Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /homepages/18/d506720601/htdocs/_aero_de/pages/forum_posts.php on line 236

Community / Allgemeines aus der Luftfahrtbranche / Airbus C-Serie Coup und Folgeentwick...

Beitrag 16 - 30 von 71
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 25.10.2017 - 14:11 Uhr
UserHigher
User (454 Beiträge)
Dem hat Boeing wirklich rein gar nichts entgegenzusetzen derzeit, nicht mal ein einziges Flugzeugmodell. So wird Airbus ganz einfach und sicherlich über viele Jahre hinweg unbestreitbarer Marktführer.

Blabla ... Airbus kann jedenfalls jetzt von 50-800 Pax alles anbieten...
Beitrag vom 25.10.2017 - 14:19 Uhr
UserDaemotron
User (79 Beiträge)
@jasonbourne genau diese Überlegung hatte ich auch, und ich halte sie für strategisch plausibel.

Für Airbus könnten möglicherweise noch andere Überlegungen mit eine Rolle gespielt haben: Der A350 konnte die Schwäche von Airbus im Widebody-Markt nur teilweise korrigieren, und auch die A330neo ist (bis jetzt) noch nicht der erhoffte 787-Killer. Dazu kommt, dass Airbus dieses Jahr zum ersten Mal seit längerer Zeit bei den Verkäufen mit der A320-Familie gegenüber der 737 MAX ins Hintertreffen geraten ist. Die Dubai Air Show steht zwar noch aus, aber die große Show für die A320-Familie läuft traditionell eigentlich in Le Bourget, und da ist dieses Jahr nicht so viel rumgekommen.

Damit könnte eine mögliche Motivation für den CS-Deal auch darin, die Marktführerschaft im Standardrumpfsegment abzusichern btw. zu verteidigen (auch indem man es für sich selbst einfach vergrößert), da kurzfristig im Widebody-Markt gegen Boeing nicht so leicht anzukommen ist.
Beitrag vom 25.10.2017 - 20:14 Uhr
UserWeleda Calendula
User (50 Beiträge)
@Lori genau beispielsweise die US-Fluggesellschaften Delta und Jetblue.
Beitrag vom 25.10.2017 - 21:56 Uhr
UserWeideblitz
Moderator
CS 100: 100-120
CS 300: 120-140
CS 500: 150-170
A320neo: 170-200
A321neo: 200-240
A322neo: 240-260
Ein denkbares Portfolio.
Nur wird es ziemlich sicher nicht bei den Namen CSx00 bleiben, sondern (ggf. nach einigen technischen Anpassungen) eine Airbus-Modellbezeichnung geben sowie damals Boeing ei MD-95 in die 717 umbenannt hatte. Also ungefähr so:
A315: 100-120
A316: 120-140
A317: 150-170
A320neo: 170-200
A321neo: 200-240
A322neo: 240-260
Beitrag vom 25.10.2017 - 22:06 Uhr
UserWeideblitz
Moderator
@jasonbourne genau diese Überlegung hatte ich auch, und ich halte sie für strategisch plausibel.

Für Airbus könnten möglicherweise noch andere Überlegungen mit eine Rolle gespielt haben: Der A350 konnte die Schwäche von Airbus im Widebody-Markt nur teilweise korrigieren, und auch die A330neo ist (bis jetzt) noch nicht der erhoffte 787-Killer. Dazu kommt, dass Airbus dieses Jahr zum ersten Mal seit längerer Zeit bei den Verkäufen mit der A320-Familie gegenüber der 737 MAX ins Hintertreffen geraten ist. Die Dubai Air Show steht zwar noch aus, aber die große Show für die A320-Familie läuft traditionell eigentlich in Le Bourget, und da ist dieses Jahr nicht so viel rumgekommen.

Damit könnte eine mögliche Motivation für den CS-Deal auch darin, die Marktführerschaft im Standardrumpfsegment abzusichern btw. zu verteidigen (auch indem man es für sich selbst einfach vergrößert), da kurzfristig im Widebody-Markt gegen Boeing nicht so leicht anzukommen ist.

Glaube kaum, daß die Widebody-Strategie und -Marktentwicklung zum CSeries-Einstieg mit beigetragen hat. Ich halte es für eher wahrscheinlich, dass Airbus mit diesem Schritt (zumindest als positiven Nebeneffekt) einen neue Dynamik bei der Angebotspalette auslösen wollte, Druck auf Boeing und Einfluss auf Boeings MOM/797-Aktivitäten ausüben wollte. Denn sollte sich innerhalb einer überschaubaren Zeit ein CSseries Markterfolg einstellen, müsste Boeing neu überlegen, entweder dem eine Konkurrenzstrategie entgegenzusetzen oder weiterhin auf eine 797 gegen eine A322neo zu setzen. Aber beides gleichzeitig wird Boeing sicher nicht hinbekommen. Und genau darin könnte das Kluge in Airbus Schachzug liegen...
Beitrag vom 25.10.2017 - 23:58 Uhr
UserParadiesvogel
User (19 Beiträge)
Es wird schon gewitzelt "Amerika lernt Airbus zu lieben". :-)

 http://www.nwzonline.de/hintergrund/mobile-luftfahrt-wie-amerika-lernt-airbus-zu-lieben_a_32,1,562195428.html

Dumm gelaufen für Boeing!
Um so schlauer strategisch sehr gut gemacht von Airbus.

Dieser Beitrag wurde am 26.10.2017 00:00 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.10.2017 - 03:56 Uhr
UserAltmetallflieger
User (277 Beiträge)
Das glaube ich nicht das die a330/800 noch nicht fertig ist,ist ja schon in der endmontage und soll im frühjahr zur testflotte stoßen,sind ja nur 300 flugstunden damit geplant,und für die cs500braucht airbus keine Ingenieure abstellen ,da liegen sicher schon pläne bei bombardier in Schublade,und wenn nicht kennen sich die Ingenieure von denen besser mit dem flieger aus und werden ihn planen,das wäre der fliger bis 175 plätze in Standard konfiguration,dann müßte airbus den a320 um ca 2,5m verlängern und man hätte denn idealen 200 sitzer und die a322 mit ca nochmal 4-5meter verlängern gegenüber der a321,dann hätte man platz für kurz und mittelstrecken für rund 270 sitze und wenn man ihn für langstrecken auslegt rund 220 sitze für strecken bis8000km dann wäre die lücke von 100bis800 sitze geschlossen,
Die cs 100 hat nur einen konkurenten derzeit das sind die flieger von embraer e 190/195,die anderen wie sukhoi 100/95 und MRJ sind eine nummer kleiner in der Kategorie bis 100 sitze sind auch mindestens um 10 tonnen leichter.für die cs 300 ist es die embraer 195,boeings 737/700 und a319 spielen da kaum eine rolle es sei denn ,eine Airlines will eine homogene flotte haben aber sonst werden die kaum mehr verkäufe landen
Beitrag vom 26.10.2017 - 13:13 Uhr
Userinput
User (747 Beiträge)
 http://www.bloomberg.com/news/articles/2017-10-25/boeing-sticks-to-737-max-strategy-after-airbus-bombardier-tie-up

Jüngste Reaktion dazu von Boeing, CEO Dennis Muilenburg:

"Jüngste Veränderungen auf dem Markt, die Diskussionen zwischen Airbus und Bombardier, ändern unsere Pläne nicht. Wir werden weiterhin unsere strategischen Alternativen betrachten, aber wir brauchen den eingeschlagene Weg nicht verlasssen. Wir werden weiterhin nach Möglichkeiten suchen, wie wir unser Kerngeschäft beschleunigen und organisch wachsen können."

Dieser Beitrag wurde am 26.10.2017 13:15 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.10.2017 - 14:17 Uhr
UserParadiesvogel
User (19 Beiträge)
 http://www.bloomberg.com/news/articles/2017-10-25/boeing-sticks-to-737-max-strategy-after-airbus-bombardier-tie-up

Jüngste Reaktion dazu von Boeing, CEO Dennis Muilenburg:

"Jüngste Veränderungen auf dem Markt, die Diskussionen zwischen Airbus und Bombardier, ändern unsere Pläne nicht. Wir werden weiterhin unsere strategischen Alternativen betrachten, aber wir brauchen den eingeschlagene Weg nicht verlasssen. Wir werden weiterhin nach Möglichkeiten suchen, wie wir unser Kerngeschäft beschleunigen und organisch wachsen können."
Als eine vollkommen neue Entwicklung bietet die C-Serie in Sachen Kosteneffizienz und Komfort große Vorteile. Hingegen stammt insbesondere die eigentlich neue 737 MAX auf Designs aus den 1960ern! Entsprechend gehen die meisten Analysten aus der Branche davon aus, dass Boeings marktanteilverlustige 737 noch weitaus stärken Gegenwind bekommen wird als bereits, weil Airbus dem bereits Boeing überlegenen eigenen Fliegern A320/A321neo jetzt obendrein auch noch die Boeing ebenfalls überlegene CSeries von Bombardier nahezu konkurrenzlos hinzufügt. Boeing gibt derzeit den durchweg unbegründeten Zweckoptimismus nur deshalb zum Besten, um von Airbus und Bombardier auf dem falschen Bein erwischt worden zu sein abzulenken. Glaub nicht, dass die Anleger oder andere, außer vielleicht der eine oder andere Pro Boeing Fan, darauf reinfallen und Boeings Beruhigungspille schlucken.
Beitrag vom 26.10.2017 - 16:07 Uhr
Userelectrical_dreams
User (53 Beiträge)
Airbus kann jedenfalls jetzt von 50-800 Pax alles anbieten...
@Higher genau diese Überlegung hatte ich auch! Das ist strategisch plausibel und richtig, auch wenn das manch Einer vielleicht nicht glauben will.

Airbus wird mit der CSeries von Bombardier im gesammten Bereich 50-800 Pax noch wesentlich erfolgreicher Angebotspakete zur Rundumversorgung für Fluggesellschaften schnüren können als schon bisher. Jene Verkaufspakete können neben Standardrumpfflugzeuge auch deutlich mehr Widebodys enthalten. Bei Boeing ist damit die Gefahr weiterer Marktverluste verbunden.
Beitrag vom 26.10.2017 - 18:33 Uhr
UserPro Boeing
User (375 Beiträge)
 http://www.bloomberg.com/news/articles/2017-10-25/boeing-sticks-to-737-max-strategy-after-airbus-bombardier-tie-up

Jüngste Reaktion dazu von Boeing, CEO Dennis Muilenburg:

"Jüngste Veränderungen auf dem Markt, die Diskussionen zwischen Airbus und Bombardier, ändern unsere Pläne nicht. Wir werden weiterhin unsere strategischen Alternativen betrachten, aber wir brauchen den eingeschlagene Weg nicht verlasssen. Wir werden weiterhin nach Möglichkeiten suchen, wie wir unser Kerngeschäft beschleunigen und organisch wachsen können."
Als eine vollkommen neue Entwicklung bietet die C-Serie in Sachen Kosteneffizienz und Komfort große Vorteile. Hingegen stammt insbesondere die eigentlich neue 737 MAX auf Designs aus den 1960ern! Entsprechend gehen die meisten Analysten aus der Branche davon aus, dass Boeings marktanteilverlustige 737 noch weitaus stärken Gegenwind bekommen wird als bereits, weil Airbus dem bereits Boeing überlegenen eigenen Fliegern A320/A321neo jetzt obendrein auch noch die Boeing ebenfalls überlegene CSeries von Bombardier nahezu konkurrenzlos hinzufügt. Boeing gibt derzeit den durchweg unbegründeten Zweckoptimismus nur deshalb zum Besten, um von Airbus und Bombardier auf dem falschen Bein erwischt worden zu sein abzulenken. Glaub nicht, dass die Anleger oder andere, außer vielleicht der eine oder andere Pro Boeing Fan, darauf reinfallen und Boeings Beruhigungspille schlucken.


Mich würde mal interessieren unter welchen Namen Sie sich zuvor hier dauernd gegen Boeing ausgelassen haben.

Hier für Sie auch noch der link für die neuesten Bestellungen in dieser Woche und das sind momentan Fakten und nicht Zukunftsprognosen.

 http://www.boeing.com/commercial/#/orders-deliveries

30 Boeing 737 Max und 10 Boeing 777

die Bestellzahlen für 2017 und auch Auslieferungen sind nicht schlecht

Auch die von ihnen angesprochenen Anleger wo ich übrigens seit 16 Jahren auch dazu gehöre freuen sich sicher so wie ich über den Aktienkurs und den jährlichen Ausschüttungen .

Und was die Zukunft bringt werden wir sehen.

Aber hier tun manche schon als würde Airbus kurz vor der Übernahme von Boeing stehen.

Und noch was glauben heißt nicht wissen.



Dieser Beitrag wurde am 26.10.2017 18:58 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.10.2017 - 22:36 Uhr
User
User ( Beiträge)
Dem hat Boeing wirklich rein gar nichts entgegenzusetzen derzeit, nicht mal ein einziges Flugzeugmodell. So wird Airbus ganz einfach und sicherlich über viele Jahre hinweg unbestreitbarer Marktführer.

Blabla ... Airbus kann jedenfalls jetzt von 50-800 Pax alles anbieten...
Ja und ❤ tolle Sache, dass Airbus für die Kunden mit der CSeries nun weitaus bessere Flieger im Angebot hat als dies bis dahin bei den A318 / A319 der FAll sein konnte.
Beitrag vom 27.10.2017 - 01:01 Uhr
UserAltmetallflieger
User (277 Beiträge)
Lufthansa hätte gut getan wenn sie auch boeing 737 bestellt hätte,es ist für so einen größen Konzern kein Problem mehrere gleich große verschiedene modelle zu haben ,macht sie auch bei cityliner mit der embraer190 und der crj 900,die sind ja auch fast gleich groß,was ist wenn die airbus maschinen am boden bleiben müßen aus irgendeinem technischen grund ,war ja heuer in indien einige male der fall,kann ja hier auch passieren,dann hat man auf einmal keine oder nur wenige kurzstreckenflieger, und das wie alle sagen eine homogene flotte sparsammer zu betreiben ist ,ist ja auch ein schwachsinn ,das ist vielleicht bei kleineren fluggesellschaften so, aber nicht bei einem konzern wie lufthansa ,hätte sie boing modelle für eurowings ,könnte sie fertig ausgebildete piloten von Ryanair abwerben da will ja keiner lange bleiben ,ist nur ein Sprungbrett zu einer guten Airline ,hat auch in der vergangenheit gut geklappt mit Boeing und Airbus maschinen ,war auch bei austrian so,man soll sich nicht von einem konzern abhängig machen,wären auch die russischen modell eine Option die ms21ist ja leichter wie der a320 und wahrscheinlich auch sparsamer und hat genügend platz für 200pax,mit 30" sitzabstand das ist meine ansicht.
Beitrag vom 27.10.2017 - 01:31 Uhr
UserAltmetallflieger
User (277 Beiträge)
@jasonbourne genau diese Überlegung hatte ich auch, und ich halte sie für strategisch plausibel.

Für Airbus könnten möglicherweise noch andere Überlegungen mit eine Rolle gespielt haben: Der A350 konnte die Schwäche von Airbus im Widebody-Markt nur teilweise korrigieren, und auch die A330neo ist (bis jetzt) noch nicht der erhoffte 787-Killer. Dazu kommt, dass Airbus dieses Jahr zum ersten Mal seit längerer Zeit bei den Verkäufen mit der A320-Familie gegenüber der 737 MAX ins Hintertreffen geraten ist. Die Dubai Air Show steht zwar noch aus, aber die große Show für die A320-Familie läuft traditionell eigentlich in Le Bourget, und da ist dieses Jahr nicht so viel rumgekommen.

Damit könnte eine mögliche Motivation für den CS-Deal auch darin, die Marktführerschaft im Standardrumpfsegment abzusichern btw. zu verteidigen (auch indem man es für sich selbst einfach vergrößert), da kurzfristig im Widebody-Markt gegen Boeing nicht so leicht anzukommen ist.
Das glaube ich wieder nicht das airbus im widebody geschäft unterlegen ist ,ist ja völlig normal das jetzt keine a330/800/900 bestellt werden ,wird ja abgewartet was für Performance er bei den tests abliefert ,Boeing geht es ja genau so mit der 777 kommen ja auch kaum bestellungen herein,bei den kleineren Modellen a320 und a321 sowie bei Boeings 737max ist ja das Problem das keine lieferslots in naher zukunft zu haben sind,ausser ein kunde springt kurzfristig ab,und daher glaube ich war das ein guter schachzug die c series ins Programm von airbus aufzunehmen,wird man jetzt den cs 300und cs100 den kunden schmackhaft machen,die kann man sofern jetzt die Produktion auf zwei standorten und bei den lieferanten hochgefahren wird schneller herstellen und liefern,da ja noch genügend luft nach oben ist.
Beitrag vom 27.10.2017 - 03:33 Uhr
UserLolly_Air
User (44 Beiträge)
bazonline.ch:

"Boeing und die US-Regierung haben sich bis auf die Knochen blamiert. Während das Donald Trump wahrscheinlich egal ist, dürfte das bei Boeing anders aussehen. Denn die Luftfahrtbranche hat ein langes Gedächtnis, ist sehr nachtragend – und seit dem Airbus-Bombardier-Deal dröhnt sie vor Häme."

Hinterlässt Airbus mit der überraschenden und noch dazu kostenlosen Übernahme der Bombardier CSeries wirklich einen so gewaltigen Einschlag in der Luftfahrtbranche?

Wünsche weiterhin ruckelarme Flüge! ;-)
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | « zurück | weiter »