Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Boeing: Software-Update für 737-Max...

Beitrag 1 - 15 von 22
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 17.05.2019 - 06:54 Uhr
Userfliegerschmunz
User (195 Beiträge)
Diese Attitude ist eine Unverfrorenheit sondergleichen, eine Verhöhnung der 346 Opfer und eine Veralberung der Öffentlichkeit. "Ein paar Zeilen" eines Quellprogramms in ein paar Wochen neu geschrieben und nun wird es "eines der sichersten Flugzeuge aller Zeiten".
Eine kranke Konstruktion ist krank, und ein Flugzeug, das ein MCAS braucht, braucht kein Mensch. Mal sehen, ob die FAA sich nochmal über den Tisch ziehen lässt. Wenn ja, schreiben Amazon und Google das nächste Ethikhandbuch und der kategorische Imperativ Kants wird durch "America First" ersetzt.
Die ahnungslosen Deppen von der Börse sabbern auch schon wieder nach Gewinnen.
Die Vorgänge um dieses mißlungene Flugzeug offenbaren so einiges über den Zustand dieser Welt.
Beitrag vom 17.05.2019 - 08:26 Uhr
UserAviaticus
User (346 Beiträge)
@fliegerschmunz:
... mein Gott, wie Recht Du hast ... Die verd... Welt wird immer verdorbener ... Ich warte sehnsüchtigst auf die Lösung und Rettung aus dem äh ... Äther oder so ähnlich ... So jetzt nehmt mich auseinander und trotzdem Grüße an das Forum ...

Dieser Beitrag wurde am 17.05.2019 09:15 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.05.2019 - 09:13 Uhr
User2ndSEG
User (51 Beiträge)
@fliegerschmunz:

Vielen Dank für Deine sehr zutreffend formulierte Zusammenfassung!

Ich weiss wirklich nicht, wie die Jungs da in den USA noch in den Spiegel sehen können, ohne rot zu werden.

Euch allen wünsche ich jederzeit sichere Flüge (d.h.: NICHT mehr in einer Boeing B737MAX)!
Beitrag vom 17.05.2019 - 09:17 Uhr
UserEricM
User (1579 Beiträge)
Diese Attitude ist eine Unverfrorenheit sondergleichen, eine Verhöhnung der 346 Opfer und eine Veralberung der Öffentlichkeit. "Ein paar Zeilen" eines Quellprogramms in ein paar Wochen neu geschrieben und nun wird es "eines der sichersten Flugzeuge aller Zeiten".
Eine kranke Konstruktion ist krank, und ein Flugzeug, das ein MCAS braucht, braucht kein Mensch. Mal sehen, ob die FAA sich nochmal über den Tisch ziehen lässt. Wenn ja, schreiben Amazon und Google das nächste Ethikhandbuch und der kategorische Imperativ Kants wird durch "America First" ersetzt.
Die ahnungslosen Deppen von der Börse sabbern auch schon wieder nach Gewinnen.
Die Vorgänge um dieses mißlungene Flugzeug offenbaren so einiges über den Zustand dieser Welt.

Wenn ich mir den C-SPAN Videomittschnitt, den FW190 in dem anderen Thread zu 737MAX gepostet hat, so ansehe, scheint man die FAA nicht großartig über den Tisch ziehen zu müssen.
Sie hilft ihrerseits bereits selbst kräftig dabei mit, den Untersuchungsausschuss und die Öffentlichkeit über den Tisch zu ziehen.

Von daher: Der Zustand der Welt ist vielleicht weniger beklagenswert als der Zustand der FAA, die sich in dieser Sache mehr in der Schadensbegrenzung und Marketing für Boeing engagiert als in ihrer eigentlichen Kontrollfunktion gegenüber Boeing.

Das sicherste Flugzeug der Welt wird weder die 737 sein, noch von Boeing kommen.
Allein deswegen, weil wir jetzt wissen, dass a) bei Boeing wirtschaftliche Kriterien bei der Entscheidungsfindung stärker gewichtet werden als Sicherheitskriterien und dass b) die FAA ihre Kontrollfunktion vernachlässigt.

So einen Schutzschirm gegen Konsequenzen und ein Blame-shifting auf die Opfer um die eigene Wirtschaft zu schützen hätte ich in Indien, Russland oder China (vielleicht) erwartet.
So wird diese traurige Geschichte zu einem riesigen Vertrauensverlust, der weit über die 737MAX hinausgeht.

Dieser Beitrag wurde am 17.05.2019 09:28 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.05.2019 - 09:19 Uhr
UserAviaticus
User (346 Beiträge)
.,.. ich vergleiche mal die Konstruktion der 737 mit einem Flugzeug aus dem 1. Weltkrieg, vom Alter her gesehen... 1967 vs 1915 ... stimmt, es fliegen ja noch Dinger aus der Zeit, aber wo ... im Museum hängen an der Decke ...


Dieser Beitrag wurde am 17.05.2019 09:20 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.05.2019 - 11:07 Uhr
UserKate Austen
User (466 Beiträge)
Die ahnungslosen Deppen von der Börse sabbern auch schon wieder nach Gewinnen.

Sie glauben im Ernst die seien ahnungslos?
Beitrag vom 17.05.2019 - 11:19 Uhr
Userswift1212
User (110 Beiträge)
Im Gegensatz zu vielen anderen Experten, die hier auftreten, haben wir haben ein Gerichtsverfahren gegen einen Konzern der Kategorie Airbus/Boeing schon mal gewonnen und kennen auch deren Reaktionen nach einem Urteil gegen sich! Danach konnte man sehen, wie die Juristen des Konzerns mit ihrer Korrespondenz gegenüber ihren anderen Supplier getrickst haben, um sich von ihren Supplier auch die Zusicherungen noch geben zu lassen, die niemals getestet und auch niemals Vertragsbestandteil waren! Die haben auch niemanden über die Gründe informiert und einfach die Supplier ganz link über den Tisch gezogen. Damit wurden die eigenen Fehler und die weitere Haftung des Konzerns mit einem netten Schreiben einfach an die Supplier rübergeschoben!

– Auch hier bei der B737max8 geht es um das Erreichen von ganz bestimmten, wichtigen juristischen Positionen, denn diese Manager und Juristen denken und arbeiten vollkommen anders, als wie man das „normaler Mensch“ erwarten würde. Die rechnen auch damit, dass sie da irgendwie noch herauskommen und wieder gerettet werden!

Auch die Ermittlungsbehörden spielen da mit.
Sie können die Arbeitsweise sehen, wenn Sie einfach nur die ganzen Fragen, Themen und Zwischenberichte einsammeln und sich dann später den Abschlussbericht dazu betrachten. (Das hat überhaupt nichts mit einer persönlichen Meinung oder Kenntnis zu tun oder ob man ein Thema mag oder als relevant empfindet oder nicht!) Aber es müssen zu wichtigen Fragen auch die entsprechenden Bemerkungen, Antworten, Stellungnahmen im Abschlussbericht auch ALLE auftauchen wie z.B. „das ist geheim“, „das hat keinen signifikanten Einfluss“, „das konnte nicht überprüft werden“ , „das ist weiterhin unbekannt“, „war nicht auffindbar“ , „Aufzeichnungen waren zerstört“, „das ist so und so“ oder was auch immer da als Stellungnahme stehen mag.
Aber dann wird dann man auch feststellen, dass zu einigen Fakten einfach ganze Kapitel fehlen können oder durch vollkommen andere Antworten ersetzt wurden, ohne auf die wichtigen Fragen und Themen wirklich einzugehen!
Erst die Nachfrage und das Hinterfragen dieser Themen gibt dann die eigentliche Antwort, ob hier eine Korrektur oder die richtige Antwort folgt oder man eine Verweigerung oder wieder eine ausweichende Antwort erhält! Fehler wären menschlich aber eine Verweigerung...?

Wenn man sich NUR einen vermeintlich „schlüssigen Bericht“ alleine vornimmt, dann wird, bzw. kann man die offenen Themen eigentlich nie erkennen, wenn man nicht genauestens auf die Details achtet und das Thema nicht wirklich präzise kennt!

Beitrag vom 17.05.2019 - 11:20 Uhr
Userfliegerschmunz
User (195 Beiträge)
@ Kate Austen: Ja, das glaube ich, die haben auch die Welt-Auto-AG des Herrn Schrempp gefeiert. Im konkreten Fall: wenn es jetzt möglich war, mit einem software-update innerhalb von zwei Monaten aus einer lahmen Krähe einen Schwan zu machen, bedeutet das im Umkehrschluss, dass man sich vorher erhebliche Versäumnisse oder Nachlässigkeiten geleistet hat. Dann wird es - zu Recht - Schadensersatzforderungen in erheblicher Höhe geben, und wie das den Börsenkurs treiben soll, ist mir nicht klar.
Die wahre Dimension ist jedoch die, dass der Staat als Regulativ der Wirtschaft nicht mehr funktioniert, und das wird noch starke Verwerfungen auslösen. Oder sollte ich in Bezug auf die Börsendeppen ahnungslos durch gewissenlos ersetzen?
Wird der Handelskrieg, den der unsägliche Trump angezettelt hat, jetzt zum Industriekrieg? EASA erkennt FAA-Zulassungen nicht an, dann können Sie auf das vice versa warten. Dann steigen wir auf den Azoren oder auf Island um, von einer in Amerika zugelassenen Boeing in einen in Europa zugelassenen Airbus, Vielleicht sollte man Aktien des Flughafenbetreibers von KEF kaufen?
Beitrag vom 17.05.2019 - 11:43 Uhr
UserKate Austen
User (466 Beiträge)
Oder sollte ich in Bezug auf die Börsendeppen ahnungslos durch gewissenlos ersetzen?

ja, das meinte ich...
Beitrag vom 17.05.2019 - 18:06 Uhr
Userfbwlaie
User (4260 Beiträge)
Welche Veränderungen hat Boeing in MCAS vorgenommen oder was hat Boeing alles in der Software neu angelegt oder verändert?
Man kann natürlich alle sinnvollen Änderungen auch in MCAS plazieren, auch wenn sie direkt nichts mit MCAS zu tun haben z. b. Konsistenzprüfungen aller Sensordaten, Fehlermeldungen beim Startlauf, falls der AoA-Sensor ungültige Anstellwinkel anzeigt etc.
Aber Tests mit fehlerhaften AoA-Daten muss es doch schon geben. Muilenburg kann das sicherlich bestätigen!

Dieser Beitrag wurde am 17.05.2019 18:07 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.05.2019 - 23:50 Uhr
UserAILERON
User (1401 Beiträge)
Was Boeing nun im Detail alles hinsichtlich MCAS geändert hat ist mir nicht bekannt. Außer das man auf dem PFD zusätzliche Warnungen anzeigen lässt falls einer der beiden AoA-Sensoren falsche Daten liefert.

Der AoA-Sensor ist ein relativ grober Sensor. Das ist vielleicht in der Allgemeinheit nicht so ganz verbreitet. Er folgt schließlich nur der Luftströmung und stellt das Delta von der Flugbahn zum eigentlichen Anstellwinkel des Flugzeugs dar. Mehr nicht. Daraus ergibt sich der "Angle of Attack".

Grob deshalb, weil Fluggeschwindigkeit zur Windgeschwindigkeit, Windböen, Seitenschlupf beim Rollen oder der Neigungsrate das Messergebnis am Sensor deutlich verschlechtern können. Positiv wie negativ.

Wenn man nun wie bisher das MCAS weiterhin mit den Daten von nur einem AoA-Sensor füttert, sehe ich da wirklich keine Verbesserung. Anscheinend zieht man nun aber von beiden Sensoren die Daten. Wäre eine Verbesserung aber immer noch nicht voll redundant. Die B737 hat letztendlich nur zwei. Fällt einer aus ist das Ergebnis womöglich das gleiche wie vorher.

Ich gehe davon aus, dass man das MCAS nur etwas "verschönert" hat.
Letztendlich ist und bleibt, die B737 ist in ihrer Bauweise ausgereizt und veraltet. Da hilft auch kein "MAX" oder "MCAS" (.)
Beitrag vom 18.05.2019 - 02:31 Uhr
Usermint
User (3 Beiträge)
Gleichwie kommuniziert Boeing weitere Inkonsistenten.
Beitrag vom 18.05.2019 - 05:53 Uhr
Usermint
User (3 Beiträge)
inzw scheint man bei Boeing anzunehmen, es handele sich bei
der Causa lediglich um eln public relations problem.

severe fails
Beitrag vom 18.05.2019 - 06:18 Uhr
Userjasonbourne
User (1759 Beiträge)
Bjorns Corner auf Leeham ist natürlich immer lesenswert, in diesem Fall trifft er aber den nagel sowas von auf den Kopf:
 https://leehamnews.com/2019/05/17/bjorns-corner-why-i-wouldnt-hesitate-to-fly-the-max-after-the-fix/#more-30127

"In fact, the update is the glaring evidence of the initial MCAS’s deficiency and carelessness in its implementation. As thorough the fix is in all its aspects, as negligent was the first try."
Genau so ist es, dieses Update ist natürlich ein Schuldeingeständnis das man im ersten Anlauf Mist gebaut hat und einen kritischen Part der Flugsteuerung versemmelt hat.
Alles was über MCAS bekannt geworden ist, von der Auslgung auf nur einem Sensor, keiner Plausibilitätsprüfung, über den Regelbereich, die Rückmeldung über eingriffe, den Regelbereich, die Zertifizierung und Prozesse lässt ernsthafte Zweifel ob Boeinge überhaupt ein FLugzeug entwickeln kann - und ob die FAA sowas überhaupt zertifizieren darf.

Und dann geht es weiter: Man war hinten dran, hatte druck, wo hat man noch die sicherheit geopfert um schneller zu sein?

Hat man jetzt bei der Max tabula rasa gemacht, oder hat man einfach nur veruscht den Flaw MCAS zu fixen? Wenn cih die Zeit anschaue, dann glaube ich kaum das Boeing das exzesiv getestet und perfekt durchdacht hat.
Beitrag vom 18.05.2019 - 10:41 Uhr
UserEricM
User (1579 Beiträge)
Genau so ist es, dieses Update ist natürlich ein Schuldeingeständnis das man im ersten Anlauf Mist gebaut hat und einen kritischen Part der Flugsteuerung versemmelt hat.
Alles was über MCAS bekannt geworden ist, von der Auslgung auf nur einem Sensor, keiner Plausibilitätsprüfung, über den Regelbereich, die Rückmeldung über eingriffe, den Regelbereich, die Zertifizierung und Prozesse lässt ernsthafte Zweifel ob Boeinge überhaupt ein FLugzeug entwickeln kann - und ob die FAA sowas überhaupt zertifizieren darf.

Und das ist für mich das eigentliche Problem.
Allein schon die Deklarierung von MCAS im Entwicklungsprozess als "non-critical" um Prüfungen umgehen zu können und das Design mit einem SPOF durchzubekommen ...
Selbst wenn die MCAS Logik jetzt zu 100% gefixt wird - an welchen Stellen der Entwicklungen der letzten Jahre/Jahrzehnte wurden ähnliche Entscheidungen gefällt, die ökonomischen Faktoren höhere Priorität einräumten als den Sicherheitsfaktoren?
Und die vielleicht lediglich _noch_ nicht zu Totalverlusten geführt haben?
Nicht nur bei der MAX8 ...

1 | 2 | « zurück | weiter »