Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Zürich brummt, Frankfurt summt

Beitrag 1 - 13 von 13
Beitrag vom 11.07.2018 - 09:10 Uhr
UserEricM
User (1078 Beiträge)
Na dann hoffen wir mal für Frankfurt, dass ihre Masse-statt-Klasse Strategie, mit Billigfliegern mehr Passagiere durch ihre Konsumtempel zu schleusen tatsächlich mehr Umsatz über gestiege Pachteinnahmen abwirft, als es ein gutes Verhältnis zum Hauptkunden getan hätte.

Ich muss gestehen, ich bin schon sehr auf auf die Zeit gespannt, in der Ryainair ein wichtiger Kunde für Fraport ist, und sie anfangen werden, ihre übliche Pistole-am-Kopf Verhandlungsstrategie zum Thema Marketing-Beihilfen auch dort anzuwenden.
Beitrag vom 11.07.2018 - 12:29 Uhr
User4
User (98 Beiträge)
Na dann hoffen wir mal für Frankfurt, dass ihre Masse-statt-Klasse Strategie, mit Billigfliegern mehr Passagiere durch ihre Konsumtempel zu schleusen tatsächlich mehr Umsatz über gestiege Pachteinnahmen abwirft, als es ein gutes Verhältnis zum Hauptkunden getan hätte.
Mehr Passagiere in die Konsumtempel? Keine Ahnung, ich habe noch nie einen Fotoapparat am Flughafen gekauft. Egal ob ich mit LH oder Lowcost fliege. Oder meinen Sie Essen und trinken? Wenn es nachher im Flugzeug was Vernünftiges zu Beißen gibt, esse ich dort und überspringe Ihren Tempel. Ich schätze mal dass die Freßbuden am Airport wesentlich mehr Passagiere aus der Lowcost Passagierliste bewirten als andere. Kommen natürlich die ganzen Abholer noch dazu.
Beitrag vom 11.07.2018 - 13:29 Uhr
UserKranich
User (337 Beiträge)
Interessant dürfte es werden, wenn München die dritte Bahn bekommt. Herr Söder ist ein glühender Befürworter der 3.Bahn in München, Herr Seehofer war der einzige CSU Politiker, der den Ausbau noch gebremst hat, jetzt hat er in Bayern nicht mehr viel zu sagen.
Spätestens nach der Bayernwahl dürfte die Entscheidung fallen.
Mit einer dritten Bahn in München hätte MUC einen höheren Stundeneckwert als FRA und die Lufthansagruppe kann dann deutlich mehr Umsteigeflüge über MUC abwickeln als jetzt.
Bei einer Kostenersparnis von 20% in MUC gegenüber FRA ist auch aus betriebswirtschaftlichen Gründen eine Verlegung von Umsteigeflügen nach MUC, inclusive der Zubringer, sinnvoll.
In FRA kann Lufthansa die lukrativen Interkontinental – Flüge für die zahlungskräftigen Direkteinsteiger aus dem Wirtschaftszentrum Rhein-Main weiter bedienen, dann vermutlich mit kleineren und sparsameren Modellen. Die großen Passagierströme der LH Gruppe könnten dann über MUC , Wien, Brüssel und Zürich, vielleicht dann auch Rom, geleitet werden. Nicht zu vergessen auch der neuen Istanbuler Flughafen, TK hat in D unbegrenzt Landerechte und kann PAXE aus der Fläche über den HUB in Istanbul in ganz Asien verteilen, diese PAXE gehen in FRA verloren.
Der übergroße Anteil an Umsteigerpassagieren von fast 60% in FRA wird dann zum Problem für FRA, weil Airlines mittelfristig und langfristig bessere und billigere Alternativen zu FRA haben.
Beitrag vom 11.07.2018 - 15:22 Uhr
UserRunway
User (2531 Beiträge)
Interessant dürfte es werden, wenn München die dritte Bahn bekommt. Herr Söder ist ein glühender Befürworter der 3.Bahn in München, Herr Seehofer war der einzige CSU Politiker, der den Ausbau noch gebremst hat, jetzt hat er in Bayern nicht mehr viel zu sagen.
Spätestens nach der Bayernwahl dürfte die Entscheidung fallen.
>Das ist Unsinn. Der Grund warum der Bau der 3. Startbahn trotz Baurecht nicht in Angriff genommen wird liegt ausschließlich an der Stadt München. Die Stadt ist beteiligt und im Gesellschaftervertrag ist für solche Entscheidungen Einstimmigkeit vereinbart. Nachdem vor Jahren im Bürgerentscheid eine weitere Startbahn abgelehnt wurde stimmt die Stadt derzeit nicht zu auch wenn der Bürgerentscheid rein rechtlich nicht mehr bindend ist.

Der Bürgermeister ist frühestens dann bereit diese Haltung zu ändern wenn deutlich und nachhaltig die Zahl der Flugbewegungen steigt. Im ersten Halbjahr waren es aber gerade 0,2% mehr was einem Stillstand gleich kommt. Auch wenn es im 2. Halbjahr und danach etwas stärker steigt wird die gelegte Messlatte vermutlich bis auf weiteres deutlich verfehlt.
Beitrag vom 11.07.2018 - 16:31 Uhr
UserMrHenry20
User (169 Beiträge)
Der Flughafen MUC hat für eine zeitnahe Entwicklung seines Standortes nur eine Wahl: Änderung der Gesellschaftsform. Der Stadt ist der Profit an dieser Geld- und Arbeitsplatzmaschine offenbar ziemlich wurscht. In Ordnung. Dann macht jetzt eine AG draus, die Aktionäre werden sich einstimmig zu einem nachhaltigen Ergebnis einigen. Ich bin der erste, der Papiere kauft!
Beitrag vom 11.07.2018 - 20:56 Uhr
UserNeilArmstrong
User (144 Beiträge)
Hin und wieder hatte ich beruflich am Frankfurter Flughafen zu tun. Dabei war ich schon etwas erstaunt, wieviele Geschäftsleute und Touristen im Duty Free Bereich wertmäßig auch größere Käufe tätigten, zB den Kauf von Luxusuhren. So kauften Touristen vor dem Rückflug in die USA gerne noch eine Rolex. Dabei ließen Sie ihre Visitenkarte zurück und bekamen sofort nur den Nettopreis berechnet, also ohne Umsatzsteuer. Macht eine direkte Preisreduktion von gegenwärtig knapp 16%.

Daß jedoch Passagiere von Ryan Air sich eine Uhr für einige tausend Euro kurz vor ihrem Abflug nach Malle kaufen habe ich jedoch noch nicht gehört oder gesehen. Erscheint auch sehr unwahrscheinlich. Denn wer Ryan Air fliegt will vor allem billig fliegen. Er ist damit aber kein Kunde für das hochpreisige Warensortiment des Einzelhandels am Flughafen. Und eines sollte auch bekannt sein: FRAPORT macht inzwischen ca. 50% seines Gesamtumsatz nicht mit den Flugzeugen und alles was dazugehört, sondern mit der Vermietung aus Immobilien, insbesondere mit den Läden für den Einzelhandel und weniger von den riesigen leerstehenden Parkhausflächen.

München und Zürich werden vor Freude frohlocken.

Dieser Beitrag wurde am 11.07.2018 20:58 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.07.2018 - 00:45 Uhr
Usercobalt
User (92 Beiträge)
Der Flughafen MUC hat für eine zeitnahe Entwicklung seines Standortes nur eine Wahl: Änderung der Gesellschaftsform. Der Stadt ist der Profit an dieser Geld- und Arbeitsplatzmaschine offenbar ziemlich wurscht. In Ordnung. Dann macht jetzt eine AG draus, die Aktionäre werden sich einstimmig zu einem nachhaltigen Ergebnis einigen. Ich bin der erste, der Papiere kauft!

me too!

Ich hab mal gelesen das der CDG sogar 70% seines Umsatzes mit Geschäften macht, schon heftig.
Beitrag vom 12.07.2018 - 06:10 Uhr
Usercontrail55
User (475 Beiträge)
Das wäre in der Tat heftig.
FRAport macht etwa 25% des Umsatzes mit Retail und Immobilien. Das ist inkl. Parken und Büromieten. Wie hoch davon der reine Retailanteil ist lässt sich nur schätzen aber weit von 50%. Der Retail Umsatz ist um 5,5% gewachsen obwohl der LS Passagieranteil zurück ging. Richtig, KS Passagiere konsumieren weniger, aber die Masse macht’s. Der Umsatz pro Passagier liegt bei etwa 3,50€.

Edit Nachtrag
Da müssten Sie Ihre Quelle nochmal prüfen. ADP hat in 2017 26% Umsatzanteil Retail and Services. 80% stimmt definitiv nicht.

Dieser Beitrag wurde am 12.07.2018 09:16 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.07.2018 - 06:15 Uhr
Usercontrail55
User (475 Beiträge)
Zum Vergleich, LHR hat etwa 10,00€
Hier noch ein interessantes Interviews
 https://www.trbusiness.com/regional-news/international/diaz-low-cost-passengers-are-not-a-threat-to-travel-retail/142172
Beitrag vom 12.07.2018 - 11:59 Uhr
UserEricM
User (1078 Beiträge)
Zum Vergleich, LHR hat etwa 10,00€
Hier noch ein interessantes Interviews
 https://www.trbusiness.com/regional-news/international/diaz-low-cost-passengers-are-not-a-threat-to-travel-retail/142172

Kommt drauf auf an, von welchem level man kommt...
Dufry in in DE nur in Düsseldorf präsent. Sie kennen also das Low-Cost Segment bzw leben bereits mit den entsprechenden Effekten.
Das bisher eher hochpreisige Angebot in Frankfurt dürfte eher unter einer Verschiebung zu Low-Cost Passagieren leiden. Rolexe gehen da nicht ganz so gut.
Dem Geschäftbericht zufolge ist ja auch der Frankfurter Retail Umsatz pro Pax 2017 schon zurückgegangen. Laut Fraport ist uA der "geänderte Passagiermix" ausschlaggebend für diese Entwicklung.
Beitrag vom 12.07.2018 - 13:00 Uhr
Usercontrail55
User (475 Beiträge)
Kommt drauf auf an, von welchem level man kommt... > Dufry in in DE nur in Düsseldorf präsent. Sie kennen also das Low-Cost Segment bzw leben bereits mit den entsprechenden Effekten. > Das bisher eher hochpreisige Angebot in Frankfurt dürfte eher unter einer Verschiebung zu Low-Cost Passagieren leiden. Rolexe gehen da nicht ganz so gut. > Dem Geschäftbericht zufolge ist ja auch der Frankfurter Retail Umsatz pro Pax 2017 schon zurückgegangen. Laut Fraport ist uA der "geänderte Passagiermix" ausschlaggebend für diese Entwicklung.
Das haben Sie aber lückenhaft zitiert ;-) Das Original lautet
"Der Netto-Retail-Erlös je Passagier verringerte sich im Vorjahresvergleich um 3,4 % auf 3,37 € (im Vorjahr: 3,49 €). Ursächlich für den Rückgang waren neben der Abwertung verschiedener Währungen gegenüber dem Euro, die zu Kaufkraftverlusten führte, auch ein veränderter Passagiermix beziehungsweise eine überproportionale Zunahme des Passagieraufkommens auf europäischen Strecken."
Der LCC Anteil in FRA ist rund 3%, der Einfluß, wenn denn einer da ist, wäre marginal. Aber diese Diskussion hatten wir schon. Es gibt Flughäfen mit hohem LCC Anteil und mehr Retailumsatz pro Passagier. Da wurde das Angebot auf die Zielgruppe umgestellt. Das ist in FRA noch nicht passiert. Also schauen wir mal wohin die Reise geht.
Beitrag vom 12.07.2018 - 13:10 Uhr
UserEricM
User (1078 Beiträge)
Das haben Sie aber lückenhaft zitiert ;-) Das Original lautet
"Der Netto-Retail-Erlös je Passagier verringerte sich im Vorjahresvergleich um 3,4 % auf 3,37 € (im Vorjahr: 3,49 €). Ursächlich für den Rückgang waren neben der Abwertung verschiedener Währungen gegenüber dem Euro, die zu Kaufkraftverlusten führte, auch ein veränderter Passagiermix beziehungsweise eine überproportionale Zunahme des Passagieraufkommens auf europäischen Strecken."
Der LCC Anteil in FRA ist rund 3%, der Einfluß, wenn denn einer da ist, wäre marginal.

Der LCC Anteil von 3% und ein Rückgang der Retail Umsätze um 3.7% im gleichen Jahr... aber OK, ein Beweis für einen kausalen Zusammenhang ist das natürlich noch keiner.

Aber diese Diskussion hatten wir schon. Es gibt Flughäfen mit hohem LCC Anteil und mehr Retailumsatz pro Passagier. Da wurde das Angebot auf die Zielgruppe umgestellt. Das ist in FRA noch nicht passiert.

Genau darauf wollte ich hinaus.
Die existierenden hochpreisigen Angebote müssen durch mehr Billigangebote ergänzt oder gar verdrängt werden: Juweliere raus, Würstchenbude rein...

Wenn man bedenkt dass Fraport die Pacht für die bestehenden Läden angehoben hat, mit der Begründung, mehr Passagiere durch den Ausbau würden ja auch dort zu mehr Umsätzen führen - da werden sich einige Betreiber noch böse umschauen ...

Also schauen wir mal wohin die Reise geht.
Yep...
Beitrag vom 12.07.2018 - 14:10 Uhr
Usercontrail55
User (475 Beiträge)
Der LCC Anteil von 3% und ein Rückgang der Retail Umsätze um 3.7% im gleichen Jahr... aber OK, ein Beweis für einen kausalen Zusammenhang ist das natürlich noch keiner.
Noch nicht mal annähernd. Zum einen würde es den Hinweis auf die Währungen ignorieren und zum anderen müssten alle LCC Passagiere gar nichts konsumieren. Das wäre arg weit hergeholt. Wir wissen auch nicht die Verteilung zwischen T1 und T2 und ob im FR Terminal eine Änderung vorliegt die vom Schnitt abweicht.

Nachtrag: Davor gab es auch einen Rückgang, ohne LCCs "Der Netto-Retail-Erlös je Passagier lag bei 3,49€ (im Vorjahr: 3,62€)"

Aber diese Diskussion hatten wir schon. Es gibt Flughäfen mit hohem LCC Anteil und mehr Retailumsatz pro Passagier. Da wurde das Angebot auf die Zielgruppe umgestellt. Das ist in FRA noch nicht passiert.

Genau darauf wollte ich hinaus.
Die existierenden hochpreisigen Angebote müssen durch mehr Billigangebote ergänzt oder gar verdrängt werden: Juweliere raus, Würstchenbude rein...
Nicht unbedingt. Der Mix und die Location macht es. Es gibt es eine interessante Studie des Flughafens von Rom und eine aus England. Location ist fast besser als Angebot.
Wenn man bedenkt dass Fraport die Pacht für die bestehenden Läden angehoben hat, mit der Begründung, mehr Passagiere durch den Ausbau würden ja auch dort zu mehr Umsätzen führen - da werden sich einige Betreiber noch böse umschauen ...
Muss man sehen. Wenn es den ersten Leerstand gibt kommt Bewegung rein. Aber im Moment schafft man eher mehr Fläche, der Bedarf scheint also da zu sein. Sitze gerade in MUC und alle Fresstempel rappelvoll. Komme mir mit meiner 1,20€ Butterbreze vom Edekabäcker schon richtig geizig vor :-)
Also schauen wir mal wohin die Reise geht.
Yep...


Dieser Beitrag wurde am 12.07.2018 14:17 Uhr bearbeitet.