Pilotenmangel
Älter als 7 Tage

Airline-Pleiten spielen Ryanair in die Karten

Ryanair Boeing 737-800
Ryanair Boeing 737-800, © Ryanair

Verwandte Themen

DUBLIN – Ryanairs Bemühungen, ihren Pilotenmangel in den Griff zu bekommen, scheinen Früchte zu tragen - zumindest verkündet das Ryanair. In einem internen Brief informiert das Unternehmen seine Mitarbeiter über zahlreiche Neueinstellungen und Bewerber - unter anderem aus dem Umfeld der Air Berlin.

Laut eigenen Angaben hat das Unternehmen im Oktober 200 neue Piloten eingestellt. So steht es in einem internen Brief an die Mitarbeiter, welcher der Agentur "Bloomberg" vorliegt. Eine Gruppe von Piloten der insolventen Monarch Airlines wird demnach im November 2017 bei Ryanair anfangen.

Außerdem sieht sich das Unternehmen mit "einer Flut" von Bewerbungen ehemaliger Air-Berlin-Piloten und Piloten der ebenfalls insolventen Alitalia konfrontiert.

"Ich kann nicht für alle Air-Berlin-Piloten die Hand ins Feuer legen", sagt Markus Wahl von der Pilotenvereinigung Cockpit dazu, "aber ich gehe davon aus, dass es wenige sind, die sich bei Ryanair beworben haben, nicht hunderte." Air Berlin betrieb bis letztes Jahr eine Boeing 737-Teilflotte. Viele Piloten haben daher das passende Type-Rating für Ryanair, die ausschließlich 737-800 einsetzt.

Ryanair versucht, eine schwelende Revolte der Piloten abzufangen. Piloten der Airline sehen sich durch das Flugplan-Chaos im September 2017 ermutigt, Gehaltserhöhungen und feste Arbeitsverträge zu fordern. Damals wurde offensichtlich, dass die Personaldecke des irischen Billigfliegers dünn ist.

Ryanair musste über 20.000 Flüge streichen. Die Folgen des Debakels werden sich bis Anfang nächsten Jahres hinziehen und über 700.000 Passagiere betreffen. Die Airline hat Forderungen nach einer Gehaltserhöhung und der Verbesserung der Arbeitsbedingungen durch die inoffizielle Pilotenvereinigung EERC ("Europäischer Rat zur Vertretung von Mitarbeitern") eine Absage erteilt.

Piloten mit einer Stimme

Gescheiterte und finanzschwache Airlines helfen Ryanair, Oberwasser zu gewinnen. Die Monarch-Piloten, die nun für Ryanair starten, erhalten nach oben angepasste Gehälter, die das Management um Airlinechef Michael O`Leary auch den übrigen Piloten anbot.

Die Ryanair-Piloten der größten Basis Stansted hatten am 20. Oktober gegen diese Gehaltserhöhungen gestimmt und ihre Arbeitgeberin kurz darauf aufgefordert, das Angebot zu verdoppeln.

Der EERC versucht nach wie vor, sich als die eine Stimme der Ryanair-Piloten zu positionieren, die auf 86 Standorte quer über Europa verteilt sind. Das Gremium fordert ein garantiertes Basisgehalt von knapp 170.000 Euro pro Jahr für Kapitäne und droht Ryanair mit Streiks.

Ryanair bemühe sich weiterhin um alle Piloten, teilte das Unternehmen am vergangenen Wochenende "Bloomberg" mit. Darüber hinaus kein weiterer Kommentar.
© Bloomberg, aero.de (boa) | Abb.: Ryanair | 30.10.2017 13:43

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 31.10.2017 - 18:51 Uhr
Der Boden gewinnt IMMER!
Beitrag vom 31.10.2017 - 17:35 Uhr
Um sich bei EWE zu bewerben muß man wohl am Rande der Verzweiflung gelandet sein 😀, lieber Abspüler im Hotel ........

Wenn das aber bei EWE so ist wie hier beschrieben:

"Bei einer Grippe, bei der der Mitarbeiter beispielsweise zwei Wochen krank im Bett liegt, bekommt er 40% vom Monatsgehalt abgezogen.

Den Kunden verkauft man es als sicher, denn sie fliegen ja mit der Lufthansa Gruppe in den Urlaub...

....aber was der Kunde tatsächlich erhält, ist eine Crew bei der man nicht sicher davon auszugehen kann, dass niemand Krank zum Dienst erscheint....

Die Flugsicherheit wird somit derart vorsätzlich aufs Spiel gesetzt,
dass es fast schon kriminell ist."

dann ist das schon sehr bedenklich. Aber so lange nichts passiert werden die meisten Kunden immer zum billigsten Ticket greifen. Ist einfach so und damit hat die GF "richtig" gehandelt.

race to the bottom - wer ist Sieger?
Beitrag vom 31.10.2017 - 16:53 Uhr
Um sich bei EWE zu bewerben musß man wohl am Rande der Verzweifung gelandet sein 😀, lieber Abspüler im Hotel ........


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

24.11. 01:21
Neues zur A380

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden