Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / FAA: Boeing zog erstes MCAS-Update z...

Beitrag 16 - 30 von 35
Beitrag vom 23.05.2019 - 20:07 Uhr
UserJoachimE
User (70 Beiträge)
Was mich schon die ganze Zeit gewundert hat: Boeing weiß seit langem von dem problem und hat bestimmt auch nach einer Lösung gesucht, ehe es auffällt. Und hat das Problem nicht lösen können.
Und jetzt soll alles in "14 Tagen" ( überspitzt ) gelöst sein???
Beitrag vom 23.05.2019 - 20:23 Uhr
Userfbwlaie
User (4260 Beiträge)
@EricM,
man kann den AoA-Sensor auch beim Startlauf testen. Im Fluge sollte er schon irgendwie zu der vertikalen und horizontalen Geschwindigkeit, dem pitch und der Masse passen. Die Masseverteilung wäre natürlich besser...Ausserdem kann ein Rückgriff auf die Daten der letzten Minuten helfen.
Aber ein AoA von über 60° sollte mit einer 737MAX kaum nachhaltig machbar sein (vgl. Ethiopian)
Da aber MCAS funktionieren muss, muss man mehr als 2 Sensoren haben oder nach einer Alternative gucken.

Dieser Beitrag wurde am 23.05.2019 20:46 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 23.05.2019 - 20:36 Uhr
UserNeilArmstrong
User (300 Beiträge)
Einer an sich kranken Konstruktion ist eben auch mit software nur bedingt beizukommen. Auf den Schrott mit dem Teil. Physik kann man eben nicht kaufen.

Stimmt. Doch machen wir Deutsche nicht ähnliches mit der sogenannten Energiewende? Einige einflußreiche Deutsche meinen in einer ungemeinen überheblichen weltverbesserenden Art die Physik und Chemie kaufen zu können. Dabei sind diese noch nicht einmal fähig, innerhalb von 12 Jahren einen lächerlichen Flughafen zu bauen. Selbst nachdem man die Milliarden dafür von 3 Mrd. auf über 6 Mrd. Euro verdoppelte.
Beitrag vom 23.05.2019 - 20:38 Uhr
UserA320Fam
User (795 Beiträge)

Da aber MCAS funktionieren muss, muss man mehr als 2 Sensoren haben oder nach einer Alternative gucken.

Wenn es funktionieren müsste, hätte man keine Abschalt-Procedure veröffentlicht. Man kann das Ding also auch ohne fliegen.
Natürlich muss in Schulungen auf das veränderte Verhalten hingewiesen werden und natürlich muss ein MCAS von vorne bis hinten durchkonstruiert sein und darf nicht verschwiegen werden. Aber ändert nix dran, die MAX fliegt auch ohne MCAS.
Beitrag vom 23.05.2019 - 20:53 Uhr
UserNeilArmstrong
User (300 Beiträge)
... Hab selber an Clasic und NG rumgeschraubt aber ob ich mit der Maxx fliegen möchte? ...

@HF 738
Hat es eine besondere Bewandtnis, daß Sie "Classic" mit einem s schreiben, "Max" dafür aber mit zwei "xx"?
Beitrag vom 23.05.2019 - 20:55 Uhr
UserHF 738
User (19 Beiträge)
Sagen wir mal so, mag sein das sie ohne MCAS fliegen kann.
Ist aber in bestimmten Flugphasen wesentlich kritischer zu fliegen. Da die größeren inlet cowls doch die Aerodinamik sehr stark beeinflussen.
Beitrag vom 23.05.2019 - 20:59 Uhr
Userfbwlaie
User (4260 Beiträge)
@A320Fam,
MCAS kann nicht abgeschaltet werden. Nur die automatische Trimmung wird abgeschaltet.
Wenn der AoA-Sensor nicht spinnt und man ganz normal fliegt, sollte man von MCAS auch nichts merken. So habe ich das System verstanden.
Beitrag vom 23.05.2019 - 20:59 Uhr
UserHF 738
User (19 Beiträge)
... Hab selber an Clasic und NG rumgeschraubt aber ob ich mit der Maxx fliegen möchte? ...

@HF 738
Hat es eine besondere Bewandtnis, daß Sie "Classic" mit einem s schreiben, "Max" dafür aber mit zwei "xx"?
Nein bin leider nicht der Tastaturjokey. Sorry no one is perfect
Beitrag vom 23.05.2019 - 23:01 Uhr
UserA320Fam
User (795 Beiträge)
@A320Fam,
MCAS kann nicht abgeschaltet werden. Nur die automatische Trimmung wird abgeschaltet.

MCAS wird über die Trim Cut Out Switche abgeschaltet. Genau genommen wird die Energiezufuhr zu den E-Motoren der Trimmung (Autotrim & ElektricTrim) abgeschaltet. Da MCAS keinen eigenen Motor hat, sondern über diese seine Eingriffe ausführt, ist es bei cutout mit abgeschaltet.

Wenn der AoA-Sensor nicht spinnt und man ganz normal fliegt, sollte man von MCAS auch nichts merken. So habe ich das System verstanden.

Das ist nicht ganz korrekt. Eine automatische Trimmung (Autotrimm oder auch MCAS) bekommt man bei aufmerksamer Beobachtung an der Bewegung der Trimräder am Pedastel mit.
Beitrag vom 23.05.2019 - 23:06 Uhr
UserA320Fam
User (795 Beiträge)
Sagen wir mal so, mag sein das sie ohne MCAS fliegen kann.
Ist aber in bestimmten Flugphasen wesentlich kritischer zu fliegen. Da die größeren inlet cowls doch die Aerodinamik sehr stark beeinflussen.

Ist sie kritischer zu fliegen? Jedenfalls anders im Verhältnis zu Classic und NG.
UND DAaS HÄTTE VON BOEING KLAR KOMMUNIZIERT UND GESCHULT WERDEN MÜSSEN. ZUSÄTZLICH ZU EINER KORREKTEN MCAS-AUSLEGUNG, GERADE AUCH BEI STÖRFÄLLEN.
Beitrag vom 23.05.2019 - 23:06 Uhr
Usertriangolum
User (105 Beiträge)
Ohne MCAS ist die MAX doch unter gewissen Flugsituationen in einem nicht mehr zu kontrollierenden Stall. Also ohne MCAS ist die MAX nicht möglich. Mit MCAS stellt sich die Frage ob weiter 2,5° getrimmt wird oder geringer und ob nun die Änderungen auch helfen die gefährlichen Flugzustände noch abzufangen.
Beitrag vom 23.05.2019 - 23:11 Uhr
UserA320Fam
User (795 Beiträge)
Das ist nicht ganz korrekt. Eine automatische Trimmung (Autotrimm oder auch MCAS) bekommt man bei aufmerksamer Beobachtung an der Bewegung der Trimräder am Pedastel mit.

Übrigens ist das auch beim Airbus so. Auch hier erkennt man die Trimmstellung des Horizontal Stabilizers an den Trimmrädern am Pedastel.
Im Gegensatz zu den Schubhebeln, da unterscheiden sich Boeing und Airbus im Autothrust. Bei Boeing fahren die Hebel mit, bei Airbus wählt man einen Detant und dort verbleibt die Hebel bis zum nächsten händischen Eingriff.
Beitrag vom 23.05.2019 - 23:14 Uhr
UserA320Fam
User (795 Beiträge)
Ohne MCAS ist die MAX doch unter gewissen Flugsituationen in einem nicht mehr zu kontrollierenden Stall. Also ohne MCAS ist die MAX nicht möglich. Mit MCAS stellt sich die Frage ob weiter 2,5° getrimmt wird oder geringer und ob nun die Änderungen auch helfen die gefährlichen Flugzustände noch abzufangen.
Woher wissen Sie das? Man muss die Grenzen des Flugzeugs kennen, das gilt für jedes Flugzeug. Auch ein A320 kann im Direct Law geflogen werden und dann leicht in den Stall gelangen, wenn man die Grenzen überschreitet.
Beitrag vom 24.05.2019 - 00:42 Uhr
User21papacharlie
Linkl.
User (194 Beiträge)
Ohne MCAS ist die MAX doch unter gewissen Flugsituationen in einem nicht mehr zu kontrollierenden Stall. Also ohne MCAS ist die MAX nicht möglich. Mit MCAS stellt sich die Frage ob weiter 2,5° getrimmt wird oder geringer und ob nun die Änderungen auch helfen die gefährlichen Flugzustände noch abzufangen.

Falsch. Nur ist die Max leichter in einen Stall zu fliegen ohne MCAS bzw hat einfach ein anderes Flugverhalten.
Wäre ja an sich kein Problem, aber wenn sich das Flugzeug anders fliegt, müssen Piloten umgeschult werden anstatt nur ne Stunde am iPad zu hocken und durch die Schulung zu klicken. Das wollte man Boeing nicht. Daher der vertuschte MCAS-Einbau.
Beitrag vom 24.05.2019 - 08:48 Uhr
UserEricM
User (1574 Beiträge)
@EricM,
man kann den AoA-Sensor auch beim Startlauf testen.

Da hat er bei Ethopian noch funktioniert.
Erst nach dem Start ist er auf 70° Ausschlag gegangen.

Im Fluge sollte er schon irgendwie zu der vertikalen und horizontalen Geschwindigkeit, dem pitch und der Masse passen. Die Masseverteilung wäre natürlich besser...Ausserdem kann ein Rückgriff auf die Daten der letzten Minuten helfen.
Aber ein AoA von über 60° sollte mit einer 737MAX kaum nachhaltig machbar sein (vgl. Ethiopian)

Richtig. Nur hat das verbaute MCAS eben nur einen einzigen Input.
Den linken AoA Sensor.

Da aber MCAS funktionieren muss, muss man mehr als 2 Sensoren haben oder nach einer Alternative gucken.

Wenn es funktionieren muss sind 3 Minimum, richtig.
Wenn es als unkritisch bewertetes System auch abgeschaltet werden kann, genügen 2 (disagree->off)