"Handelsblatt"
Älter als 7 Tage

Emirates dementiert Bericht über Allianz mit Etihad

Emirates Airbus A380
Emirates Airbus A380, © Ingo Lang

Verwandte Themen

BERLIN - Emirates-Chef Tim Clark hat einen Bericht über eine mögliche Allianz mit der konkurrierenden Golf-Airline Etihad zurückgewiesen.

Er habe davon noch nie gehört, sagte Clark am Donnerstag mit Blick auf entsprechende Spekulationen, über die das "Handelsblatt" berichtet hatte. Die Zeitung hatte berichtet, auf Besitzerebene habe es zumindest Gespräche über das Thema zwischen Emirates mit Sitz in Dubai und Etihad aus Abu Dhabi gegeben. Etihad ist Großaktionär der angeschlagenen Fluggesellschaft Air Berlin.

Die Luftfahrtbranche befindet sich angesichts eines scharfen Wettbewerbs in einer Phase der Neuorientierung. Zu den Umwälzungen der Branche gehören der Erfolg von Billigfliegern wie Ryanair. Die Zahl der Allianzen wächst.

So kooperieren Lufthansa und Etihad enger. Die Fluggesellschaften hatten sich über ein Leasing-Geschäft mit der Etihad-Beteiligung Air Berlin angenähert, die 38 Jets und damit ein gutes Viertel der bisherigen Flotte an den Lufthansa-Konzern vermietet.

Emirates-Chef Clark sagte, die Fluggesellschaft sei nicht an strategischen Partnerschaften mit europäischen Wettbewerbern interessiert. Er sei aber offen für eine vertiefte, "konstruktive" Zusammenarbeit. Zur Lage der Branche verwies Clark auf politische Unsicherheiten wie das Brexit-Votum der Briten für einen Austritt aus der EU.
© aero.de, dpa-AFX | 09.03.2017 12:11

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 12.03.2017 - 20:09 Uhr
Wenn es EK und EY jeweils gut geht denkt doch keiner an eine Fusion.
Nun haben beide mehr oder weniger grosse Probleme. Dann "liegt doch eine Fusion oder eine etwas engere Zusammenarbeit auf der Hand".
Wie will man aus den jeweiligen Geschäftsmodellen - Übernahme von kränkelnden Flugesellschaften bzw. höchstens schwache Kooperationen - ohne Gesichtsverlust herauskommen?
Wenn der Ölpreis wieder anzieht und die GOP eine andere Einreisepolitik durchsetzt, sieht es doch für EY bzw. EK schon besser aus.

Dieser Beitrag wurde am 13.03.2017 09:22 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.03.2017 - 18:27 Uhr
... warten wir doch einfach ab, was passiert. In einem Dementi steckt schon allein die Unwahrheit.

Heutzutage wird sie Alternativ-Wahrheit genannt.

Dieser Beitrag wurde am 12.03.2017 18:29 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.03.2017 - 17:32 Uhr
Hier ein Bericht aus "Thenational.ae":
 http://www.thenational.ae/business/aviation/emirates-tim-clark-fears-gathering-storm-as-he-hints-at-exit
Wenn im National, der ja quasi fast ein Regierungsorgan darstellt, schon so darüber berichtet wird, dann ist die Lage wohl doch sehr ernst!
Der hohe Gewinneinbruch vom 3. Quartal des letzten Jahres war wohl nur der Anfang einer Entwicklung.
Jetzt kommen die von Tim Clark genannten Entwicklungen dazu, wie auch ein Einbruch der Buchungszahlen nach USA von 35%
Kein Zufall, dass jetzt sogar von einer Fusion von Emirates und Etihad gemunkelt wird, auch wenn das offiziell noch dementiert wird.
Wir werden sehen


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

24.04. 14:04
Emirates
24.04. 13:46
A400M

FLUGREVUE 05/2017

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden