Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa legt sich eine Dreamliner-...

Beitrag 16 - 30 von 32
Beitrag vom 13.03.2019 - 16:16 Uhr
Usermasw
User (86 Beiträge)
7 Typen will man also im Konzern ausflotten. Da bitte ich um Tipps, welche das sein sollen. Mir fallen nur folgende ein: B744, A343, A346, B763, B772. Da fehlen noch 2 weitere. A319 evt.oder A332??

Eventuell Flieger aus dem Regionalbereich?
Beitrag vom 13.03.2019 - 16:19 Uhr
UserClemi
Elektroniker
User (1091 Beiträge)
Ich denke mal das der Dreamliner gar nicht in LH Farben fliegen wird, bzw. wenn es bei den 20 bestellten bleibt. Die werden sicherlich alle bei AUA und Swiss eingeflottet.
AUA wollte ja nur noch ein Langstreckenmodell betreiben soweit meine Information.
Bei Swiss ersetzt der Dreamliner die restlichen A340.
Und alle A350 landen bei LH um A340 zu ersetzen.
Bleibt noch offen wie und wann die A330 irgendwann ersetzt werden. Da hat der Dreamliner ja jetzt ganz gute Karten für ein Folgeauftrag nach 2025.
Beitrag vom 13.03.2019 - 16:25 Uhr
Userjasonbourne
User (1616 Beiträge)
Was soll der Vorteil sein von Sortenreinen Hubs?

v.a. geht das überhaupt?

Heute in FRA: A333, A343, A346, B744, B748, A380.

In Zukunft also dann B789, B779, B748?

Da reichen die Stückzahlen nicht, oder meint jemand das die LH in FRA dann noch 20+ 20 + 19 WBs in FRA hat?
Über EW und ectl. Condor hat man dann eh andere Muster.
Und den Übergang.
Die LH schreibt das man sich bis Mitte der 20ger von den 4-Strahlern trennen möchte. Das würde die B748 einschließen.

Aktuell hat die LH noch 15 A343 und 17 A346 aktiv, dazu 13 B744.
Letztere + 6 A380 werden durch B779 ersetzt.

Bleiben 32 A340 und da sind diejenigen noch ganricht drin die bei den Töchtern rumschwirren, ob es die beiden sind die zu Brussels gegangen sind damit sie die für EW betreiben, oder die von Swiss und Edelweiss, oder die B767 und B772 von AUA.

LH hat 18 A333 von 2004, jetzt 15 Jahre alt, Swiss hat ebenso 14 von denen,
EW hat ein paar A330, Brussels hat A332 und A333.

Wenn die LH ihre Hubs Herstellerrein halten möchte, dann hätte sie nicht 20 B789 sondern eher 60-100 bestellen müssen,
das ist nämlich ziemlich genau die Anzahl an B767, A332, A333, A343 die im Konzern so rumfliegt.
Die Flotten sind auch zu groß und die B789 sowie der A359 unterscheiden sich in der Kappazität genug, um beide nebeneinander zu betreiben.
Das ist dann auch der Vorteil von gemixten Flotten - man kann die Flieger der nachfrage anpassen.
Der Sprung von B789 auf B779 sind halt mal 100 Pax wenn man sich mal durch die Seatmaps klickt. Da gehen sich die 290-300 PAX der A359 genau dazwischen, wenn man eine B779 mit 350 Pax annimt.
Beitrag vom 13.03.2019 - 16:45 Uhr
Useratc
User (370 Beiträge)
Was soll der Vorteil sein von Sortenreinen Hubs?
Austauschbarkeit von Maintainance-Terminen, Ersatzflugzeug mit gleicher Bestuhlung bei AC-change (Bordkarten bleiben gültig), Crews sind am Hub flexibel austauschbar, Ersatzteile können besser vorgehalten werden.
Aus den gleichen Gründen macht auch eine pro Segment gleiche oder ähnliche Flotte Sinn.
LH hat ja z.B. die 737 deswegen aufgegeben.
Daher mein Erstaunen, dass man sich neben dem A350 jetzt eine B787 Flotte hinstellen möchte.
Beitrag vom 13.03.2019 - 16:48 Uhr
Usertriangolum
User (85 Beiträge)
Die 787 ist nicht Optimal. Da wären 60+ 339 doc viel besser geeignet für sie gesamte Gruppe. Mit 40 Optionen wäre da ein Preis möglich der wirklich sehr interessant sein sollte. Was LH da schon wieder macht ist reine Politik. Die 787 Bestellung kommt auch gerade heute nicht ohne Grund.
Beitrag vom 13.03.2019 - 17:09 Uhr
UserMD 11
User (884 Beiträge)
Herrlich, wie hier einige "Strategen" glauben es besser als die Company zu wissen...
Beitrag vom 13.03.2019 - 17:19 Uhr
Userjasonbourne
User (1616 Beiträge)
Was soll der Vorteil sein von Sortenreinen Hubs?
Austauschbarkeit von Maintainance-Terminen, Ersatzflugzeug mit gleicher Bestuhlung bei AC-change (Bordkarten bleiben gültig), Crews sind am Hub flexibel austauschbar, Ersatzteile können besser vorgehalten werden.
Aus den gleichen Gründen macht auch eine pro Segment gleiche oder ähnliche Flotte Sinn.
LH hat ja z.B. die 737 deswegen aufgegeben.
Daher mein Erstaunen, dass man sich neben dem A350 jetzt eine B787 Flotte hinstellen möchte.

Das spielt doch ab einer gewissen Flottengröße keine Rolle mehr.
Man hat in FRA sowieso alles, Esatzteile und Co. weil LH technics.
Bei LCC auf Kurzstrecke versteh ich das, aber bei Langstrecke kommt es soviel mehr auf die Nachfrage und die Premium sitze an, dazu sind nahezu alle muster leicht unterschiedlich während sich A320 und B738 fast nix schenken.

Wenn die LH wirklich alles auf einem Rating hätte haben wollen, hätte man A330neo bestellt. Der A339 kann wirklich im gesamten Konzern von EW, Brussels, Swiss, LH, AUA, ja sogar Condor fliegen und dort mit einem Muster mehr oder weniger alle Flieger unterhalb der A359 ersetzten.
Die B789 kann das auch, passt aber nicht zum A359.

Und bei 45 A359 werden wir den sicher auch in FRA sehen, daran habe ich keine Zweifel.
Beitrag vom 13.03.2019 - 17:27 Uhr
Userchris7891
User (708 Beiträge)
Was soll der Vorteil sein von Sortenreinen Hubs?
Austauschbarkeit von Maintainance-Terminen, Ersatzflugzeug mit gleicher Bestuhlung bei AC-change (Bordkarten bleiben gültig), Crews sind am Hub flexibel austauschbar, Ersatzteile können besser vorgehalten werden.
Aus den gleichen Gründen macht auch eine pro Segment gleiche oder ähnliche Flotte Sinn.
LH hat ja z.B. die 737 deswegen aufgegeben.
Daher mein Erstaunen, dass man sich neben dem A350 jetzt eine B787 Flotte hinstellen möchte.

Das spielt doch ab einer gewissen Flottengröße keine Rolle mehr.
Man hat in FRA sowieso alles, Esatzteile und Co. weil LH technics.
Bei LCC auf Kurzstrecke versteh ich das, aber bei Langstrecke kommt es soviel mehr auf die Nachfrage und die Premium sitze an, dazu sind nahezu alle muster leicht unterschiedlich während sich A320 und B738 fast nix schenken.

Wenn die LH wirklich alles auf einem Rating hätte haben wollen, hätte man A330neo bestellt. Der A339 kann wirklich im gesamten Konzern von EW, Brussels, Swiss, LH, AUA, ja sogar Condor fliegen und dort mit einem Muster mehr oder weniger alle Flieger unterhalb der A359 ersetzten.
Die B789 kann das auch, passt aber nicht zum A359.

Und bei 45 A359 werden wir den sicher auch in FRA sehen, daran habe ich keine Zweifel.

Dafür gibt es noch in ZRH die B777, wo sich prima die B787 ergänzen würde. In FRA hätte man B747-8 und B777x, dazu passt auch die B787. Swiss wird daher einige, wenn nicht sogar alle B787 erhalten. Aktuell hat man 19 A343/A330 in der Flotte. Die übrigen A330 ( 14) könnten zur Austrian Airlines gehen

Aber in FRA wird weiterhin Airbus und Boeing geben, nur eben nicht B787 und A359 parallel. Denn die man hat noch Bestellungen von A359 offen. Ein Teil ersetzt die A343.

Beitrag vom 13.03.2019 - 18:57 Uhr
Usercontrail55
User (834 Beiträge)
7 Typen will man also im Konzern ausflotten. Da bitte ich um Tipps, welche das sein sollen. Mir fallen nur folgende ein: B744, A343, A346, B763, B772. Da fehlen noch 2 weitere. A319 evt.oder A332??
Canadair und Dash? MD-11, B748?

Dieser Beitrag wurde am 13.03.2019 19:23 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.03.2019 - 19:06 Uhr
Usercontrail55
User (834 Beiträge)
Was soll der Vorteil sein von Sortenreinen Hubs?
Typerating und Ersatzteile/Maintenance
v.a. geht das überhaupt?

Heute in FRA: A333, A343, A346, B744, B748, A380.

In Zukunft also dann B789, B779, B748?
Jup. Sie müssen den Zeithorizont mit einrechnen. Da will man hin, könnte aber 10 Jahre dauern.
Da reichen die Stückzahlen nicht, oder meint jemand das die LH in FRA dann noch 20+ 20 + 19 WBs in FRA hat?
Über EW und ectl. Condor hat man dann eh andere Muster.
Abwarten. Zunächst ist das eine eigene Firma. Sehe durchaus A33N EW aus strategischen Gründen oder wenn Sortenrein wichtiger ist dann eben B787. Bloß wann?
Und den Übergang.
Die LH schreibt das man sich bis Mitte der 20ger von den 4-Strahlern trennen möchte. Das würde die B748 einschließen.
Ja, das hört man.
Aktuell hat die LH noch 15 A343 und 17 A346 aktiv, dazu 13 B744.
Letztere + 6 A380 werden durch B779 ersetzt.

Bleiben 32 A340 und da sind diejenigen noch ganricht drin die bei den Töchtern rumschwirren, ob es die beiden sind die zu Brussels gegangen sind damit sie die für EW betreiben, oder die von Swiss und Edelweiss, oder die B767 und B772 von AUA.

LH hat 18 A333 von 2004, jetzt 15 Jahre alt, Swiss hat ebenso 14 von denen,
EW hat ein paar A330, Brussels hat A332 und A333.

Wenn die LH ihre Hubs Herstellerrein halten möchte, dann hätte sie nicht 20 B789 sondern eher 60-100 bestellen müssen,
das ist nämlich ziemlich genau die Anzahl an B767, A332, A333, A343 die im Konzern so rumfliegt.
Kann ja noch kommen. Bedarf ist zunächst bei AUA und alle A343.
Die Flotten sind auch zu groß und die B789 sowie der A359 unterscheiden sich in der Kappazität genug, um beide nebeneinander zu betreiben.
So wird das auch sein, nur eben nicht auf einem Hub. Das bekommt man durch die Buchungssteuerung auch gut hin. Bis auf 2- 3 Strecken sind das immer mindestens 60% Transits. Die schickt man wie es passt und gebraucht wird.
Das ist dann auch der Vorteil von gemixten Flotten - man kann die Flieger der nachfrage anpassen.
Oder die Nachfrage der Kapazität. Siehe A380 in MUC. Da schiebt man jetzt die Umsteiger hin, ex MUC bekäme man die nie voll.
Der Sprung von B789 auf B779 sind halt mal 100 Pax wenn man sich mal durch die Seatmaps klickt. Da gehen sich die 290-300 PAX der A359 genau dazwischen, wenn man eine B779 mit 350 Pax annimt.

Dieser Beitrag wurde am 13.03.2019 19:08 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 13.03.2019 - 22:04 Uhr
Userflycrazy
User (166 Beiträge)
Könnte mir auch vorstellen, dass die 789 gruppenweit zum Einsatz kommt, vll. doch in Summe bis zu 100 Flieger? Denke damit ist das auch das definitive Aus der Überlegungen in Sachen A330-900.
Beitrag vom 13.03.2019 - 23:16 Uhr
UserNeilArmstrong
User (271 Beiträge)
Was soll der Vorteil sein von Sortenreinen Hubs?
Austauschbarkeit von Maintainance-Terminen, Ersatzflugzeug mit gleicher Bestuhlung bei AC-change (Bordkarten bleiben gültig), Crews sind am Hub flexibel austauschbar, Ersatzteile können besser vorgehalten werden.
Aus den gleichen Gründen macht auch eine pro Segment gleiche oder ähnliche Flotte Sinn.
LH hat ja z.B. die 737 deswegen aufgegeben.
Daher mein Erstaunen, dass man sich neben dem A350 jetzt eine B787 Flotte hinstellen möchte.

Seit es Airbus gibt war schon immer Ziel von LH bei Boeing und Airbus zu kaufen. Das entlastet bei den Preisverhandlungen wahrscheinlich mehr, als die doppelte Vorratshaltung bei den Ersatzteilen. Der Rest von Crewschulung, Techniker etc. dürfte bei dem erreichten Flottenbestand der LH Gruppe inzwischen wohl weniger ins Gewicht fallen, insbesondere so man mehrere Stützpunkte hat.
Beitrag vom 13.03.2019 - 23:55 Uhr
Userjasonbourne
User (1616 Beiträge)
Was soll der Vorteil sein von Sortenreinen Hubs?
Typerating und Ersatzteile/Maintenance

Ersatzteile spielen keine Rolle, die muss LH Technics eh vorhalten, sie wartet die Typen eh alle an allen Standorten.
Crews und Ops lass ich mir eingehen, das wird einfacher, aber auch eher in der Theorie, denn ab den Stückzahlen der LH an den Hubs hat man eh eigenen Pools, die sind dann auch groß genug.

v.a. geht das überhaupt?

Heute in FRA: A333, A343, A346, B744, B748, A380.

In Zukunft also dann B789, B779, B748?
Jup. Sie müssen den Zeithorizont mit einrechnen. Da will man hin, könnte aber 10 Jahre dauern.

Dafür reichen 45 A359, 20 B779 und 20 B789 sicher nicht. Da darf man die A359 verdoppeln und die B789 ver-5-fachen.
Da reichen die Stückzahlen nicht, oder meint jemand das die LH in FRA dann noch 20+ 20 + 19 WBs in FRA hat?
Über EW und ectl. Condor hat man dann eh andere Muster.
Abwarten. Zunächst ist das eine eigene Firma. Sehe durchaus A33N EW aus strategischen Gründen oder wenn Sortenrein wichtiger ist dann eben B787. Bloß wann?
Und den Übergang.
Die LH schreibt das man sich bis Mitte der 20ger von den 4-Strahlern trennen möchte. Das würde die B748 einschließen.
Ja, das hört man.
Aktuell hat die LH noch 15 A343 und 17 A346 aktiv, dazu 13 B744.
Letztere + 6 A380 werden durch B779 ersetzt.

Bleiben 32 A340 und da sind diejenigen noch ganricht drin die bei den Töchtern rumschwirren, ob es die beiden sind die zu Brussels gegangen sind damit sie die für EW betreiben, oder die von Swiss und Edelweiss, oder die B767 und B772 von AUA.

LH hat 18 A333 von 2004, jetzt 15 Jahre alt, Swiss hat ebenso 14 von denen,
EW hat ein paar A330, Brussels hat A332 und A333.

Wenn die LH ihre Hubs Herstellerrein halten möchte, dann hätte sie nicht 20 B789 sondern eher 60-100 bestellen müssen,
das ist nämlich ziemlich genau die Anzahl an B767, A332, A333, A343 die im Konzern so rumfliegt.
Kann ja noch kommen. Bedarf ist zunächst bei AUA und alle A343.

Swiss und AUA würde Sinn machen.
Nur das AUA öffentlich immer gerügt wurde, keinen neuen Jets bis die Zahlen stimmen.

Die Flotten sind auch zu groß und die B789 sowie der A359 unterscheiden sich in der Kappazität genug, um beide nebeneinander zu betreiben.
So wird das auch sein, nur eben nicht auf einem Hub. Das bekommt man durch die Buchungssteuerung auch gut hin. Bis auf 2- 3 Strecken sind das immer mindestens 60% Transits. Die schickt man wie es passt und gebraucht wird.

Da glaube ich nicht dran, das sich die PAX Ströme so gut steuern lassen.
Ich halte das für einen Wunschtraum, v.a. wenn ich MUC und FRA anschaue.
In Wien lass ich mir das eingehen, das man statt 6 B767 und 6 B772 einfach 12 B789 hinstellt.
In ZHR lass ich mir das auch noch eingehen, das man B77W und B789 fliegt - aber schulen die ganzen crews wirklich um? Keine der 45 A359 für Swiss?
Das ist dann auch der Vorteil von gemixten Flotten - man kann die Flieger der nachfrage anpassen.
Oder die Nachfrage der Kapazität. Siehe A380 in MUC. Da schiebt man jetzt die Umsteiger hin, ex MUC bekäme man die nie voll.
Der Sprung von B789 auf B779 sind halt mal 100 Pax wenn man sich mal durch die Seatmaps klickt. Da gehen sich die 290-300 PAX der A359 genau dazwischen, wenn man eine B779 mit 350 Pax annimt.


Spannend ist ob damit klar ist, das LH alle Airlines auf diese Typen umstellen wird.
D.h. Langfristig die A330 und A343 und B767 auf B789 umstellen wird.
Dann hätte Boeing heute nämlich nicht 20 B789, sondern 60-80 verkauft.
Denn dann wird langfristig auch Brussels und EW auf der 87 fliegen.
Wahrscheinlich werden ausgeflottete A330 erstmal zu EW gehen, aber irgendwann ist da auch schluss.
Beitrag vom 14.03.2019 - 00:54 Uhr
UserDone4075
User (2 Beiträge)
Ich denke......man mußte die B787 bestellen weil....

1. Bestellung 20x B748 + 20 Optionen
2. Die 20 Optionen werden ersetzt durch 34x B779X
3. man kürzt die B779X Menge aus irgend einem Grund..und muß wieder einen Ersatz suchen.
4. Man bestellt die B787 da man die 737 nicht will und die B797 (noch?) nicht bestellbar ist.

Mal abgesehen von den Anfangsproblemen ist die B787 sicher kein schlechtes Flugzeug. Wo die letztendlich stationiert werden ist völlig offen. Auch ich bin der Meinung, daß die in VIE gut angehoben wären. Andererseits sieht man am Beispiel Eurowings recht deutlich, daß komplette Geschäftsstrategien "mal eben" über den Haufen geschmissen werden und von Heute auf Morgen alles ganz anders gemacht wird.
Sicherlich hat man sich bei den bestellen Flugzeugtypen und Mengen etwas gedacht und auf dem Schmierzettel etwas ausgemalt......aber in kann mir nicht vorstellen, daß das alles schon in Stein gemeißelt ist. Die Welt dreht sich einfach zu schnell um von heute exakt bis 2027 vorausschauen zu können.

Die A380 ist von A350 und B787 technologisch überholt worden. Die beiden haben niedrigere Sitzplatzkosten , sind flexbler einsetzbar und der Kaufpreis je Sitzplatz ist ähnlich hoch. Vielleicht geht 2025 mit dem RR UltraFan wieder was vorwärts....aber bis es so weit ist, ist das Thema durch. Leider! :-(


Dieser Beitrag wurde am 14.03.2019 09:02 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 14.03.2019 - 14:47 Uhr
Userunlimited_sky
User (18 Beiträge)
Diese Entscheidung macht absolut Sinn- die 787 wird ziemlich sicher bei Swiss landen und dann entweder bei LH als A343 Ersatz oder bei OS.
Diese Bestellung ist nur als Ersatz für A340 und evtl die 767 anzusehen, mehr nicht.
Der A330 bei LH, Swiss, EW und Brussels kommt erst später dran, und ich würde sogar tippen, dass der A330 durch eine Mischung aus 787 und A330neo ersetzt wird.
LH war immer daran interessiert, bei den Typen möglichst breit aufgestellt zu sein, unter anderem auch deswegen, damit die LH Technik für möglichst viele Flugzeugtypen ihre Dienstleistungen anbieten zu können.
Deswegen ist der A330neo für mich noch lange nicht aus dem Rennen, den sehe ich allerdings eher bei EW und Brussels, während die 787 bei LH und Swiss die A330-Nachfolge antritt.