Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Scheuer: EU muss Einschränkungen f...

Beitrag 31 - 38 von 38
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 30.05.2020 - 09:05 Uhr
Usergordon
User (2214 Beiträge)
@Viri
Was heißt da schwach besiedelt ?

Nach FRA oder MUC, kann man überspitzt formulieren, kommen große Teile Bayerns, Baden-Württembergs Thüringens, NRWs, Hessens, Elsas, Saarland, Rheinland-Pfalz, teilweise Tschechien, Luxemburgs, Schweiz und Österreich.

Das macht round about ca. 50 Millionen Menschen, diE in beide. Einzugsgebieten leben.

Wenn Sie das Catchment so definieren - was ich für vollkommen abwegig halte - warum bemühen sich denn die Franken, Baden-Würtemberger, Tschechen oder Luxemburger nach Frankfurt, wenn sie verreisen wollen.
Etwa wegen der 'evidenten Marktmacht' der Lufthansa?


Ergänzung:
Einzugsgebiet, wie ich es verstehe, ist abhängig von der Erreichbarkeit eines Flughafens. Und die sehen so aus:
FRA - 60 Minuten Anfahrt: 4,9 Mio. Einwohner / 90 Min. 9,1 Mio. Einwohner
MUC - 3,0 / 5,3
LHR - 13,4 / 20,2
CDG - 10,8 / 13,9
AMS - 9,4 / 16,1
DUS - 10,4 / 18,8
Dortmund - 8,3 / 16,9
und besonders witzig:
Münster-Osnabrück: 2,5 /10,4

Frankfurt und München haben ausgesprochen kleine Einzuggebiete, nicht nur verglichen mit der Konkurenz, selbst innerhalb Deutschlands.

Dieser Beitrag wurde am 30.05.2020 09:26 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 30.05.2020 - 09:07 Uhr
Usercontrail55
User (1820 Beiträge)
Was heißt da schwach besiedelt ?
Schwach besiedelt heißt schwach besiedelt und lokales Catchment heißt LOKALES Catchment. Was Sie beschreiben sind Flächen, nicht Einwohner und Niederbayern oder Titol sind nicht das Ruhrgebiet.  https://www.demografie-portal.de/SharedDocs/Informieren/DE/ZahlenFakten/Bevoelkerungsdichte_Gemeinden.html
Nach FRA oder MUC, kann man überspitzt formulieren, kommen große Teile Bayerns, Baden-Württembergs Thüringens, NRWs, Hessens, Elsas, Saarland, Rheinland-Pfalz, teilweise Tschechien, Luxemburgs, Schweiz und Österreich.
Die Schweiz wäre außerhalb der lokalen Catchment Kriterien. Aber bis auf Teile NRWs sind das alles keine Einwohner HotSpots.
Nachtrag:
Der Bergiff "lokal" wird bestimmt duch den Automatismus bei dem Gedanken an eine Reise sofort an diesen Airport zu denken wenn man die Reise plant. Das ist definiert auf eine praktikable Entfernung von etwa 150Km und wenn es keine alternativen Airports innerhalb dieses Radius gibt. Die Erweiterung auf 200Km wird erst relevant wenn es um besondere Umstände geht, wie zB Langstrecke. Lebt man in Köln wird man für Europa erst mal in Köln und Düsseldorf schauen, bei LS oder sehr exotischen Zielen eher in FRA. Ja, es werden sicher auch Menschen mit dem Auto von Thüringen oder weiter weg nach FRA fahren um zum Flug zu kommen, aber das läuft nicht unter dem Begriff "lokal" da sie erst mal schauen wie kommt man überhaupt zum Ziel und dann die Angebote entsprechend nutzen. Da ist kein Automatismus FRA oder ein bestimmter Airport. Darum geht es.
Das macht round about ca. 50 Millionen Menschen, die in beide. Einzugsgebieten leben.
Möglich das da so viele Menschen leben, aber es sind nicht die definierten Einzugsgebiete.


Dieser Beitrag wurde am 30.05.2020 09:23 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 30.05.2020 - 11:05 Uhr
Usergordon
User (2214 Beiträge)
Der Bergiff "lokal" wird bestimmt duch den Automatismus bei dem Gedanken an eine Reise sofort an diesen Airport zu denken wenn man die Reise plant. Das ist definiert auf eine praktikable Entfernung von etwa 150Km und wenn es keine alternativen Airports innerhalb dieses Radius gibt. Die Erweiterung auf 200Km wird erst relevant wenn es um besondere Umstände geht, wie zB Langstrecke. Lebt man in Köln wird man für Europa erst mal in Köln und Düsseldorf schauen, bei LS oder sehr exotischen Zielen eher in FRA.

Oder auch AMS, was von Köln lediglich 30 km weiter ist als FRA.
Beitrag vom 30.05.2020 - 11:31 Uhr
UserNCC1701
User (286 Beiträge)
Von HAM nach MIA (am 17.9., willkürlich gewählt) gibt es lt. Google Flights über 50 Verbindungen, davon 6 mit LH, die preiswertesten mit TAP und AF.

Mal eben selber geschaut. Ja es sind sehr viele, aber rechne mal die raus, wo nur unterscheideliche Zubringerzeiten angegeben sind, die Codeshare sind, sehr sportliche Transitzeiten oder die dreimal Umsteigen haben oder die Gesamtdauer >24h sind.
Da bleibt von den mehr als 50 nicht mal 15 übrig.

Nach FRA oder MUC, kann man überspitzt formulieren, kommen große Teile Bayerns, Baden-Württembergs Thüringens, NRWs, Hessens, Elsas, Saarland, Rheinland-Pfalz, teilweise Tschechien, Luxemburgs, Schweiz und Österreich.

Okay, und warum hat die LH so ein Intresse HAM/TXL im 30 Minuten-Takt mit FRA/MUC morgens zu verbinden? Weil ohne diese Zubringer, die Langstrecke nicht gefüllt werden kann.


Das Ansinnen der EU kann ich schon verstehen, dass man in FRA/MUC für dort lebenden Menschen, mehr Wettbewerb haben möchte. Bei der Marktmacht bzw. der noch freien Slotverfügbarkeit, traut sich das keiner zu. Allerdings werden "24" freie Slots an dieser Situation derzeit auch nicht viel ändern.


...NCC1701

Dieser Beitrag wurde am 30.05.2020 11:37 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 30.05.2020 - 11:32 Uhr
UserEricM
User (2167 Beiträge)
Ich glaube wir können aufhören zu diskutieren, wie wer Catchment (lokal oder regional) definiert. Der fesche Theaterdonnerer aus Berlin ("EU muss Einschränkungen für Lufthansa verwerfen") hat sich wieder hinter den Vorhang verzogen, da eigentlich allen (ausser der "BUNTE" Zielgruppe) klar war, dass die EU natürlich gar nichts "musste" ...
Beitrag vom 30.05.2020 - 11:48 Uhr
Usergordon
User (2214 Beiträge)
Von HAM nach MIA (am 17.9., willkürlich gewählt) gibt es lt. Google Flights über 50 Verbindungen, davon 6 mit LH, die preiswertesten mit TAP und AF.

Mal eben selber geschaut. Ja es sind sehr viele, aber rechne mal die raus, wo nur unterscheideliche Zubringerzeiten angegeben sind, die Codeshare sind, sehr sportliche Transitzeiten oder die dreimal Umsteigen haben oder die Gesamtdauer >24h sind.
Da bleibt von den mehr als 50 nicht mal 15 übrig.

Codeshares sind meines Erachtens da nicht dabei.
Und bei den sechs LH Verbindungen sind auch zwei > 23 h dabei.

Nach FRA oder MUC, kann man überspitzt formulieren, kommen große Teile Bayerns, Baden-Württembergs Thüringens, NRWs, Hessens, Elsas, Saarland, Rheinland-Pfalz, teilweise Tschechien, Luxemburgs, Schweiz und Österreich.

Okay, und warum hat die LH so ein Intresse HAM/TXL im 30 Minuten-Takt mit FRA/MUC morgens zu verbinden? Weil ohne diese Zubringer, die Langstrecke nicht gefüllt werden kann.

Ja natürlich, das ist ja der Sinn eines Hubsystems bzw. einer Hubairline.

Trotzdem haben Passagiere aus HAM und BER dutzende Auswahlmöglichkeiten, LH zu meiden.

Das Ansinnen der EU kann ich schon verstehen, dass man in FRA/MUC für dort lebenden Menschen, mehr Wettbewerb haben möchte. Bei der Marktmacht bzw. der noch freien Slotverfügbarkeit, traut sich das keiner zu. Allerdings werden "24" freie Slots an dieser Situation derzeit auch nicht viel ändern.

Ja, das war ja meine These. Nur handelt es sich hier um einen Bevölkerungsanteil von 1 bis 2%, die das betrifft. Wobei auch die immer eine Auswahl haben, um nicht mit LH zu fliegen.


Dieser Beitrag wurde am 30.05.2020 11:49 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 30.05.2020 - 11:52 Uhr
Usergordon
User (2214 Beiträge)
Ich glaube wir können aufhören zu diskutieren, wie wer Catchment (lokal oder regional) definiert.

Könnte man. Ich finde die Diskussion trotzdem interessant - unabhängig von Coronakrise und EU Auflagen -, weil ja immer wieder der Vorwurf aufkam, LH würde ein Monopol in Deutschland haben.
Beitrag vom 30.05.2020 - 12:16 Uhr
Usercontrail55
User (1820 Beiträge)
Von HAM nach MIA (am 17.9., willkürlich gewählt) gibt es lt. Google Flights über 50 Verbindungen, davon 6 mit LH, die preiswertesten mit TAP und AF.

Mal eben selber geschaut. Ja es sind sehr viele, aber rechne mal die raus, wo nur unterscheideliche Zubringerzeiten angegeben sind, die Codeshare sind, sehr sportliche Transitzeiten oder die dreimal Umsteigen haben oder die Gesamtdauer >24h sind.
Da bleibt von den mehr als 50 nicht mal 15 übrig.

Nach FRA oder MUC, kann man überspitzt formulieren, kommen große Teile Bayerns, Baden-Württembergs Thüringens, NRWs, Hessens, Elsas, Saarland, Rheinland-Pfalz, teilweise Tschechien, Luxemburgs, Schweiz und Österreich.

Okay, und warum hat die LH so ein Intresse HAM/TXL im 30 Minuten-Takt mit FRA/MUC morgens zu verbinden? Weil ohne diese Zubringer, die Langstrecke nicht gefüllt werden kann.


Das Ansinnen der EU kann ich schon verstehen, dass man in FRA/MUC für dort lebenden Menschen, mehr Wettbewerb haben möchte. Bei der Marktmacht bzw. der noch freien Slotverfügbarkeit, traut sich das keiner zu. Allerdings werden "24" freie Slots an dieser Situation derzeit auch nicht viel ändern.
Den Grundgedanken kann ich auch verstehen, der wird aber durch nur die die Slots nicht gelöst. Wenn man einen Mangel an Wettbewerb in diesen Standortn hat, dann ergibt sich dieser Mangel nicht aus dem pauschalen Angebot, sondern aus spezifischen Märkten. Solange keine Monopoleinschränkung dabei ist macht das in meinen Augen keinen Sinn. Wenn LH jetzt Slots abgeben muss, dann wird sie in diesen Fenstern Strecken streichen die ertragsschwach oder strategisch irrelevant sind. Die Airlines die reinkommen werden Strecken bedienen, die sie für sich als profitabel definieren und einem Preiskampf mit LH aus dem Weg gehen. LH fliegt nicht mehr nach Bari und Wizz dafür nach Satu Mare. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass es auf der Strecke FRA nach HAM und BER immer noch keinen Wettbewerb gibt.
Dazu kommt, dass die Wettbewerber die jetzt im Gespräch sind entweder da waren, Easy und Wizz (also Slots hatten) oder diese nicht ausgeschöpft haben, Ryan. Was wäre daran morgen anders wenn ich sie nicht verpflichte in bestimmten Märkten engagiert zu sein?

Dieser Beitrag wurde am 30.05.2020 12:20 Uhr bearbeitet.
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »