Air-Berlin-Insolvenz
Älter als 7 Tage

Ryanair: Lufthansa darf kein "Luftfahrt-Monster" werden

Ryanair Boeing 737-800
Ryanair Boeing 737-800, © Ingo Lang

Verwandte Themen

BERLIN - Vor dem Ende der Bieterfrist für die insolvente Air Berlin warnt der Konkurrent Ryanair vor einem Zuschlag für den deutschen Marktführer Lufthansa.

"Lufthansa ist ein Luftfahrt-Champion, aber sie sollte kein Luftfahrt-Monster werden", sagte Ryanair-Chef Michael O'Leary am Donnerstag in Berlin. Mit einer Übernahme der zweitgrößten Fluggesellschaft Air Berlin werde Lufthansa den deutschen Markt dominieren, die Folge seien höhere Ticketpreise.

O'Leary sieht die Insolvenz von Air Berlin verbunden mit einem staatlichen Übergangskredit als abgekartetes Spiel zugunsten der Lufthansa. Konzernchef Carsten Spohr und Air-Berlin-Chef Thomas Winkelmann hätten den Prozess gemeinsam eingeleitet - "Carsten und sein Minion" (Gehilfe), wie O'Leary sagte.

Berlins Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD) nannte der Ryanair-Chef "Mad Mike", weil dieser sich für Lufthansa stark macht.

Ryanair kündigte an, im nächsten Sommer die Zahl der Verbindungen in Berlin-Schönefeld um 3 auf 46 zu erhöhen. Mehr sei nicht möglich, sagte O'Leary, der neun Maschinen in Schönefeld stationiert hat.

"Wir würden gerne fünf oder sechs weitere Flugzeuge nach Schönefeld bringen, aber der Flughafen ist voll." O'Leary rief die Berliner daher erneut auf, sich beim Volksentscheid am 24. September dafür auszusprechen, dass der Flughafen Tegel in Betrieb bleibt.
© dpa-AFX, aero.de | 14.09.2017 12:33

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 18.09.2017 - 09:07 Uhr
Zwei Dinge fallen mir dazu ein.

-Wenn LH die AirBerlin tatsächlich komplett übernimmt, werden 96% aller innerdeutschen Flüge durch die LH Group durchgeführt. Das ist auf jeden Fall eine unschöne Situation für die Kunden.

-Bei Monopolen auf einzelne Strecken sollte sich ein Carrier, der Point-to-Point auf Linien anbietet, die niemand anders befliegt dennoch eher zurückhalten.
Beitrag vom 15.09.2017 - 10:16 Uhr
Die europäischen Gesetzgeber sollten sich deshalb statt über die Normierung von Käsenscheibletten lieber um dies viel wichtergere Thema Sozialdumping kümmern. Dazu gehören die einschlägigen Gesetze europaweit neu überarbeitet und so klar formuliert das auch nicht das kleinste Schlupfloch verbleibt.

Exakt das.

Fürchte aber das manchen Parlarmentariern die Käsescheibletten einfacher und wichtiger sind.

Ich fürchte eher, dass die wirtschaftsfreundlicheren unter den Parteien wie hier in DE die FDP da wieder im Wege stehen werden, da ja durch derartige Maßnahmen angeblich die heilige Kuh namens "Wachstum" gefährdet werden könnte. Daher sind Käsescheibletten oder Krümmungswinkel von Bananen bei der Regulierung natürlich zu bevorzugen :-)

Dieser Beitrag wurde am 15.09.2017 10:59 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 15.09.2017 - 09:55 Uhr
 Jetzt auch in deutsch bei der FAZ


@Mods, hoffe der Link ist OK solange es bei Euch noch keinen Artikel zum Thema gibt...

Das ist wirklich zum totlachen wie der sich um faire Wettbewerbsregeln sorgt. Das ganze Dilemma wird aber im Bericht in einem Satz deutlich: Die Staatsanwaltschaft Koblenz ermittelt seit 2011 wegen eines entsprechenden Verdachts. Mit ersten Anklagen ist jetzt zu rechnen.

Verdammt noch mal was haben die in den 6 Jahren denn ermittelt? Sind die über den Akten eingeschlafen?. Dabei ist das Grundproblem doch sonnenklar ist. Zumindest für jeden klar denkenden Menschen. Aber leider ist normaler Menschenverstand ja nicht justiziabel anwendbar.

Zur Verteidigung der Justiz muß man aber anerkennen das die nur die Gesetze anwenden können die gelten. Ryanair hat das aber so geschickt über verschiedene Gesellschaften, Länder und sonstige Institutionen verteilt das ein direkter Verstoß schwierig bis unmöglich nachzuweisen ist.

Die europäischen Gesetzgeber sollten sich deshalb statt über die Normierung von Käsenscheibletten lieber um dies viel wichtergere Thema Sozialdumping kümmern. Dazu gehören die einschlägigen Gesetze europaweit neu überarbeitet und so klar formuliert das auch nicht das kleinste Schlupfloch verbleibt. Fürchte aber das manchen Parlarmentariern die Käsescheibletten einfacher und wichtiger sind.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

25.09. 01:42
Emirates
24.09. 22:18
E-Jets Reichweite

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden