Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Mehr als 40 Verletzte durch Kerosina...

Beitrag 1 - 15 von 38
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 15.01.2020 - 05:50 Uhr
UserLavendel
User (83 Beiträge)
Eigenartig, normalerweise gibt es Mindesthöhen für's Ablassen, damit der Sprit verdampft bzw sogar spezielle Dumping Areas, gerade in Lax zb über dem Meer.
Beitrag vom 15.01.2020 - 08:23 Uhr
UserYankeeZulu1
User (210 Beiträge)
Das ist eine ganz schlimme Sache, ich meine das allgemein. Das gehört schlichtweg verboten, und, falls in Notfällen wirklich nicht vermeidbar, dann mit sehr hohen Strafen belegt, welche höher sind als die Kosten der Untersuchung und ggf Reparatur. FLugzeuge könn(t)en auch voll betankt landen, aber das kostet die betroffene Airline richtig viel Geld, und das sollte uns die Gesundheit Wert sein. Die Mehrkosten müssen in die Flugpreise reingerechnet werden, auch das geht. Und kontrollierbar ist das auch.
Die Gesetzgeber sind hier gefragt!
ich hoffe für die Betroffenen, daß keine bleibenden gesundheitlichen Schäden entstanden sind, man weiß das ja nie so genau, das muß regelmäßig kontrolliert werden.

Dieser Beitrag wurde am 15.01.2020 08:25 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 15.01.2020 - 08:51 Uhr
UserOldCrow
User (181 Beiträge)
Das ist eine ganz schlimme Sache, ich meine das allgemein. Das gehört schlichtweg verboten, und, falls in Notfällen wirklich nicht vermeidbar, dann mit sehr hohen Strafen belegt,......

Ihr Artikel erscheint sehr unüberlegt. Sie verlangen Bestrafung für technische Fehlfunktionen, die auf höherer Gewalt beruhen.
Auch ihre Forderung immer mit vollen Tanks landen zu müssen ist nicht sehr durchdacht. Oftmals reicht wegen des hohen Landegewichtes die zur Verfügung stehende Landebahn nicht mit Sicherheit aus. Es besteht die Gefahr des Abkommens von der Bahn sowie von strukturellen Beschädigungen, überhitzten Bremsen etc.. Das wiederum zieht die Gefahr von einer Beschädigung der Tanks nach sich, verbunden mit Brandgefahr und somit Gefährdung von Leib und Leben der Insassen des Flugzeuges.

Dieser Beitrag wurde am 15.01.2020 08:51 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 15.01.2020 - 08:59 Uhr
Userdidigolf
User (353 Beiträge)
Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Bericht so stimmt wie das hier dargestellt wurde!
Erstens soll der Flieger nach dem Start nach Norden abgedreht sein laut hier aufgezeichnetem Track. Der Start war aber von der 24l, und da wird man dann eher die Runde zum erneuten Landeanflug nach Süden machen, um nicht den startetenden oder landenden Verkehr (goaround) der 25R zu durchkreuzen, aber vor allem würde man auf der hier aufgezeichneten Route genau über die Berge fliegen, die nördlich bzw nordwestlich von LA liegen. Und das mit nur einem Triebwerk und einem schweren Flieger?
Wenn man dann über dem Max landing weight war, kann der Kapitän entscheiden je nach Notlage, entweder mit dem Gewicht landen, oder fuel dumpen.
Das Fuel dumpen würde mit Sicherheit hier über dem Pazifik durchgeführt und würde auch einige Zeit dauern, so ca 2min pro to.
Der Ort mit der Schule liegt allerdings genau im Anflug auf die Runway 25R, und das ist höchstens noch ein paar meilen vom Airport entfernt. An dieser Stelle ist die Crew mit der Landung beschäftigt und ein fueldumping sollte da längst abgeschlossen sein.
Also meine Vermutung für diesen Fall ist dass das kein bewusstes Fueldumping war, sondern möglicherweise hat es ein Leck an der Treibstoffleitung gegeben, wo dann Fuel ausgelaufen ist. Das wäre auch eine Erklärung, dass das unten überhaupt angekommen ist. Beim Fueldumpen wird der sprit zerstäubt und da wird kaum etwas unten fühlbar ankommen, und ausserdem würde wie schon geschrieben an der Stelle garantiert kein Fuel mehr gedumpt, insbesondere weil der grosse Pazifik quasi direkt vor der Haustür liegt!
Im übrigen kann man natürlich auch mit einem Gewicht über dem max landing weight wieder landen, überhaupt kein Problem wenn wie hier die runway lang genug ist. Dann muss hinterher der Flieger nach einem festgelegten Muster gecheckt werden und dann gehts weiter!
Die Entscheidung dafür trifft der Kapitän, je nachdem was sicherer erscheint!



Dieser Beitrag wurde am 15.01.2020 09:09 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 15.01.2020 - 09:05 Uhr
Userswift1212
User (137 Beiträge)
Nur 40 Verletzte!!!
Wenn am Boden ein Problem (Feuer, Brand, etc.) und/oder eine Zündquelle vorhanden ist, dann kommt der Brandbeschleuniger flächendeckend von oben, wenn da jemand noch "Öl ins Feuer gießt"!
Es gibt genügend Prozesse und Stellen, wo offenes Feuer und hohe Temperaturen (Öfen, Schmelzöfen, Industrieanlagen, etc.) am Boden vorhanden sind, um das Kerosin auch entzünden zu können!
Dass dann genügend Feuerwehren und Rettungskräfte genau an der Stelle vorhanden sein werden, wo der Pilot gerade sein Kerosin in die Menge ablässt, das kann man wohl bezweifeln!

Andere zu Menschen "grundlos" zu gefährden, weil man etwas an der falschen Stelle gemacht hat, das ist keine Entschuldigung dafür, dass man das Risiko einer vielleicht größeren Katastrophe für andere eingehen möchte, um selber schneller und/oder leichter landen zu können!
Beitrag vom 15.01.2020 - 09:15 Uhr
UserDavid Webb
User (228 Beiträge)
Es bellen immer alle laut, auch wenn sie nichts wissen.
Der Artikel klingt sehr befremdlich.

Man dumped nicht über bewohntem gebiet ausser es ist absoluter notfall und schon garnicht wenn der Pacifi quasi vor der Türe ist.
Da stimmt was nicht, vlt. in der Übersetzung, vlt. war das Triebwerk auch wegen einem fuel leck aus, mal abwarten was avherald dazu schreibt.

Das man im Anflug noch fuel dumped wäre sehr ungewöhnlich, und in LA kriegt man den FLieger auch voll runter, nur ist halt eine overweight landung auch nichts was man gerne macht, das muss dann schon absoluter notfall sein.
Beitrag vom 15.01.2020 - 10:08 Uhr
UserYankeeZulu1
User (210 Beiträge)
Das ist eine ganz schlimme Sache, ich meine das allgemein. Das gehört schlichtweg verboten, und, falls in Notfällen wirklich nicht vermeidbar, dann mit sehr hohen Strafen belegt,......

Ihr Artikel erscheint sehr unüberlegt. Sie verlangen Bestrafung für technische Fehlfunktionen, die auf höherer Gewalt beruhen.
Auch ihre Forderung immer mit vollen Tanks landen zu müssen ist nicht sehr durchdacht. Oftmals reicht wegen des hohen Landegewichtes die zur Verfügung stehende Landebahn nicht mit Sicherheit aus. Es besteht die Gefahr des Abkommens von der Bahn sowie von strukturellen Beschädigungen, überhitzten Bremsen etc.. Das wiederum zieht die Gefahr von einer Beschädigung der Tanks nach sich, verbunden mit Brandgefahr und somit Gefährdung von Leib und Leben der Insassen des Flugzeuges.

Ich habe schon überlegt und nachgedacht, bevor ich meine Zeilen schrieb.
Wenn diese Landebahn eben mal nicht ausreichen sollte (was durchaus nicht selten sein muss, aber das ist ein Thema, das man ohne Not nicht lösen will), warum dann nicht die nächstgelegene?
Die anderen von Ihnen genannten Punkte kann man aus meiner Sicht konstruktionstechnisch lösen, aber dazu besteht so lange keine Notwendigkeit (aus Sicht der KOnstrukteure), wie die Maschinen auch so verkauft werden, und die Betreiber sehen keine Notwendigkeit einer Änderung, so lange sie straffrei ausgehen.
Und nach wie vor bin ich der Auffassung, daß nur bei entsprechendem Druck und drohenden finanhziellen Verlusten dann bei der Konstruktion, Inspektion, Kontrolle und Planung gleichermaßen sich etwas zum Besseren ändern kann.
Ich wiederhole: die Politik ist gefordert!
Beitrag vom 15.01.2020 - 10:45 Uhr
UserPilot Response
User (341 Beiträge)
Wenn diese Landebahn eben mal nicht ausreichen sollte (was durchaus nicht selten sein muss, aber das ist ein Thema, das man ohne Not nicht lösen will), warum dann nicht die nächstgelegene?

Naja, als Rule-of-Thumb: So lange die Bahn dry oder wet (nicht unbedingt bei contaminated) ist, kann man überall, wo man startet auch gleich wieder landen. LAX hat vier Bahnen, zwei davon sehr lang.

Ich finde das Ganze auch sehr seltsam.

Dieser Beitrag wurde am 15.01.2020 11:57 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 15.01.2020 - 11:47 Uhr
Usermasw
User (124 Beiträge)
Also wenn man sich das verlinkte Video anschaut sieht das schon sehr nach Final Approach aus und dort ist deutlich sichtbar, dass Treibstoff über das Fuel-dumping System austritt.
Das ist schon sehr seltsam. Frage an die Piloten hier: Kann man "vergessen" das System wieder abzuschalten? Oder gibt es da eine akustische Warnung?
Beitrag vom 15.01.2020 - 13:18 Uhr
UserOldCrow
User (181 Beiträge)
die Betreiber sehen keine Notwendigkeit einer Änderung, so lange sie straffrei ausgehen.
Ich wiederhole: die Politik ist gefordert!
Stellen Sie sich vor an ihrem Auto versagen die Bremsen und Sie steuern ihr Fahrzeug zur Sicherheit aller Insassen kontrolliert an eine Mauer um es abzubremsen. Daraufhin müssen Sie nicht nur die materiellen Schäden bezahlen, sondern werden auch noch rechtskräftig verurteilt, da sie ja theoretisch Fußgänger gefährdet haben, die dort entlang gegangen sein könnten.
Beitrag vom 15.01.2020 - 13:41 Uhr
Userfliegerschmunz
User (258 Beiträge)
Wenn es kneift, kann man mit MTOW wieder landen, zul. Sinkrate beim T/D 360 fpm.
Wenn es nicht kneift, sind 8.000 ft eine gute Höhe zum dumpen, dann aber über dem Pazifik.
Wenn man den Strand überflogen hat, gibt es kein obstacle Problem mehr, auch das Limit aus dem zweiten Segment ist dann rein theoretisch.
Komisch das alles, es besteht Erklärungsbedarf für das Verhalten, sieht ein wenig unkoordiniert aus.
Beitrag vom 15.01.2020 - 14:01 Uhr
UserLP
User (321 Beiträge)
Nehmen wir an, er hatte technische Probleme und nebenher ging das Fuel Dumping nicht abzuschalten. Es gibt sicher viele Möglichkeiten, was hier schief gegangen sein kann.
Beitrag vom 15.01.2020 - 14:27 Uhr
UserRATM
User (92 Beiträge)
Diese Kommentare. 🙈
Beitrag vom 15.01.2020 - 14:40 Uhr
Userfreightdawg
busfahrer
User (228 Beiträge)
Ihr Experten.
Technisch ist es möglich, ein Flugzeug weit über seinem MLAW zu landen.
Allerdings - das Risiko, den Flieger bei extremen Gewichten, wir reden hier von einem Plus im Bereich 100 Tonnen und entsprechenden Geschwindigkeiten in Bodennähe zu operieren, das Ganze wahrscheinlich noch mit eingeschränktem Einsatz von Auftriebsflächen, einem „abnormalen“ Steuerverhalten... Sowas geht keine verantwortungsvolle Crew ohne Not ein.
Selbstverständlich wird das Gewicht reduziert. Da gibt es gar keine Diskussion. Zumindest nicht mit Leuten, die damit ihr Geld verdienen.
Beitrag vom 15.01.2020 - 15:05 Uhr
UserOldCrow
User (181 Beiträge)
Nehmen wir an, er hatte technische Probleme und nebenher ging das Fuel Dumping nicht abzuschalten. Es gibt sicher viele Möglichkeiten, was hier schief gegangen sein kann.

Angeblich sagte er auf Nachfrage von ATC er müsse nicht dumpen. Fingertrouble möglich?
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »