin Q400
airberlin Q400, © Bombardier Aerospace
NÜRNBERG - Ein Flugzeug der Fluggesellschaft Air Berlin ist nach einem technischen Defekt außerplanmäßig in Nürnberg gelandet.

An Bord des Fluges AB6479 auf dem Weg von Saarbrücken nach Berlin-Tegel habe es einen technischen Defekt an einem Triebwerk gegeben, teilte Air Berlin am Mittwoch mit und bestätigte damit entsprechende Medienberichte.

Demnach schalteten die Piloten das Triebwerk ab und entschieden sich für eine priorisierte Landung in Nürnberg. Dies sei ein standardisiertes Verfahren. Für die 45 Passagiere und vier Crewmitglieder an Bord habe es keine Gefahr gegeben.

Laut eines Sprechers des Flughafens landete das Flugzeug sicher in Nürnberg. Die Menschen an Bord seien alle wohlauf, die Weiterreise der Passagiere werde von Air Berlin geplant.
© aero.de, dpa-AFX | 11.01.2017 11:08

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 18.01.2017 - 03:32 Uhr
Interessant. Ich lese hier Detaileinwände, aber kein Argument gegen die behauptete Vorfall-Häufung im allgemeinen. Was auch zu dem Eindruck passt, der sich via Google bei eingabe der Stichworte "air berlin" und "Notlandung" ergibt. Was aber sind dann die mysteriösen Ursachen, wenn nicht das Outsourcen der Wartung? Sabotage? Poltergeist?
Beitrag vom 13.01.2017 - 11:00 Uhr
Ja, weiter so airberlin! Es ist wenig verwunderlich das sich die Vorfälle häufen, wenn man bedenkt das Wartung lieber fremdvergeben wird an Firmen, die gerade im Bezug auf die Q400 wenig Erfahrung haben, und dafür eigenes hochqualifiziertes Personal mittels Stationsschließungen entlassen wird. Wo das noch hinführt werden wir sehen. Klar ist, dass die verbliebenen Stationen in TXL, DUS und MUC die Mehrarbeit nicht meistern werden können da dafür einfach das Personal fehlt. Dafür kommen dann Fremdfirmen, die zwar das Approval aber nicht die Erfahrung haben, zum Zug. Das es mal wieder einen Flieger trifft der die Nacht in SCN stand ist geradezu beispielhaft. Aber bei AB wird nur bis zur nächsten Ecke gedacht und Stationen wie NUE und STR geschlossen um zu sparen! Was auf den beiden Stationen weggeschaufelt wurde will hierbei leider keiner sehen.

Ist schon harter Tobak was Sie hier behaupten. Ich interpretiere da mal rein, dass Sie ein frustrierter Mitarbeiter sind. Aber solche Behauptungen müssen auch Hieb und Stichfest belegt werden können, sonst ist es eine glatte Rufschädigung der Airline (billige Wartung)bzw. der MO (schlecht ausgebildete Mitarbeiter).

Mal ganz ehrlich: ein technischer Defekt kann immer mal auftreten, da keine Technik fehlerfrei ist und Probleme auftreten können, ohne das an dem System gearbeitet wurde, bzw vorher eine Beanstandung bestand. Da dieser Zwischenfall meldepflichtig ist wird man schon etwas genauer hinschauen. Vorverurteilung ist leider mittlerweile Gang und gebe. Leider!
Beitrag vom 13.01.2017 - 09:32 Uhr
"Das es mal wieder einen Flieger trifft der die Nacht in SCN stand ist geradezu beispielhaft. "

Nennen Sie mir doch mal ein paar weitere Beispiele, wo Flieger, welche die Nacht zuvor in SCN standen, am nächsten Morgen technische Probleme hatten.

Dieser Beitrag wurde am 13.01.2017 09:32 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 05/2017

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden