Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Frontantrieb soll Kosten und Emissio...

Beitrag 1 - 15 von 21
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 22.11.2020 - 09:10 Uhr
UserJoachimE
User (214 Beiträge)
Und die Servicegebühren für Fahrzeug und Fahrer fallen auch weg.
Beitrag vom 22.11.2020 - 11:55 Uhr
UserKate Austen
User (510 Beiträge)
Hochspannenden Idee.

Als Laie möchte man meinen, dass 125kg Extragewicht völlig egal sind, bei dem vorhandenen MEW eines typischen Verkehrsflugzeuges. Ich hätte da ja mit wesentlich mehr Gewicht gerechnet, das so ein System verursacht...

Aber ob sich das Bodenpersonal für den Push-back nebst Zuliefererlogistikkette darüber freuen wird, wenn es dann obsolet wird?
Beitrag vom 22.11.2020 - 12:59 Uhr
Userstanfield
User (241 Beiträge)
In Zeiten von TACS ein längst überfälliger Schritt. Und ein Sicherheitsgewinn, denn wer nicht am Flugzeug rumsteht, dem fährt auch keiner mehr über die Füße - oder Schlimmeres. Wer nicht mehr gebraucht wird, muss sich dann halt was neues suchen. Kennen wir doch schon.
Beitrag vom 22.11.2020 - 14:15 Uhr
UserEricM
User (2431 Beiträge)
Aber ob sich das Bodenpersonal für den Push-back nebst Zuliefererlogistikkette darüber freuen wird, wenn es dann obsolet wird?

Also wenn ich mir die Zeit anschaue, die die Nachrüstung auch nur kleinster Änderungen wie zB der Wirbelgenerator der A32x Reihe, dauert... Falls sich dieses System wirklich durchsetzen sollte, wird das ein vermutlich jahrzehntelanger Prozess werden, bis das Personal tatsächlich obsolet wird.
Beitrag vom 22.11.2020 - 14:22 Uhr
UserAfterburner
User (151 Beiträge)
Naja, da stell ich mir jetzt die Frage, ob die amerik. Firma wirklich die Fehler ausmerzen konnte, die Airbus nicht beheben konnte oder wollte, oder ob das nur wieder ein Auswuchs des freudigen, optimistischen Gemüts der Amerikaner, gebündelt mit vielen Dollarscheinen im Hintergrund - ähnlich wie bei der 737Max- ist ... :(
Beitrag vom 22.11.2020 - 15:26 Uhr
UserA320Fam
User (1072 Beiträge)
...Derzeit arbeitet die amerikanische Firma WheelTug intensiv an der Marktreife eines Elektroantriebs für Bugfahrwerke und hofft, sie ab 2022 serienmäßig in vorhandene Flugzeuge einbauen zu dürfen...

Dir arbeiten da seit Jahren dran und haben es noch immer nicht zum Ende gebracht?

..."Es ist, als würde man einen Golfcart fahren", sagt Erfinder und Firmeninhaber Isaiah Cox, "das lernt man in 45 Minuten am Computer." Danach können die Flugzeugen Pirouetten vollführen, sich auf der Stelle drehen und so den notorisch knappen Platz an den Flugsteigen besser nutzen...

Never auf der Stelle drehen, oder haken die das Bugrad aus?
Und wieso den knappen Platz besser nutzen? Kann man noch genauer auf ner Linie stehen als auf ner Linie zu stehen?

...Künftig wäre es aufgrund der nun möglichen präzisen Manöver ohne Hilfe von außen sogar möglich, an etwa in Asien existierenden Gates mit zwei Fluggastbrücken anzudocken, einer vorn und einer hinten am Flugzeug, womit sich die Bodenzeit um weitere bis zu 15 Minuten verkürzen ließe.
Genau in dieser erheblichen Zeiteinsparung und der damit um bis zu 20 Prozent steigenden Nutzungsdauer...

Was denn für präzise Manöver? Kann der mit dem Arsch rein-sliden in die Parkpositin oder was?
Eine 20minütige Bodenzeit um weitere 15min verkürzen, bis zu 20% mehr Nuzungsdauer? Interessant.

Maximal der Push-Back-Truck wird so eingespart werden, um das Flugzeug aus der Parkbuchte zu manövrieren. Das weitere Rollen wird weiterhin mit den Triebwerken erledigt werden. Da ist viel zu viel Last auf so nem kleinen Motor vorne in den Bugrädern.

Und 135kg sind in der Luftfahrt ne Menge die man da spazieren fliegt. Es gibt Airlines, die füllen ihren 200liter Wassertank nur zu 3/4 vorm Flug um Gewicht zu sparen. Und das sollten wesentlich weniger als 135kg sein.

Insgesamt hallte ich das für nicht realisierbar. Das Thema existiert seit langen Jahren und kommt nicht voran. Dafür das man 'nur' nen Elektromotor integrieren muss, nix bahnbrechendes erfinden, ist schon viel zu viel Zeit vergangen. Wahrscheinlich versucht man nochmal etwas Geld aus der Idee zu quetschen, aber n.m.M. ist das Thema Tod.
Beitrag vom 22.11.2020 - 16:12 Uhr
UserFW 190
User (1600 Beiträge)
1837 Wurde der Elektromotor erfunden und zum Patent angemeldet. Bürstenlose Motore und der Einbau selbiger in Kfz Rädern wurde in den 1990 Jahren ENTWICKELT. Aber nun wird der Einbau in ein Bugfahrwerk als Erfindung bezeichnet. Da wundert es ich nicht, dass die jährliche Anzahl an zum Patent angemeldete "Erfindungen" nie gekannte Höhen erreicht hat.
Beitrag vom 22.11.2020 - 16:43 Uhr
UserCharlie-Alpha
User (191 Beiträge)
Die Zahl der Nischenairlines, die sich solch eine teure Extraausstattung leisten, kann man an einer Hand abzählen.

Ähnlich wie das Zwillingsfahrwerk vom A320 ein technologischer Schuss in den Ofen, wo man meinte es gäbe eine Nachfrage für abgelegene schlechter ausgebaute Flughäfen. Letztlich gingen nicht mal 20 Exemplare nach Indien und in den 30 Jahren seither keine einzige Bestellung weltweit mehr.

Warum!? Weil selbst in der Dritten Welt oder in extrem entlegenen arktischen Zipfeln inzwischen die Plätze über ausreichend gute Landebahnen verfügten oder die paar sonstigen Plätze so rar gesägt waren, dass dafür ne 737-200 genügte.

Zurück zum Bugfagrwerk - wer bindet sich also tatsächlich solch eine teure wartungsintensive Extraaustattung an sein Flugzeug? Welcher Leasinggeber steckt sich solche Sonderlinge in das Portfolio? Ich denke kaum einer.
Beitrag vom 22.11.2020 - 16:49 Uhr
UserSpheniscidae
User (364 Beiträge)
Ich habe nie verstanden warum man dieses Gewicht mit sich rumschleppen sollte. Man könnte ein kleines Fahrzeug bauen, dass den gleichen Effekt erzielt und vom Piloten gesteuert wird. Nur das dieses dann am Boden bleibt.
Beitrag vom 22.11.2020 - 17:37 Uhr
UserSENflyer
User (110 Beiträge)
Das Thema ist interessant, weil man aus meiner Sicht Prozesssicherheit steigern kann, da man keinen Truck mehr braucht. Der Stangenlose Pushback Truck hat sich auch nur durchgesetzt weil man Personal/Zeit spart. Beim Ausparken wird man wohl immer noch den Rampagent als Einweiser brauchen, sonst wird es viele Schäden geben.
So ein Truck kostet an eine Mio Euro.
Und man muss eine Sache weniger koordinieren.
Beitrag vom 22.11.2020 - 18:31 Uhr
UserFlyTweety
User (220 Beiträge)
Ich habe nie verstanden warum man dieses Gewicht mit sich rumschleppen sollte. Man könnte ein kleines Fahrzeug bauen, dass den gleichen Effekt erzielt und vom Piloten gesteuert wird. Nur das dieses dann am Boden bleibt.

Auf diese Geschichte wird es wohl hinauslaufen.
Am Ende ist es sicher sinnvoller, aus einem Pushback Truck ein Autonomes System ohne Fahrer zu machen als 500000 Flugzeuge mit einem 2 Zentner schwereren Bugrad auszurüsten.
Man schaue sich nur Containerhäfen an, da ist sowas Stand der Technik.
Beitrag vom 22.11.2020 - 18:44 Uhr
UserEricM
User (2431 Beiträge)
Am Ende ist es sicher sinnvoller, aus einem Pushback Truck ein Autonomes System ohne Fahrer zu machen als 500000 Flugzeuge mit einem 2 Zentner schwereren Bugrad auszurüsten.
Man schaue sich nur Containerhäfen an, da ist sowas Stand der Technik.

Kommt wohl auch drauf an, wie man rechnet - und wer rechnet.
Pushback-Trucks gehören zur Infrastruktur der Flughäfen. Damit wird ihre Anzahl de facto genausowenig auf den Peak-Durchsatz ausgelegt wie andere Infrastruktur-Komponenten (Sicherheitsschleusen, Enteisungsanlagen, etc.)
Auch in Peak-Situationen im Gegensatz zur Konkurrenz ohne Wartezeit vom Gate wegzukommen könnte sich je nach Ensatzprofil für eine Airline rechnen, trotz der 135kg mehr.
Wenn dadurch zudem Gebühren entfallen ...
Beitrag vom 22.11.2020 - 19:18 Uhr
UserFLAPS FIVE
User (22 Beiträge)
Ich habe nie verstanden warum man dieses Gewicht mit sich rumschleppen sollte. Man könnte ein kleines Fahrzeug bauen, dass den gleichen Effekt erzielt und vom Piloten gesteuert wird. Nur das dieses dann am Boden bleibt.

Auf diese Geschichte wird es wohl hinauslaufen.
Am Ende ist es sicher sinnvoller, aus einem Pushback Truck ein Autonomes System ohne Fahrer zu machen als 500000 Flugzeuge mit einem 2 Zentner schwereren Bugrad auszurüsten.
Man schaue sich nur Containerhäfen an, da ist sowas Stand der Technik.
Etwas Ähnliches wurde schon vor mehr als 10 Jahren in Deutschland erprobt. Ohne Truck-Fahrer, am Hauptfahrwerk angeschlossen, der Pilot lenkt während es rückwärts geht.
 https://www.airliners.net/photo/Thomas-Cook-Airlines/Airbus-A320-231/355004/L
Das Bild ist wohl aus Brüssel, aber das wurde auch in Deutschland ausprobiert. Problem: Der Tower muss dem Piloten sagen wann sie lenken müssen. 10 bis 15 Pushbacks zur gleichen Zeit, das gibt bestimmt ein schönes Funkkonzert. Mit Truck gibts da nichts was stört, alles zwischen Truckfahrer und Cockpit, und am Headset noch jemand der aufpasst. Der Aufpasser hat sich schon öfters ausgezahlt, wenn hinter dem Flugzeug noch ein Blindflansch mit dem Auto vorbeihuscht. Nicht vergessen: den fahrerlosen Truck muss jemand zum Flugzeug schaffen, anschließen, nach dem Pushback abhängen und danach weiter zum nächsten Pushback bringen.
Ich habe das Ding auf dem Foto nur ein paarmal gesehen, danach war wieder alles wie gewohnt. Bis heute.
Beitrag vom 22.11.2020 - 19:22 Uhr
UserFLAPS FIVE
User (22 Beiträge)
Nochwas: Das Ding steht nach dem Pushback ziemlich genau hinter dem laufenden Motor. Wenn da was muckt und man muss da hin und nachsehen, kann man den Motor gerade wieder abstellen. Hat wohl seinen Grund warum das nicht das Ei des Kolumbus geworden ist.
Beitrag vom 22.11.2020 - 19:25 Uhr
UserBlotto
User (224 Beiträge)
Ich habe nie verstanden warum man dieses Gewicht mit sich rumschleppen sollte. Man könnte ein kleines Fahrzeug bauen, dass den gleichen Effekt erzielt und vom Piloten gesteuert wird. Nur das dieses dann am Boden bleibt.

Den Taxibot gibts ja schon ( http://www.lufthansa-leos.com/taxibot). Hat sich aber auch noch nicht richtig durchgesetzt.
In FRA hätte das meiner Meinung nach durchaus Potential, da die Flieger schnell aus den Höfen kämen, wo sie beim Run-Up doch immer ziemlich lange die Gates und Wege blockieren. Auf der anderen Seite braucht man dann irgendwo einen Platz zum Hochlaufen der Triebwerke, da will man ja auch keinen "Kaltstart" auf der Runway machen.

Bei dem 135kg Antrieb bin ich doch skeptisch. Wieviel Kraft hat das Teil? Was ist mit der Safety? So ein Elektromotor kann auch mal Feuer fangen. Haltbarkeit/MBTUR?
1 | 2 | « zurück | weiter »