Rückläufer
Älter als 7 Tage

Sechs Interessenten für A380 von Singapore Airlines

Singapore Airlines Airbus A380
Singapore Airlines Airbus A380, © world-of-aviation.de Björn Schmitt Aviation Photography

Verwandte Themen

FRANKFURT - Singapore Airlines gibt zwischen Oktober 2017 und Juni 2018 vier Airbus A380 an deutsche Leasingsfonds zurück. "Unser Hauptziel bleibt, neue Leasingnehmer zu finden", äußerte sich Anselm Gehling, Vorstandschef des Fondsanbieters Dr. Peters Group, zur Zukunft der Flugzeuge.

Zehn Jahre flogen die A380 für Singapore Airlines, eine Option zur Verlängerung der Leasinglaufzeit schlug die Airline aus.

Derzeit führe die Dr. Peters Group Gespräche mit sechs potenziellen Betreibern über eine Neuvermietung, sagte Gehling in einem Interview mit "Bloomberg". Eine Günstigairline aus Asien erwäge einen Umbau der Flugzeuge auf 700 Sitze. Andere Interessenten meldeten sich aus Europa und den Vereinigten Staaten.

Der A380-erfahrene British-Airways-Konzern IAG will prüfen, ob sich gebrauchte Superjumbos auf Linien der Tochtergesellschaften Aer Lingus oder Iberia rechnen. US-Airlines machten bisher einen Bogen um die A380.

"Wir sind auch bereit, die Flugzeuge zu verkaufen, nachdem einige Airlines gesagt haben, dass sie dies bevorzugen würden", sagte Gehling. Da A380-Ersatzteile gerade in Hinblick auf Triebwerke ein knappes Gut seien, "könnte eine Zerlegung der ersten ein oder zwei Flugzeuge, die zurückkommen, ebenfalls Sinn ergeben".

120 Millionen US-Dollar Teilewert


Diese endgültige Form der Verwertung hatte Gehling bereits gegenüber der "WirtschaftWoche" nicht ausgeschlossen. So oder so geht der Manager davon aus, dass die Investition der Anleger in frühe A380 am Ende Früchte tragen wird.

Die erste A380 gehört dem Dr. Peters Fonds 129. Singapore Airlines überweist für das am 12. Oktober 2007 ausgelieferte Flugzeug eine monatliche Leasingrate von 1,7 Millionen US-Dollar.

Leasingraten spielen über die Vertragslaufzeit typischerweise rund 65 bis 70 Prozent der Einlagen wieder ein, 55 bis 60 Millionen US-Dollar fehlen zum Break-Even. Als Ersatzteillager für andere Flugzeuge ließen sich mit einer zehn Jahre alten A380 laut Gehling derzeit bis zu 120 Millionen US-Dollar am Markt erlösen.
© Bloomberg News, aero.de | Abb.: Airbus | 06.07.2017 10:37

Um einen Kommentar schreiben zu können, müssen Sie sich bei aero.de registrieren oder einloggen.

Beitrag vom 06.07.2017 - 13:57 Uhr
Trump fand doch den Preis für die neue AirForce 1 zu hoch. Jetzt macht er ernst *lach*
Beitrag vom 06.07.2017 - 12:32 Uhr
Andere Interessenten meldeten sich aus Europa und den Vereinigten Staaten.......Aus den Vereinigten Staaten ????!!!
Beitrag vom 06.07.2017 - 11:34 Uhr
Zerlegung eines Flugzeuges macht Sinn. Ein zweites eher nicht. 700 Sitze ist die wahrscheinlichste Lösung.


Stellenmarkt

Schlagzeilen

PaxEx.de Passenger Experience

Meistgelesene Artikel

Community

FLUGREVUE 08/2017

Take-off TV Video-Blog

Beeindruckende A320neo-Testflüge mit CFM-Triebwerken

Beeindruckende Testflüge des Airbus A320 neo mit dem Triebwerk LEAP von CFM International.

Shop

Es gibt neue
Nachrichten bei aero.de

Startseite neu laden