US-Flugsicherung
Älter als 7 Tage

Donald Trump hat eine ziemlich gute Idee

JetBlue Airways Airbus A321
JetBlue Airways Airbus A321, © Airbus S.A.S.

Verwandte Themen

WASHINGTON - Das Weiße Haus nennt es eine "Revolution", den "Beginn einer neuen Ära" und "das Aufregendste, was wir tun können". Etwas bescheidener ausgedrückt ist es einfach: eine ziemlich gute Idee. Präsident Trump hat angekündigt, die Flugverkehrskontrolle an ein gemeinnütziges Unternehmen zu übertragen.

Der neuen Organisation sollen Vertreter der Industrie, Gewerkschaften, Flughäfen und Airlines vorstehen. Ein ähnliches Konzept hat in anderen Ländern schon gut funktioniert, einschließlich Kanada und einigen europäischen Ländern.

Ein großer Vorteil wäre die Finanzierung über Mitgliedsbeiträge, die Flugsicherung wäre somit vor Washingtoner Haushaltskonflikten geschützt und könnte freier über Investitionen und Personalpolitik entscheiden. Theoretisch sollte das die Einführung neuer Technologien beschleunigen.

Die US-Bundesbehörde für Luftfahrt FAA hat jahrelang darum gekämpft, im Rahmen einer größeren Revision namens NextGen veraltete Radarsysteme durch ein GPS-basiertes Upgrade zu ersetzen. Mit einer technischen Erneuerung könnten Verspätungen reduziert, Routen straffer organisiert, Spriteffizienz und Sicherheit verbessert werden.

Im US-Kongress prallte die FAA jedoch immer wieder auf Widerstände. Auch wenn es nicht das "gescheiterte, altmodische, schreckliche" Desaster ist, das der Präsident beschreibt, sind die Probleme der amerikanischen Flugsicherung doch real.

Ein unabhängiges Unternehmen wäre besser ausgerüstet, um diesen Problemen zu begegnen. Beispiele aus anderen Ländern legen nahe, dass ein solches System die Effizienz steigern und die Kosten senken könnte - und dies mit den gleichen Sicherheitsstandards wie im aktuellen System.
© Bloomberg News, aero.de (boa) | Abb.: Airbus | 11.06.2017 10:39

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 11.06.2017 - 22:12 Uhr
Da lässt Trump doch nur einen alten Vorschlag aus der Schublade herausholen. Diesen Vorschlag aber umzusetzen bzw. anzupassen, dürfte einige Zeit in Ansporuch nehmen.
Beitrag vom 11.06.2017 - 14:37 Uhr
Und hierzulande nörgeln Lobbyisten, Fluggesellschaften und Airports ständig an einer ziemlich perfekt funktionierenden DFS rum, weil sie die Kosten für diese unabhängige Behörde, die sich wie gerade in den USA vorgeschlagen zumindest teilweise aus Nutzerentgelten selbst finanziert, eben teilweise selbst tragen müssen, was dann angeblich die "Wettbewerbsfähigkeit" genannter Airports und Airlines irgendwie beeinträchtigt...

 https://www.bdl.aero/download/2234/bdl-halbjahreszahlen-2016.pdf

Schon merkwürdig.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

Fachdiskussionen zu aktuellen Ereignissen und Entwicklungen in der Luftfahrtbranche

20.08. 18:21
Alles ist möglich

FLUGREVUE 09/2017

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden