Airports
Älter als 7 Tage

CSU hält sich umstrittene AG-Pläne für Münchner Flughafen offen

Flughafen München
Markenzeichen des Münchner Flughafens, © FMG

Verwandte Themen

MÜNCHEN - Die CSU im Landtag ist gegen eine vorzeitige Absage des Freistaats Bayern an eine Änderung der Unternehmensform des Münchner Flughafens in eine Aktiengesellschaft.

Mit ihrer absoluten Mehrheit stimmten die Abgeordneten am Donnerstag gegen drei entsprechende Dringlichkeitsanträge von SPD, Grünen und Freien Wählern. Die Opposition im Landtag fürchtet, dass die CSU mit einer Umwandlung der Flughafen München GmbH in eine Aktiengesellschaft den Bau einer dritten Startbahn am Flughafen durchsetzen will.

Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte sich kürzlich überraschend für eine Entscheidung der seit langem diskutierten Frage noch vor der Landtagswahl 2018 ausgesprochen. Knackpunkt ist das Nein der Stadt München. Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) will sich so lange an einen ablehnenden Bürgerentscheid gegen den Startbahnbau aus dem Jahr 2012 halten, bis die Bürger erneut befragt werden. Nach Ansicht der CSU braucht es den Ausbau, damit der Flughafen seinen Wachstumskurs fortsetzen kann.

Mit einer Umwandlung in eine Aktiengesellschaft wäre für den Bau nicht mehr die Zustimmung der drei jetzigen Gesellschafter, das Land Bayern, der Bund und die Stadt München, notwendig. Die Opposition warf Seehofer Wortbruch vor, da auch er sich bislang gegen die Umwandlung und für eine einvernehmliche Lösung mit den Bürgern ausgesprochen hatte.
© dpa | 10.11.2017 05:32

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.11.2017 - 13:18 Uhr
"Man kann sich auch vorstellen, wer da abstimmt"? Was soll das denn heissen, bitte? Das Bayern nur von wahlgeilen Idioten bestimmt wird, oder wie ist das zu verstehen? XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Der Satz zielt relativ klar - das ergibt sich aus dem kontext - das reiche ökologisch verklärte Münchner abgestimmt haben.
Denn genau das waren die Argumente mit denen mobilisiert wurde:
3 Startbahn ist gegen die Umwelt, macht Fluglärm etc. etc. alles das was Linksgrün so gerne anführt, diese Totschlagargumente nach denen wir heute am besten in Höhlen hausen sollten.

Das die Landkreise östlich von München, v.a. Erding, früher als der "Arsch" von München bezeichnet wurden, wirtschaftlich mit LK Hof meist die ärmsten in Bayern waren (während im Süden Starnberg und Tegernsee das Geld sass) und heute Vollbeschäftigung haben sowie die reichsten in ganz Bayern sind, wird gerne vergessen.
Der Flughafen hat die ganze Region dort mit zur reichsten Deutschlands gemacht.

Und dann wird so getan als wäre das Erdinger Moos Natur pur - dabei waren das dort v.a. Felder, für die diejenigen, die jetzt ein riesiges Heckmeck veranstalten, fürstlich entschädigt wurden.
Die paar Dörfer die man umsiedeln muss(te) sind ein geringer Preis für den Wohlstand und den Fortschritt den dieser Flughafen ganz Bayern gebracht hat.

Und wenn man nicht so verklärt wäre, hätte man einen vernünftigen Bahnanschluss hingebaut sowie ein gescheides Bus Terminal, und die 3. Startbahn.

Aber das entscheiden ja 180.000 naturverblendete Münchner, die in der Stadt wohnen und sich dann für den Unmwetschutz gegen die 3. Startbahn aussprechen.....
Fortschrittsfeindlich ist das.

_________________________
Modhinweis: Beitrag bearbeitet
Weideblitz, Moderator


Dieser Beitrag wurde am 11.11.2017 19:53 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 11.11.2017 - 13:16 Uhr
Das ist ein unmögliches Verhalten der SPD bzw. Münchens OB Dieter Reiter!
Genau wie beim jetzigen Bürgerentscheid in München war vorher klar das da nur irgendwelche Wichtigtuer hingehen werden und sich der Rest der Bürger dafür nicht interessiert bzw. nur einige (wie ich) wählen gehen um diesen Leuten Einhalt zu gebieten.

Schön das sich das beim jetzigen Bürgerentscheid gerächt hat. Leider ist der aber vergleichsweise unbedeutend also wird die SPD diese Niederlage wohl unter den Tisch kehren können.

Fazit: die SPD ist wie sie in Bayern gesehen wird, nähmlich eine Versagerpatei. Man siehe nur die Seilschaften und Intriegen von Reiters Vorgänger. Das ist eine Politik deren Auswirkungen man anderswo in Deutschland gut beobachten kann.
Beitrag vom 11.11.2017 - 09:59 Uhr
"Man kann sich auch vorstellen, wer da abstimmt"? Was soll das denn heissen, bitte? Das Bayern nur von wahlgeilen Idioten bestimmt wird, oder wie ist das zu verstehen? XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

_________________________
Modhinweis: Beitrag bearbeitet
Bitte Nutzungsregeln beachten und direkte Angriffe unterlassen.
Weideblitz, Moderator

Dieser Beitrag wurde am 11.11.2017 19:52 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden