Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Kleine Flughäfen unter Druck

Beitrag 1 - 15 von 16
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 08.07.2019 - 09:26 Uhr
UserA320Fam
User (733 Beiträge)
"Sonst gibt es bald gar keine Flughäfen mehr in manchen Regionen in Ost- und Südeuropa."

Wofür auch??? Bei der Anzahl an angeflogen Zielen und Frequenzen. Das ist doch alles unsinnige Träumerei. Und somit Geldverschwendung.
Da bringt die Pleite von FlyBMI, einer einzelnen Airline, einen Flughafen in Bedrängnis? Jetzt wird 10x pro Woche ... ZEHNMAL pro WOCHE ... von der LH nach MUC geflogen. Ubd dafür muss ein Airport aufrecht erhalten werden? Sorry, aber das ist doch alles Wahnsinn.
Beitrag vom 08.07.2019 - 09:59 Uhr
Userjasonbourne
User (1655 Beiträge)
"Sonst gibt es bald gar keine Flughäfen mehr in manchen Regionen in Ost- und Südeuropa."

Wofür auch??? Bei der Anzahl an angeflogen Zielen und Frequenzen. Das ist doch alles unsinnige Träumerei. Und somit Geldverschwendung.
Da bringt die Pleite von FlyBMI, einer einzelnen Airline, einen Flughafen in Bedrängnis? Jetzt wird 10x pro Woche ... ZEHNMAL pro WOCHE ... von der LH nach MUC geflogen. Ubd dafür muss ein Airport aufrecht erhalten werden? Sorry, aber das ist doch alles Wahnsinn.

Sehe ich genauso, da wird unter dem Deckmantel der Regional- & Strukturförderung eine Infrastruktur hingestellt die es einfach nicht braucht.
Als ob die Lokale Wirtschaft von den Tourist LCC Flügen profitieren würde, was ein Humbug. Da freuen sich ein paar Anwohner über steigende Grundstückspreise und gleichzeitig jammern sie über den Fluglärm.
Hätte man in Dtl. nicht wie wild Landratspisten in die Felder gebaut und damit Ryanair massiv subventioniert, man hätte das Problem der "zu wenigen Airlines" nicht.

Der Text enthält übrigens einen Fehler, ich weiss noch min. einen weiteren ehemaligen Ost Airport, SXF ist definitiv einer.
Beitrag vom 08.07.2019 - 10:25 Uhr
UserYankeeZulu1
User (124 Beiträge)
Bei so kurzer Distanz zu Leipzig/Halle, was sogar im selben Bundesland liegt, stimme ich zu: das ist einer der Flughäfen, die man nicht wirklich braucht.
Jasonbourne stimme ich voll zu, auch ind en Details.
Beitrag vom 09.07.2019 - 13:32 Uhr
Userknix
User (4 Beiträge)
"Sonst gibt es bald gar keine Flughäfen mehr in manchen Regionen in Ost- und Südeuropa."

Wofür auch??? Bei der Anzahl an angeflogen Zielen und Frequenzen. Das ist doch alles unsinnige Träumerei. Und somit Geldverschwendung.
Da bringt die Pleite von FlyBMI, einer einzelnen Airline, einen Flughafen in Bedrängnis? Jetzt wird 10x pro Woche ... ZEHNMAL pro WOCHE ... von der LH nach MUC geflogen. Ubd dafür muss ein Airport aufrecht erhalten werden? Sorry, aber das ist doch alles Wahnsinn.

Der Satz bezog sich aber nicht explizit auf Ostdeutschland, sondern auf "Ost- und Südeuropa.".

In gesamt Deutschland kann man sicher über den ein oder anderen Flughafen mal intensiv nachdenken. Sowohl im Osten aber auch weit im Westen fallen mir da auf Anhieb einige ein.

In Osteuropa ist die Flughafendichte aber doch eine andere als in DE. Wenn dort keine Subventionen mehr erlaubt sein sollten, ist das für einige Regionen sicher ein deutlicher Rückschlag.
Beitrag vom 09.07.2019 - 14:06 Uhr
UserAir Marshall
User (51 Beiträge)
Bei so kurzer Distanz zu Leipzig/Halle, was sogar im selben Bundesland liegt, stimme ich zu: das ist einer der Flughäfen, die man nicht wirklich braucht.
Jasonbourne stimme ich voll zu, auch ind en Details.

Welche Kriterien legen Sie denn zu Grunde, ob man einen Flughafen DRS "braucht"? 2 Flughäfen pro Bundesland sind 1 zuviel? Bedürfnisse der Wirtschaft und Industrie? Die knapp 3 Mio. Einwohner sächsiches Einzugsgebiet, zusätzlich Westpolen, Nordtschechien?
Beitrag vom 09.07.2019 - 15:25 Uhr
UserA320Fam
User (733 Beiträge)
Bei so kurzer Distanz zu Leipzig/Halle, was sogar im selben Bundesland liegt, stimme ich zu: das ist einer der Flughäfen, die man nicht wirklich braucht.
Jasonbourne stimme ich voll zu, auch ind en Details.

Welche Kriterien legen Sie denn zu Grunde, ob man einen Flughafen DRS "braucht"? 2 Flughäfen pro Bundesland sind 1 zuviel? Bedürfnisse der Wirtschaft und Industrie? Die knapp 3 Mio. Einwohner sächsiches Einzugsgebiet, zusätzlich Westpolen, Nordtschechien?


Die Kriterien sind wieviel am Tag geflogen wird, also wie oft wo überall hin.
Ein Ziel wie München 10x die Woche ist m.M.n. ein klares Kriterium für eine Schließung.

Im übrigen habe ich Rostock nur als Beispiel herangezogen, gemeint von mir war deutchlandweit, also Ost wie West.
Beitrag vom 09.07.2019 - 17:08 Uhr
UserFrequentC
User (772 Beiträge)
@jasonbourne schrieb,
Sehe ich genauso, da wird unter dem Deckmantel der Regional- & Strukturförderung eine Infrastruktur hingestellt die es einfach nicht braucht.
Der Artikel 72 des Grundgesetz sagt aber etwas über “Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse“ aus.
Warum werden heute Parteien wie die AFD so stark? Eben, weil sich viele Menschen abgehängt fühlen. Man kann den Menschen nicht vieles Wegnehmen und dann sich aufregen, wenn sie sich an der Wahlurne wehren.


@jasonbourne schrieb,
Hätte man in Dtl. nicht wie wild Landratspisten in die Felder gebaut und damit Ryanair massiv subventioniert, man hätte das Problem der "zu wenigen Airlines" nicht.
Welche Landebahnen wurden denn für FR gebaut?
Oder welche Airlines hat FR auf dem Gewissen?
Beitrag vom 09.07.2019 - 18:02 Uhr
UserA320Fam
User (733 Beiträge)
@jasonbourne schrieb,
Sehe ich genauso, da wird unter dem Deckmantel der Regional- & Strukturförderung eine Infrastruktur hingestellt die es einfach nicht braucht.
Der Artikel 72 des Grundgesetz sagt aber etwas über “Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse“ aus.

Gleichwertig würde ja nur zutreffen wenn überall alle Airports das gleiche Flugangebot bieten. Nur einen Flughafen haben, weil andere den auch haben, macht ja wohl wenig Sinn.
Beitrag vom 09.07.2019 - 19:33 Uhr
UserFrequentC
User (772 Beiträge)
@A320Fam schrieb
Gleichwertig würde ja nur zutreffen wenn überall alle Airports das gleiche Flugangebot bieten. Nur einen Flughafen haben, weil andere den auch haben, macht ja wohl wenig Sinn.
Dann können doch die großen etwas an die kleinen abgeben um ein gleiches Flugangebot überall zu haben. Warum will man immer nur das Starke stärken und schwache abbauen. Damit schafft man nur neue Probleme.
Beitrag vom 09.07.2019 - 19:55 Uhr
UserA320Fam
User (733 Beiträge)
@A320Fam schrieb
Gleichwertig würde ja nur zutreffen wenn überall alle Airports das gleiche Flugangebot bieten. Nur einen Flughafen haben, weil andere den auch haben, macht ja wohl wenig Sinn.
Dann können doch die großen etwas an die kleinen abgeben um ein gleiches Flugangebot überall zu haben. Warum will man immer nur das Starke stärken und schwache abbauen. Damit schafft man nur neue Probleme.

