Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Berliner Flughäfen verringern Verlust

Beitrag 16 - 30 von 43
Beitrag vom 20.05.2019 - 22:00 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
Versuchen sie es erst garnicht, Berlin ist Welthauptstadt und daran werden keine Fakten etwas ändern.

Ob Ihre sprachliche Anleihe bei den größten Verbrechern in der deutschen Geschichte passend für eine solche Diskussion (trägt ausserdem nichts zum Thema bei) ist, wage ich stark zu bezweifeln.

Ich persönlich finde eine solche Wortwahl widerlich, aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen.
Beitrag vom 20.05.2019 - 23:52 Uhr
UserDr. A.Mok
User (66 Beiträge)
@A320Fam

Ist doch gar keine Frage dass der BER in Betrieb geht, und zwar im Jahr X zu X-Euro Gesamtkosten. Und wie soll man einen Flughafen "hassen", den noch kein regulärer Passagier in Betrieb erlebt hat?

Das verstörenste an diesem Komplettdebakel, wurde, soviel ich weiss, hier noch gar nicht thematiesiert.

Wie kann man eigentlich immer noch auf die Schnapsidee kommen, einen der bedeutensten deutschen Nachkriegspolitiker, nämlich Willy Brandt, mit diesem Pleitebau in Verbindung zu bringen?

"Wowiport" wäre meiner Meinung nach passend. Der Name des Chefversagers wäre enthalten sowie eine gewisse Leichtlebigkeit, Unseriösität und Unfähigkeit, wie es der ganzen hochsubventionierten Hartz IV Metropole eigen ist, ebenfalls.




Beitrag vom 21.05.2019 - 06:17 Uhr
Userjasonbourne
User (1629 Beiträge)
Versuchen sie es erst garnicht, Berlin ist Welthauptstadt und daran werden keine Fakten etwas ändern.

Ob Ihre sprachliche Anleihe bei den größten Verbrechern in der deutschen Geschichte passend für eine solche Diskussion (trägt ausserdem nichts zum Thema bei) ist, wage ich stark zu bezweifeln.

Ich persönlich finde eine solche Wortwahl widerlich, aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen.

Wiederlich ist in erster Linie ihre Pseudomoral und ihre Art, mit vollkommenem Unsinn zu agumentieren.

Fakt ist:
Heute hat Berlin einen Pleiteairport, zig Jhare verspätet, mit Baumängeln an jeder Ecke, der voraussichtlich zu klein und zu teuer ist.
Es gibt keinen Homecarrier.
Es fehlt an allen ecken und enden.

Bayern überweist jedes Jahr 6,7 mrd. €, davon den Löwenanteil an Berlin, Bayern ist inzwischen der größte Nettozahler im LFA, mit ziemlich genau dem was Berlin im Minus ist.
Bayern bezahlt jedes Jahr für das, was Berlin im BER versenkt (hat).
Beitrag vom 21.05.2019 - 08:11 Uhr
Usercontrail55
User (841 Beiträge)
Bayern überweist jedes Jahr 6,7 mrd. €, davon den Löwenanteil an Berlin, Bayern ist inzwischen der größte Nettozahler im LFA, mit ziemlich genau dem was Berlin im Minus ist.
Bayern bezahlt jedes Jahr für das, was Berlin im BER versenkt (hat).

Mich erstaunt Ihre Besessenheit mit dem LVA. Das ist ein gemeinsamer Topf ohne bestimmte Zuweisung mit dem Ziel strukturelle Ungleichheiten auszugleichen. Ist doch schön, wenn Sie in einem prosperierenden Land wohnen welches aus den damaligen Leistungen etwas gemacht hat. Wenn Sie sich näher mit dem LVA beschäftigen, dann sehen Sie, dass Stadtstaaten ohne Großindustrie weiterhin auf der Empfängerseite stehen werden. Die Kosten pro Einwohner sind hier höher als auf dem Land, aber der Steuerertrag pE ist gleich.
Aber, wenn es Ihnen damit besser geht, stellen Sie sich doch vor, der Berlinanteil wird durch BW und Hessen beglichen und Bayern zahlt nichts nach Berlin. Hört sich doch schon besser an.
Ich bedanke mich aber schon mal für das bisher geflossene Geld, welches einen attraktiven Standort geschaffen hat und freue mich schon auf das Großprojekt von Siemens. Hier hat sich Berlin im weltweiten Wettbewerb duchgesetzt. Danke.
Ich verstehe die BER Schallplatte nicht. Ja, das ist (zu)viel schiefgelaufen, ja, da wurde und wird Geld versenkt, aber wir wuppen das, das ist in unserer DNA. Allerdings sind wir etwas empfindlich bei Schlaumeiern, die ohne Kenntnis der genauen Sachlage und Historie, Tipps von außen geben. Wir sagen ja auch nichts zur Stromtrassen oder erneuerbaren Energie Situation in anderen Bundesländern.
Daher, ruisch bleiben, det läuft. Siehe jeden Tag in TXL und SXF, wo die Kollegen jeden Tag an ihre Grenzen gehen und Außerordentlliches in dieses vertrackten Situation leisten. Respekt!

