Airlines
Älter als 7 Tage

Vereinigung Cockpit: Kein "wilder Streik" bei Air Berlin

VC-Präsident Ilja Schulz
VC-Präsident Ilja Schulz, © aero.de

Verwandte Themen

BERLIN - Nach zahlreichen Ausfällen normalisiert sich der Flugbetrieb von Air Berlin am Donnerstag wieder. Die Krankmeldung von rund 200 Piloten hat Air Berlin kalt erwischt. Bei der Vereinigung Cockpit (VC) ärgert man sich über das Zerrbild eines "wilden Streiks", das in den Medien entstanden sei.

"Da die Sparmaßnahmen bei Air Berlin die Personalsituation in allen Bereichen bis an die Grenze ausgedünnt hat, führte schon die Erhöhung des Krankenstandes von rund 10 Prozent zum Kollaps des Flugbetriebs", bezog die Pilotengewerkschaft am Donnerstag zu den Ausfällen Stellung.

Es stelle sich auch die Frage, ob eine "ebenfalls unter Personalknappheit leidende Einsatzzentrale den Flugbetrieb gar nicht so schnell wieder in die Normalität überführen konnte, letztlich jedoch die Air-Berlin-Piloten dafür öffentlich verantwortlich gemacht werden sollen", ergänzte VC-Präsident Ilja Schulz.

Air Berlin habe den Piloten am 11. September eröffnet, dass das Management zwar mit potenziellen Partnern über Flugzeuge und Streckenrechte verhandeln werde, eine tarifliche Lösung zur Weiterbeschäftigung für die Mitarbeiter derzeit aber nicht angedacht sei. Dies habe die Sorgen einiger Piloten um ihre berufliche Existenz verstärkt.

Entgegen anderslautenden Berichten, gebe es keine besseren Vergütungstarifverträge für die Piloten der einst von Air Berlin übernommenen LTU oder dba. Das Tarifniveau bei Air Berlin liege "in vergleichbaren Regionen, wie das von Easyjet und Condor und damit weit entfernt von den in der Presse teilweise aufgeführten Gehältern".

Gehaltseinbußen von 30 Prozent


Das "weit darunterliegende Tarifniveau der Eurowings" führe zu Ängsten bei den betroffenen Air-Berlin-Piloten. "Sollte die Eurowings sich tatsächlich für bis zu 50 Prozent des Air-Berlin-Geschäfts interessieren, befürchten viele Piloten laut Vereinigung Cockpit Gehaltseinbußen um die 30 Prozent.

Weil Piloten sich krankgemeldet hatten, waren am Dienstag und Mittwoch rund 200 Flüge ausgefallen. Air Berlin hatte im August Insolvenz angemeldet. Die angeschlagene Fluglinie verhandelt mit der Lufthansa und weiteren Airlines über einen Verkauf von Unternehmensteilen. An diesem Freitag endet die Bieterfrist.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: aero.de | 14.09.2017 09:26

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 14.09.2017 - 16:51 Uhr
@jasonbourne.

Ich finde diese Piloten Hetze überhaupt nicht lustig. Ich saß die Tage zuhause und nicht mit einem Krankenschein. Ich wollte arbeiten aber nichts geschah. Flüge wurden einfach gestrichen.
Die Firma bekommt es Operationel gar nicht mehr gebacken weil die Ihre Leute einfach raus gekickt haben die das ganze Steuern müssen. 1 Person für hunderte Flüge am Tag und der soll alle anrufen?
Wenn sich 5% mehr Krankmeldungen ergeben und die Leute nicht mehr in ihre freien Tagen fliegen bricht das ganze zusammen.

Aber schön sensations geile Reporter mit richtig Sinn für Drama nach DUS schicken um die Piloten Hetze wieder an zu körbeln.
Die Passagiere und Mitarbeiter tun mir leid. Ich bin es leid.
Beitrag vom 14.09.2017 - 16:41 Uhr
 http://www.rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/flugkapitaen-von-air-berlin-den-piloten-wird-der-schwarze-peter-zugeschoben-aid-1.7081340.amp
Beitrag vom 14.09.2017 - 14:12 Uhr
Der Artikel ist ja auch lustig.

Teure Piloten bei AB gibt es nicht.

Wilder streik war es auch nicht. Sondern nachdem die Piloten mitgetielt bekommen haben das es keine tarifliche Weiterbschäftigung geben wird, sind alle plötzlich krank geworden.

Man sagt 200 von 1500, aber die 1500 sind alle, und mit noch 150 maschienen werden nicht 1500 Piloten fliegen müssen.
Sagen wir man braucht 6 Piloten pro Maschiene pro tag, dann haben sich 200 von 600 Krank gemeldet. Kein wunder das der Betrieb steht.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

25.09. 01:42
Emirates
24.09. 22:18
E-Jets Reichweite

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden