Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Fünfsitziges Elektro-Flugtaxi schaf...

Beitrag 1 - 7 von 7
Beitrag vom 16.05.2019 - 09:49 Uhr
UserVJ 101
User (586 Beiträge)
Das sind sehr gute Nachrichten und machen Hoffnung auf ein erfolgreiches Unterfangen!
Beitrag vom 16.05.2019 - 13:03 Uhr
Userlimaoscarzulu
User (19 Beiträge)
Nun ja, im Prinzip ein größerer Multicopter in einem modernen Design.
Das ganze wird mit der Implementierung in die bemannte Luftfahrt mit Piloten gelingen oder scheitern. Mir ist nicht ganz wohl bei der Sache, wenn ich an die vielen Teilnehmer in den Lufträumen der Ballungsgebiete denke. Ich hoffe der Gesetzgeber und die Ingenieure der Firmen denken sich da gute Lösungen aus und überstürzen hier nichts. Flugtaxis wären bei unsrer gut ausgebauten Infrastruktur wohl eher ein nice-to-have als was essentielles.
Beitrag vom 16.05.2019 - 15:19 Uhr
Userfliegerschmunz
User (170 Beiträge)
Ja na klar, Boeing und die FAA schaffen kein ordentliches Zulassungsverfahren für ein "konventionelles Flugzeug", aber wir fliegen in 10 Jahren mit hunderten Lufttaxis autonom über Ballungsgebiete. Man sollte nicht vergessen, dass den Zulassungsbehörden gerade klar werden muss, dass sie sich sehr anstrengen müssen, um das, was Firmen entwickeln, noch nachvollziehen zu können. Und dass das mit dem Selbstzertifizieren nicht so ganz klappt sehen wir ja gerade. Am Ende bleibt die wichtigste Frage: wer braucht so etwas? Rettungsdienste? OK, aber meine Pizza schiebe ich in den eigenen Ofen. Scherz beiseite: rentabel wird es nur als Massenmarkt, und dann mal viel Spass mit dem Gebrumme am Himmel, und wenn die ersten Drohnen zusammenstoßen (und sie werden zusammenstossen - die Titanic ist gesunken und der A320 ist bei Habsheim in den Wald gefallen, was auch unmöglich sein sollte) und auf eine Menschenmenge fallen, ist eh zappenduster.
Beitrag vom 16.05.2019 - 17:40 Uhr
UserAvokus
User (683 Beiträge)
Ja na klar, Boeing und die FAA schaffen kein ordentliches Zulassungsverfahren für ein "konventionelles Flugzeug", aber wir fliegen in 10 Jahren mit hunderten Lufttaxis autonom über Ballungsgebiete. Man sollte nicht vergessen, dass den Zulassungsbehörden gerade klar werden muss, dass sie sich sehr anstrengen müssen, um das, was Firmen entwickeln, noch nachvollziehen zu können. Und dass das mit dem Selbstzertifizieren nicht so ganz klappt sehen wir ja gerade. Am Ende bleibt die wichtigste Frage: wer braucht so etwas? Rettungsdienste? OK, aber meine Pizza schiebe ich in den eigenen Ofen. Scherz beiseite: rentabel wird es nur als Massenmarkt, und dann mal viel Spass mit dem Gebrumme am Himmel, und wenn die ersten Drohnen zusammenstoßen (und sie werden zusammenstossen - die Titanic ist gesunken und der A320 ist bei Habsheim in den Wald gefallen, was auch unmöglich sein sollte) und auf eine Menschenmenge fallen, ist eh zappenduster.

Fast jede große Technikerrungenschaft begannt zunächst mit Katastrophen, was die Ingenieure in den meisten Fällen nicht davon abgehalten hat bessere, sicherere Technik zu entwickeln. Aus Fehlern lernt man und so wird es auch hier sein. Allerdings kann ich nachvollziehen, dass das bei uns eher schwierig wird, da Luftverkehr ja offenbar nicht weiter gefördert werden soll, wenn man den Aussage mancher Umweltverbände und entsprechen Politikern glauben mag, was die Jugend gerade besonders zu tun scheint. Als Flugbegeisterter muß ich für mich eher auch eine große Skepsis ob der Vorstellung hegen. Wenn man sieht wie rücksichtslos auf Ebene Null gefahren wird. Da kann man nur hoffen, dass der Betrieb nicht Jedermann ermöglicht wird.
Beitrag vom 16.05.2019 - 20:22 Uhr
UserEricM
User (1348 Beiträge)
Der erst 2015 gegründete Flugzeugbauer will alle Maschinen selbst betreiben, mit eigener Buchungsplattform. "Dass wir das Flugzeug an reiche Privatleute oder Firmen verkaufen, schließe ich aus.

Diese Aussage hat mich eigentlich am Meisten erstaunt. Keine einzelne Firma kann alles optimal: Forschen, Entwickeln, Fertigen, weltweit Betreiben und zusätzlich an Endkunden verkaufen.

Das wäre so als hätte Henry Ford sich darauf beschränkt, einen weltweiten Taxibetrieb mit seinem Model "T" zu betreiben.

Da haben wohl die Betreiber die Plattform-Strategie heutiger App-Gurus etwas zu sehr verinnerlicht ...
Beitrag vom 16.05.2019 - 23:19 Uhr
UserMHalblaub
User (489 Beiträge)
Nun ja, im Prinzip ein größerer Multicopter in einem modernen Design.
Genau das ist der LiliumJet gerade nicht. Er ist eher ein Kipprotorflugzeug als ein Multicopter, der keinerlei Tragflächen besitzt. Deswegen wird auf Streckenflügen dieses Design Multicopter deutlich in Sachen Geschwindigkeit und Energieeffizienz schlagen. Wie auch Kipprotorflugzeuge Hubschrauber nur da ist die Technik extrem anspruchsvoll, wenn eine Turbine gekippt werden muss.

Herzlichen Glückwunsch an LiliumJet zum Flug!

Dieser Beitrag wurde am 16.05.2019 23:24 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 17.05.2019 - 18:30 Uhr
UserFlyTweety
User (181 Beiträge)
Und wieder fällt auf, dass das Video mit Musik übertüncht wird. Man hört nur kurz das aufheulen und dann "Zuckerguss" drüber.

Deswegen wage ich immer noch zu prophezeien, das ganze Taxi-Drohnen-Gedöns geht in urbanen Gegenden am Widerstand aufgrund von unerträglichem Lärm zugrunde.

Während Elektrofahrzeuge zum Teil künstlich lauter gemacht werden, damit Fußgänger aufmerksam werden hört man schon eine Kameradrohne 200 Meter gegen den Wind.
Und jetzt skaliere man das hoch auf "Manntragend"...