Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Staat rennt Geld für Rückholaktion...

Beitrag 1 - 15 von 21
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 27.12.2021 - 11:30 Uhr
Usernoltea
User (13 Beiträge)
Also Frankfurt - Auckland habe ich für Hin-und Rückflug für 1.256 € gefunden. Wie man da 3.300 Euro als "etwa im Bereich günstiger Economy-Tickets" bezeichnen kann erschließt sich mir nicht.
Beitrag vom 27.12.2021 - 15:32 Uhr
UserEricM
User (3676 Beiträge)
Also Frankfurt - Auckland habe ich für Hin-und Rückflug für 1.256 € gefunden. Wie man da 3.300 Euro als "etwa im Bereich günstiger Economy-Tickets" bezeichnen kann erschließt sich mir nicht.

Als "etwa im Bereich günstiger Economy-Tickets" wird im Text die Kostenbeteiligung der zurückgeholten Passagiere bezeichnet (also zB die von 1000€ bei einer Rückholung von Australien/Neuseeland), nicht die deutlich höheren Gesamt-Charter Kosten pro Passagier.

Dieser Beitrag wurde am 27.12.2021 15:34 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.12.2021 - 15:46 Uhr
UserFW 190
User (1919 Beiträge)
Also Frankfurt - Auckland habe ich für Hin-und Rückflug für 1.256 € gefunden. Wie man da 3.300 Euro als "etwa im Bereich günstiger Economy-Tickets" bezeichnen kann erschließt sich mir nicht.

Artikel gelesen? Leerflug hin doppelte Besatzung an Bord da kein layover. Da sind dann die Kosten für den Flug eben mehr als doppelt so teuer. ...." eine dreiköpfige Familie, die aus Neuseeland zurückflog und pro Person 1.000 Euro zahlen sollte. Für den leeren Hinflug und den Rückflug aus Neuseeland mit 300 Passagieren berechnete die Lufthansa 995.000 Euro, mehr als 3.300 Euro pro Sitzplatz." Wenn nur 200 drin gesessen hätte wäre es vermutlich noch teurer geworden.

@ Eric M: Im Text steht, das die PX ca.! 40% der angefallenen Kosten erstatten sollen: "Die Gesamtkosten wurden damals auf 93,8 Millionen Euro geschätzt, knapp 40 Prozent davon sollten die Flugpassagiere selbst übernehmen."

Ich verstehe die Jammerei nicht. Muß denn für alles die Allgemeinheit aufkommen?

Beitrag vom 27.12.2021 - 18:20 Uhr
UserNur_ein_Y_PAX
User (519 Beiträge)
Ich verstehe die Jammerei nicht. Muß denn für alles die Allgemeinheit aufkommen?

Zumal auch viele sehendes Auge noch kurz zuvor erst in den Urlaub geflogen waren als schon abzusehen war , dass es zu Corona bedingten Reisebeschränkungen kommen wird.

Dieser Beitrag wurde am 27.12.2021 18:20 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 27.12.2021 - 19:07 Uhr
UserEricM
User (3676 Beiträge)
@ Eric M: Im Text steht, das die PX ca.! 40% der angefallenen Kosten erstatten sollen: "Die Gesamtkosten wurden damals auf 93,8 Millionen Euro geschätzt, knapp 40 Prozent davon sollten die Flugpassagiere selbst übernehmen."

Richtig. Es steht aber auch drin:
und wer aus Neuseeland, Australien oder von einer Südseeinsel zurückgeholt wurde, erhielt einen Zahlungsbescheid über 1.000 Euro.

Ich halte das für spottbillig und nochmal deutlich unter den genannten 40%. Und definitiv keinen Grund für eine Klage oder Beschwerde.

Ich verstehe die Jammerei nicht. Muß denn für alles die Allgemeinheit aufkommen?

Stimmt.
Beitrag vom 28.12.2021 - 11:10 Uhr
Useren-zym
User (231 Beiträge)

Ich verstehe die Jammerei nicht. Muß denn für alles die Allgemeinheit aufkommen?


Wenn die Politik Mist baut kommt dafür in der Regel die Allgemeinheit auf ja.

Gefällt mir auch nicht aber anders gehts wohl nicht anders da man damit es Sinn macht die Politiker persönlich haftbar zu machen ihnen absurde Gehälter zahlen müsste.
Beitrag vom 28.12.2021 - 11:58 Uhr
UserFRAHAM
User (203 Beiträge)
Na Holla - deftige Stammtischdiskussion, da will ich doch mal mit machen ... ;)

Erste Frage an alle, die meinen, die Eigenbeteiligung wäre zu teuer:
Wie viel hat den zu dem Zeitpunkt, an dem die Rückholaktionen ein Ticket am freien Markt gekostet? Ach ja ... es gab ja keine ...

Zweite Frage an alle Polik-Scheltenden:
Wo hat denn in diesem Fall die Politik Mist gebaut? Soll wirklich die Politik dei Schuld für die Dummheit der Bevölkerung bekommen? Welche Entscheidung in diesem Kontext lässt denn auf ein Versagen der Politiker oder besser den Wunsch nach einer Haftbarkeit der Poitiker vermuten?
Beitrag vom 28.12.2021 - 12:34 Uhr
Useren-zym
User (231 Beiträge)
In einer funktionierenden Gesellschaft wird nicht nach schlau/ dumm sondern nach legal/ illegal gerichtet. Anders ginge es auch nicht denn unter "schlau", "moralisch", "göttlich" usw. versteht eben jeder etwas anderes.

In den Urlaub zu fliegen war zum besagten Zeitpunkt auf jeden Fall legal.
Beitrag vom 28.12.2021 - 12:39 Uhr
UserEricM
User (3676 Beiträge)

Ich verstehe die Jammerei nicht. Muß denn für alles die Allgemeinheit aufkommen?


Wenn die Politik Mist baut kommt dafür in der Regel die Allgemeinheit auf ja.

Gefällt mir auch nicht aber anders gehts wohl nicht anders da man damit es Sinn macht die Politiker persönlich haftbar zu machen ihnen absurde Gehälter zahlen müsste.

Welchen "Mist" hat denn "die Politik" im Kontext dieses Artikels gebaut? Hat die Politik
- Die Corona-Pandemie verursacht?
- die weltweiten Reise- und Flugsperrungen verursacht?
- Die Rückholungen ermöglicht?
- Die Rückholungen nicht kostenfrei durchgeführt?

Also: Für welchen "Mist der Politik" sollten in diesem Fall Ihrer Meinung nach Politiker haften und die Allgemeinheit zahlen?
Beitrag vom 28.12.2021 - 12:43 Uhr
UserJordi2.
Pensionär
User (432 Beiträge)

Ich verstehe die Jammerei nicht. Muß denn für alles die Allgemeinheit aufkommen?


Wenn die Politik Mist baut kommt dafür in der Regel die Allgemeinheit auf ja.

Gefällt mir auch nicht aber anders gehts wohl nicht anders da man damit es Sinn macht die Politiker persönlich haftbar zu machen ihnen absurde Gehälter zahlen müsste.

Welchen "Mist" hat denn "die Politik" im Kontext dieses Artikels gebaut? Hat die Politik
- Die Corona-Pandemie verursacht?
- die weltweiten Reise- und Flugsperrungen verursacht?
- Die Rückholungen ermöglicht?
- Die Rückholungen nicht kostenfrei durchgeführt?

Also: Für welchen "Mist der Politik" sollten in diesem Fall Ihrer Meinung nach Politiker haften und die Allgemeinheit zahlen?

Das würde mich auch mal brennend interessieren.
Beitrag vom 28.12.2021 - 12:49 Uhr
UserEricM
User (3676 Beiträge)
In einer funktionierenden Gesellschaft wird nicht nach schlau/ dumm sondern nach legal/ illegal gerichtet. Anders ginge es auch nicht denn unter "schlau", "moralisch", "göttlich" usw. versteht eben jeder etwas anderes.

In den Urlaub zu fliegen war zum besagten Zeitpunkt auf jeden Fall legal.

Sicher, aber eben nicht unbedingt schlau :)
Und warum sollte der Staat denn die Folgekosten der nicht so schlauen, aber legalen Entscheidungen seiner Bürger vollständig übernehmen?

Wenn Ihnen ein Gebrauchtwagenverkäufer einen Gebrauchtwagen für viel Geld andreht, der bald danach teuer gewartet werden muss, muss dann auch der Staat zahlen?
Wenn Sie eine Immobilie kaufen und hinterher die Renovierungskosten aus dem Ruder laufen, zahlt dann auch der Staat?
Wenn Sie eine Urlaubsflug kaufen, der - absehbar - teure Rückholaktionen notwendig macht, muss das der Staat zahlen?

Warum sollte er das?
Die Folgekosten "dummer" Entscheidungen, wie Sie sie nennen, sollten mMn vom Entscheider getragen werden.

Kein Wunder dass Sie ständig auf "die Politik" schimpfen. Ihr Anspruch eines Vollkasko-Staats, der Verantwortung für alle Ihre persönlichen Entscheidungen übernimmt, aber nicht in Ihre Freiheit eingreift, kann nicht funktionieren.
Beitrag vom 28.12.2021 - 13:02 Uhr
UserEin_Fliegereiint..
User (800 Beiträge)
Zu den Kosten für den Flug, die schon erwähnt wurden, kamen in diesen Fällen auch die Kosten für die erheblich erschwerte Flugplanung. Da waren ganze Mannschaften Tage beschäftigt die entsprechenden Genehmigungen und Papiere für diese Rückholflüge einzuholen, nicht selten hat sich das Zielland es anders überlegt wenn die Jets von Frankfurt aus schon losgeflogen waren und umdrehen mussten. Oder aber in milderen Fällen war der Flieger schon bereit und musste dann wieder abgestellt, die Crew nach Hause geschickt oder getauscht werden.

Einfach mal "Hier Neuseeland (oder sonstige Länder) wir kommen dann unsere Bürger abholen" war nicht.

Wird hier von den "Ich googele mal aktuelle Flugticketpreise" Helden auch ausgeblendet.

Die Preise für die Dummheit der Bürger sind jedenfalls noch als günstig und vor allem Mindest-Gerechtfertigt anzusehen.

Klagen dagegen halte ich persönlich einfach nur für eine dreiste Frechheit.
Beitrag vom 28.12.2021 - 15:16 Uhr
UserJordi2.
Pensionär
User (432 Beiträge)


Klagen dagegen halte ich persönlich einfach nur für eine dreiste Frechheit.

Hier gebe ich Ihnen völlig Recht.
Der Staat holt, mit einem Mordsaufwand, die Leute aus Ihrem selbst verursachten Schlamassel, zahlt (also wir alle) mit Steuergeld den größten Teil der Kosten, und diese Leute sind nicht mal bereit einen Teil der Kosten für Ihre RETTUNG (was anderes war es nämlich nicht) zu bezahlen.

Was mich allerdings interessieren würde: was es mit den angeblich schon privat gebuchten und bezahlten Rückflugtickets auf sich hatte!? Warum wurden diese Flüge/Tickets nicht genutzt?

Wurden Leute, die ein solches Ticket, für einen ZEITNAHEN Rückflug hatten "gezwungen", mit der Sondermaschine mitzufliegen? Ich glaube nicht!
Beitrag vom 28.12.2021 - 15:27 Uhr
UserJordi2.
Pensionär
User (432 Beiträge)

Ich verstehe die Jammerei nicht. Muß denn für alles die Allgemeinheit aufkommen?


Wenn die Politik Mist baut kommt dafür in der Regel die Allgemeinheit auf ja.

Gefällt mir auch nicht aber anders gehts wohl nicht anders da man damit es Sinn macht die Politiker persönlich haftbar zu machen ihnen absurde Gehälter zahlen müsste.



Also: Für welchen "Mist der Politik" sollten in diesem Fall Ihrer Meinung nach Politiker haften und die Allgemeinheit zahlen?

Das würde mich auch mal brennend interessieren.

Ps. Da die Regierung, die diesen "Mist verzapft" hat, gar nicht mehr im Amt ist: wer sollte da denn jetzt für 'haften'?
Beitrag vom 28.12.2021 - 19:02 Uhr
Useren-zym
User (231 Beiträge)
Vielleicht sollte das Auswärtige Amt versuchen den finanziellen Schaden vom Verursacher und nicht von den Betroffenen beheben zu lassen.

Verursacher dieser Kosten sind die jeweiligen Staaten welche von heute auf morgen ihre Grenzen schlossen.


Schon klar dass die das nicht tun werden, die werden wie immer den Weg des geringsten Wiederstands gehn und das ist wie immer der dumme Bundesbürger.

Wer braucht schon Rechtssicherheit?
1 | 2 | « zurück | weiter »