Ausbau
Älter als 7 Tage

BER verschlingt weitere Milliarden

Flughafenbaustelle Berlin Brandenburg
Flughafenbaustelle Berlin Brandenburg, © FBB

Verwandte Themen

BERLIN - Für den weiteren Ausbau des neuen Hauptstadtflughafens werden nach Senatsangaben bis 2030 knapp drei Milliarden Euro benötigt. Das sagte Finanzstaatssekretärin Margaretha Sudhof am Donnerstag im Abgeordnetenhaus.

"Unabhängig davon werden zusätzliche Kosten durch die Verschiebung der Eröffnung entstehen." Sudhof nannte Betriebskosten für die Anlage und fehlende Einnahmen aus Laden-Vermietung sowie Landegebühren. Der Flughafen soll im Oktober 2020 in Betrieb gehen.

Im Moment habe die Flughafengesellschaft aber noch Geld zur Verfügung, sagte Sudhof, die dem Flughafen-Aufsichtsrat angehört. Noch nicht abgerufen seien ein Gesellschafterdarlehen in dreistelliger Millionenhöhe sowie ein Bankdarlehen von mehr als einer Milliarde Euro.

Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup will die Kapazität des Flughafens bis 2030 auf 55 Millionen Passagiere pro Jahr verdoppeln. Sudhof versicherte, der Flughafen werde im Betrieb sehr profitabel sein. Bislang sind für den seit Jahren verzögerten Bau einschließlich erster Erweiterungen 6,5 Milliarden Euro veranschlagt.
© dpa-AFX, aero.de | 11.01.2018 15:42

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 21.01.2018 - 11:34 Uhr
Von welcher Industrienation schreiben Sie? Doch nicht von Deutschland? Das wird nämlich gerade deindustrialisiert. Berlin hat dazu bereits jetzt kaum noch Industrie.

Aber was viel interessanter ist, Berlin hatte mit Schönefeld einen voll funktionsfähigen Flugplatz mit einer südlichen Start- und Landebahn mit 24h / 365 Tage Betrieb.

Nur der Berliner Größenwahn hat den alten schließen lassen und einen Neubau erzwungen. War total überflüssig. Man hätte, wie woanders auch, im laufenden Betrieb den Flugplatz erweitern und ausbauen können. Naja, Berlin ist inzwischen eine "failed city" und das nicht nur beim Flugplatz.

Sie scheinen ja ein richtiger Experte zu sein. Berlin hatte sogar drei Flughäfen. Allerdings waren / sind die alle hoffungslos veraltet. Und von SXF als einem "voll funktionsfähigen Flugplatz" zu schreiben, zeigt das Sie Fachwissen haben.

Sie haben insofern auch Recht mit Ihrer Aussage, das sich Deutschland gerade "entindustrialisiert". Ja die Dampfmaschinen wurden abgeschafft und das Manufakturwesen weitestgehend auch.

Dummerweise sind die Wirtschaftsdaten trotzdem noch glänzend. Und sogar Berlin legte in den letzten Jahren ein Wachstum hin - potzblitz!

Nur so nebenbei und zum Thema:
Berlin hatte in den letzten 15 Jahren ein so rasantes Wachstum bei den Flugbewegungen und Passagieren, da kommt kein anderer Airport im Deutschland auch nur ansatzweise mit. Und es wird so weitergehen. Das ist kein "Größenwahn", sondern Tatsache.

Und deshalb braucht Berlin einen ordentlichen, modernen und funktionstüchtigen Flughafen.

Klar ist es mehr als ärgerlich, ja ein Skandal, dass der Bau noch immer nicht fertigen ist, das es keine Konsequenzen für die Verantwortlichen gibt und Steuergelder verschwendet werden.

Aber das Berlin einen großen Airport braucht, das ist unbestreitbar.

Denn Berlin ist und bleibt nunmal Hauptstadt. Da können Sie hier Bashing betreiben, wie Sie wollen (erinnert mich witzigerweise ein wenig an die Jammerorgien der (West) Berliner in den Neunzigern: 'es war doch alles so schön, warum kann das nicht so bleiben'...schrieben Sie nicht, Sie sind vor zwanzig Jahren aus Berlin weggezogen?).

Ich mache mich jetzt mal sehr unbeliebt:

wenn BER endlich eröffnet und auch die Kapazitäten (was ja jetzt bereits vorbereitet wird) entsprechend vergrößert werden, dann wird sich die Diskussion um ein dritte Startbahn für MUC schnell erledigt haben. Die braucht man dann nämlich nicht (mehr). Weil BER (Umsteige)Verkehre von den Hubs FRA und MUC abziehen wird.

Auch wenn das die "Besitzstandswahrer" nicht sehen und natürlich verhindert wollen.

Ps. Ich bin kein Berliner.

Dieser Beitrag wurde am 21.01.2018 16:12 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 21.01.2018 - 05:34 Uhr
Ach ja, Berlin-Bashing ... das macht Spass ...

Im Westen wahrscheinlich wegen der damaligen Berlin-Zulage, und weil die damals nicht zum Bund mussten.

Im Osten weil es dort früher viel öfter Apfelsinen und Bananen gab als im Rest der Republik.

Und der linksgrüne Senat in Berlin, hat doch in der failed city tatsächlich so mies gewirtschaftet, dass   1,5 Mrd. Überschuss bei rausgekommen sind.

Ich lebe im Ausland, und dieses Klein-Klein in Deutschland interessiert im Ausland oft keinen. Der Blick auf den BER wird im Ausland wie folgt verstanden: Deutschland ist nicht in der Lage, in der Hauptstadt einen Flughafen zu bauen, trotz großer namhafter deutscher Firmen, die an Planung und Bau beteiligt sind.
Beitrag vom 21.01.2018 - 02:20 Uhr
Ein bisschen Geschichte schadet nicht:

BER bzw. BBI (wie das Projekt damals noch hieß) wurde vom "schwarzen" Senat unter E.Diepgen begonnen, insbesondere die falsche Standortwahl. An den dann folgenden Fehlern haben natürlich auch Rot - Grün, Rot - Rot, Rot - Schwarz(!) und jetzt Rot - Rot - Grün ihren Anteil.
Ursächlich jedoch war der Kardinalsfehler: falscher Standort.

Zu MUC:

Standortauswahl (u.a. wegen Stadtnähe von Riem) begann 1963 (!). Die Entscheidung für Erdinger Moos und den Planungsbeginn war 1969 (!). 1973 begann der Bau. Gefolgen wurde ab 1992 .

Da liegt BER doch gar nicht so schlecht... .

Und wer ernsthaft behauptet, die Hauptstadt von Deutschland, eines der stärksten Industrienationen der Welt, kann weiter mit zwei Flugplatzruinen (auf denen bereits jetzt "nur" über 30 Millionen Paxe ankommen und abfliegen - wieviel fehlt noch zu MUC?) auskommen, sorry aber dessen Blick reicht nicht weiter als bis zum Ortsausgangsschild seines Wohnortes.



Von welcher Industrienation schreiben Sie? Doch nicht von Deutschland? Das wird nämlich gerade deindustrialisiert. Berlin hat dazu bereits jetzt kaum noch Industrie.

Aber was viel interessanter ist, Berlin hatte mit Schönefeld einen voll funktionsfähigen Flugplatz mit einer südlichen Start- und Landebahn mit 24h / 365 Tage Betrieb.

Nur der Berliner Größenwahn hat den alten schließen lassen und einen Neubau erzwungen. War total überflüssig. Man hätte, wie woanders auch, im laufenden Betrieb den Flugplatz erweitern und ausbauen können. Naja, Berlin ist inzwischen eine "failed city" und das nicht nur beim Flugplatz.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 05/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden