Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Brexit wird in Air-Berlin-Insolvenz ...

Beitrag 1 - 10 von 10
Beitrag vom 12.10.2021 - 10:11 Uhr
UserEricM
User (3351 Beiträge)
"Nach dem Brexit ist Clearstream nach unserer Rechtsauffassung als Aktionärin zur persönlich haftenden Gesellschafterin von Air Berlin geworden und als solche muss sie haften", sagte Flöther dem "Handelsblatt".

Es sind genau solche Aktionen, die den Juristen allgemein einen schlechten Ruf als Trickser einbringen...
Ein Rechtsstaat sollte keinen Selbstbedienungsladen für Leute mit viel Geld und damit "guten" Anwälten bereitstellen...
Beitrag vom 12.10.2021 - 10:43 Uhr
UserJoachimE
User (301 Beiträge)
Aber es ist mal seine Pflicht, "alles" zu unternehmen um an Geld für die Gläubiger zu kommen ...
Beitrag vom 12.10.2021 - 10:57 Uhr
Usercontrail55
User (2902 Beiträge)
... und Recht ist Recht. Es ist ja nicht unrechtens oder getrickst, wenn man seine Auffassung durch Gerichte klären lässt. Wenn sich die Gerichte dem anschließen, dann ist das so. Wenn nicht, dann nicht.
Beitrag vom 12.10.2021 - 11:18 Uhr
UserRATM
User (102 Beiträge)
@ericM
Sehen sie das auch so, wenn ihnen laut Gerichtsurteil 150000€ zustehen?
Beitrag vom 12.10.2021 - 11:54 Uhr
UserVJ 101
User (1076 Beiträge)
Er arbeitet seine Checkliste ab - wie ein Maintenance Mechaniker, wenn er seinen Job richtig macht, beachtet er alle Punkte, wenn nicht - Crash!
Beitrag vom 12.10.2021 - 12:45 Uhr
UserEricM
User (3351 Beiträge)
@ericM
Sehen sie das auch so, wenn ihnen laut Gerichtsurteil 150000€ zustehen?

Dann wäre ich ebenfalls befangen und meine Aussagen demnach auch nichts wert...
Beitrag vom 12.10.2021 - 12:49 Uhr
UserEricM
User (3351 Beiträge)
... und Recht ist Recht. Es ist ja nicht unrechtens oder getrickst, wenn man seine Auffassung durch Gerichte klären lässt.

"Unrechtens" hab ich auch nicht behauptet.
Einen Vermögensverwalter zum eigenen Vorteil zum voll haftenden Gesellschafter umdeklarieren zu wollen, doch, juristisch "getrickst" trifft das mMn ziemlich exakt :)
Beitrag vom 12.10.2021 - 12:56 Uhr
Userwenigflieger
User (31 Beiträge)
Insolvenzverwalter sind in der Regel Anwälte und verfolgen mögliche Ansprüche der Gesamtschuldnerin durch ihre eigene Kanzlei. Die Anwaltsgebühren dafür fallen in jedem Fall an und werden als Kosten des Insolvenzverfahrens als erstes bedient.
Bei dem Streitwert kriegt jeder Anwalt feuchte Augen und ist natürlich in Versuchung, auch sagen wir mal nicht sooo erfolgversprechende Verfahren zu führen.
Kann halt am Ende dazu führen, dass von der Insovenzmasse noch weniger für die Gläubiger übrig bleibt.
War AB nicht schon lange vor dem Brexit pleite?
Beitrag vom 12.10.2021 - 15:01 Uhr
UserVJ 101
User (1076 Beiträge)
... und Recht ist Recht. Es ist ja nicht unrechtens oder getrickst, wenn man seine Auffassung durch Gerichte klären lässt.

"Unrechtens" hab ich auch nicht behauptet.
Einen Vermögensverwalter zum eigenen Vorteil zum voll haftenden Gesellschafter umdeklarieren zu wollen, doch, juristisch "getrickst" trifft das mMn ziemlich exakt :)

Das ist schon eine sehr kindlich-naive Sichtweise, wenn es als "Tricksen" bezeichnet wird, wenn aus einer Rechtsposition neben Rechten auch Pflichten entstehen.
In der Physik sind das actio und reactio ;-)
Beitrag vom 12.10.2021 - 15:57 Uhr
UserEricM
User (3351 Beiträge)
...wenn aus einer Rechtsposition neben Rechten auch Pflichten entstehen.

...wenn aus einer - kreativ erfundenen - Rechtsposition eines Dritten - erhebliche Pflichten für diesen - entstehen.
FTFY...

In der Physik sind das actio und reactio ;-)

Mir fehlen in diesem Spiel irgendwie die Rechte von Clearstrem, die den Pflichten gegenüber stehen.
Und da demzufolge actio = null, sollte reactio ebenfalls null sein :)