Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa verschärft Gangart beim S...

Beitrag 1 - 15 von 28
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 06.08.2020 - 11:15 Uhr
User2ndSEG
User (168 Beiträge)
...sieht so aus, als ob eine "echte" Konsolidierung à la SWISS jetzt schlussendlich auch bei LH einmal durchgeführt werden muss.

Ich wünsche allen Lufthanseaten dabei starke Nerven, viel Erfolg und gutes Gelingen, damit auch künftige Generationen noch von der "DIE Lufthansa" sprechen können (sorry, satirische Anspielung an die etwas überheblichen Funkmanieren der Piloten...).
Beitrag vom 06.08.2020 - 12:12 Uhr
Userflydc9
User (488 Beiträge)
Lufthansa-Piloten erneuern Angebot für Gehaltsverzicht

Die 5.000 Piloten der Airline wollen auf bis zu 45 Prozent ihres Gehalts verzichten und 350 Millionen Euro einsparen. So sollen Stellenstreichungen verhindert werden.

45 % Einsparungen reichen also nicht.......


 https://www.zeit.de/wirtschaft/unternehmen/2020-06/angeschlagene-fluglinie-gehaltsverzicht-piloten-angebot-corona-krise-verhandlungen
Beitrag vom 06.08.2020 - 12:20 Uhr
UserLH830
👮👮👮
User (624 Beiträge)
Die 5.000 Piloten der Airline wollen auf bis zu 45 Prozent ihres Gehalts verzichten und 350 Millionen Euro einsparen. So sollen Stellenstreichungen verhindert werden.
Leider hat es noch niemand geschafft, die von der VC in alle Welt kolportierten Zahlen halbwegs nachvollziehbar zu kommentieren.
Man darf also vermuten dass es sich um Taschenspieler Rechnungen handelt vor denen so mancher orientalische Kamelhändler die Augen reiben würde.
Im Übrigen wurden anstelle der 350 auch schon mal 850 Millionen genannt. Oder lag es am schlechten Faxgerät und die acht war doch eine drei?
Beitrag vom 06.08.2020 - 12:28 Uhr
Usercontrail55
User (1998 Beiträge)
Die 5.000 Piloten der Airline wollen auf bis zu 45 Prozent ihres Gehalts verzichten und 350 Millionen Euro einsparen. So sollen Stellenstreichungen verhindert werden.
Leider hat es noch niemand geschafft, die von der VC in alle Welt kolportierten Zahlen halbwegs nachvollziehbar zu kommentieren.
Man darf also vermuten dass es sich um Taschenspieler Rechnungen handelt vor denen so mancher orientalische Kamelhändler die Augen reiben würde.
Im Übrigen wurden anstelle der 350 auch schon mal 850 Millionen genannt. Oder lag es am schlechten Faxgerät und die acht war doch eine drei?
Das waren unterschiedliche Zeitfenster.

@flydc9
45 % Einsparungen reichen also nicht.......
Möglicherweise schon, Sie haben hier nur das "bis zu..." weggelassen. So wie die meisten Medien und wenn man es nur oft genug erwähnt glaubt man am Ende dran ;-) Klassische Wahrheitsillusion

Dieser Beitrag wurde am 06.08.2020 12:31 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 06.08.2020 - 13:10 Uhr
UserAngros
User (425 Beiträge)
...sieht so aus, als ob eine "echte" Konsolidierung à la SWISS jetzt schlussendlich auch bei LH einmal durchgeführt werden muss.

Ich wünsche allen Lufthanseaten dabei starke Nerven, viel Erfolg und gutes Gelingen, damit auch künftige Generationen noch von der "DIE Lufthansa" sprechen können (sorry, satirische Anspielung an die etwas überheblichen Funkmanieren der Piloten...).

Muss schön sein, wenn das anscheinend Ihre größten Probleme im Leben sind. Aber worum es ja eigentlich dabei ging: Toll, dass Sie uns alle an dieser Stelle mal mitteilen konnten, dass Sie auch Funksprüche hören und/oder absetzen dürfen - haben Sie gut gemacht, bravo.
Beitrag vom 06.08.2020 - 13:53 Uhr
UserElio
User (7 Beiträge)
Von meiner Aussensicht betrachtet, läuft dem LH Management die Zeit für Restrukturierungen und Optimierungen echt davon. Das Management hat den bis heute vorgelegten Optimus an der PK um mindestens einen Gang zurückgenommen. Die Mitarbeiter der LH vor allem die Gewerkschaften haben den Ernst der Lage noch nicht begriffen. Die haben keine Ahnung, dass der Kunde das Geld bringt, welches für den Lohn gebraucht wird. Die Gewerkschaften sind zur Zeit die grössten Blockierer für beidseitig gangbare Lösungen. Die Airlinebranche steht vor einem Paradigmawechsel. Nichts wird morgen so sein wie bis 2019. Es wird ein neuer Kunde fliegen mit anderen Bedürfnissen. Die Geschäftswelt hat mit der Coronakrise die virtuelle Welt des Austauschens entdeckt. Von da aus werden wesentlich weniger hochpreisige Geschäftsreisen verlangt. LH-intern sind die Kosten um bis zu 25% zu hoch um nachhaltig überleben zu können. Ich bin kein Fan der Lowcoster, aber die LH muss mit einer neuen U'Strategie daherkommen um überleben zu können. An der Führungsfront hat sich da eben auch noch nichts getan. Das wird nur gehen wenn alle Beteiligten ihren Beitrag leisten. Dieser könnte recht schmerzhaft ausfallen.
Beitrag vom 06.08.2020 - 14:22 Uhr
User100-58
User (527 Beiträge)
Muss schön sein, wenn das anscheinend Ihre größten Probleme im Leben sind. Aber worum es ja eigentlich dabei ging: Toll, dass Sie uns alle an dieser Stelle mal mitteilen konnten, dass Sie auch Funksprüche hören und/oder absetzen dürfen - haben Sie gut gemacht, bravo.
Muss man gar nicht.
Beispiel:
While taxiing out in sequence behind a Lufthansa airliner at Frankfurt, a C-130 crew noticed an orange “Remove before flight” streamer hanging out of the Lufthansa nose wheel well (their nose gear locking pin was still installed).
Not wanting to cause too much embarrassment by going thru the controller, the 130 crew simply called the Lufthansa aircraft on the tower frequency: “Lufthansa aircraft, Herky 23.” No reply.
They repeated the transmission and again there was no reply.
Instead, the Lufthansa pilot called the tower and asked the tower to tell the Herky crew that “the professional pilots of Lufthansa do not engage in unprofessional conversations over the radio.”
The 130 pilot quickly replied, “Frankfurt tower, can you please relay to the professional pilots of the Lufthansa aircraft that their nose gear pin is still installed?”

Jaja, Top Pay for Top Performance ...
Beitrag vom 06.08.2020 - 14:36 Uhr
UserMD 11
User (893 Beiträge)
Also, die 45% klingen verdammt gut, sind aber Unsinn.
Erstens sind in ihnen geschätzt entgangene Mehrflugstunden und dessen vermeintliche Vergütung eingerechnet ( diese Rechnung muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen ) und 2. trifft die Höhere Kürzung auf nur einen minimalen Teil der Kollegen zu.

Unterm Strich reden wir von rund 15%.

Beitrag vom 06.08.2020 - 14:44 Uhr
Usercontrail55
User (1998 Beiträge)
Muss schön sein, wenn das anscheinend Ihre größten Probleme im Leben sind. Aber worum es ja eigentlich dabei ging: Toll, dass Sie uns alle an dieser Stelle mal mitteilen konnten, dass Sie auch Funksprüche hören und/oder absetzen dürfen - haben Sie gut gemacht, bravo.
Muss man gar nicht.
Beispiel:
While taxiing out in sequence behind a Lufthansa airliner at Frankfurt, a C-130 crew noticed an orange “Remove before flight” streamer hanging out of the Lufthansa nose wheel well (their nose gear locking pin was still installed).
Not wanting to cause too much embarrassment by going thru the controller, the 130 crew simply called the Lufthansa aircraft on the tower frequency: “Lufthansa aircraft, Herky 23.” No reply.
They repeated the transmission and again there was no reply.
Instead, the Lufthansa pilot called the tower and asked the tower to tell the Herky crew that “the professional pilots of Lufthansa do not engage in unprofessional conversations over the radio.”
The 130 pilot quickly replied, “Frankfurt tower, can you please relay to the professional pilots of the Lufthansa aircraft that their nose gear pin is still installed?”

Jaja, Top Pay for Top Performance ...

Ach jeh, dieses Ding. So alt wie die Luftfahrt. Ich hab es das erste Mal vor 30 Jahren über Delta gehört. Aber wenn es Sie freut, ist doch auch was :-)
Beitrag vom 06.08.2020 - 15:10 Uhr
UserViri
User (712 Beiträge)
Muss schön sein, wenn das anscheinend Ihre größten Probleme im Leben sind. Aber worum es ja eigentlich dabei ging: Toll, dass Sie uns alle an dieser Stelle mal mitteilen konnten, dass Sie auch Funksprüche hören und/oder absetzen dürfen - haben Sie gut gemacht, bravo.
Muss man gar nicht.
Beispiel:
While taxiing out in sequence behind a Lufthansa airliner at Frankfurt, a C-130 crew noticed an orange “Remove before flight” streamer hanging out of the Lufthansa nose wheel well (their nose gear locking pin was still installed).
Not wanting to cause too much embarrassment by going thru the controller, the 130 crew simply called the Lufthansa aircraft on the tower frequency: “Lufthansa aircraft, Herky 23.” No reply.
They repeated the transmission and again there was no reply.
Instead, the Lufthansa pilot called the tower and asked the tower to tell the Herky crew that “the professional pilots of Lufthansa do not engage in unprofessional conversations over the radio.”
The 130 pilot quickly replied, “Frankfurt tower, can you please relay to the professional pilots of the Lufthansa aircraft that their nose gear pin is still installed?”

Jaja, Top Pay for Top Performance ...

Gibts dafür eigentlich eine seriöse Quelle? Ich finde dazu nur "Aviation humor".

Zum Thema: ich kann ja einerseits den Vorstand verstehen, dass er auf die Tube drücken will. Andererseits aber auch die Gewerkschaften, die jetzt höllisch aufpassen müssen, nicht die Büchse der Pandora aufzumachen und dem Management etwas in die Hand zu geben, mit dem er sie später erpressen kann. Man hat aus der Steckerleiste gelernt. Blinder Aktionismus ist hier nicht hilfreich, auf beiden Seiten. Das müssen tragbare Abschlüsse werden und nicht was eilig hingeschustertes.
Beitrag vom 06.08.2020 - 15:28 Uhr
Usercontrail55
User (1998 Beiträge)
Zum Thema: ich kann ja einerseits den Vorstand verstehen, dass er auf die Tube drücken will. Andererseits aber auch die Gewerkschaften, die jetzt höllisch aufpassen müssen, nicht die Büchse der Pandora aufzumachen und dem Management etwas in die Hand zu geben, mit dem er sie später erpressen kann. Man hat aus der Steckerleiste gelernt. Blinder Aktionismus ist hier nicht hilfreich, auf beiden Seiten. Das müssen tragbare Abschlüsse werden und nicht was eilig hingeschustertes.

Sorry, aber eilig hingeschustert trifft es nicht ganz. So wie ich es verstanden habe, steigt man erst jetzt in den Dialog mit LH ein, nachdem man sich intern einig scheint. Etwa sieben Wochen, nachdem die erste Partei einen Abschluss hatte.
Beitrag vom 06.08.2020 - 15:42 Uhr
UserBald-Lokführer
User (387 Beiträge)
Zum Thema: ich kann ja einerseits den Vorstand verstehen, dass er auf die Tube drücken will. Andererseits aber auch die Gewerkschaften, die jetzt höllisch aufpassen müssen, nicht die Büchse der Pandora aufzumachen und dem Management etwas in die Hand zu geben, mit dem er sie später erpressen kann. Man hat aus der Steckerleiste gelernt. Blinder Aktionismus ist hier nicht hilfreich, auf beiden Seiten. Das müssen tragbare Abschlüsse werden und nicht was eilig hingeschustertes.

Sorry, aber eilig hingeschustert trifft es nicht ganz. So wie ich es verstanden habe, steigt man erst jetzt in den Dialog mit LH ein, nachdem man sich intern einig scheint. Etwa sieben Wochen, nachdem die erste Partei einen Abschluss hatte.

Welche Partei hat denn einen fertig unterschriebenen Abschluss?
Beitrag vom 06.08.2020 - 16:07 Uhr
Usercontrail55
User (1998 Beiträge)
Zum Thema: ich kann ja einerseits den Vorstand verstehen, dass er auf die Tube drücken will. Andererseits aber auch die Gewerkschaften, die jetzt höllisch aufpassen müssen, nicht die Büchse der Pandora aufzumachen und dem Management etwas in die Hand zu geben, mit dem er sie später erpressen kann. Man hat aus der Steckerleiste gelernt. Blinder Aktionismus ist hier nicht hilfreich, auf beiden Seiten. Das müssen tragbare Abschlüsse werden und nicht was eilig hingeschustertes.

Sorry, aber eilig hingeschustert trifft es nicht ganz. So wie ich es verstanden habe, steigt man erst jetzt in den Dialog mit LH ein, nachdem man sich intern einig scheint. Etwa sieben Wochen, nachdem die erste Partei einen Abschluss hatte.

Welche Partei hat denn einen fertig unterschriebenen Abschluss?
Nicht unterschrieben, aber fertig. Liegt hier bei mir auf dem Schreibtisch. Es fehlt die Zustimmung der Mitglieder. Dieser Prozess würde ja bei den anderen Sozialpartnern auch noch dazu kommen.

Dieser Beitrag wurde am 06.08.2020 16:09 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 06.08.2020 - 18:22 Uhr
UserDigiflieger
User (1045 Beiträge)
Zum Thema: ich kann ja einerseits den Vorstand verstehen, dass er auf die Tube drücken will. Andererseits aber auch die Gewerkschaften, die jetzt höllisch aufpassen müssen, nicht die Büchse der Pandora aufzumachen und dem Management etwas in die Hand zu geben, mit dem er sie später erpressen kann. Man hat aus der Steckerleiste gelernt. Blinder Aktionismus ist hier nicht hilfreich, auf beiden Seiten. Das müssen tragbare Abschlüsse werden und nicht was eilig hingeschustertes.

Sorry, aber eilig hingeschustert trifft es nicht ganz. So wie ich es verstanden habe, steigt man erst jetzt in den Dialog mit LH ein, nachdem man sich intern einig scheint. Etwa sieben Wochen, nachdem die erste Partei einen Abschluss hatte.

Der Dialog der Tarifkommission mit dem Unternehmen war abgeschlossen.

Welche Partei hat denn einen fertig unterschriebenen Abschluss?
Nicht unterschrieben, aber fertig. Liegt hier bei mir auf dem Schreibtisch. Es fehlt die Zustimmung der Mitglieder. Dieser Prozess würde ja bei den anderen Sozialpartnern auch noch dazu kommen.

Das stimmt so nicht. Nicht alle Sozialpartner müssen ihre Mitglieder fragen.... Auch die VC-TK muss ihre Mitglieder nicht fragen. Und soweit ich weiß, die Verdi auch nicht.
Beitrag vom 06.08.2020 - 18:22 Uhr
UserAngros
User (425 Beiträge)
Zum Thema: ich kann ja einerseits den Vorstand verstehen, dass er auf die Tube drücken will. Andererseits aber auch die Gewerkschaften, die jetzt höllisch aufpassen müssen, nicht die Büchse der Pandora aufzumachen und dem Management etwas in die Hand zu geben, mit dem er sie später erpressen kann. Man hat aus der Steckerleiste gelernt. Blinder Aktionismus ist hier nicht hilfreich, auf beiden Seiten. Das müssen tragbare Abschlüsse werden und nicht was eilig hingeschustertes.


Sorry, aber eilig hingeschustert trifft es nicht ganz. So wie ich es verstanden habe, steigt man erst jetzt in den Dialog mit LH ein, nachdem man sich intern einig scheint. Etwa sieben Wochen, nachdem die erste Partei einen Abschluss hatte.

Welche Partei hat denn einen fertig unterschriebenen Abschluss?
Nicht unterschrieben, aber fertig. Liegt hier bei mir auf dem Schreibtisch. Es fehlt die Zustimmung der Mitglieder. Dieser Prozess würde ja bei den anderen Sozialpartnern auch noch dazu kommen.

Von „fertig“ kann also keine Rede sein, denn ohne Zustimmung kein Abschluss.

Und offenbar haben Sie das falsch verstanden, der Dialog mit dem Management läuft bereits seit einiger Zeit und man hatte so gesehen ebenfalls ein „fertig“ verhandeltes Paket. Das bekanntlich, so stand es hier auf aero.de ebenso zu lesen, vom VC-Vorstand per Veto in eine weitere interne Diskussionsrunde geschickt wurde - es fehlte also noch die Zustimmung.

Man kann sich natürlich auch mal überlegen, wo all das Vertrauen zwischen den Sozialpartnern wohl hin ist, dessen offensichtliches Fehlen die jetzigen Verhandlungen so schwierig gestaltet. Wohlgemerkt mit KEINER Gewerkschaft wurde bislang ein Abschluss erzielt - Zufall?
1 | 2 | « zurück | weiter »