Mock-up
Älter als 7 Tage  

Bell zeigt Air Taxi auf der CES

LAS VEGAS - Auf der Consumer Electronics Show (CES) hat Bell das Kabinen Mock-up eines potenziellen fliegenden Taxis gezeigt. Das Antriebskonzept hält man noch geheim. "Die Zukunft von fliegenden Taxis in Großstädten ist näher als viele Leute denken", sagte Bell-Chef Mitch Snyder in Las Vegas.

Mit technischen Informationen geizt Bell Helicopter allerdings noch, vielmehr steht bei der Präsentation in Las Vegas das Passagiererlebnis im Mittelpunkt. Die Kabine mit vier Sitzen (davon vorerst ein Pilot) soll während der kurzen Flüge voll mit dem Internet vernetz sein.

Bell Air Taxi
Bell Air Taxi, © Bell

Bell hatte im letzten Jahr eine Vereinbarung mit Uber getroffen, an sogenannten eVTOL-Konzepten (electrical vertical take-off and landing) zu arbeiten.

Technologieträger HYDRA

In diesem Zusammenhang hat der Hubschrauberhersteller derzeit ein Hybrid Drive Train Research Aircraft (HYDRA) in der Flugerprobung. Das unbemannte Fluggerät ist mit neun kleinen Propellern bestückt. Die Antriebseinheiten sind ringförmig angeordnet und durch Tragflächen verbunden.

Bell Testträger HYDRA
Bell Testträger HYDRA, © Bell

Die Konkurrenten Embraer und Airbus arbeiten ebenfalls an neuen Mobilitätskonzepten im Luftraum von Metropolen.
© FLUG REVUE - KS | Abb.: Bell | 10.01.2018 08:11

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 10.01.2018 - 11:10 Uhr
Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen.

Die Einstiegsschwelle im Drohnenbau/ solche Arten von Kleinfluggeräten ist halt durch die elektrischen Antriebe und Cfk sehr klein so das sich auch unerfahrene Firmen/ Startups daran versuchen.
Bell ist da eine große Ausnahme.

Diese Fluggeräte haben schon oft den Carakter einer Bastelei bei der viele für ihren Einsatzzweck ungeeignete Komponenten verbaut werden was ja grundsätzlich nicht schlecht sein muss - die Diamond Flieger haben auch viele Teile aus dem Automobilbau verbaut (sogar die Austro Motoren, die basieren auf dem A-Klasse Motor) - aber sie müssen schon stark angepasst und getestet werden und dafür haben diese kleinen Firmen nicht die Mittel.

In der Hinsicht ist es sicher kein Zufall das in der Richtung viel gebaut aber kaum was zugelassen wird.
Beitrag vom 10.01.2018 - 09:07 Uhr
Hoffentlich wird bei der Entwicklung derartiger Fluggeräte auch von Anfang die Sicherheit, also konkret der Unfallschutz, mit entwickelt.

Wenn ich mir vorstelle, dass der (unkontrollierte) Straßenverkehr in die Luft "verlegt" wird, darauf zielt es ja ab, und dann die Unfallstatiken auf der Strasse sehe ... .
Und dann fallen die Verunfallten ja auch noch runter.

Also liebe Entwickler: auch diesen Aspekt genauso viel Aufmerksamkeit widmen, wie dem technischen Fortschritt.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 05/2018

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden