Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boeing 787 droht Re-EIS auf der Kurz...

Beitrag 1 - 11 von 11
Beitrag vom 29.03.2013 - 12:57 Uhr
UserAngros
User (416 Beiträge)
Wenn es tatsächlich zur Einfrierung der ETOPS-Zulassung kommt, kann sich Boeing warm anziehen, denn das nützt den meisten betroffenen Airlines ungefähr so viel wie ein komplettes Grounding.
Beitrag vom 29.03.2013 - 19:26 Uhr
UserEDDM08R
Bauing. Student
User (129 Beiträge)
Wenn es tatsächlich zur Einfrierung der ETOPS-Zulassung kommt, kann sich Boeing warm anziehen, denn das nützt den meisten betroffenen Airlines ungefähr so viel wie ein komplettes Grounding.

In Japan wird der Flieger auch auf Inlandsstrecken eingesetzt und Airlines vom Golf fliegen größtenteils über Landmassen.

Wirklich betroffen wären damit nur die Ozean/Wüsten Überflüge.
Beitrag vom 29.03.2013 - 21:56 Uhr
UserAndre Zötler
User (24 Beiträge)
"Re-EIS auf der Kurzstrecke"

Das könnte glatt von einem absoluten Luftfahrtfachmann sein.

"In einer nicht repräsentativen aero.de-Leserumfrage sagten nur 39 Prozent der rund 2.500 Teilnehmer, dass sie in diesem Sommer einen 787-Flug buchen würden. Ebenso viele wollen Dreamliner-Flüge aktiv vermeiden."

11 Beiträge und rund 1200 Mal angeschaut.

Im Artikel ist die Linkadresse
 http://news/aerode-Umfrage-wuerden-Sie-die-787-buchen.html
falsch.

Zur nachlesbaren Umfrage:  http://www.aero.de/news/aerode-Umfrage-wuerden-Sie-die-787-buchen.html
Beitrag vom 30.03.2013 - 03:38 Uhr
Userflo2323
User (260 Beiträge)
@Andre Zötler

Wie schon selbst zitiert: Nicht repräsentativ. Auf einer Experten-Seite wie aero.de sind natürlich Leute aus der Luftfahrtbranche unterwegs oder zumindest sehr luftfahrtaffine Leute. Wir haben hier schließlich Spaß daran, alle Meldungen im Detail zu verfolgen, uns über avherald und Co über Zwischenfälle zu informieren usw.
Da verwundert es wenig, dass der ein oder andere etwas Ängstliche jetzt erstmal abwarten will.

Der Otto-Normal-Reisende aber dürfte oftmals nicht einmal wissen, in welchem Flugzeugtyp er überhaupt reist. Und selbst wenn, hat man ja häufig gar nicht die Wahl, einen bestimmten Flugzeugtyp zu buchen, eben weil man auf eine bestimmte Flugzeit / Umsteigezeit etc. angewiesen ist. Anders ist das allenfalls bei einem Flagschiff wie dem A380, diesen kennt wohl jeder. Aber die kleineren Flugzeugtypen weiß kaum einer zu unterscheiden.
Beitrag vom 30.03.2013 - 15:23 Uhr
UserFlyAirbus
User (87 Beiträge)
Danke für den Lacher zum Wochenende :D

Auf einer Experten-Seite wie aero.de sind natürlich Leute aus der Luftfahrtbranche unterwegs[....]
Beitrag vom 30.03.2013 - 20:35 Uhr
UserRobR
User (712 Beiträge)
Die Einschränkung wird fast allen B787 Airlines weh tun,je nach welche Strecken sie befliegen
Auch wird sich sehr wohl ein Teil der Passagiere zweimal überlegen in den Albtraumliner ein zu steigen.
Beitrag vom 30.03.2013 - 21:09 Uhr
Userda64291
User (312 Beiträge)
Die Einschränkung wird fast allen B787 Airlines weh tun,je nach welche Strecken sie befliegen
Auch wird sich sehr wohl ein Teil der Passagiere zweimal überlegen in den Albtraumliner ein zu steigen.

Absoluter Quatsch. Kann mich nur meinem Vorredner anschließen. Viele wissen gar nicht mit was sie fliegen.

Beim explodierten Triebwerk der A380 hat sich auch keiner drum gekümmert.

NEHMT ENDLICH MAL DIE AIRBUSBRILLE AB UND BLEIBT SACHLICH !!!
Beitrag vom 31.03.2013 - 07:24 Uhr
Userc0t0d0s0
User (362 Beiträge)
1. War das A380 Triebwerk erheblich schneller wieder aus der Presse und war wurde auch eher als Beispiel für die Qualität des Gesamtsystems gesehen. Und ganz entscheidend: Es wurde der Grund gefunden.
2. Man bedenke immer, was der DC-10 passiert ist.
3. Feuer ist eine der Urängste des Menschen. Ich denke das hat eine andere Wahrnehmung.
4. Wenn sich die Menschen nicht dafür interessieren, warum haben dann A380 eine bessere Auslastung und werden diese zum teil als USP für eine Fluglinie verwendet?

Und nein, ich trage keine Airbusbrille ... ich sehe das aus der Perspektive von jemanden der zuviel Zeit auf den billigen Plätzen in diesen Röhren verbringt.
Beitrag vom 31.03.2013 - 12:05 Uhr
Userfbwlaie
User (4380 Beiträge)
@da64291,

wenn man die Boeing-Bosse hört, hat Boeing überhaupt kein Problem - und das passt nicht zu den bekannten Vorfällen:
- die benutzte LI-Batterie ist nicht "ohne" (,was Boeing sehr lange bekannt war und nichts wurde unternommen!)
- zweimal fielen Batterien im Flug bzw. am Boden aus
- Batterien waren nicht "normal" aufladbar
usw.
Die 787 ist für ETOPS 330 vorgesehen - nun steht sie am Boden.

Könnte die B787 im Mai schon gemäss Boeing-Vorstellung nach ETOPS 330 fliegen? Das ist keine Sache des Vertrauens in die eigenen Produkte sondern eine Frage der Sicherheitsstandards...
Beitrag vom 01.04.2013 - 11:23 Uhr
Usercb6785
MD11-Flieger
User (197 Beiträge)
Nur mal zum Thema elektrische Probleme deren Ursachen sich schwer finden bzw. reproduzieren lassen: Das ist keine reine Spezialität der 787. Auch der gute, alte, seit vielen Jahren im Dienst stehen 320 hat z.B. solche Geschichten fabriziert. Als Beispiel hier mal der folgende Vorfall:  http://www.avherald.com/h?article=4331c079&opt=0
Beitrag vom 01.04.2013 - 13:09 Uhr
User
User ( Beiträge)
Dieser Vorfall ist sicher nicht schön und zudem schwer zu reproduzieren, aber er ist in diesem Ausmaße und mit diesen Konsequenzen/Abläufen bisher ein einziges Mal aufgetreten. Von daher gibt es auch erstmal nur ein Bulletin.

Die Batterie der B787 hat innerhalb von gut 50000 Flugstunden schon zweimal brennend versagt plus einige Batterien, die ausgetauscht werden mussten, weil sie defekt waren, ohne das es aber zum Feuer kam. Insofern sind die Vorgänge nicht vergleichbar und taugen auch kaum zum Fingerzeig auf Probleme anderer Typen. Gemein ist nur das die Ursache relativ schwer zu finden ist/war, bei der A320 wurde letztlich der IDG identifiziert/gewechselt und diese fliegt seitdem wieder problemlos, was das Verhalten des ECAM und der Geräte an Bord betrifft, sucht man noch die genauen Gründe, warum diese so reagierten. Da wir hier aber, wei schon beschrieben, kein generelles Problem haben (1 mal diese Reaktion bei doch einigen Generatorversagen seit betehen der CFM56 Reihe) ist dies nur ein Verbesseren der Fehlererkennungssysteme.

Denn auch wenn andere Typen Probleme haben, sind diese weder so tiefgreifend noch so gefährlich, sonst wären ständig Flugzeugflotten am Boden, was sie bis auf die B787 aber nicht sind. Das letzte Grounding betraf die DC10 und das ist über 30 Jahre her.

Gruß aus EDHI