Ist das von Ihnen ernst gemeint?
Das Geschäft ist viel zu komplex und kompliziert. So wie Sie es wollen scheint es sich nicht zu rechnen. Also machts auch keiner.
Beitrag vom 09.07.2019 - 20:37 Uhr
UserFrequentC
User (772 Beiträge)
@A320Fam schrieb
Ist das von Ihnen ernst gemeint?
Klar ist das ernst gemeint.


@A320Fam schrieb
Das Geschäft ist viel zu komplex und kompliziert. So wie Sie es wollen scheint es sich nicht zu rechnen. Also machts auch keiner.
Mann muss das gesamte zusammenrechnen und nicht einige Punkte herauspicken um mit billigen Parolen auf Stimmenfang zu gehen. Denn ohne Infrastruktur wird die Kluft bei den Lebensverhältnissen immer größer. Und das größte Pulverfass auf unserem Planeten sind die Unterschiede zwischen Arm und Reich.

Wenn die Starken nichts abgeben wollen, kann man auch jegliche Sozialleistungen, Transferleistungen oder die Entwicklungshilfe einstellen. So ist die Entwicklungshilfe für 2019 über 10Mrd €. Ist das dann auch “Wahnsinn“.
Oder sollte man die Grenzen schließen und nur die rein lassen, welche einen “Geldgewinn für unser System“ sind, aber keinen einzigen Schutzsuchenden, da der ja wie ein Regionalflughafen eine “Geldverschwendung“ ist.

Dieser Beitrag wurde am 09.07.2019 20:40 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.07.2019 - 20:53 Uhr
UserEricM
User (1412 Beiträge)
@A320Fam schrieb
Ist das von Ihnen ernst gemeint?
Klar ist das ernst gemeint.


@A320Fam schrieb
Das Geschäft ist viel zu komplex und kompliziert. So wie Sie es wollen scheint es sich nicht zu rechnen. Also machts auch keiner.
Mann muss das gesamte zusammenrechnen und nicht einige Punkte herauspicken um mit billigen Parolen auf Stimmenfang zu gehen. Denn ohne Infrastruktur wird die Kluft bei den Lebensverhältnissen immer größer. Und das größte Pulverfass auf unserem Planeten sind die Unterschiede zwischen Arm und Reich.

Wenn die Starken nichts abgeben wollen, kann man auch jegliche Sozialleistungen, Transferleistungen oder die Entwicklungshilfe einstellen.

Aktuell sieht es aber eher so aus aus würde die Infrastruktur - die ja gebaut wurde, das Geld _wurde_ ja bereits ausgegeben - nicht mal ausreichend genutzt um den weiteren Betrieb sicherzustellen.
D.h. die Menschen bekommen nichts weggenommen, sie haben ungefragt etwas hingestellt bekommen, was sie gar nicht in ausreichendem Maße interessiert.
Die planmäßigen Flüge von Kassel oder Rostock sprechen in der Beziehung doch Bände...
Und in strukturschwachen Zonen fehlen viel grundlegendere Dinge als Pisten.
Ärzte zum Beispiel....

Dieser Beitrag wurde am 09.07.2019 21:01 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 09.07.2019 - 21:03 Uhr
UserA320Fam
User (733 Beiträge)
@A320Fam schrieb
Ist das von Ihnen ernst gemeint?
Klar ist das ernst gemeint.


@A320Fam schrieb
Das Geschäft ist viel zu komplex und kompliziert. So wie Sie es wollen scheint es sich nicht zu rechnen. Also machts auch keiner.
Mann muss das gesamte zusammenrechnen und nicht einige Punkte herauspicken um mit billigen Parolen auf Stimmenfang zu gehen. Denn ohne Infrastruktur wird die Kluft bei den Lebensverhältnissen immer größer. Und das größte Pulverfass auf unserem Planeten sind die Unterschiede zwischen Arm und Reich.

Wenn die Starken nichts abgeben wollen, kann man auch jegliche Sozialleistungen, Transferleistungen oder die Entwicklungshilfe einstellen. So ist die Entwicklungshilfe für 2019 über 10Mrd €. Ist das dann auch “Wahnsinn“.
Oder sollte man die Grenzen schließen und nur die rein lassen, welche einen “Geldgewinn für unser System“ sind, aber keinen einzigen Schutzsuchenden, da der ja wie ein Regionalflughafen eine “Geldverschwendung“ ist.

Jetzt schmeißen Sie aber ein bisschen viel durcheinander und schießen gehörig übers Ziel hinaus.
Mir ging es um Regionalflugbäfen, die Infrastruktur vorhalten und somit Kosten verursachen. Aber fast gar nicht genutzt werden, also auch nicht gebraucht werden. (Siehe auch Komentar EricM)
Beitrag vom 11.07.2019 - 09:46 Uhr
UserYankeeZulu1
User (124 Beiträge)
@AirMarshall: ich mache die Zahl nicht am Bundesland fest; zB hat das Saarland "nur" einen Flughafen, aber der ist für mich so überflüssig wie was-weiß-ich-was; nicht nur, daß er schwer anzufliegen ist, sehr nahe in Zweibrücken gab es einen Regionalflughafen mit guter, langer Piste und einfachem Anflug, aber der mußte dicht gemacht werden. Ja, auch der war nicht wirklich nötig. Gute Bahnverbindungen nach Frankfurt, nach Luxemburg, nach Stuttgart (nein, nicht Baden-Airport, auch den braucht´s nicht wirklich) wären hilfreich.
Wenn ich mir die Deutsche (und nur daran denke ich hier, nicht an zB Südböhmen/Budweis; dort bin ich nicht im Thema) Regionalflughafenstruktur ansehe, dann weiß ich nicht, ob ich eher lachen oder weinen soll. zum Beispiel Dresden und Halle/Leipzig, ersterer erübrigt sich quasi. oder - der Gipfel des Reginalfürst-Gehabes - (Kassel-)Calden, den man nie wirklich brauchte und der sich nie rechnen kann, aber wegen angeblich zu kurzer Start- und Landebahn mußte alles NEU gemacht werden, anstatt die alte zu verlängern - oder besser Herabstufen der Einrichtung. Der Hahn war auch so ne Art Totgeburt ab Beginn, mit der Argumentation des strukturschwachen Raums und des Vorhandenseins der Bahnen hat man Geld in größtem Stil versenkt. Die Reihe kann sehr lange fortgesetzt werden!
Und das alles nur, um politisch etwas vorzuweisen, dafür werden nicht benötigte Airlines mit ohnehin knappem öffentlichem Geld subventioniert (MoL - RyanAir ist ein passendes Beispiel), womit sich die Airlines bzw der Eigner die Taschen füllen und Menschen für minimales Geld irgendwohin fliegen, oft wo sie gar nicht hinwollen, aber es ist ja billig - die öffentliche Hand zahlt´s ja.
Offen und ehrlich: auch wenn (oft gering vergütete) Arbeitsplätze dranhängen: ein Teil dieser Millionengräber gehört einfach "dicht gemacht", sei es herabgestuft oder ganz zu.
Beitrag vom 11.07.2019 - 17:06 Uhr
UserAir Marshall
User (51 Beiträge)
Wenn ich mir die Deutsche (und nur daran denke ich hier, nicht an zB Südböhmen/Budweis; dort bin ich nicht im Thema) Regionalflughafenstruktur ansehe, dann weiß ich nicht, ob ich eher lachen oder weinen soll. zum Beispiel Dresden und Halle/Leipzig, ersterer erübrigt sich quasi. oder - der Gipfel des Reginalfürst-Gehabes - (Kassel-)Calden, den man nie wirklich brauchte

Hallo YankeeZulu1,
Wie ich finde eine ziemlich undifferenzierte Betrachtung LEJ/DRS zwischen Saarbrücken und Kassel einzureihen. Auch gehen Sie leider nicht auf Argumente ein, sondern pauschalisieren, "ersterer erübrigt sich quasi". Warum?
1 | 2 | « zurück | weiter »