Dieser Beitrag wurde am 21.05.2019 08:15 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 21.05.2019 - 08:37 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
@contrail55

Danke für Ihren Beitrag!!!

Versuchen sie es erst garnicht, Berlin ist Welthauptstadt und daran werden keine Fakten etwas ändern.

Ob Ihre sprachliche Anleihe bei den größten Verbrechern in der deutschen Geschichte passend für eine solche Diskussion (trägt ausserdem nichts zum Thema bei) ist, wage ich stark zu bezweifeln.

Ich persönlich finde eine solche Wortwahl widerlich, aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen.

Wiederlich ist in erster Linie ihre Pseudomoral und ihre Art, mit vollkommenem Unsinn zu agumentieren.

So,so - ich habe eine "Pseudomoral".

Trotzdem finde ich sprachliche Anleihen bei den Nazis widerlich (aber nicht wiederlich).

Und Sie sind auf meine Argumente bisher nicht wirklich eingegangen, siehe z.B. meinen Beitrag zur Anbindung des BER. Wer hat da mit "Unsinn" (kein IC/ICE Anschluß) argumentiert?

Fakt ist:
Heute hat Berlin einen Pleiteairport, zig Jhare verspätet, mit Baumängeln an jeder Ecke, der voraussichtlich zu klein und zu teuer ist.

Voraussichtlich? Wurde durch @A320fam und mich widerlegt.

Es gibt keinen Homecarrier.

Habe ich Ihnen erklärt.

Es fehlt an allen ecken und enden.

Was?

Bayern überweist jedes Jahr 6,7 mrd. €, davon den Löwenanteil an Berlin, Bayern ist inzwischen der größte Nettozahler im LFA, mit ziemlich genau dem was Berlin im Minus ist.

Bayern hat von 1950 bis 1987 3 Milliarden aus dem Länderfinanzausgleich bekommen und offensichtlich klug genutzt. Das ist ohne Zweifel eine tolle Leistung. Allerdings: siehe den Beitrag von @contrail55...

Bayern bezahlt jedes Jahr für das, was Berlin im BER versenkt (hat).
>
Die Planung für MUC (F.J.S) begann 1969, rechtssicher ab 1974, Eröffnet wurde 1992. Bauzeit: 18 Jahre.
Was die Kosten betrifft: auch bei MUC ging es drunter und drüber. Hier ein Artikel dazu aus dem Jahr 1989 (!):
 https://www.zeit.de/1989/13/ein-teures-chaos

Der BER wird am Ende ca. 7 Milliarden Kosten.

Und sicher. Die ganzen (zusätzlichen) Aufgaben allein deshalb, weil Berlin Hauptstadt ist, hat Berlin gefälligst selbst zu bezahlen. Was aber auch für ein Skandal... .

Aporpo: Bayern bekam (allein) in 2018 über 2 Milliarden vom Bund für den Ausbau des Strassennetzes. Für eine ordentliche Anbindung des Airports F.J.S. blieb leider kann Geld übrig... .


Dieser Beitrag wurde am 21.05.2019 09:37 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 21.05.2019 - 10:57 Uhr
UserBV 144
User (100 Beiträge)
Wiederlich ist es sich einen Account zu erstellen um ein potentielles DDR Verbrechen mit 270 Toten zu relativieren (Zitat: "das ist doch Schnee von gestern").
Beitrag vom 21.05.2019 - 12:35 Uhr
Userjasonbourne
User (1629 Beiträge)
@contrail:

Das Problem ist es das Berlin ein Fass ohne boden ist.
Und es auf der Berliner Art beruht.
Anstatt zu sparen, kassiert man fröhlich. Was denken sie wie Bayern oder MUC mit 6 Mrd. mehr aussehen würde?
Berlin agumentiert immer mit "höherem Bedarf" weil Stadt, das ist aber einfach Mist.
In Wahrheit bedeutet das eine höhhere Auslastung der Infrastruktur und v.a. ist Berlin sowieso exteem Subventioniert alleine wegen hauptstadt etc.

Wenn Berlin die Kohle nicht so verschleudern würde, Berlin könnte ein prosperierendes Bundesland sein.
Und ja, das Geld ist natürlich Zweckgebunden. Am Ende fehlt es in Bayern, dort wird es erwirtschaftet und finanziert die Wohltaten in Berlin.
Super.
Beitrag vom 21.05.2019 - 12:42 Uhr
Userjasonbourne
User (1629 Beiträge)
@contrail55

Danke für Ihren Beitrag!!!

Versuchen sie es erst garnicht, Berlin ist Welthauptstadt und daran werden keine Fakten etwas ändern.

Ob Ihre sprachliche Anleihe bei den größten Verbrechern in der deutschen Geschichte passend für eine solche Diskussion (trägt ausserdem nichts zum Thema bei) ist, wage ich stark zu bezweifeln.

Ich persönlich finde eine solche Wortwahl widerlich, aber das muss jeder mit sich selbst ausmachen.

achso, sie schwingen mal wieder die moralische Nazi keule?
Sie heissen doch schon so neunmalklug, hinterfragen sie doch mal: Wer verharmlost: Der der bei jeder Situation "Nazi" schreit oder jemand der einfach sarkastisch antwortet?

Da sind wir wieder bei ihrer Pseudomoral!


Wiederlich ist in erster Linie ihre Pseudomoral und ihre Art, mit vollkommenem Unsinn zu agumentieren.

So,so - ich habe eine "Pseudomoral".

Ja.

Trotzdem finde ich sprachliche Anleihen bei den Nazis widerlich (aber nicht wiederlich).

q.e.d.

Und Sie sind auf meine Argumente bisher nicht wirklich eingegangen, siehe z.B. meinen Beitrag zur Anbindung des BER. Wer hat da mit "Unsinn" (kein IC/ICE Anschluß) argumentiert?

Fakt ist:
Heute hat Berlin einen Pleiteairport, zig Jhare verspätet, mit Baumängeln an jeder Ecke, der voraussichtlich zu klein und zu teuer ist.

Voraussichtlich? Wurde durch @A320fam und mich widerlegt.

Hahaha, meinen sie das ernst? Ich frage mich ob sie nicht zuviel von dem Kraut aus dem Görlitzer Park genossen haben, es erscheint mir so.
Der Airport ist eine einzige Pleite, er ist zu klein, wird ja nicht umsonst noch vor Fertigstellung ausgebaut und die Kap. von SXF wird / wurde von der BER Gmbh selbst mit 6 Mio. angegeben.
Warum sie sich verringert, weiss ich nicht.


Es gibt keinen Homecarrier.

Habe ich Ihnen erklärt.

Was?
Das sie jede winzige Airline die nach Berlin fliegt aufgezählt haben?


Es fehlt an allen ecken und enden.

Was?

Bayern überweist jedes Jahr 6,7 mrd. €, davon den Löwenanteil an Berlin, Bayern ist inzwischen der größte Nettozahler im LFA, mit ziemlich genau dem was Berlin im Minus ist.

Bayern hat von 1950 bis 1987 3 Milliarden aus dem Länderfinanzausgleich bekommen und offensichtlich klug genutzt. Das ist ohne Zweifel eine tolle Leistung. Allerdings: siehe den Beitrag von @contrail55...

Bayern bezahlt jedes Jahr für das, was Berlin im BER versenkt (hat).
>
Die Planung für MUC (F.J.S) begann 1969, rechtssicher ab 1974, Eröffnet wurde 1992. Bauzeit: 18 Jahre.
Was die Kosten betrifft: auch bei MUC ging es drunter und drüber. Hier ein Artikel dazu aus dem Jahr 1989 (!):
 https://www.zeit.de/1989/13/ein-teures-chaos

Der BER wird am Ende ca. 7 Milliarden Kosten.

Und sicher. Die ganzen (zusätzlichen) Aufgaben allein deshalb, weil Berlin Hauptstadt ist, hat Berlin gefälligst selbst zu bezahlen. Was aber auch für ein Skandal... .

Aporpo: Bayern bekam (allein) in 2018 über 2 Milliarden vom Bund für den Ausbau des Strassennetzes. Für eine ordentliche Anbindung des Airports F.J.S. blieb leider kann Geld übrig... .

Jaja, die alte Leier. Meine Güte - Berlin rechnet sich immer Arm mit der Hauptstadt, das bringt in Wahrheit kohle.
Tatsächlich bekommt Bayern vom Bund auch geld, aber was hat das Verkehrministerium damit zu tun?
Wenn wir über den Finanzausgleich zw. Ländern reden?

MUC wird als einer der besten Neubauten von Flughäfen gesehen, nicht umsonst hat die FMG zahlreiche Mandate für Umzug, Eröffnung und Plannung neuer Flughäfen ergattert.

Fehlen tut natürlich die Bahnanbindung, das liegt leider wohl nicht nur an der FMG sondern an politischen Utopien - Transrapid - und der Bahn bzw. der Stadt.
Beitrag vom 21.05.2019 - 13:00 Uhr
Usercontrail55
User (841 Beiträge)
@contrail:

Das Problem ist es das Berlin ein Fass ohne boden ist.
Und es auf der Berliner Art beruht.
Anstatt zu sparen, kassiert man fröhlich. Was denken sie wie Bayern oder MUC mit 6 Mrd. mehr aussehen würde?
Berlin agumentiert immer mit "höherem Bedarf" weil Stadt, das ist aber einfach Mist.
In Wahrheit bedeutet das eine höhhere Auslastung der Infrastruktur und v.a. ist Berlin sowieso exteem Subventioniert alleine wegen hauptstadt etc.

Ich glaube das würde viel zu lange dauern dies alles zu widerlegen. Sie haben Ihre Wahrheiten, da kann man nix machen. Ist aber auch egal. Genug Spielkameraden haben Sie hier ja noch, langweilig wird es also nicht.
Wenn Berlin die Kohle nicht so verschleudern würde, Berlin könnte ein prosperierendes Bundesland sein.
Und ja, das Geld ist natürlich Zweckgebunden. Am Ende fehlt es in Bayern, dort wird es erwirtschaftet und finanziert die Wohltaten in Berlin.
Super.
Beitrag vom 21.05.2019 - 13:37 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (237 Beiträge)
Mich erstaunt Ihre Besessenheit mit dem LVA. Das ist ein gemeinsamer Topf ohne bestimmte Zuweisung mit dem Ziel strukturelle Ungleichheiten auszugleichen. Ist doch schön, wenn Sie in einem prosperierenden Land wohnen welches aus den damaligen Leistungen etwas gemacht hat. Wenn Sie sich näher mit dem LVA beschäftigen, dann sehen Sie, dass Stadtstaaten ohne Großindustrie weiterhin auf der Empfängerseite stehen werden. Die Kosten pro Einwohner sind hier höher als auf dem Land, aber der Steuerertrag pE ist gleich.

Nanana, Hamburg beispielsweise hat häufiger als Bayern in den LVA eingezahlt ;-) Also es ist schon möglich als Stadt. Bitte nicht von Bremen und Berlin auf alle Städte schließen ;-)
Hamburg hat auch keine Nennenswerte hochprofitable Großindustrie.
Und ich habe hier früher häufiger gehört, dass in Berlin doch die Wirtschaft so extrem wächst und immer mehr Firmen angesiedelt werden und das gerade deswegen ja auch der BER so riesiges Potenzial hat und sogar die Möglichkeit ein sehr erfolgreicher Hub zu werden.
Jetzt wird hier aber gesagt, dass Berlin quasi wegen seiner BEschaffenheit als Großstadt schon nicht "profitabel" arbeiten kann. Was stimmt denn jetzt hier?

Ich verstehe die BER Schallplatte nicht. Ja, das ist (zu)viel schiefgelaufen, ja, da wurde und wird Geld versenkt, aber wir wuppen das, das ist in unserer DNA. Allerdings sind wir etwas empfindlich bei Schlaumeiern, die ohne Kenntnis der genauen Sachlage und Historie, Tipps von außen geben. Wir sagen ja auch nichts zur Stromtrassen oder erneuerbaren Energie Situation in anderen Bundesländern.

Und da muss den Nicht-Berliner nach der Menge an Pannen und tatsächlich den Steuergeldern (ich meine, ist ja nicht nur der LVA, der da von einigen wenigen Steuerzahlern bezahlt wird, sondern auch über die normalen Steuern durch ALLE Steuerpflichtigen), die da immer wieder nachgeschossen werden, auch Kritik am BER und an der Berliner Politik erlaubt sein. Das hat dann auch nichts mit
"Schlaumeiern" zu tun. Es ist unser aller Geld, was da durch Unfähigkeit und Größenwahn vergeudet wurde/wird.
Da dann zu fordern, dass alle anderen seelenruhig dabei zuschauen, wie in Berlin lustig der Eröffnungstermin immer weiter verschoben wird und man immer noch sich dabei hinstellt und sagt: "Seid alle ruhig, wir machen das schon", das kann doch auch nicht Ihr Ernst sein.

Daher, ruisch bleiben, det läuft.
Und genau das wird seit Jahren in Berlin demonstriert, das genau das nicht der Fall ist.


Die Art und Weise, wie der Herr aus Bayern hier auftritt kennen wir ja schon; die ist natürlich unter aller Sau; Der Punkt, den er anspricht, der ist allerdings schon valide.

Beitrag vom 21.05.2019 - 14:52 Uhr
UsercosmoB
User (73 Beiträge)
Das der BER bis jetzt ein Desaster ist, ist nicht zu leugnen.

Ja.

Das aber die Flughafengesellschaft mit den "Bruchbuden" TXL und SXF (ohne die Verluste aus BER) Geld verdient - und den Gewinn sogar steigert, trotz Pax Rückgang (das können nicht viele Airport von sich behaupten) - zeigt wie viel Potential in BER steckt.

Nein. Sie haben knappe Slots und abgeschriebene Gebäude. Eine Horde Affen könnte mit den Airports Geld verdienen.
Manche behaupten, das es tatsächlich eine Horde Affen ist, die den Laden schmeissen.

Und trotz aller Unkerei: er wird an den Start gehen

Wird er das? Ich hörte zuletzt allerlei Meldungen die eher dagegen sprachen.
>und ist dann sofort die Nummer 3 in Deutschland.
Wird er das? Ich zähle DUS nicht raus und erstmal abwarten.
BER hat keine Airline, der meiste Verkehr ist LCC - Easyjet und EW und FR.
Es gibt sicher aus Regierung und Digitalbranche Business Nachfrage, aber die große Industrie fehlt weiterhin.

Die LCC Angebote aus TXL und SXF muss man erstmal bei BER und seiner wohl von beginn an eingeschränkten Kapppazität unterbringen. Dann muss man ihn während des betriebs weiter ausbauen.
Und anschließend hat man noch das Problem das man einen soliden Betrieb jetzt nicht garantieren kann - das Ding ist einfach ungetestet.
Bei den Pannen kann man nicht wissen was noch versteckt ist, ist analog zu B737 Max.

Kurz: Das gerede vom 3. größten Airport ist v.a. eines: Gerede. Ob und wie das dann real wird, wird man sehen.



>Und der Abstand zu MUC ist nicht soooo groß.

Muc meldet übrigends gerade 46 Mio. PAX.
Eine 3. runway wird kommen, früher oder später.
Mit BMW, Audi, Siemens, Munich Re, Allianz, MAN, MTU, Knorr, HVB, Wirecard, Infinion, Microsoft, Google, Linde, Pro7Sat1 etc. hat München zahlreiche grosse Unternehmen die einen Hub rechtfertigen.
Dazu ein zahlungskräfitges Umland und wenn man es vergleicht einfach ein größeres, Zahlungskräftigeres Einzugsgebiet.
Berlin hat zwar 3,5 Mio. Einwohner, aber drum rum ist nicht viel.
Leipzig und Dresden dazu zählen, ich weiss nicht. Das ist einfach nicht mehr Metropolenregion.

Früher oder später bekommt Muc auch eine ordentliche Bahnanbindung, das garantiert dann die Verbindungen zu ebenso wirtschaftlich starken Regionen innerhalb von 2h Fahrt.
Die IC und ICE Anbindung vom BER wird meinses Wissens nach nicht vor 2025 fertig.

BER kann 27 Mio. Pax.
München macht gerade 46 Mio.
Wenn Berlin weiterhin so lange braucht, vergehen noch 20 jahre bis in Berlin überhaupt weitere 20 Mio. PAx abgefertigt werden können.
UNd wenn Bayern nicht 6 Mrd. - und davon den Löwenanteil nach Berlin - im Länderfinanzausgleich zahlen müsste, wir bräuchten nicht über Berlin reden.

Ich hoffe Sie arbeiten nicht in der freien Wirtschaft, mit so wenig validen Fakten kann man diesem keinem Betrieb wünschen.
Zu den "Münchner Untenehmen" ( übrigens wurde Siemens, Allianz, die Deutsche Bank, Lufthansa und viele andere Unternehmen in Berlin gegründet und sind heute nicht mehr dort weil wir einen 2. Weltkrieg, die Teilung und eine Mauer hatten). Wer auf Unternehmen wie BMW, Audi, MAN und auch MTU als Zukunftsträger setzt, der hat wohl die letzten Jahre solide geschlafen. Das sind alles Betriebe die in den nächsten Jahren massiv Personal abbauen werden und zum ersten Mal wird der ehemalige Agrarstaat Bayern die gleiche bittere Medizin schlucken, wie dies zuvor Berlin und dann auch NRW musste. Strukturwandel nennt sich so etwas. Komisch auch, dass der Innovationscampus von Siemens trotz der tollen CSU-Regierung nicht in München sondern in Berlin-Spandau angesiedelt wird und dort neben direkter Investitionen von 600 Millionen sehr viel mehr Kapital im Umfeld anziehen wird.
Der Nachteil Berlins, dass es bisher keinerlei Industrie hat und stark in den Bereichen Tourismus, Messewesen, Biotech, MedTech, Startups und FinTechist, wird in der Zukunft ein Vorteil sein. Ich bin nicht einmal gebürtiger Berliner, lebe und arbeite hier aber seit knapp 20 Jahren und was sich in den letzten 10 bis 15 Jahren getan hat lässt mich für die wirtschaftliche Entwicklung, wie auch für den Flugverkehr ab dem BER sehr sehr positiv in die Zukunft schauen. Der BER wird sehr schnell über 40 Millionen Passagiere wachsen und dementsprechend im Umfeld ( wie damals im ländlichen Erding/Freising) Unternehmen und Dienstleistungen anziehen. Zudem hat Berlin fast 100% Originärverkehr, demhingegen der MUC mehr als 50% Umsteiger auf der Langstrecke.  https://www.faz.net/aktuell/rhein-main/wirtschaft/flughaefen-im-vergleich-frankfurts-vorsprung-gegenueber-muenchen-schmilzt-15002186.html . Ich würde sagen abwarten und Tee trinken, der praktischere Flughafen soll gewinnen und hoffentlich muss ich in der Zukunft nicht mehr extra nach MUC, FRA oder LHR fliegen um nach Asien zu kommen.
Beitrag vom 21.05.2019 - 17:03 Uhr
Usercontrail55
User (841 Beiträge)
Nanana, Hamburg beispielsweise hat häufiger als Bayern in den LVA eingezahlt ;-) Also es ist schon möglich als Stadt. Bitte nicht von Bremen und Berlin auf alle Städte schließen ;-)
Hamburg hat auch keine Nennenswerte hochprofitable Großindustrie.
?? Hafen, Airbus??? Hab ich was vergessen?
Und ich habe hier früher häufiger gehört, dass in Berlin doch die Wirtschaft so extrem wächst und immer mehr Firmen angesiedelt werden und das gerade deswegen ja auch der BER so riesiges Potenzial hat und sogar die Möglichkeit ein sehr erfolgreicher Hub zu werden.
Jetzt wird hier aber gesagt, dass Berlin quasi wegen seiner BEschaffenheit als Großstadt schon nicht "profitabel" arbeiten kann. Was stimmt denn jetzt hier?
Keine Ahnung was andere sagen. Der Hinweis zu der Stadtstaatenproblematik steht so in der Informaton des Bundes zum LVA.
Ich verstehe die BER Schallplatte nicht. Ja, das ist (zu)viel schiefgelaufen, ja, da wurde und wird Geld versenkt, aber wir wuppen das, das ist in unserer DNA. Allerdings sind wir etwas empfindlich bei Schlaumeiern, die ohne Kenntnis der genauen Sachlage und Historie, Tipps von außen geben. Wir sagen ja auch nichts zur Stromtrassen oder erneuerbaren Energie Situation in anderen Bundesländern.

Und da muss den Nicht-Berliner nach der Menge an Pannen und tatsächlich den Steuergeldern (ich meine, ist ja nicht nur der LVA, der da von einigen wenigen Steuerzahlern bezahlt wird, sondern auch über die normalen Steuern durch ALLE Steuerpflichtigen), die da immer wieder nachgeschossen werden, auch Kritik am BER und an der Berliner Politik erlaubt sein. Das hat dann auch nichts mit "Schlaumeiern" zu tun. Es ist unser aller Geld, was da durch Unfähigkeit und Größenwahn vergeudet wurde/wird.
Das stimmt, das nervt uns ja auch, aber es geht um die Darstellung der Fakten. Es ist ja nicht nur Berlin am Airport beteiligt, und nicht nur die SPD. Auch BB und der Verkehrsminister haben an der Misere einen Anteil. Der kommt seit über 10 Jahren aus dem Süden. Da darf man ob der Berichterstattung schon mal genervt sein ;-)
Da dann zu fordern, dass alle anderen seelenruhig dabei zuschauen, wie in Berlin lustig der Eröffnungstermin immer weiter verschoben wird und man immer noch sich dabei hinstellt und sagt: "Seid alle ruhig, wir machen das schon", das kann doch auch nicht Ihr Ernst sein.
Siehe oben. Viel Unterstützung ist von Hr. Dobrindt ja nicht gekommen. Sie haben natürlich recht, aber siehe den Artikel zu MUC, wer im Glashaus sitzt... Vor diesem Hintergrund ärgert mit diese Stammtischpolemik einfach nur, bei jeder dpa Meldung ein Fass aufzumachen.

Die Art und Weise, wie der Herr aus Bayern hier auftritt kennen wir ja schon; die ist natürlich unter aller Sau; Der Punkt, den er anspricht, der ist allerdings schon valide.
Welchen meinen Sie da genau?
Beitrag vom 21.05.2019 - 21:07 Uhr
UserDr. A.Mok
User (66 Beiträge)
Vorneweg: ich bin kein Berliner, also nicht voreingenommen!
@LP

Da bin ich mir nicht so sicher! Einen Beitrag so zu starten hat schon was pathologisches.

Beitrag vom 21.05.2019 - 21:41 Uhr
UserLP
User (117 Beiträge)
Vorneweg: ich bin kein Berliner, also nicht voreingenommen!
@LP

Da bin ich mir nicht so sicher! Einen Beitrag so zu starten hat schon was pathologisches.


Sie können sich sogar sehr sicher sein, wenn ich es schreibe. Ich muss hier niemandem etwas vormachen.
Ich wollte gern Diskussionen über Voreingenommenheit, „rosarote Brille“, usw. vorbeugen.
Beitrag vom 21.05.2019 - 22:58 Uhr
Userhinterfrager2
selbstständig
User (206 Beiträge)
Wiederlich ist es sich einen Account zu erstellen um ein potentielles DDR Verbrechen mit 270 Toten zu relativieren (Zitat: "das ist doch Schnee von gestern").

Ging das an mich? Wenn ja, ich verstehe nicht was Sie meinen. Bitte erklären Sie es uns. Fakt ist: Welthaupstadt (Germania) ist ein Begriff, der durch die Nazis geprägt wurde.