Airlines
Älter als 7 Tage

Lufthansa will 90 Flugzeuge von Air Berlin übernehmen

airberlin Airbus A319
Air Berlin (NIKI) Airbus A319, © Ingo Lang

Verwandte Themen

FRANKFURT - Die Lufthansa will sich aus der Insolvenzmasse der Air Berlin einen großen Teil der Flugzeuge sichern. Es könne um rund 90 der 144 Flugzeuge gehen, wurden am Donnerstag entsprechende Informationen der "Süddeutschen Zeitung" in Unternehmenskreisen bestätigt.

Der Kranich-Konzern sieht sich unter großem Zeitdruck, so dass die bereits weit gediehenen und seit Monaten vorangetriebenen Verhandlungen schon in der kommenden Woche abgeschlossen werden könnten.

Mit dem Air-Berlin-Vorstand und dem Sachwalter Lucas Flöther solle von Freitag an über das Wochenende verhandelt werden, habe Lufthansa-Chef Carsten Spohr nach einer Sondersitzung des Aufsichtsrats berichtet, schrieb die Zeitung.

Neben den bereits angemieteten 38 Air-Berlin-Jets will Lufthansa die österreichische Touristik-Tochter "Niki" und weitere Flugzeuge übernehmen. Sie sollen unter dem Dach der Lufthansa-Tochter Eurowings an den Start gehen. In der Zahl seien auch die meisten der 17 Langstrecken-Flugzeuge der Air Berlin enthalten, die ebenfalls der Eurowings zugehen sollen.

Kein Interesse hat Lufthansa dem Vernehmen nach an älteren Propeller-Maschinen und an den 14 Boeing-Jets, die Air Berlin zu hohen Kosten von der Tuifly gemietet hat. Sie könnten an den Touristikflieger des Tui-Konzerns zurückfallen.

Der größte Luftverkehrskonzern Europas stellt damit offensichtlich Maximalforderungen, die noch auf europäischer Ebene auf kartellrechtliche Fragen abgeklopft werden müssten. Air Berlin hat nach eigenen Angaben mindestens zwei weitere Interessenten für Flugzeuge oder Unternehmensteile.

Ryanair hatte die geplante Übernahme großer Flottenteile durch die Lufthansa scharf kritisiert und Klage bei den Kartellbehörden eingereicht.
© dpa-AFX, aero.de | Abb.: Ingo Lang | 17.08.2017 12:58

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 18.08.2017 - 20:25 Uhr

Für die EW waren Spohr die AB Kosten ja zu hoch.
Da wird er die sich jetzt nicht hintenrum reinholen, wenn die Idee ist die Kosten zu senken.
Folglich wird es wohl zu abstrichen kommen müssen.

Ist doch auch vollkommen logisch, das die AB so wie bisher nicht weiter machen kann, die Bilanz ist ja eindeutigst.

Ein Teil der hohen Kosten bei Air Berlin lag ja an den Leasingverträgen. Da sind die WetLeases der TUI und man müsste wohl auf Druck aus der Wüste auch teure Leasingverträge von Alitalia übernehmen. Im Gegensatz zu den Arbeitsverträgen bei einem Betriebsübergang wird man bei den Leasingverträgen sicherlich sehr schnell und einfach im Rahmen des Insolvenzrechtes eine gute Kostensenkung durchbringen. AerCap und andere werden froh sein, ihre Maschinen schnell wieder bei LH unter Vertrag zu bringen, wenn auch zu weniger Geld
Beitrag vom 18.08.2017 - 15:16 Uhr
Ob es tatsächlich um 90 Flieger geht, die zur LH bzw EW gehen sollen ist völlig offen. Derzeit liest man auch die Zahl 70. Darin enthalten bereits die Flieger, die schon jetzt für EW fliegen. Die zusätzlichen Maschinen kann ich mir gut im LH Verbund vorstellen. Nicht nur zur Ausweitung der EW Langstrecke sondern auch im Einsatz in Italien. Wenn dort die Alitalia den Bach runter geht, und das scheint ja nicht mehr allzulange zu dauern, dann werden etliche Mittel- und Langstreckenverbindungen neu zu besetzen sein. Ob diese Flieger dann Ryanair, EW oder Air Dolomiti heißen bleibt abzuwarten. Aber mit Air Dolomiti hat LH schon mal einen Fuß in der Tür. Und mit den zusätzlichen Maschinen incl. Crews auch einen Zeitvorteil gegenüber der Konkurenz.
Beitrag vom 18.08.2017 - 12:27 Uhr
Für die EW waren Spohr die AB Kosten ja zu hoch. Da wird er die sich jetzt nicht hintenrum reinholen, wenn die Idee ist die Kosten zu senken.
Die Verhandlungsposition der AB Mitarbeiter (in allen Tätigkeitsfeldern) hat sich nicht verbessert. Das ist wohl jedem klar. Und kaum einem wird es passen morgen in Saudi Arabien oder China zu werkeln. Diejenigen die so gepolt sind dürften schon vor einiger Zeit ausgeflogen sein. Es konnte sich schließlich jeder ausrechnen was einmal kommen würde.
Folglich wird es wohl zu abstrichen kommen müssen.
Kommt drauf an ob die Abstriche bei EW oder bei FR, EY usw. größer sind. Ich würde mal schätzen dass bei EW weniger Stellen zu besetzen sind als bei AB obsolet werden. Das weiss man sicher auch bei CS.

Dieser Beitrag wurde am 18.08.2017 12:28 Uhr bearbeitet.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 10/2017

Take-off TV Video-Blog

KLM Boeing 747-400 Amsterdam - St. Martin

Kurzreportage über den Anflug mit einer KLM Boeing 747-400 auf St. Martin. Der Landeanflug führt tief über den Maho Beach, an dem sich Passagierjets sehr gut beobachten lassen und schon viele spektakuläre Filmaufnahmen und Fotos entstanden sind. Dieses Video gibt einige interessante Hintergrundinformationen zum Anflug.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden