Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa besiegelt Verkauf von Cate...

Beitrag 1 - 15 von 17
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 09.12.2019 - 15:05 Uhr
UserLuftfahrtfanMH
User (80 Beiträge)
Und es ist günstiger, ein gewinnbringendes Unternehmen zu verkaufen, um anschließend die Bordverpflegung bei einem dann fremden Anbieter einzukaufen? Möglicherweise war dann die Gewinnmarge im Verhältnis zum erzielten Umsatz nicht hoch genug?
Beitrag vom 09.12.2019 - 15:30 Uhr
Usercontrail55
User (1944 Beiträge)
Genau so ist es.
Beitrag vom 09.12.2019 - 16:50 Uhr
UserAngros
User (416 Beiträge)
Nur vormals gingen die Ausgaben für Catering letztlich wieder in die Konzernbilanz ein, es blieb sozusagen alles "in der Familie". Jetzt kauft man extern ein und dort wird man ebenfalls Gewinne machen wollen.

Weshalb das nun also so viel günstiger sein soll, erschließt sich mir tatsächlich nicht.
Beitrag vom 09.12.2019 - 16:56 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (463 Beiträge)
Ich frage mich, wie mehr Gewinn rausspringen soll, wenn man das Essen zukauft. Die Produktion war schon tw. nach Tchechien ausgelagert. Nun lagert sie der Käufer sogar wieder ein. Außerdem werden die MA Verträge mit Bestandschutz und allen Konditionen übernommen. Der Käufer dürfte also somit noch kleinere Margen haben, wenn der Preis fürs eingekaufte Essen für LH gleich bleibt?
Beitrag vom 09.12.2019 - 16:56 Uhr
UserJumpfly
User (183 Beiträge)
Es geht ja nicht darum, den Konzerngewinn zu maximieren, sondern die Marge zu steigern um Boni und Dividenden zu erhöhen.
Beitrag vom 09.12.2019 - 17:06 Uhr
UserCasse
User (66 Beiträge)
Danke Herr Spohr fpr nichts ubd ihrer sogenannten sozialen Verantwortu g mit ihrem Vorstand!!
Frohe Weihnachten und Good Bye Lufthansa!!
Beitrag vom 09.12.2019 - 17:41 Uhr
UserMHalblaub
User (626 Beiträge)
Möglicherweise war dann die Gewinnmarge im Verhältnis zum erzielten Umsatz nicht hoch genug?
Wahrscheinlich wird die Gewinnmarge jetzt bei Gategroupe steigen, wenn man von Lufthansa höhere Preise verlangt.

Aber mal abwarten, was die Wettbewerbshüter zu sagen haben.
Beitrag vom 09.12.2019 - 21:29 Uhr
Usercontrail55
User (1944 Beiträge)
Nur vormals gingen die Ausgaben für Catering letztlich wieder in die Konzernbilanz ein, es blieb sozusagen alles "in der Familie". Jetzt kauft man extern ein und dort wird man ebenfalls Gewinne machen wollen.

Weshalb das nun also so viel günstiger sein soll, erschließt sich mir tatsächlich nicht.
Unterstellen wir mal, dass LH nicht mehr zahlt als vorher. Dazu haben sie jetzt noch ein paar hundet Millionen mehr auf dem Konto und die können sie investieren in Bereiche mit 3 x höherer Marge. Rein wirtschaftlich gesehen ein guter Deal.
Beitrag vom 10.12.2019 - 02:06 Uhr
UserBartsch
User (14 Beiträge)
Ich frage mich, wie mehr Gewinn rausspringen soll, wenn man das Essen zukauft. Die Produktion war schon tw. nach Tchechien ausgelagert. Nun lagert sie der Käufer sogar wieder ein. Außerdem werden die MA Verträge mit Bestandschutz und allen Konditionen übernommen. Der Käufer dürfte also somit noch kleinere Margen haben, wenn der Preis fürs eingekaufte Essen für LH gleich bleibt?
Denken Sie tatsächlich Lufthansa hat vor der Übernahme nichts für das Catering bezahlt?
Beitrag vom 10.12.2019 - 02:07 Uhr
UserBartsch
User (14 Beiträge)
Nur vormals gingen die Ausgaben für Catering letztlich wieder in die Konzernbilanz ein, es blieb sozusagen alles "in der Familie". Jetzt kauft man extern ein und dort wird man ebenfalls Gewinne machen wollen.

Weshalb das nun also so viel günstiger sein soll, erschließt sich mir tatsächlich nicht.
Unterstellen wir mal, dass LH nicht mehr zahlt als vorher. Dazu haben sie jetzt noch ein paar hundet Millionen mehr auf dem Konto und die können sie investieren in Bereiche mit 3 x höherer Marge. Rein wirtschaftlich gesehen ein guter Deal.
Sehr gut erklärt, das sollte doch jeder verstehen.
Beitrag vom 10.12.2019 - 08:17 Uhr
Usercontrail55
User (1944 Beiträge)
Ich frage mich, wie mehr Gewinn rausspringen soll, wenn man das Essen zukauft. Die Produktion war schon tw. nach Tchechien ausgelagert. Nun lagert sie der Käufer sogar wieder ein. Außerdem werden die MA Verträge mit Bestandschutz und allen Konditionen übernommen. Der Käufer dürfte also somit noch kleinere Margen haben, wenn der Preis fürs eingekaufte Essen für LH gleich bleibt?
LSG produziert teurer als die Konkurenz, aus unterschiedlichen Gründen. Daher hat man an einen anderen Standort ausgelagert, allerdings mit nicht wenigen logistischen Problemen. In absehbarer Zeit wird man auch in D günstger produzieren und damit braucht man das nicht mehr in Tschechien zu machen.
Wie weit der Bestandsschutz gehen wird ist ja noch offen, das wird gerade verhandelt. Im Moment liegen 10 Jahre auf dem Tisch. Ob man das zB für ältere, langjährige Mitarbeiter verlängert oder für junge verkürzt oä wird man sehen. Mehr Volumen wird es wohl nicht geben. Generell gilt 613a, das will man verlängern. Allerdings ist der Hebel da äußerst klein und LH hat mehrfach gedroht die Verhandlungen abzubrechen wenn verdi das Blatt überreizt. Im Moment hängen die Kolleg*innen in der Luft und warten auf ein Ergebnis. LSG hat in einigen Bereichen eine hohe Fluktuation, das heißt die Personalkosten werden sich schnell reduzieren da die Neuen ja zu Gategroup Konditionen kommen.

Dieser Beitrag wurde am 10.12.2019 08:23 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.12.2019 - 09:32 Uhr
UserJoachimE
User (202 Beiträge)
Und wenn es "ganz blöd" kommt, liefert eben jemand anderes das Essen ...
Beitrag vom 10.12.2019 - 15:54 Uhr
UserCasse
User (66 Beiträge)
@Contrail55
Wie weit der Bestandsschutz gehen wird ist ja noch offen, das wird gerade verhandelt. Im Moment liegen 10 Jahre auf dem Tisch.

Welchen Bestandschutz von 10 Jahren meinen
Sie?

LSG hat in einigen Bereichen eine hohe Fluktuation, das heißt die Personalkosten werden sich schnell reduzieren da die Neuen ja zu Gategroup Konditionen kommen.

Reden sie generell von neuen Mitarbeiter oder neuen LSG Mitarbeiter die wechseln mpssen? Gategroup ist auch tarifiert( schlechter wie die LSG) und wird durch die Verdi vertreten.Glauben sie das die Gate Mitarbeiter nun stillschweigend das Verhandeln hinnimmt oder nicht auch ihre Chance wittern und über höhere Löhne reden oder fordern? Aber das ist ja nicht mehr LH ihr Problem ;-)
Beitrag vom 10.12.2019 - 16:40 Uhr
Usercontrail55
User (1944 Beiträge)
@Contrail55
Wie weit der Bestandsschutz gehen wird ist ja noch offen, das wird gerade verhandelt. Im Moment liegen 10 Jahre auf dem Tisch.

Welchen Bestandschutz von 10 Jahren meinen
Sie?
Ich habe die Info an die Mitarbeiter gerade nicht vorliegen, aber es ging glaube ich um Geld, Flugprivilegien usw. Alterteilzeit ist auch auf dem Plan. Im Prinzip 613a verlängern.
LSG hat in einigen Bereichen eine hohe Fluktuation, das heißt die Personalkosten werden sich schnell reduzieren da die Neuen ja zu Gategroup Konditionen kommen.

Reden sie generell von neuen Mitarbeiter oder neuen LSG Mitarbeiter die wechseln mpssen?
Neue Mitarbeiter. Die LHler gehen zum Stichtag x rüber, hatten, und werden sicher weiter haben, eine bestimmte Fluktuation. Wenn ein dann ehem. LSG Mitarbeiter bei GG geht kommt ein neuer, aber dann direkt bei GG.
Gategroup ist auch tarifiert( schlechter wie die LSG) und wird durch die Verdi vertreten.Glauben sie das die Gate Mitarbeiter nun stillschweigend das Verhandeln hinnimmt oder nicht auch ihre Chance wittern und über höhere Löhne reden oder fordern? Aber das ist ja nicht mehr LH ihr Problem ;-)
Das weiß ich nicht. Glauben würde ich eher nein, wenn die verdi das nicht aufs Tablett packt passiert da in den nächsten VTV Verhandlungen nichts. Das Resultat ist klar, wenn ein anderer günstiger produziert ist man raus. Dann würde GG auslagern usw. Das ist aber alles nicht neu, solche Konstellationen gab es schon öfter und es gibt ergo auch Erfahrungen damit. Das wird für das GG Management eine spannende Aufgabe. Richtig, das ist kein LH Problem mehr.

Dieser Beitrag wurde am 10.12.2019 16:45 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 10.12.2019 - 17:13 Uhr
UserCasse
User (66 Beiträge)
@ Contrail55, danke für ihre Antwort.

Richtig ist das momentan mit der LH über eine bis zu 3 jährigen Lohnausgleich verhandelt wird, wenn GG Tarifabsenkungen vor hat( was so sein wird) und somit erstmal nicht weniger Lohn in der Tpte sein soll.

Außerdem wird über Mitarbeiterflüge verhandelt, die eine 10 jährige Laufzeit haben sollen aber das ist man noch weit entfernt.

Das Altersteilzeitpaket wird auch hartnäckig verhandelt, wobei mir auch da nicht alle Infos vorliegen im welchem Umfang dies stattfinden soll und für wen zu welchen Konditioen. Aber auch da angeblich weit entfernt von einer Lösung, auch klar denn das kostet die LH Geld!

Und zu GG und Verdi hört man seiten GG Mitarbeitern das sie mit ihrer Tarifkomission an die Verdi rangetreten ist und da wird es noch ganz spannend werden.
In manchen Standorten entstehen Monopole und da wird keiner mehr günstiger produzieren können.Ergo- wieder alles auf den Sattelzug karren und umherfahren wie das schon von LSG in Tschechien aufgrund des Preiskampfes betrieben wird was für mich gar nicht geht!

Die Fluktuation wird es immer geben. Das ist richtig.Ob GG operative Mitarbeiter die sie brauchen wird zu ihren Bedingungen findet wird die Frage sein aber man hört auch das GG gerne aus sogenannten Pools zurückgreift.Wahrscheinlich Leiharbeit.Bei den Fahrern im Transport(LKW)wird das noch ein interessantes Thema, da in manchen Standorten LKW Fahrer gesucht werden und nichts gefunden wird aber auch das wird GG sein Thema werden

1 | 2 | « zurück | weiter »