Restriktionen
Älter als 7 Tage

Qatar Airways will trotz Krise hunderte neue Flugzeuge

Qatar Airways Boeing 777-8X und 777F
Qatar Airways Boeing 777-8X und 777F, © The Boeing Company

Verwandte Themen

DOHA – Qatar Airways, die im Zuge eines Flugembargos einige Passagiere verloren hat, macht immer noch Gewinn und hält an ihren offenen Flugzeugbestellungen fest. Katar fordert jetzt eine Entscheidung der Internationalen Gemeinschaft, die ihm den Weg zu den Flugkorridoren wieder öffnen soll.

"Wir machen weiter und möglicherweise sogar noch schneller", sagte der katarische Verkehrsminister Jassim Saif Ahmed Al Sulaiti zu den offenen Bestellungen der Airline bei Boeing und Airbus in einem Interview in Montreal. 

Zwar erreicht Qatar Airways laut seiner Aussage nicht ihre vorher gesteckten finanziellen Ziele, die Airline sei gleichwohl "in guter Verfassung" und öffne neue Routen. 

Bei einer Anhörung vor der Internationalen Zivilluftfahrt-Organisation (ICAO) will Al Sulaiti sich dafür einsetzen, dass dem Land sechs oder sieben internationale Flugkorridore geöffnet werden. 

Auf diese Weise soll der wirtschaftliche Schaden, der durch die Krise zwischen Katar und dem Block aus Saudi Arabien, Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain abgemildert werden.

Lange Auftragsliste bei Boeing und Airbus

Die Anfrage ist die erste von dreien, die das Land einbringen will, um seine Rechte im internationalen Luftraum zurückzugewinnen, sagte Al Sulaiti.

Sowohl Boeing als auch Airbus dürften den Ausgang von Al Sulaitis Bemühungen aufmerksam verfolgen. Bei Boeing hat Qatar Airways derzeit Bestellungen für insgesamt 104 Flugzeuge offen - darunter zehn 777-300ER, vier 777F, 60 777X und 30 787-9 - und will noch 60 737 MAX bestellen.

Bei Airbus laufen Bestellungen von insgesamt 109 Flugzeugen, darunter zwei A380, 37 A350-1000, 24 A350-900, 16 A321neo und 30 A320neo.

Dass Qatar Airways auch jenseits von politischen Krisen kein einfacher Kunde ist, hat Airbus erst im Juni 2017 wieder erfahren. Da lehnte die Airline die Abnahme von vier A350-900 wegen Mängeln in der Kabinenausstattung und später Liefertermine ab.
© Bloomberg, aero.de (boa) | Abb.: Airbus | 28.07.2017 13:51

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 28.07.2017 - 15:08 Uhr
Und gleich wenn die Blase genau so aufgebläht ist wie bei EK und überhaupt bei den ME3 1000+ Flugzeuge rumgurken, fällt denen die agressive Expansionspolitik gnadenlos vor die Füße. Wo bitte will man so viele Paxe absaugen um so viele Flieger füllen zu können, wenn selbst EK das derzeit mit seiner Monsterflotte schon nicht mehr über 76% raus schafft? Der Trend Hub ist doch sowieso schon ein wenig durch Point to Point mit kleinerem Material ausgebremst.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

25.09. 01:42
Emirates
24.09. 22:18
E-Jets Reichweite

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden