Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Erste 787 kommen mit aufgewerteter B...

Beitrag 1 - 10 von 10
Beitrag vom 04.05.2021 - 12:32 Uhr
Userpeter738
User (11 Beiträge)
was ich bei LH nicht verstehe: Viele andere Airlines, hauptsächlich Lowcoster natürlich, setzen auf einen einheitlichen Flugzeugtyp. Jetzt ist das wenn man Innerdeutsch, europäisch und interkontinental unterwegs ist logischerweise nicht möglich nur mit einer 737 durch die gegen zu gurken, aber bei denen fliegt ja mittlerweile fast alles was es auf dem Markt so gibt :). 787,747, 380/350/340/330/321/320. (vor Corona natürlich). Ob sich das alles so rechnet frag ich mich echt. Ich mein irgendjemand muss ja zu dem Entschluss kommen, nach Tokio oder so nehmen wir den A350 und nach Shanghai die 787. Und das alles dann ein halbes Jahr im Voraus geplant, ohne wirklich zu wissen, wie die tatsächliche Auslastung sein wird. Im Gegensatz dazu brauch ich dann ne Maintenence die alles können muss und Ersatzteile für all mögliche Flugzeugtypen vorhalten muss (wenn das überhaupt noch gemacht wird).
Beitrag vom 04.05.2021 - 12:36 Uhr
Userpeter738
User (11 Beiträge)
den Trainingsaspekt für die Besatzung hab ich jetzt mal komplett weggelassen. Das muss ja auch mit eingerechnet werden. Die Flightcrew braucht Ratings, jährliche Simulatorevents, irgendwer muss die ausbilden also eigene TRI/TREs oder dann halt einkaufen außerhalb. Die Cabin braucht MockUps, Emergency Procedure Gedöns. Das muss ja alles irgendwo herkommen bzw. wenn man es selber nicht hat muss man die ganzen Crews nach GB oder sonstwo hinschicken und dort schulen.
Beitrag vom 04.05.2021 - 13:39 Uhr
UserFordsens
User (91 Beiträge)
Das alles ergibt schon Sinn, wenn du schaust, dass die Hubs weitestgehend sozusagen "sortenrein" sein werden, bspw. alle 787, 779 und 748 in FRA, alle A359 in MUC. (Die A330 auch FRA?!).

Kont ist ja sowieso alles 320-Familie.

Dann ist die Komplexität überschaubar
Beitrag vom 04.05.2021 - 13:56 Uhr
Usercontrail55
User (2451 Beiträge)
Beide Systeme haben Vor und Nachteile. Bei einem Muster mache ich immer einen Kompromiss, das Muster ist für die eine Strecke zu groß oder zu klein, ich habe aber hohe Synergieeffekte. Bei einem Flottenmix kann ich das beste Muster auf die passende Strecke schicken, habe aber weniger Synergien. So wird das alles durchgerecnet und dann entschieden, was am Besten passt.
Vereinfacht dargestellt, da spielen eine Menge Parameter eine Rolle.
Beitrag vom 04.05.2021 - 16:26 Uhr
UserKonTra77
User (12 Beiträge)
Da der Lufthansa Konzern auch Anbieter von Trainings und Wartung, dementsprechend ist der zusätzliche Aufwand gering, bzw. hilft sogar Drittkundengeschäft zu generieren.
Gerade im Komponenten-Bereich, über viele Jahre die Cash-Cow der LHT) bekommt man nur sehr schwer Zugang zu den Instandhaltungsunterlagen, wenn man nicht selbst den Flugzeugtyp betreibt.
Beitrag vom 04.05.2021 - 18:10 Uhr
UserPLANEtruth
FQTV ex SEN CC-Lover Globetrotter Selbstzahlen
User (567 Beiträge)
. . . mit aufgewerteter Business Class
Somit kommen wir dann den 4 1/2 Sternen schon nahe, . . . aber dennoch weit weg vom "verliehenen" 5-Sterne Airline Status!
Teile Lounges offen, . . . ABER nur mit WiFi und viel Glueck, Duschen. (eigene mitgebrachtes ha ha ha Essen und Getraenke zum Verzehr verboten)
Mittlerweile auch so direkt bei LH beworben :-)
Y-Ticket zahlen, fuer EUR 29,- Lounge mit Ruhe und freiem WiFi geniessen.
UNGLAUBLICH!

Beitrag vom 04.05.2021 - 18:16 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (287 Beiträge)
was ich bei LH nicht verstehe: Viele andere Airlines, hauptsächlich Lowcoster natürlich, setzen auf einen einheitlichen Flugzeugtyp. Jetzt ist das wenn man Innerdeutsch, europäisch und interkontinental unterwegs ist logischerweise nicht möglich nur mit einer 737 durch die gegen zu gurken, aber bei denen fliegt ja mittlerweile fast alles was es auf dem Markt so gibt :). 787,747, 380/350/340/330/321/320. (vor Corona natürlich). Ob sich das alles so rechnet frag ich mich echt. Ich mein irgendjemand muss ja zu dem Entschluss kommen, nach Tokio oder so nehmen wir den A350 und nach Shanghai die 787. Und das alles dann ein halbes Jahr im Voraus geplant, ohne wirklich zu wissen, wie die tatsächliche Auslastung sein wird. Im Gegensatz dazu brauch ich dann ne Maintenence die alles können muss und Ersatzteile für all mögliche Flugzeugtypen vorhalten muss (wenn das überhaupt noch gemacht wird).

Welcher Lowcoster ist mit WBs, Langstrecke und Einheitsflotte erfolgreich?

Bitte nennen.

Mir fällt genau einer ein, die anderen sind gerade alle Pleite, z.b. Air Asia X oder Norwegiean.

LCC auf Langstrecke mit WB ist gescheitert, bisher.

Bei den SA setzt die LH übrigens auf eine Einheitsflotte, bei den Mittelstrecken Fliegern gibt es Konzernweit nur A320 fam. - und bei Swiss noch A220.
Beitrag vom 04.05.2021 - 18:19 Uhr
UserGroße Krügerkl..
User (287 Beiträge)
. . . mit aufgewerteter Business Class
Somit kommen wir dann den 4 1/2 Sternen schon nahe, . . . aber dennoch weit weg vom "verliehenen" 5-Sterne Airline Status!
Teile Lounges offen, . . . ABER nur mit WiFi und viel Glueck, Duschen. (eigene mitgebrachtes ha ha ha Essen und Getraenke zum Verzehr verboten)
Mittlerweile auch so direkt bei LH beworben :-)
Y-Ticket zahlen, fuer EUR 29,- Lounge mit Ruhe und freiem WiFi geniessen.
UNGLAUBLICH!

Dann fliegen sie doch Privatjet?

Da müssen sie sich nicht mit dem 29€ Pöbel abgeben.

Das Problem sehe ich eher, das die LH weiterhin mit ihrer C gegen z.b. Qatar mit der Q Suite antritt, und das ist schon ein himmelweiter Unterschied. Die Q Suite ist fantastisch, die beste C am Markt.
Emirates ist auch weit vorne.

Die LH hat eine neue C seit einigen Jahren, nur leider ist die in keinem Flieger und kommt wohl dann doch erst 22 oder 23, dann 5 oder 7 Jahre nach Ankündigung?
Mittlerweile hat man zig A359 übernommen ohne da sein neustes Produkt einzubauen.

Das muss man irgendwie auch nicht verstehen.
Beitrag vom 05.05.2021 - 07:36 Uhr
Userfollowme
User (44 Beiträge)
Beide Systeme haben Vor und Nachteile. Bei einem Muster mache ich immer einen Kompromiss, das Muster ist für die eine Strecke zu groß oder zu klein, ich habe aber hohe Synergieeffekte. Bei einem Flottenmix kann ich das beste Muster auf die passende Strecke schicken, habe aber weniger Synergien. So wird das alles durchgerecnet und dann entschieden, was am Besten passt.
Vereinfacht dargestellt, da spielen eine Menge Parameter eine Rolle.

Nein, sorry. Das ergibt keinen Sinn. Airbus hat bei den Widebodys mit A330-800/900,
A350-800/900/1000/ULR wirklich alles im Portfolio um jede Nische abzudecken.
Das einzige wo ein Lücke bei Airbus ist, ist bei der PAX- Kapazität 400+ bei den Twin- Jets, und da kommt die B777-9 ins Spiel zumal die 777 ja auch als Frachter geflogen wird. Maintenance und PiPaPo ist also vorhanden. Das ergibt dann tatsächlich Sinn.

Die B787 hätte es nicht wirklich gebraucht, und würde wohl bestimmt nicht von LH gekauft worden sein, wenn Airbus kurzfristig adäquate Flugzeuge hätte liefern können.


Dieser Beitrag wurde am 05.05.2021 07:38 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 05.05.2021 - 11:04 Uhr
UserFW 190
User (1730 Beiträge)

Die B787 hätte es nicht wirklich gebraucht, und würde wohl bestimmt nicht von LH gekauft worden sein, wenn Airbus kurzfristig adäquate Flugzeuge hätte liefern können.

Jein, LH will sich nicht nur bei einem Hersteller bedienen, oder abhängig werden. Für Preisverhandlungen sind Alternativen immer ein gutes Argument.