Airlines
Älter als 7 Tage  

Ryanair ändert Regeln für das Handgepäck

Ryanair New Boeing Sky Interior
Ryanair New Boeing Sky Interior, © Ryanair

Verwandte Themen

DUBLIN - Um ihre Pünktlichkeit trotz höherer Auslastung zu verbessern, wird Ryanair ab November pro Fluggast nur noch ein Stück Handgepäck in der Kabine zulassen.

Das bisher erlaubt zweite Handgepäckstück darf dann aber kostenlos am Gate aufgegeben werden.

Da zu viele Passagiere die bisher erlaubten, beiden kostenlosen Handgepäckstücke an Bord mitbrachten und aufgrund der hohen Auslastung (97 Prozent im August) gebe es nicht genug Platz in den Gepäckablagefächern, begründete Ryanair den Schritt.

Die hohe Anzahl von teils mehr als 360 Handgepäckstücken an Bord habe zu Boarding- und Abflugverspätungen geführt. Zum 1. November 2017 nimmt Ryanair daher folgende Änderungen an den Gepäckbestimmungen vor:
  • Das zulässige Gewicht für Aufgabegepäck wird für alle Gepäckstücke von 15 kg auf 20 kg erhöht. Die Standard-Gebühr pro Aufgabegepäckstück von 20 kg senkt Ryanair von bisher 35 Euro auf 25 Euro.
  • Nur Ryanair-Kunden, die für ihren Flug Priority Boarding buchen (inkl. Passagieren der Ryanair-Plus-Tarifklasse), dürfen weiterhin zwei Handgepäckstücke an Bord bringen.
  • Alle weiteren Passagiere (ohne Priority-Boarding-Buchung) dürfen nur noch ein kleines Handgepäckstück mit an Bord nehmen, während das zweite (größere) Rollgepäckstück künftig kostenlos im Frachtraum transportiert wird und am Gate aufgegeben werden muss.
"Diese Veränderungen der Gepäckbestimmungen werden Ryanair mehr als 50 Millionen Euro pro Jahr kosten, aufgrund von reduzierten Gebühren für das Aufgabegepäck", sagte Ryanair Marketingchef Kenny Jacobs. "Wir sind jedoch der Meinung, dass sich damit das große Aufkommen an Passagieren mit zwei Handgepäckstücken am Boarding-Gate reduziert."
© FLUG REVUE - Sebastian Steinke | 06.09.2017 15:26

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 07.09.2017 - 07:13 Uhr
Die Zeiten für das Einsteigen etc. sind bekannt. Im Winter kommt zum Handgepäck noch die entsprechenden Kleidungsstückr hinzu.
Ryanair hat schlichtweg die Zeiten falsch eingeschätzt. So sind die Verspätungen hausgemacht: Man hatte nicht mit einem so hohen Füllungsgrad der Flieger gerechnet.
Wenn man sich erst seinen Sitzplatz aussuchen muss, braucht man auch mehr Zeit...

Das ist Unsinn. Ryanair hat seit Jahren einen SLF von 90+%, was soll da falsch eigeschätzt sein? Auch bekommt jeder eine Bordkarte mit Sitzplatz, da wird nicht länger gesucht als bei anderen Airlines auch.
Das Handgepäck zu verstauen dauert seine Zeit und so nimmt Ryanair ab einer bestimmten Auslösegrenze beim Einsteigen den Gästen das Handgepäck ab. Man gibt es direkt am Fliegr ab und bekommt es an der Destination aufs Band. Dieser Handlingprozess kostet Geld und die Kosten trägt zur Zeit noch Rayanair. Die wollen sie so jetzt loswerden.
Beitrag vom 07.09.2017 - 01:11 Uhr
Die Zeiten für das Einsteigen etc. sind bekannt. Im Winter kommt zum Handgepäck noch die entsprechenden Kleidungsstückr hinzu.
Ryanair hat schlichtweg die Zeiten falsch eingeschätzt. So sind die Verspätungen hausgemacht: Man hatte nicht mit einem so hohen Füllungsgrad der Flieger gerechnet.
Wenn man sich erst seinen Sitzplatz aussuchen muss, braucht man auch mehr Zeit...
Beitrag vom 06.09.2017 - 21:33 Uhr
Endlich, ich bedanke mich bei der ersten Airline die diesen nötigen Schritt endlich macht und hoffentlich auch rigoros durchzieht.
Ich hoffe nun, dass alle anderen Airlines nachziehen und diesem unsäglichen Gepäckchaos beim Boarding entgegen wirkt.
Ein wöchentlicher Vielflieger der es satt hat Verspätungen zu haben, die auf Grund von Gästen denen es wichtig ist, dass der halbe Haushalt im Flugzeug ist.
Rolf


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

25.09. 01:42
Emirates
24.09. 22:18
E-Jets Reichweite

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden