Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boeing 777-9 nimmt Flugerprobung auf

Beitrag 1 - 14 von 14
Beitrag vom 25.01.2020 - 21:24 Uhr
Usermichik897
User (33 Beiträge)
Glückwunsch an Boeing.
Wurde mal Zeit für eine gute Nachricht.
Ich bin zwar Airbus-Lieferant aber es braucht die Konkurrenz ähnlich wie BMW und Mercedes.
Beitrag vom 25.01.2020 - 22:04 Uhr
Userboeingfan
User (13 Beiträge)
Mal ein guter Anfang. Hoffe für Boeing dass sie es diesesmal besser machen und endlich aus deren Fehlern lernen und es besser machen. Wünsche boeing nur das Beste...
Beitrag vom 25.01.2020 - 23:18 Uhr
Userein_thueringer
User (17 Beiträge)
"Sogar die 737 MAX durchlief 16-monatige Tests - und das war nur die Neuauflage eines bestehenden Musters."

Aha! Und die T7(MA)X ist also eine komplette Neuentwicklung???

Ich hoffe trotzdem, dass Boeing diesmal vieles besser macht.

Allein schon im Interesse potenzieller Passagiere ...
Beitrag vom 26.01.2020 - 05:43 Uhr
UserDavid Webb
User (166 Beiträge)
"Sogar die 737 MAX durchlief 16-monatige Tests - und das war nur die Neuauflage eines bestehenden Musters."

Aha! Und die T7(MA)X ist also eine komplette Neuentwicklung???

Ich hoffe trotzdem, dass Boeing diesmal vieles besser macht.

Allein schon im Interesse potenzieller Passagiere ...

Sie kennen die Geschichte der Max?

Die B777x ist ein Stretch und hat einen neuen Flügel. Das ist schon ne ganz andere Hausnummer als die Max.

Erstmal schön das die B779 fliegt. Ich bin gespannt, und hoffe das es nicht wie bei den letzten Modellen zu größeren Problemen kommt.
Dann bleibt immer noch die Marktfrage - seltsamer Weise scheint trotz wachsendem Luftverkehr das Optimum bei der B789 und der A359 zu liegen.
Sowohl die B748i, der A380 als auch die großen Twins A35k und B777x verkaufen sich schleppend.
Beitrag vom 26.01.2020 - 09:16 Uhr
UserMHalblaub
User (604 Beiträge)
"Sogar die 737 MAX durchlief 16-monatige Tests - und das war nur die Neuauflage eines bestehenden Musters."

Aha! Und die T7(MA)X ist also eine komplette Neuentwicklung???

Was ist an der 777-X nicht neu?
Flügel, neu
Triebwerke, neu
Rumpf, neu (nur der Durchmesser blieb erhalten)
Leitwerk, teilweise neu
Cockpit, neu
Aber es gibt keinen Sidestick! Muss wohl eine 777 sein und kein Airbus.
Beitrag vom 26.01.2020 - 13:05 Uhr
UserDavid Webb
User (166 Beiträge)
"Sogar die 737 MAX durchlief 16-monatige Tests - und das war nur die Neuauflage eines bestehenden Musters."

Aha! Und die T7(MA)X ist also eine komplette Neuentwicklung???

Was ist an der 777-X nicht neu?
Flügel, neu
Triebwerke, neu
Rumpf, neu (nur der Durchmesser blieb erhalten)
Leitwerk, teilweise neu
Cockpit, neu
Aber es gibt keinen Sidestick! Muss wohl eine 777 sein und kein Airbus.

Wurde die Rumpfkonstruktion geändert? Doch nur marginal, im innendurchmesser durch verschiebung von spanten?

Rumpf ist also eher nicht neu, nur modifiziert und gestreckt.
Beitrag vom 26.01.2020 - 13:36 Uhr
User25.1309
User (361 Beiträge)

Soweit ich weiß, hatte die 777 bei Markteintritt die höchste je erreichte Zuverlässigkeit.
Aus dem Stand über 90% zu kommen ist phänomenal. Schade, dass man das bei dieser Version irgendwie gar nicht mehr zu hoffen wagt - auch so ein MAX Kollateralschaden in der Außenwahrnehmung des Unternehmens.

Anderes Thema:
Beim Anblick der Bilder frage ich mich, ob man auch die Möglichkeit durchgespielt hat, die Flügelspitzen nach unten zu klapen anstatt nach oben!?

Gruß, 25.1309
Beitrag vom 26.01.2020 - 14:02 Uhr
Usersciing
User (373 Beiträge)
Anderes Thema:
Beim Anblick der Bilder frage ich mich, ob man auch die Möglichkeit durchgespielt hat, die Flügelspitzen nach unten zu klapen anstatt nach oben!?

Was wären den mögliche Vorteile?
Rein geometrisch wäre es glaube nicht so schlau.
Der „Klappwinkel“ nach oben ist deutlich weniger als 90grad. Nach unten unten müssten es deutlich mehr sein. Die nach oben gebogene Spitze würde noch zu Seite rausragen. Die Länge wäre durch die Flügelhöhe limitiert. Die Spitzen nach unten wären allem im Weg was auf der Rampe oder auf dem Taxiway unterwegs ist.
Beitrag vom 26.01.2020 - 14:21 Uhr
User25.1309
User (361 Beiträge)
Anderes Thema:
Beim Anblick der Bilder frage ich mich, ob man auch die Möglichkeit durchgespielt hat, die Flügelspitzen nach unten zu klapen anstatt nach oben!?

Was wären den mögliche Vorteile?

Der Vorteil wäre, dass man ein "hochklappen" im Flug sehr einfach ausschließen kann, weil zu 100% mechanisch blockiert.
Ganz frei gedacht könnte man es ja ähnlich einer Krügerklappe entwickeln, bei der gar keine mechnischen Systeme zum Einsatz kommen. Die Spitzen würden dann lediglich durch den "Fahrtwind" nach oben gedrückt und klappen bei niedriger Geschwindigkeit von selbst wieder nach unten.
Eine mögliche "Verriegelung" wäre allemal einfacher zu realisieren, als die komplette Mechanik und Ansteuerung zum Heben und Senken.

Rein von der Länge sieht es jedenfalls so aus, als sei dafür genug Distanz zum Boden gegeben, aber ich kenne mich da auch nicht im Detail aus, ob womöglich die Flügelspitzen mehr clearance bedürfen als die Engines!? Wäre zwar logisch, da diese durch Ihr Abschwingen z.B. bei einer Heavy Landing einiges an Energie absorbieren...dabei den Boden zu touchieren ist sicher nicht vorteilhaft^^

Ist ja nur Gedankenspielerei, daher auch lediglich die Frage, ob man diese Möglichkeit überhaupt in Erwägung zog - hochklappen sieht so nach Verfolgung des ersten banalen Lösungsvorschlags aus - horizontoles Schwenken oder Einziehen wäre ja auch noch denkbar!?

Gruß, 25.1309


Dieser Beitrag wurde am 26.01.2020 14:22 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 26.01.2020 - 15:15 Uhr
UserPilot Response
User (294 Beiträge)
Der Vorteil wäre, dass man ein "hochklappen" im Flug sehr einfach ausschließen kann, weil zu 100% mechanisch blockiert.
Ganz frei gedacht könnte man es ja ähnlich einer Krügerklappe entwickeln, bei der gar keine mechnischen Systeme zum Einsatz kommen. Die Spitzen würden dann lediglich durch den "Fahrtwind" nach oben gedrückt und klappen bei niedriger Geschwindigkeit von selbst wieder nach unten.
Eine mögliche "Verriegelung" wäre allemal einfacher zu realisieren, als die komplette Mechanik und Ansteuerung zum Heben und Senken.

Rein von der Länge sieht es jedenfalls so aus, als sei dafür genug Distanz zum Boden gegeben, aber ich kenne mich da auch nicht im Detail aus, ob womöglich die Flügelspitzen mehr clearance bedürfen als die Engines!? Wäre zwar logisch, da diese durch Ihr Abschwingen z.B. bei einer Heavy Landing einiges an Energie absorbieren...dabei den Boden zu touchieren ist sicher nicht vorteilhaft^^

Ist ja nur Gedankenspielerei, daher auch lediglich die Frage, ob man diese Möglichkeit überhaupt in Erwägung zog - hochklappen sieht so nach Verfolgung des ersten banalen Lösungsvorschlags aus - horizontoles Schwenken oder Einziehen wäre ja auch noch denkbar!?

Gruß, 25.1309


Früher oder später würde da irgendwo auf der Welt in der normalen OPS mal ein Bodenfahrzeug gegenfahren, denke ich ;-)

Frage an die Experten: Soll die 777x nicht sogar so zertifiziert werden, dass das Flugzeug in der Luft weiterhin fliegbar ist, falls eine der Wingtips im Flug hochklappen oder gar abbrechen sollte?
Beitrag vom 26.01.2020 - 15:27 Uhr
User25.1309
User (361 Beiträge)

Früher oder später würde da irgendwo auf der Welt in der normalen OPS mal ein Bodenfahrzeug gegenfahren, denke ich ;-)

LoL, das war auch schon mein Gedanke, oder ein Tankwagen wird aufgeschlitzt und ... also fällt das Ganze unter "Fool Proof Design"^^ Der erste Pilot, der vergisst, die Dinger hochzuklappen und den "Nachbarn" aufschlitzt ist aber auch schon geboren ;-)

Frage an die Experten: Soll die 777x nicht sogar so zertifiziert werden, dass das Flugzeug in der Luft weiterhin fliegbar ist, falls eine der Wingtips im Flug hochklappen oder gar abbrechen sollte?

Ja, das stimmt. Selbst "normale" Flugzeuge können ja beim Verlust von Teilen des Flügels noch weiterfliegen. Ohne "Extensions" verbraucht die 777-9 wohl lediglich mehr Sprit, nur doof, wenn so ein Stück abfällt und noch Höhen- oder Seitenruder mit abrasiert.

Daher muss man auch die Wahrscheinlichkeit des Abfallens nach dem AMC meines Names für den Fall einer "catastrophic failure condition" darstellen, soweit mir bekannt.

Gruß, 25.1309


Beitrag vom 26.01.2020 - 16:24 Uhr
UserFlyTweety
User (204 Beiträge)
LoL, das war auch schon mein Gedanke, oder ein Tankwagen wird aufgeschlitzt und ... also fällt das Ganze unter "Fool Proof Design"^^ Der erste Pilot, der vergisst, die Dinger hochzuklappen und den "Nachbarn" aufschlitzt ist aber auch schon geboren ;-)

Sie könnten die Logik ja so setzen, dass die Ohren mit den Spoilern gearmed werden.
Sobald Druck auf den Achsen ist kommen die Spoiler hoch und die Ohren klappen senkrecht.

Hat auch einen schönen Showeffekt für die Paxe.

Beim Touch and Go sieht es allerdings so aus, als wollte ein Albatross von der Piste hoch :D
Beitrag vom 26.01.2020 - 16:37 Uhr
UserJoachimE
User (135 Beiträge)
Ich glaube, das Erlebnis wird nur noch davon übertroffen, daß man aus dem Fenster schaut und die Tragflächen sich immer wieder nach oben und unten biegen, als wenn das Flugzeug ein Vogel wäre. Selbst beim überfliegen der Anden erlebt...
Beitrag vom 27.01.2020 - 23:02 Uhr
UserBlotto
User (184 Beiträge)
Was wären den mögliche Vorteile?

Hängende Wingtips brauchen keinen nennenswerten Actuator, da sorgt die Physik für die richtige Position.

Rein geometrisch wäre es glaube nicht so schlau.
Der „Klappwinkel“ nach oben ist deutlich weniger als 90grad. Nach unten unten müssten es deutlich mehr sein. Die nach oben gebogene Spitze würde noch zu Seite rausragen. Die Länge wäre durch die Flügelhöhe limitiert. Die Spitzen nach unten wären allem im Weg was auf der Rampe oder auf dem Taxiway unterwegs ist.

Das stimmt natürlich, das Gelenk müsste etwas gelenkiger sein. Und man ist limitiert in der maximalen Länge. Airbus hat das System ja patentiert. Würde man die 11ft wingtips der 777x beim A350 anwenden, wäre die Bodenfreiheit unter den Flügelspitzen halbiert. Das ist im Zweifel schon zu wenig, um unfallfrei über die Airports dieser Welt zu rollen