Laudamotion
Älter als 7 Tage

Lauda macht Millionen-Einsatz bei Niki keine Sorgen

Niki Airbus A321
Niki Airbus A321, © Ingo Lang

Verwandte Themen

WIEN/HAMBURG - Dem dreifachen Formel-1-Weltmeister Niki Lauda macht der durch eigenes Vermögen finanzierte Kauf der bisherigen Air-Berlin-Tochter Niki keine Sorgen. Zwar wäre es ein harter Schlag, falls der Neustart der Fluggesellschaft - geplant für den 28. März unter dem Namen Laudamotion - misslingen würde.

"Ich muss ehrlich sagen: Da wäre richtig viel weg", sagte der 68-Jährige dem "Stern". Doch Sorgen bereite ihm das nicht: "Das ist doch die Herausforderung. So habe ich mein ganzes Leben gestaltet. Das macht mir keine Angst."

Lauda hatte in einem neuen Bieterrennen die insolvente Airline im Januar übernommen und nach unbestätigten Berichten 47 Millionen Euro bezahlt.

Er wolle seine Kunden mit besserem Service überzeugen. "Bei mir konnte man immer ein Wiener Schnitzel kaufen oder ein Sandwich. Und auch eine Zeitung haben die Passagiere bekommen", sagte Lauda dem Magazin über die Ausrichtung des Ferienfliegers.

Er werde aus Altersgründen zwar nicht mehr selbst fliegen, erklärte der erfahrene Pilot. Aber er wolle öfter an Bord sein: "Ich will schauen, wie die Kunden hinten reagieren."

© dpa-afx | Abb.: Ingo Lang | 07.02.2018 13:10

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 23.02.2018 - 18:04 Uhr
@contrail55

Ja Ihre Links habe ich mir angeschaut.
Sorry, aber da bin ich mir nicht so sicher. Im letzten Link ist ein weiterer Link zum Kurier mit einem Foto des Arbeitsvertrages. Das ist ziemlich Fakt.
Dort werden keine Fakten geschrieben, sondern Vermutungen. Es kommen vor "soll wohl", "Eventuell wird" etc..
Das verwirrt. Auf welchen Fakten beruhen denn Ihre Meinungen? Haben Sie über die Presse hinaus versteckte Quellen, die Sie nutzen um zu Ihrem Meinugsbild zu kommen?

Den Link im Link habe ich tatsächlich übersehen.

Aber warum unterstellen Sie mir eigentlich immer wieder, ich würde N.L. verteidigen?

Wenn es so ist, wie in den Artikeln beschrieben (und das hatte ich hier bereits unmissverständlich geschrieben) ist das völlig unmoralisch, sogar asozial:
Zitat: " Sie hören falsch "heraus": ich hatte ganz eindeutig (früher) geschrieben, ob € 1177,20 brutto oder € 1.100,00 - € 1.400,00 netto, ist in jedem Fall unterirdisch, weil davon niemand (mit einem Vollzeitjob!) ordentlich leben kann. Egal welche Airline sowas anbietet. Dazu stehe ich nach wie vor. "
Beitrag vom 23.02.2018 - 11:40 Uhr
@contrail55

Ja Ihre Links habe ich mir angeschaut.
Sorry, aber da bin ich mir nicht so sicher. Im letzten Link ist ein weiterer Link zum Kurier mit einem Foto des Arbeitsvertrages. Das ist ziemlich Fakt.
Dort werden keine Fakten geschrieben, sondern Vermutungen. Es kommen vor "soll wohl", "Eventuell wird" etc..
Das verwirrt. Auf welchen Fakten beruhen denn Ihre Meinungen? Haben Sie über die Presse hinaus versteckte Quellen, die Sie nutzen um zu Ihrem Meinugsbild zu kommen?

Beitrag vom 23.02.2018 - 10:02 Uhr
@contrail55

Ja Ihre Links habe ich mir angeschaut. Dort werden keine Fakten geschrieben, sondern Vermutungen. Es kommen vor "soll wohl", "Eventuell wird" etc..

Ps. Sie hören falsch "heraus": ich hatte ganz eindeutig (früher) geschrieben, ob € 1177,20 brutto oder € 1.100,00 - € 1.400,00 netto, ist in jedem Fall unterirdisch, weil davon niemand (mit einem Vollzeitjob!) ordentlich leben kann. Egal welche Airline sowas anbietet. Dazu stehe ich nach wie vor.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 05/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden