Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Scheuer: EU muss Einschränkungen f...

Beitrag 1 - 15 von 38
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 29.05.2020 - 07:30 Uhr
UserFair Play
User (7 Beiträge)
Damit der deutsche Champion auch nach der Krise tun, und machen kann was er will? Lobbyismus perfektioniert. Ich meine schon zu wissen wo der Herr nach seiner politschen Karriere landen wird.
Beitrag vom 29.05.2020 - 08:18 Uhr
UserEricM
User (2167 Beiträge)
Theaterdonner aus Berlin... dabei wissen die Herrschaften doch ganz genau woran es liegt.

Nämlich an den Regeln, die sie selbst mit der EU so vereinbart haben und die im Falle genau so einer Staatsbeteiligung, wie die Bundesregierung sie jetzt plant, weitergehende Maßnahmen vorschreibt.

Frankreich beschränkt sich daraufhin auf Kreditzusagen ( sogar verbunden mit recht harten Auflagen) und die EU genehmigt es.
Deutschland führt eine Staatsbeteiligung ein UND gibt Kredite mit deutlich schwächeren Auflagen - "Überraschung", die EU macht weitergehende Auflagen.

Das ist Policy Laundering vom Feinsten.
Erst die Regeln für die EU selbst beschließen, und wenn danach entschieden wird, vor der Presse rumposen, einen auf dicke Hose machen und auf die EU schimpfen.

So bekommen wir Europa auch wieder kaputt.
Und dass der Herr Scheuer bei so einem schmutzigen Spiel mal wieder ganz vorne mit dabei ist, verwundert so gar nicht.

Dieser Beitrag wurde am 29.05.2020 08:20 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.05.2020 - 09:30 Uhr
UserHAM-MUC-NRT
User (8 Beiträge)
Ich sehe ja ein das Lobbyismus dem Verbraucher nicht hilft. Im Fall der Lufthansa wird aber meiner Meinung ein Exempel statuiert. Die Lufthansa soll nicht nur Slots sondern auch die dazugehörigen Flugzeuge inklusive der Crew dem Wettbewerber zur Verfügung stellen. Das hat mit Wettbewerb und Verbraucherschutz aber nichts mehr zu tun. Wir haben in ganz vielen anderen Industriebranchen auch Monopol bzw. Oligopolsituationen, da wird nicht gegen gewettert. Zudem sind alle Fluggesellschaften absolut unverschuldet in dieser Krise an den Rand ihrer Existenz getrieben worden. Viele Fluggesellschaften u.a. Ryanair, EasyJet, British Airways, Lufthansa waren profitable Unternehmen, die jetzt alle kurz vorm Bankrott stehen und dringend Finanzmittel benötigen, um wieder auf die Beine zu kommen. Alle Regierungen inklusive der EU Kommission haben den Shutdown vollzogen, deswegen finde ich es mehr als richtig, dass so viel Geld in die Hand genommen wird um allen krisenbetroffenen Wirtschaftszweigen zu helfen. Dabei aber bei bestimmten Unternehmen auf einmal knallhart Regeln umzusetzen und bei anderen dies nicht zu tun ist nicht hilfreich.
Ich hoffe dass es zu einer Einigung kommen wird, mit der beide Seiten leben können.
Beitrag vom 29.05.2020 - 09:45 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (190 Beiträge)
Auch, weil es schon in anderen Treads diskutiert wurde:

Ich sehe ja ein das Lobbyismus dem Verbraucher nicht hilft. Im Fall der Lufthansa wird aber meiner Meinung ein Exempel statuiert. Die Lufthansa soll nicht nur Slots sondern auch die dazugehörigen Flugzeuge inklusive der Crew dem Wettbewerber zur Verfügung stellen.

Ist das eine Interpretation aus Nachrichten bzw. internen Meldungen oder ist es eine Tatsache, dass die EU das von der LH verlangt?
Beitrag vom 29.05.2020 - 09:56 Uhr
Usergordon
User (2214 Beiträge)
Auch, weil es schon in anderen Treads diskutiert wurde:

Ich sehe ja ein das Lobbyismus dem Verbraucher nicht hilft. Im Fall der Lufthansa wird aber meiner Meinung ein Exempel statuiert. Die Lufthansa soll nicht nur Slots sondern auch die dazugehörigen Flugzeuge inklusive der Crew dem Wettbewerber zur Verfügung stellen.

Ist das eine Interpretation aus Nachrichten bzw. internen Meldungen oder ist es eine Tatsache, dass die EU das von der LH verlangt?

Das habe ich Ihnen doch im anderen Thread erklärt und Sie haben sich dafür bedankt.
Warum fragen Sie jetzt noch einmal?
Beitrag vom 29.05.2020 - 10:01 Uhr
UserEin Leser dieser..
... Seite
User (190 Beiträge)

Das habe ich Ihnen doch im anderen Thread erklärt und Sie haben sich dafür bedankt.
Warum fragen Sie jetzt noch einmal?
Weil ich nicht weiß, ob HAM-MUC-NRT weitere Erkenntnisse hat. Ich gehe zwar nicht davon aus, würde ihm das aber nicht unterstellen.
Beitrag vom 29.05.2020 - 10:03 Uhr
UserWMJH
User (141 Beiträge)
Ob sich die EU auch so intensiv um Einschränkungen bei z.B. AF / KLM / Alitalia.... bemühtete...?
Beitrag vom 29.05.2020 - 10:17 Uhr
UserEricM
User (2167 Beiträge)
Im Fall der Lufthansa wird aber meiner Meinung ein Exempel statuiert.[...]
Ob sich die EU auch so intensiv um Einschränkungen bei z.B. AF / KLM / Alitalia.... bemühtete...?

Nein, weil die Corona -Sonderregeln witergehende Maßnahmen gegen Wettbewerbsverzerrungen nur für den Fall einer Neu-Verstaatlichung vorsehen und eben nicht für Kredite oder Stundungen.

Also müsste man - statt auf die EU einzudreschen - unsere Bundesregierung jetzt fragen, warum sie diese Regeln, nach denen die EU jetzt handelt, mit beschlossen hat.



Dieser Beitrag wurde am 29.05.2020 10:18 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.05.2020 - 10:30 Uhr
Usercontrail55
User (1821 Beiträge)
Im Fall der Lufthansa wird aber meiner Meinung ein Exempel statuiert.[...]
Ob sich die EU auch so intensiv um Einschränkungen bei z.B. AF / KLM / Alitalia.... bemühtete...?

Nein, weil die Corona -Sonderregeln witergehende Maßnahmen gegen Wettbewerbsverzerrungen nur für den Fall einer Neu-Verstaatlichung vorsehen und eben nicht für Kredite oder Stundungen.

Also müsste man - statt auf die EU einzudreschen - unsere Bundesregierung jetzt fragen, warum sie diese Regeln, nach denen die EU jetzt handelt, mit beschlossen hat.
Oder warum sie, da sie ja die Regeln kennt weil mitgestaltet, so eine komplizierte Version der Unterstützung verhandelt hat.
Daher ist es unglaubwürdig sich jetzt empört aufzuplustern.
Beitrag vom 29.05.2020 - 10:40 Uhr
UserEmil Galotti
User (36 Beiträge)
Wo könnten denn die Gründe für eine vermeintlich unterschiedliche Beurteilung der Finanzhilfen für Frankreich/Deutschland liegen?

Liegt es vielleicht am Unterschied der Dominanz der beiden Fluglinien auf den jeweiligen Heimatflughäfen?

Air France hat ja wohl nur einen Anteil an den Flugbewegungen in Paris von rund fünfzig Prozent, während die Lufthansa deutlich darüber liegt, und die EU- Kommission daher starke Bedenken hat.

Exakte Daten konnte ich aber auf die Schnelle nicht finden!

Ergänzung:

No, das habe ich jetzt vermasselt, Air France musste den Staatsanteil im Rahmen der Fusion mit KLM auf unter 50 Prozent reduzieren.

Vielleicht fällt dieser Grund dann als Erklärung aus, oder hat Lufthansa tatsächlich einen höheren Anteil am jeweiligen Luftverkehr?

Dieser Beitrag wurde am 29.05.2020 10:49 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.05.2020 - 11:05 Uhr
Userdidigolf
User (347 Beiträge)
Damit der deutsche Champion auch nach der Krise tun, und machen kann was er will? Lobbyismus perfektioniert. Ich meine schon zu wissen wo der Herr nach seiner politschen Karriere landen wird.
Auch für Sie hier der Artikel in der FAZ über die Ungleichbehandlung der Staatshilfen einiger Airlines:
 https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/streit-um-lufthansa-rettung-schaut-auf-alitalia-16789235.html
Beitrag vom 29.05.2020 - 11:27 Uhr
UserBlotto
User (204 Beiträge)
Beim Vergleich der Unterstützungen sollte man auch bedenken, dass AF mit diesem Kredit jetzt das Problem nur nach hinten schiebt. Die werden in eine Überschuldung rutschen und dann stellen sich die gleichen Fragen wie jetzt bei LH.
Deutschland macht es jetzt gleich richtig und stellt die Hilfen so auf, dass nach Lage der Dinge keine weiteren Unterstützungen mehr gebraucht werden. Keine Salamitaktik.
Dass LH diesen Bedingungen so nicht zustimmen kann, ist klar. Slots ist ja das eine, da wird vermutlich zunächst kein großer Druck drauf sein. Aber Abstellungen von Maschinen und Personal ist komplett unrealistisch.
Beitrag vom 29.05.2020 - 11:42 Uhr
Userchris7891
User (796 Beiträge)
Da sieht man schon wieder die Unfähigkeit in Person mit dem Namen Andreas Scheuer.

Wie lange war klar, dass man der Lh helfen möchte ?
So ungefähr, ca. 2 Monate.

Da wäre vielZeit gewesen in Brüssel vor zu sprechen. Die Bedingungen hätte man verhandeln können.

Wofür hat man den einen Verkehrsminister ?

Beitrag vom 29.05.2020 - 12:55 Uhr
UserEricM
User (2167 Beiträge)
Da sieht man schon wieder die Unfähigkeit in Person mit dem Namen Andreas Scheuer.

Wie lange war klar, dass man der Lh helfen möchte ?
So ungefähr, ca. 2 Monate.

Da wäre vielZeit gewesen in Brüssel vor zu sprechen. Die Bedingungen hätte man verhandeln können.

Wofür hat man den einen Verkehrsminister ?

Vielleicht, damit dieser "fesche junge Mann" zum "Bunte"-Interview sein bestes Zahnpasta-Reklamelächeln aufsetzt und bei der entsprechenden Zielgruppe allein dadurch ein paar Prozent bei der nächsten Wahl für die CSU in Bayern holt?
Bonus: Diese Zielgruppe ist von den Entscheidungen eines Bundesverkehrsministers so gut wie nicht direkt betroffen.
Ein anderer Grund fällt mir für diese Personalie beim besten Willen nicht ein, wenn man nicht davon ausgeht, dass sich die Bundesregierung durch bewusste Fehlentscheidungen absichtlich selbst schwächen möchte. ...


Dieser Beitrag wurde am 29.05.2020 13:10 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 29.05.2020 - 12:57 Uhr
UserEricM
User (2167 Beiträge)
oder hat Lufthansa tatsächlich einen höheren Anteil am jeweiligen Luftverkehr?

Ja. Immerhin hält die LH aktuell >70% der Slots in FRA und MUC. Da kann man schon von "evidenter Marktmacht" ausgehen...
1 | 2 | 3 | « zurück | weiter »