Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Lufthansa-Konzern streicht kostenfre...

Beitrag 31 - 45 von 69
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 18.11.2020 - 10:42 Uhr
UserBald-Lokführer
User (418 Beiträge)
Ist das LH - insbesondere in der jetzigen Situation - zu verübeln?

Ich denke das dieser Weg schon vorher eingeschlagen war und nur zufällig zusammenfällt.

Aber ja, die Zeiten ändern sich, ob durch Corona, Klimaterroristen oder einfach durch Mitbewerber.
Find halt immer lächerlich wie sowas dann "Verkauft" wird
"Den Kundenansprüchen" "Kundenbefragungen" "Premium" usw

Das Konzept wurde vom der Lufthansa Gruppe in Genf mit dem Swiss Saveurs getestet. Und die Passagiere finden es zum grossen Teil gut. Denn die Qualität die man bekommt ist eine ganz andere - dafür zahlt man.
Abgesehen davon wird das Food Waste enorm reduziert - über solche Themen sollte man sich als Passagier vielleicht auch mal Gedanken machen.
Beitrag vom 18.11.2020 - 11:24 Uhr
User100-58
User (563 Beiträge)
Wenn man Tickets um 50 Cent teurer machen könnte und der Passagier würde das akzeptieren, warum macht man es dann nicht und bekommt so 72 Millionen höhere Einnahmen ohne höhere Kosten?
Oder warum nicht gleich ein Euro mehr. Dann sind das schon 145 Millionen! Reiner zusätzlicher Gewinn, versteht sich.
Na ja, wegen einem Euro würde ich nicht den Anbieter wechseln. Es geht wohl mehr um den Aspekt, "billig" oder "Marke" zu fliegen. Und bislang gab es immer noch einige Gründe bei der Marke zu bleiben. Einer davon fällt jetzt dem Rotstift zum Opfer. Verständlich, aber auch mit Fragezeichen. Mann, waren das noch Zeiten mit dem Gate-Buffet bei LH. Wie sich die "besseren Leute" immer die Taschen und Köfferchen gefüllt haben damit es für zwei bis drei Tage reicht.
Mann, ist die Lufthansa blöd.
Vielleicht sollte man Sie als Berater engagieren!
Ich kann mir nicht vorstellen dass man Geld an fremde Berater ausgeben musste für diese bahnbrechende Idee. Mir fällt dazu die Geschichte eines mittlerweile verstorbenen Herrn Kelleher ein. Der sparte drei Erdnüsse pro Tütchen und kam auf eine stattliche Summe. Die Passagiere hatten immer noch ihre geschätzte Knabberei, nur eben etwas weniger. Die meisten hatten es wahrscheinlich gar nicht bemerkt.
Beitrag vom 18.11.2020 - 11:25 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (646 Beiträge)
Wieviel Einsparungspotential genau bringt denn das Streichen von Kaffee und Apfelsaft?

74 Millionen pro Jahr

Und wieviel genau haben die Berater gekostet, die sich diesen Blödsinn ausgedacht haben?

150000 einmalig

Ah, ja, mit 145 Mio Fluggästen 2019 gerechnet wären das rd. 50 Cent pro PAX oder sind Sie von den Zahlen in diesem Jahr ausgegangen. Frage, warum überhaupt einen Berater für eine solche Entscheidung? Alibifunktion oder ist keiner in der Lage eine solche ohne Berater zu treffen?

Oh, jetzt will ich das auch mal ausprobieren: Was soll denn jetzt diese Neiddebatte? Sind Sie etwa irgendwo als Berater abgelehnt worden und müssen da jetzt was kompensieren, dass die Berater mehr Geld verdienen als Sie?

Ah sorry für off-topic, aber das wollte ich schon lange mal machen ;-)

Zum Thema:
Mich stört es nicht. Morgens schlafe ich im Flieger sowieso, abends komme ich auch mal ne Stunde ohne was zu trinken aus. Da brauche ich jetzt nicht unbedingt was zu trinken oder zu essen. Und wenn doch, dann nehme ich mir das eben vom Flughafen mit, da ist die Auswahl dann auch noch größer...

Wenn ich sehe, was da für ein Gewusel im Flieger ist, wenn das Kabinenpersonal versucht in 30 Minuten zwischen Frankfurt und Hamburg den Service durchzuziehen, damit sich am Ende nicht die in der Mitte beschweren, dass Sie nichts mehr bekommen haben, dann bin ich sogar eigentlich ganz froh drüber...

Wo ist aber eigentlich der Aufschrei, dass es selbst bei der Bahn in der ersten Klasse nichts kostenloses zu Essen oder Trinken gibt? Warum muss LH hier wieder etwas leisten um allen Ansprüchen gerecht ohne dass mal geschaut wird, was denn die Konkurrenz macht?

Wer bietet denn noch wirklich nen Snack und volle Getränkeauswahl an in Europa?

Dieser Beitrag wurde am 18.11.2020 11:26 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.11.2020 - 11:32 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (646 Beiträge)
Wenn man Tickets um 50 Cent teurer machen könnte und der Passagier würde das akzeptieren, warum macht man es dann nicht und bekommt so 72 Millionen höhere Einnahmen ohne höhere Kosten?
Oder warum nicht gleich ein Euro mehr. Dann sind das schon 145 Millionen! Reiner zusätzlicher Gewinn, versteht sich.
Na ja, wegen einem Euro würde ich nicht den Anbieter wechseln. Es geht wohl mehr um den Aspekt, "billig" oder "Marke" zu fliegen. Und bislang gab es immer noch einige Gründe bei der Marke zu bleiben. Einer davon fällt jetzt dem Rotstift zum Opfer. Verständlich, aber auch mit Fragezeichen. Mann, waren das noch Zeiten mit dem Gate-Buffet bei LH. Wie sich die "besseren Leute" immer die Taschen und Köfferchen gefüllt haben damit es für zwei bis drei Tage reicht.

Sie vielleicht nicht. Aber nehmen wir mal einen Ticketpreis von 100 €. Den Erhöhen wir jetzt auf 101 €...wenn da einer abspringt, weil er diesen 1 € nicht bezahlen will, müssen Sie 100 andere Passagiere finden, die diesen 1€ bezahlen um überhaupt nur den Ausfall zu kompensieren. Von den geplanten 100 € zusätzlich sind Sie dann aber noch weiter entfernt.

Wie @gordon schon sagte: Wenn es so einfach wäre, warum macht es die LH und jedes andere Unternehmen übrigens auch, nicht einfach?

BTW: Ryanair ist auch eine Marke...eine Marke zu sein hat nichts mit höherer Qualität zu tun.



Dieser Beitrag wurde am 18.11.2020 12:01 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 18.11.2020 - 12:19 Uhr
User100-58
User (563 Beiträge)
Na ja, wegen einem Euro würde ich nicht den Anbieter wechseln. Es geht wohl mehr um den Aspekt, "billig" oder "Marke" zu fliegen. Und bislang gab es immer noch einige Gründe bei der Marke zu bleiben. Einer davon fällt jetzt dem Rotstift zum Opfer. Verständlich, aber auch mit Fragezeichen. Mann, waren das noch Zeiten mit dem Gate-Buffet bei LH. Wie sich die "besseren Leute" immer die Taschen und Köfferchen gefüllt haben damit es für zwei bis drei Tage reicht.

Sie vielleicht nicht. Aber nehmen wir mal einen Ticketpreis von 100 €. Den Erhöhen wir jetzt auf 101 €...wenn da einer abspringt, weil er diesen 1 € nicht bezahlen will, müssen Sie 100 andere Passagiere finden, die diesen 1€ bezahlen um überhaupt nur den Ausfall zu kompensieren. Von den geplanten 100 € zusätzlich sind Sie dann aber noch weiter entfernt.
Ihre Rechnung in sich ist nachvollziehbar. Aber wo sollte der eine Passagier denn wegen einem Euro hin springen? Wenn der Billigflieger immer noch für 100 Euro anbietet, warum denn vorher bei LH? Wenn doch der Sitzabstand und was noch alles bei den anderen besser ist? Der kostenlose Drink bei LH kostet mich doch deutlich mehr als einen Euro wenn ich ihn bei der anderen Airline an Bord oder am Flughafen kaufe. Und wenn die anderen für 99 Euro fliegen, verliere ich keinen Kunden mehr, weil der längst abgesprungen ist.
Wie @gordon schon sagte: Wenn es so einfach wäre, warum macht es die LH und jedes andere Unternehmen übrigens auch, nicht einfach?
Weil keiner von einem oder zwei Euros spricht, sondern über eine höhere Marge. Und einige dann das Flugzeug komplett meiden. Jetzt werden die Kunden knapp. Sie können ja mal schauen ob die Flieger prall gefüllt sind wenn LH zwei Euro runter geht.

Beitrag vom 18.11.2020 - 13:14 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (646 Beiträge)
Ihre Rechnung in sich ist nachvollziehbar. Aber wo sollte der eine Passagier denn wegen einem Euro hin springen? Wenn der Billigflieger immer noch für 100 Euro anbietet, warum denn vorher bei LH? Wenn doch der Sitzabstand und was noch alles bei den anderen besser ist? Der kostenlose Drink bei LH kostet mich doch deutlich mehr als einen Euro wenn ich ihn bei der anderen Airline an Bord oder am Flughafen kaufe. Und wenn die anderen für 99 Euro fliegen, verliere ich keinen Kunden mehr, weil der längst abgesprungen ist.

Nach dieser Logik, spielt dann der Preis keine Rolle? Wie weit würden wir das denn treiben? Wenn Sie sagen, dass bei 101 € keiner abspringt, wieso sollte der dann abspringen, wenn wir danach den Preis auf 102€ steigern? Oder dann ein halbes Jahr später vielleicht auf 103€?

Der Billigheimer bietet eben nicht für den gleichen Preis an wie LH. Das ist doch das, was hier die ganze Zeit bemängelt wird. Hier kommt immer wieder das Argument, dass LH teurer ist, bei immer weiter angeglichenen Service.

Ihr Rechnung funktioniert also nur, wenn LH mehr Service bietet, beim gleichen Preis wie die Konkurrenz. Dann könnte man natürlich mit dem Preis hochgehen. Aber die Tendenz geht nunmal zu immer günstiger, günstiger, günstiger bwi immer weniger Service....Die Tendenz ist überall erkennbar, sei es bei Ryanair gegenüber LH, Amazon gegenüber der Buchhandlung oder dem Elektrofachhandel, Online Banken vs. der Sparkasse vor Ort.

Dieser Weg muss uns nicht gefallen, aber die Mehrheit scheint es so zu wollen. Da kann LH jetzt nicht so einfach sagen: Ich nehme jetzt einfach 1€ mehr, dafür bekommt ihr aber weiterhin was zu trinken. Das geht an den Marktbedürfnissen vorbei; zumindest so lange man den Massenmarkt bedienen will und nicht ein Nischenprodukt anbieten will.

Weil keiner von einem oder zwei Euros spricht, sondern über eine höhere Marge. Und einige dann das Flugzeug komplett meiden. Jetzt werden die Kunden knapp. Sie können ja mal schauen ob die Flieger prall gefüllt sind wenn LH zwei Euro runter geht.


Den ersten Teil verstehe ich nicht. Wer meidet denn das Flugzeug, weil irgendjemand über eine höhere Marge spricht? Oder was meinen Sie?

Das Zweite ist hypothetisch. Das können wir ohne genaue Analysen nicht beurteilen. Worum es doch geht ist, dass hier im Forum immer gleich alle mit Aussagen kommen wie: "Warum erhöht man nicht einfach den Preis, 1 oder 2 Euro stören doch keinen!". Das sind Aussagen, die implizieren, dass im LH Management und in vielen anderen Managements anderer Unternehmen, die letzten VOllidioten sitzen. Wenn das so einfach wäre, würde man das machen. Die Senken doch nicht aus purem Spaß den Preis oder den Service, wenn man alle Ziele auch einfach über höhere Preise realisieren könnte...
Beitrag vom 18.11.2020 - 15:09 Uhr
User100-58
User (563 Beiträge)
Dieser Weg muss uns nicht gefallen, aber die Mehrheit scheint es so zu wollen. Da kann LH jetzt nicht so einfach sagen: Ich nehme jetzt einfach 1€ mehr, dafür bekommt ihr aber weiterhin was zu trinken. Das geht an den Marktbedürfnissen vorbei; zumindest so lange man den Massenmarkt bedienen will und nicht ein Nischenprodukt anbieten will.
Ich bezog mich nicht auf die LCC Situation im Allgemeinen, da haben Sie recht und das wurde auch schon oft genug hier geschrieben. Ich sehe es so: Wenn die LH morgen sagen würde: Wir haben zwei Möglichkeiten, entweder wir erhöhen die Ticketpreise um (z.B) einen Euro oder wir stellen den Getränkeservice ein, also ich wäre für den ersten Vorschlag. Dass man das nicht alle zwei Wochen wiederholen kann ist klar, aber den Getränkeservice auf null zu fahren geht auch nur einmal.
Den ersten Teil verstehe ich nicht. Wer meidet denn das Flugzeug, weil irgendjemand über eine höhere Marge spricht? Oder was meinen Sie?
Ich hätte schreiben sollen: höhere Ticketpreise. Nicht ein oder zwei Euro, sondern 50 oder mehr.
Das Zweite ist hypothetisch. Das können wir ohne genaue Analysen nicht beurteilen. Worum es doch geht ist, dass hier im Forum immer gleich alle mit Aussagen kommen wie: "Warum erhöht man nicht einfach den Preis, 1 oder 2 Euro stören doch keinen!".
Das hört sich aber zunächst nicht komplett unsinnig an. Die Stromversorger machen es doch genauso. Oder die Autoversicherer. Die haben doch auch Konkurrenz auf dem Markt, und die kämpfen doch auch im Corona Dschungel.
Das sind Aussagen, die implizieren, dass im LH Management und in vielen anderen Managements anderer Unternehmen, die letzten VOllidioten sitzen. Wenn das so einfach wäre, würde man das machen. Die Senken doch nicht aus purem Spaß den Preis oder den Service, wenn man alle Ziele auch einfach über höhere Preise realisieren könnte...
Beitrag vom 18.11.2020 - 15:46 Uhr
Usercontrail55
User (2187 Beiträge)
@100-58
Wir haben aber schon länger einen starken Yieldverfall. Da ist es schwieriger einfach so die Preise zu erhöhen. Das versucht man ja mit jedem einzelnen Ticket. Die Umfragen und die Marktbewegungen zeigen ja, wozu der Markt bereit ist. Mehr Geld wegen eines Getränks ist es nicht. Das haben andere bereits vorgemacht , BA , SAS, da gab es kurz Proteste, heute ist das da normal.
Heute gibt es fast in allen Branchen Discounter. Die setzen permanent das Establishment unter Druck. Welches natürlich gerne die alten Margen konservieren würde. So hat sich überall das Kundenverhalten verändert und man geht mit oder geht weg. So einfach ist unter dem Strich.
Vor 10 Jahren wäre LH für den Move abgestraft worden. Heute mal sehen.
Ich werde den Drink auch vermissen, aber auch ich kaufe nach Preis und Flugplan. So wie der Rest auch.
Beitrag vom 18.11.2020 - 15:56 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (646 Beiträge)
Ich bezog mich nicht auf die LCC Situation im Allgemeinen, da haben Sie recht und das wurde auch schon oft genug hier geschrieben. Ich sehe es so: Wenn die LH morgen sagen würde: Wir haben zwei Möglichkeiten, entweder wir erhöhen die Ticketpreise um (z.B) einen Euro oder wir stellen den Getränkeservice ein, also ich wäre für den ersten Vorschlag. Dass man das nicht alle zwei Wochen wiederholen kann ist klar, aber den Getränkeservice auf null zu fahren geht auch nur einmal.

Also ich würde sagen: Ok, dann weg mit dem Getränkeservice. Ist also auch hypothetisch, ob da wirklich die Mehrheit sagen würde, dass die das mit tragen. Wenn ich im Flieger sehe, wie viele den Schokoriegel ablehnen und auch kein Getränk nehmen... da sprechen wir nicht unbedingt über die Minderheit. Vor allem weil bei 1 oder 2 Euro dann auch die, die jetzt eh nur einen BEcher stilles Wasser nehmen, ebenfalls auf die 1-2 € Preiserhöhung verzichten und dann kein Wasser mehr nehmen.

Den ersten Teil verstehe ich nicht. Wer meidet denn das Flugzeug, weil irgendjemand über eine höhere Marge spricht? Oder was meinen Sie?
Ich hätte schreiben sollen: höhere Ticketpreise. Nicht ein oder zwei Euro, sondern 50 oder mehr.
Das Zweite ist hypothetisch. Das können wir ohne genaue Analysen nicht beurteilen. Worum es doch geht ist, dass hier im Forum immer gleich alle mit Aussagen kommen wie: "Warum erhöht man nicht einfach den Preis, 1 oder 2 Euro stören doch keinen!".
Das hört sich aber zunächst nicht komplett unsinnig an. Die Stromversorger machen es doch genauso. Oder die Autoversicherer. Die haben doch auch Konkurrenz auf dem Markt, und die kämpfen doch auch im Corona Dschungel.

Der Unterschied ist, dass Stromversorger und Versicherungen langfristige Verträge haben. Die wissen genau, dass ein gewisser Prozentsatz der Kunden dann vielleicht wechselt, dafür holt man sich dann aber Neukunden von anderen Anbietern. Dafür gibt es dann ja immer die spezielle Rabattangebote für Neukunden.
Und die, die nicht wechseln, die zahlen halt den höheren Preis. Eine Fluggesellschaft muss aber bei jedem Flug konkurrenzfähig bleiben, weil die Entscheidung Pro/Contra Lufthansa viel häufiger vom Kunden getroffen wird, als bei einem laufenden Vertrag. Von daher ist das nur bedingt vergleichbar.

Beitrag vom 18.11.2020 - 16:23 Uhr
User100-58
User (563 Beiträge)
Wir haben aber schon länger einen starken Yieldverfall. Da ist es schwieriger einfach so die Preise zu erhöhen. Das versucht man ja mit jedem einzelnen Ticket. Die Umfragen und die Marktbewegungen zeigen ja, wozu der Markt bereit ist. Mehr Geld wegen eines Getränks ist es nicht. Das haben andere bereits vorgemacht , BA , SAS, da gab es kurz Proteste, heute ist das da normal.
Da frage ich mich warum denn überhaupt noch LH? Streckennetz, Partner Airlines (Allianzen), Flugfrequenzen. Alles Argumente, aber eben momentan auch wieder nicht, da viel zu unzuverlässig. Kunden bei der Stange halten wäre die Devise, aber kosten soll es auch nichts. Da macht sich eine schmeichelhafte Mail an die Statuskunden deutlich billiger.
Heute gibt es fast in allen Branchen Discounter. Die setzen permanent das Establishment unter Druck. Welches natürlich gerne die alten Margen konservieren würde. So hat sich überall das Kundenverhalten verändert und man geht mit oder geht weg. So einfach ist unter dem Strich.
Vielleicht sollte man wirklich bald die Toilettengebühr in den Flugzeugen einführen, die Flughäfen drehen die Heizung runter, und man baut Sitze ohne Rückenverstellung ein. Die sind billiger und sparen etwas Gewicht. Mal sehen was noch alles kommt. Jede zweite Bordtoilette zusperren, dann spart man sich noch die Reinigung. Oder die Crew macht das gleich selber.
Vor 10 Jahren wäre LH für den Move abgestraft worden. Heute mal sehen.
Ich werde den Drink auch vermissen, aber auch ich kaufe nach Preis und Flugplan. So wie der Rest auch.
Ich kaufe aktuell gar nicht. Wie viele andere auch.
Beitrag vom 18.11.2020 - 16:37 Uhr
User100-58
User (563 Beiträge)
Wenn ich im Flieger sehe, wie viele den Schokoriegel ablehnen und auch kein Getränk nehmen...
Hab ich auch schon anders erlebt. Da haben eine Handvoll Eco Passagiere vor dem Start mehrere Flaschen Rotwein geleert weil man ewig auf die Streckenfreigabe gewartet hat. Am Ende lag sogar offen ob man überhaupt noch los darf wegen Nachtflugbeschränkung.
da sprechen wir nicht unbedingt über die Minderheit. Vor allem weil bei 1 oder 2 Euro dann auch die, die jetzt eh nur einen BEcher stilles Wasser nehmen, ebenfalls auf die 1-2 € Preiserhöhung verzichten und dann kein Wasser mehr nehmen.
Es gab Flüge da habe ich auch darauf verzichtet weil ich lieber ein Nickerchen gemacht habe oder weil der Riegel nicht meinen Geschmack getroffen hatte. Aber ich musste auch schon verzichten (z.B. wegen Turbulenzen) und da hat es mich richtig gewurmt weil ich Durst hatte und mir klar war dass es im Flugzeug etwas geben würde.
Der Unterschied ist, dass Stromversorger und Versicherungen langfristige Verträge haben.
Die wissen genau, dass ein gewisser Prozentsatz der Kunden dann vielleicht wechselt, dafür holt man sich dann aber Neukunden von anderen Anbietern. Dafür gibt es dann ja immer die spezielle Rabattangebote für Neukunden.
Die Airlines haben viele Stammkunden und Statuskunden, und Rabattaktionen um zusätzliche Passagiere an Land zu ziehen sind auch bei LH kein Fremdwort.
Und die, die nicht wechseln, die zahlen halt den höheren Preis. Eine Fluggesellschaft muss aber bei jedem Flug konkurrenzfähig bleiben, weil die Entscheidung Pro/Contra Lufthansa viel häufiger vom Kunden getroffen wird, als bei einem laufenden Vertrag.
Dafür gibt es in Deutschland auch einiges mehr an Versicherern, Stromversorgern usw. als Fluggesellschaften. Jede Branche muss sich um ihre Kundschaft und um neue Kunden bemühen, nicht nur die Airlines.
Von daher ist das nur bedingt vergleichbar.
Da haben Sie recht.
Beitrag vom 18.11.2020 - 17:14 Uhr
Usercontrail55
User (2187 Beiträge)
Wir haben aber schon länger einen starken Yieldverfall. Da ist es schwieriger einfach so die Preise zu erhöhen. Das versucht man ja mit jedem einzelnen Ticket. Die Umfragen und die Marktbewegungen zeigen ja, wozu der Markt bereit ist. Mehr Geld wegen eines Getränks ist es nicht. Das haben andere bereits vorgemacht , BA , SAS, da gab es kurz Proteste, heute ist das da normal.
Da frage ich mich warum denn überhaupt noch LH? Streckennetz, Partner Airlines (Allianzen), Flugfrequenzen. Alles Argumente, aber eben momentan auch wieder nicht, da viel zu unzuverlässig. Kunden bei der Stange halten wäre die Devise, aber kosten soll es auch nichts. Da macht sich eine schmeichelhafte Mail an die Statuskunden deutlich billiger.
Heute gibt es fast in allen Branchen Discounter. Die setzen permanent das Establishment unter Druck. Welches natürlich gerne die alten Margen konservieren würde. So hat sich überall das Kundenverhalten verändert und man geht mit oder geht weg. So einfach ist unter dem Strich.
Vielleicht sollte man wirklich bald die Toilettengebühr in den Flugzeugen einführen, die Flughäfen drehen die Heizung runter, und man baut Sitze ohne Rückenverstellung ein. Die sind billiger und sparen etwas Gewicht. Mal sehen was noch alles kommt. Jede zweite Bordtoilette zusperren, dann spart man sich noch die Reinigung. Oder die Crew macht das gleich selber.
Vor 10 Jahren wäre LH für den Move abgestraft worden. Heute mal sehen.
Ich werde den Drink auch vermissen, aber auch ich kaufe nach Preis und Flugplan. So wie der Rest auch.
Ich kaufe aktuell gar nicht. Wie viele andere auch.
Wie soll man Sie denn da bei der Stange halten, wenn Sie ohnehin nicht kaufen. Auch mit freiem Champagner würden Sie wohl nicht reisen. So ist das nun mal zu diesen Zeiten.
Beitrag vom 18.11.2020 - 17:26 Uhr
User100-58
User (563 Beiträge)
Ich kaufe aktuell gar nicht. Wie viele andere auch.
Wie soll man Sie denn da bei der Stange halten, wenn Sie ohnehin nicht kaufen. Auch mit freiem Champagner würden Sie wohl nicht reisen. So ist das nun mal zu diesen Zeiten.
Zur Zeit eher schwierig mich ins Flugzeug zu locken, das stimmt. Aber die neueste Aktion wird mich später sicher nicht hinterm Ofen hervorlocken. Wie Sie schon schrieben: Wenn alles gleich ist entscheidet nur noch der Preis. Offensichtlich kratzt man bei LH die letzten Cents zusammen. Und das obwohl man seitens der VC "großzügigste Geschenke" angeboten hat.
Beitrag vom 18.11.2020 - 17:40 Uhr
UserA345
User (710 Beiträge)
Selbst wenn der Flug mit LH € 10,00 teurer ist, die Mehrzahl würde LH anstelle von FR und Co. buchen.
Beitrag vom 18.11.2020 - 17:49 Uhr
User100-58
User (563 Beiträge)
Selbst wenn der Flug mit LH € 10,00 teurer ist, die Mehrzahl würde LH anstelle von FR und Co. buchen.

@gordon hat dazu folgendes hier geschrieben:

Wenn man Tickets um 50 Cent teurer machen könnte und der Passagier würde das akzeptieren, warum macht man es dann nicht und bekommt so 72 Millionen höhere Einnahmen ohne höhere Kosten?
Oder warum nicht gleich ein Euro mehr. Dann sind das schon 145 Millionen! Reiner zusätzlicher Gewinn, versteht sich.

Mann, ist die Lufthansa blöd.
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | « zurück | weiter »