Lufthansa
Älter als 7 Tage

Swiss profitiert von einer Wende bei Europa- und Japan-Flügen

Swiss Airbus A330-300
Swiss Airbus A330-300, © Swiss International Air Lines

Verwandte Themen

ZÜRICH - Die Schweizer Lufthansa-Tochter Swiss profitiert von der erstarkten Nachfrage aus Europa und rechnet auch für das erste Quartal 2018 mit Rückenwind. Allerdings wird das "sehr gute Jahr" von Engpässen am Flughafen Zürich überschattet, die sich weiter verschärfen werden.

Die Swiss habe nach dem Ende von Air Berlin in Europa keine Preise erhöht, sagte der Chef der Lufthansa-Tochter, Thomas Klühr, in einem Interview mit der "NZZ am Sonntag". "Wir wollen diese Situation nicht ausnutzen", betonte er.

Vielmehr habe Swiss das Angebot ausgebaut und zum Beispiel für die Strecke Berlin-Zürich ein Langstreckenflugzeug im Einsatz. Nicht nur wegen Air Berlin, sondern generell sei die Nachfrage aus Europa wesentlich robuster als noch vor zwei, drei Jahren, sagte Klühr.

Auf den interkontinentalen Märkte sei zudem Japan nach Jahren der Schwäche wieder erstarkt. Klühr rechnet mit einem "sehr guten Jahr". Letztes Jahr stiegen zwar die Margen, Umsatz und Gewinn waren aber rückläufig. Hinter der erwarteten Gewinnsteigerung stehen unter anderem niedrigere Kerosinpreise und der abgeschwächte Franken.

Auch für das erste Quartal 2018 zeigten die Buchungen keine Abschwächung, führte Klühr aus. Für die Flüge aus Genf rechne er Ende 2018 mit einer schwarzen Null.

Nachtflugverbot gefährdet Langstrecken

In Zürich bringe das anhaltende Wachstum der Swiss den Flughafen Zürich an seine Grenzen. Die Engpässe seien inzwischen Realität, wie Klühr ausführte. Um die Verspätungen in den Griff zu kriegen, bräuchte es schon heute einen Ausbau.

Zudem warnte Klühr vor der Einschränkung der Nachtflüge in Zürich. "Verlieren wir - wie politisch gefordert - die letzten 30 Minuten am Abend zum Abbau von verspäteten Flügen, gefährden wir die Langstreckenverbindungen nach Südamerika, Südafrika sowie Südostasien." Heute dürfen zwischen 23.30 und 6.00 Uhr am Flughafen Zürich keine Maschinen landen oder starten.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Swiss | 04.12.2017 08:33


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 01/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden