Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Qantas will Impfpflicht für Flugrei...

Beitrag 16 - 30 von 33
Beitrag vom 24.11.2020 - 12:32 Uhr
UserA320Fam
User (1175 Beiträge)
Ich möchte @Miesek und Konsorten bitten den 'gesunden Menschenverstand' NICHT für sich in Anspruch zu nehmen. Sie mögen persönliche Ansichten haben, aber was gesunder Menschenverstand ist können Sie nicht aus persönlichem Kalkühl heraus festlegen und beanspruchen!!!
Beitrag vom 24.11.2020 - 14:29 Uhr
Userholymoly
User (1 Beiträge)
Von Langzeitfolgen der Impfungen hat keiner eine Ahnung, wie auch, ein in 10-12 Monaten hektisch zusammengezimmerter Impfstoff, naja.

UNd das gegen eine Krankheit, bei der je nachdem welchen Zahlen man glaubt 95-98% maximal eine saubere Grippe haben, 50% nicht mal wissen das sie was haben.

Ein hektisch zusammengezimmerter Impfstoff? Bereits vor 53 Jahren, 1967, hat man es geschafft innerhalb von nur vier Jahren einen Impfstoff gegen Mumps herzustellen. Damals hatte man nicht annährend die technischen Möglichkeiten, die wir heute haben, geschweige denn überhaupt die Möglichkeit ein Virus Genom zu entschlüsseln. Vor dem Hintergrund empfinde ich ein Jahr als überhaupt nicht kurz, viel eher zu lang!

Desweiteren denke ich, dass bei jemandem, der den Nicknamen "Große Krügerklappe" hat eine gewisse Affinität zur Luftfahrt und der Sicherheit dort vorhanden ist. Wenn ich in der Luftfahrt sage, ach wenn Sie in dieses Flugzeug einsteigen, haben Sie 95-98% Chance auf eine geglückte Landung, wieviele Leute steigen dann wohl noch ein?

Von daher bin ich absolut pro Impfpflicht auf Flügen. Gerade die Australier wären ja auch echt schön doof, sich monatelang unter Quarantäne zu setzen und dann alles durch ungeimpfte Einreisende wieder kaputtzumachen.

Dieser Beitrag wurde am 24.11.2020 14:29 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 24.11.2020 - 14:34 Uhr
UserFlyerX
User (3 Beiträge)
Mein Gott hat auf einmal jeder Angst vor ein bisschen Grippe. The world is doomed.
Beitrag vom 24.11.2020 - 14:49 Uhr
Userfollowme
User (42 Beiträge)
Allso noch mal von (fast) vorne:
Es ist Sache eines Staates, Regeln für die Einreise für sein Hoheitsgebiet festzulegen.
Es kann nicht sein, dass ein Verkehrsunternehmen diese Regeln aufstellt.

Wenn das australische Government beispielsweise das nicht fordert, kann sich eine Airline nicht als Ersatz- Einwanderungsbehörde geben.

Es dürfte hier wohl kaum um den Schutz der Mitarbeiter gehen, denn die sind ja dann wohl alle (hoffentlich) geimpft , wenn sie sich um sich sorgen.
Also geht es doch wohl nur um wirtschaftliche Interessen.
Leider würde da dann aber die Bedingung einer Impfung nicht helfen, würde der Staat das nicht auch fordern.

Dann kommen die Infektionen eben über XY-Airways ins Land, die keine Impfung wollen, und schon haben wir wieder das Infektionsgeschehen.

Es kann nur eine einheitliche Regel geben, und ich bin mir sicher, so wie ich Australien kenne und einschätze, wird es die auch geben: willst du ein Visum, weise eine Impfung nach.

Nein: ich bin kein Impfgegener!

Dieser Beitrag wurde am 24.11.2020 15:02 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 24.11.2020 - 14:58 Uhr
Userfollowme
User (42 Beiträge)
P.S:
Australien hat alle short time visa suspendiert, alle long tme visa holder dürfen nicht wieder nach Australien einreisen, wenn sie das Land verlassen,
australische Staatsbürger und permanent resdents dürfen nur aus besonderem Grund das Land verlassen.

Selbst in Vor- Corona Zeiten mussten !!!gebrauchte Autos!!! bei der Einfuhr in Quarantäne!!!!

Ich habe Stress bei der Einreise am Flughafen erlebt, weil Wanderschuhe im Koffer Sand- und Erdanhaftungen hatten...

Zweifelt da tatsächlich irgendwer daran, dass eine Impfung Bedingung für die Einreise wird.



Dieser Beitrag wurde am 24.11.2020 15:00 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 24.11.2020 - 18:46 Uhr
UserLP
User (350 Beiträge)
@followme: ich bin bei Ihnen, in der Meinung, dass eine „Impfpflicht zur Einreise“ nur ein Staat festlegen kann. Gleichwohl kann jede Fluggesellschaft sagen: wer bei uns mitfliegen möchte, für den gilt eine Impfpflicht. Wie ich schon weiter oben schrieb, steht auf einem anderen Blatt, ob der Kunde es annimmt.
Und klar: das eine solche Ansage auch dem australischen Staat nützt, ist klar. Vielleicht wünscht er es sich ja auch „insgeheim“.
Beitrag vom 24.11.2020 - 18:51 Uhr
UserLP
User (350 Beiträge)
FlyerX: diese Einschätzung dürfen Sie gern haben. Und teilen. Aber besser in Foren von Medizinern und ähnlichen Berufsgruppen. Ich glaube kaum, dass hier jemand annähernd genau einschätzen kann, ob es „nur ein bisschen Grippe“ ist. (Ich eingeschlossen.)
VG
Beitrag vom 24.11.2020 - 19:05 Uhr
Userfollowme
User (42 Beiträge)
Ich bin dafür, dass es jedem selbst überlassen wird, wie und ob er sich und andere schützt. Entweder durch Impfen oder eben durch weiteres in Kauf nehmen von Einschränkungen. Ich selbst stehe dem Impfen sehr aufgeschlossen gegenüber, verstehe aber auch, dass es keine staatliche Impfpflicht geben kann! Und ja, eine Fluggesellschaft darf sicher Anforderungen an seine Kundschaft stellen. Schließlich hat sie das Hausrecht in ihren Transportmitteln. Wie das beim Kunden ankommt, wird man dann sehen.
Aber wenn ich die Wahl hätte, würde ich eher in den Flieger mit den geimpften Probanden steigen.

Also zunächst setzen wir mal für die Diskussion voraus: der Impfstoff bietet wirksamen Schutz und es gibt ausreichend Impfstoff, so dass sich jeder impfen lassen kann, der will.

Dann spielt es doch überhaupt keine Rolle, ob ihr Nebenmann infektiös ist oder nicht. Wenn jemand sich dann nicht impfen lassen will, dann hat er überall das Risiko sich zu infizieren, Und es spielt doch überhaupt keine Rolle, ob das in einem Qantas- Flieger ist oder in einer vollbesetzten U Bahn in Berlin.

Das ist doch bei Masern, Mumps, Röteln, Pertussis und Co auch nicht anders. Was übrigens alles keine harmlosen Kinderkrankheiten sind, sondern für Erwachsene nicht weniger gefährlich sind als Corona
Beitrag vom 24.11.2020 - 19:34 Uhr
UserLP
User (350 Beiträge)
Followme: da haben Sie natürlich auch recht.
Beitrag vom 24.11.2020 - 19:38 Uhr
UserEricM
User (2609 Beiträge)
Also zunächst setzen wir mal für die Diskussion voraus: der Impfstoff bietet wirksamen Schutz und es gibt ausreichend Impfstoff, so dass sich jeder impfen lassen kann, der will.

Diese Voraussetzung wird aber bis Mitte 2021 in den wenigsten Zielländern gegeben sein.
Und selbst in Deutschland wird ein flächige Versorgung Zeit benötigen. Wenn in dieser Zeit bereits potentielle Überträger eingeflogen werden, haben die weiterhin gute Chancen noch nicht geimpfte Personen anzustecken.
Es geht ja weniger darum, ob _ich_ mich bei meinem Nebenmann im Flieger anstecke, sondern inwieweit Ansteckungen generell durch verstärkte Reisetätigkkeit verursacht werden.
Und da ist die Ansteckung _durch_ Reisende im Zielland das zahlenmäßig deutlich größere Risiko.
Von daher ist es ganz unpolitisch und pragmatisch gesehen schlicht einfacher, die 100.000 die fliegen werden zu impfen, anstatt zu warten bis hunderte von Millionen in allen Zielländern geimpft sind.

Sobald ihre Voraussetzung in Start- und Zielland Realität ist, stimme ich Ihnen weitgehend zu.

Das ist doch bei Masern, Mumps, Röteln, Pertussis und Co auch nicht anders. Was übrigens alles keine harmlosen Kinderkrankheiten sind, sondern für Erwachsene nicht weniger gefährlich sind als Corona

Potentiell deutlich gefährlicher sogar, aber dafür deutlich seltener in freier Wildbahn anzutreffen.

Dieser Beitrag wurde am 25.11.2020 17:26 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 24.11.2020 - 21:18 Uhr
Userfollowme
User (42 Beiträge)
Also zunächst setzen wir mal für die Diskussion voraus: der Impfstoff bietet wirksamen Schutz und es gibt ausreichend Impfstoff, so dass sich jeder impfen lassen kann, der will.

Diese Voraussetzung wird aber bis Mitte 2021 in den wenigsten Zielländern gegeben sein.
Und selbst in Deutschland wird ein flächige Versorgung Zeit benötigen. Wenn in dieser Zeit bereits potentielle Überträger eingeflogen werden, haben die weiterhin gute Chancen noch nicht geimpfte Personen anzustecken.
Es geht ja weniger darum, ob _ich_ mich bei meinem Nebenmann im Flieger anstecke, sondern inwieweit Ansteckungen generell durch verstärkte Reisetätigkkeit verursacht werden.
Und da ist die Ansteckung _durch_ Reisende im Zielland das zahlenmäßig deutlich größere Risiko.
Von daher ist es ganz unpolitisch und pragmatisch gesehen schlicht einfacher, die 100.000 die fliegen werden zu impfen, anstatt zu warten bis hunderte von Millionen in allen Zielländern geimpft sind.

Sobald ihre Voraussetzung in Start- und Zielland Realität ist, stimme ich Ihnen weitgehend zu.

Das ist doch bei Masern, Mumps, Röteln, Pertussis und Co auch nicht anders. Was übrigens alles keine harmlosen Kinderkrankheiten sind, sondern für Erwachsene nicht weniger gefährlich sind als Corona

Potentiell deutlich gefährlicher sogar, aber dafür auch deutlich schwerer von Mensch zu Mensch übertragbar.

Also irgendwie meinen wir alle das gleiche, sagen es nur nicht.

Ich schrieb ja, es sei vorausgesetz, jeder der sich impfen lassen wollo, könne das auch.

Ganz sicher wird es eine Übergangszeit geben, die meiner Befürchtung nach sogar länger als bis zum nächsten Sommer dauern wird (nächster Herbst?)

Und ja, auch ich bin der Meinung Länder müssen sich schützen, in dem sie eine Impfung für die Einreise fordern.
Aber mein Threadopener war: es kann nicht sein, dass das Fluglinien überlassen wird, das ist eine staatliche Aufgabe. Und wenn sich der Staat da raushält, dann wird es ganz sicher eine Fluglinie geben, die aus Konkurenzgründen das nicht macht, einfach weil sie sich einen Wettbewerbsvorteil verspricht.
So etwas kann und darf kein Staat zulassen.

Wenn aber der Staat die Impfpflicht vorgibt, dann ist die Forderung der Airline nach Impfpflicht für die Buchung obsolet!
Beitrag vom 24.11.2020 - 21:27 Uhr
UserLP
User (350 Beiträge)
Ganz meine Meinung.
Beitrag vom 25.11.2020 - 09:06 Uhr
UserA320Fam
User (1175 Beiträge)
Verstehe nicht die Argumentation, dass eine Fluglinie eine Impfpflicht nicht voraussetzen darf in ihren eigenen '4 Wänden'. Ich könnt doch auch sagen, wer meine Räume betreten will muss mir die Impfung nachweisen. Ist doch mein ganz eigenes Privatvergnügen. Auch Flugzeuge sind kein öffentlicher Raum, sondern Privatbesitz.
Ob das jetzt Sinn macht oder nicht sei mal dahin gestellt, aber dürfen sollten Airlines das schon nach meinem Verständnis.
Beitrag vom 25.11.2020 - 09:32 Uhr
UserAerLingus
User (45 Beiträge)
Echt phantastisch, wie viele Mediziner hier anwesend sind. Hut ab.
Banal formuliert heißt das ja nur, wer nicht geimpft ist, wird nicht nach Australien einreisen; zumindest nicht mit QF. End of story.
Beitrag vom 25.11.2020 - 12:52 Uhr
User747forever
User (2 Beiträge)
Echt phantastisch, wer sich hier alles dazu berufen fühlt, die Gefährlichkeit von Corona einzuschätzen.

All jene, die der Meinung sind, Corona sei nur eine harmlose Grippe, dürfen mich gerne bei der Arbeit besuchen. Ich ermögliche Ihnen gerne einen direkten Körperkontakt mit einem unserer Patienten (Keine Angst, die bekommen davon nichts mit. Sind alle sediert und beatmet.). Bei unseren 21 Patienten ist übrigens auch für jede Altersgruppe jemand dabei. Freiwillige vor...

Dem Impfstoff kritisch gegenüber zu stehen, kann ich vollkommen akzeptieren. Die Gefährlichkeit der Erkrankung zu verharmlosen allerdings nicht. Was wir hier momentan erleben dürfen, ist unvorstellbar!

Übrigens dürfen seit diesem Jahr Kinder ohne Masernimpfung nur noch in Ausnahmefällen Schulen oder Kitas besuchen. Da hat sich irgendwie keiner so dolle aufgeregt.

@EricM: Ich muss Sie leider korrigieren. Masern und Pertussis gehören zu den ansteckendsten Krankheiten überhaupt.