Klage abgewiesen
Älter als 7 Tage

Airbus durfte Startbahn in Finkenwerder verlängern

Airbus Finkenwerder
Airbus Finkenwerder, © aero.de

Verwandte Themen

HAMBURG - Mehr als zehn Jahre nach Verlängerung der Start- und Landebahn für das Airbus-Werk Hamburg-Finkenwerder hat das Verwaltungsgericht Hamburg ein Klage dagegen als unzulässig zurückgewiesen.

Naturschutzverbände und Privatpersonen hatten damals ein 100 Quadratmeter großes Sperrgrundstück gekauft, um die Verlängerung der Startbahn zu verhindern. Die Verlängerung wurde damals benötigt für die geplante Frachtversion des Großraum-Flugzeugs A380, die jedoch nie gebaut wurde.

Die Klage der Startbahn-Gegner war rechtsmissbräuchlich und daher unzulässig, wie das Verwaltungsgericht nun urteilte. Sie hätten das Grundstück nur gekauft, um sich ein Klagerecht zu verschaffen, das sie sonst nicht besessen hätten.

Das Klagerecht des Eigentümers solle aber den Schutz des Eigentums gewährleisten, nicht umgekehrt das Eigentum ein ansonsten nicht vorhandenes Klagerecht. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig; die Kläger können die Zulassung der Berufung beantragen.
© dpa-AFX, aero.de | 12.02.2018 18:13


Kommentare (0) Zur Startseite

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 05/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden