Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Airbus-Chef rechnet mit europäische...

Beitrag 16 - 24 von 24
1 | 2 | « zurück | weiter »
Beitrag vom 09.03.2021 - 11:18 Uhr
Userrasch
😊
User (299 Beiträge)
@rasch

Alles richtig, speziell der hier:
sondern daran das Reisen für viele ein Privileg ist auf das nicht verzichtet werden wird

aber hier wird eng:
Zumal weil das Unternehmen zahlt.

Bisher gab es immer die Ausrede: Dieser Video-Krams klappt alles nicht richtig, der Kunde will das nicht, etc.

Wenn das die einzige Ausrede war, fehlt wohl ein wenig Phantasie😉


Jetzt wo das Gegenteil als gesichert gilt, Videokonferenzen etabliert sind, viele Kunden selbst im Homeoffice arbeiten und viele Firmen gemerkt haben, welch immense Kohle sie dabei sparen, würde mich wundern, wenn die Bereitschaft der Firmen ihren Mitarbeitern dieses Privileg weiter zu zahlen nicht nachhaltig sinken würde.

Es sind mindestens genauso die Führungskräfte die gerne unterwegs sind, weil persönliche Beziehungen durch Nichts zu ersetzen sind, u. A. das Thema Netzwerken. Deshalb sind Reisebudgets nur selten Gegenstand von Diskussionen.

...und noch ein paar Spekulationen:

Es wird nicht wieder wie früher (die war leicht).

Das Beratergeschäft Mo - Do wird wiederkommen. Der Kunde erwartet und zahlt.

Im Vertrieb wird der einen Vorteil haben der beim Kunden „auf der Matte steht“, kommt also zum großen Teil auch wieder.

Konzerninterne Treffen werden nicht in dem Maße wiederkommen bzw. es wird dauern bis die Kollegen ausreichende Begründungen gefunden haben. Allerdings bei organisatorischen Themen staut es sich gerade im vertraulichen Bereich, da muss viel nachgeholt werden.

Insgesamt wird das Fluggeschäft in den entwickelten Ländern stärker reglementiert werden (müssen) und wird nicht mehr wesentlich wachsen.

Ich könnte noch stundenlang weiter machen aber meine Glaskugel wird gerade etwas trübe. Wahrscheinlich Überhitzung…



Beitrag vom 09.03.2021 - 13:35 Uhr
UserFloCo
Vielflieger
User (690 Beiträge)
Es sind mindestens genauso die Führungskräfte die gerne unterwegs sind, weil persönliche Beziehungen durch Nichts zu ersetzen sind, u. A. das Thema Netzwerken. Deshalb sind Reisebudgets nur selten Gegenstand von Diskussionen.

Ich würde sagen oft sind es gerade die Führungskräfte, für die das Reisen zum beruflichen Lebensstil dazu gehört; eher noch als die einfachen Angestellten.

Das Beratergeschäft Mo - Do wird wiederkommen. Der Kunde erwartet und zahlt.
>
Da sieht man gerade schon einen Trend, dass das nicht mehr so sein wird. Gerade bei langen Projektlaufzeiten (unsere Projekte laufen teilweise 3 oder mehr Jahre) hat der Kunde schon gemerkt, dass es gar keinen Sinn ergibt, dass man das ganze Projektteam jede Woche einfliegt und Pro Person dann irgendwas zwischen 700 und 1500 € zahlt. Pro Woche.
Wenn ich mir dann unsere Projektgrößen anschaue, wo teilweise über 20 Berater jede Woche zum Kunden fahren, sprechen wir da über mehrere 10.000 € Pro Woche, die man da sparen kann.
Da geht der Trend gerade schon dahin, dass man, gerade in Phasen, wo keine Workshops o.ä. anstehen und es um das reine Doing geht, in den zukünftigen Verträgen mehr auf Homeoffice setzt und bspw. nur noch jede 2. Woche die Anwesenheit erwartet.
Wenn man die jungen Consultants so sieht, dann wird das auch tatsächlich immer mehr ein Bedürfnis, dass man nicht mehr jede Woche unterwegs ist.

Also da denke ich schon, dass das nicht so schnell wieder auf dem Vor-Corona Niveau ankommt. Aber ist Spekulation...die Firmen vergessen ja auch ganz gerne ganz schnell, was man sich so vorgenommen hat..
Beitrag vom 09.03.2021 - 14:01 Uhr
UserKarl__Rapp
User (64 Beiträge)
@EricM

Mei was du alles weißt ...

Da teilt jemand Erfahrungswerte und du schreibst dazu einfach dass das nicht so ist.
Beitrag vom 09.03.2021 - 14:11 Uhr
UserKarl__Rapp
User (64 Beiträge)
@FloCo

Berater sind aber in 95% der Fälle eh überflüssig.

Glernte Berater sind immer überflüssig, was sollen die auch beraten?

Wenn jemand jahrzehntelang Flugzeuge gebaut/ gehandelt/ benutzt oder sonst irgendwas schwieriges gemacht hat kann er diesbezüglich evtl. jemanden beraten aber kein BWL Hans Wurst der an der Uni nochmal das kleine Einmaleins wiederholt hat.



Ich wünsch dir noch viel Spaß noch beim "Doing" :DDD
Beitrag vom 09.03.2021 - 15:15 Uhr
Userrasch
😊
User (299 Beiträge)
Beim Karl rappelts wieder… vielleicht ist baggerfahren gar nicht so ungefährlich wie man denkt…

Beitrag vom 09.03.2021 - 15:33 Uhr
UserFW 190
User (1717 Beiträge)
"Berater sind in 95% der Fälle überflüssig"

Es gibt Berater, die als Mitarbeiter - nicht Consultants - beim Zuliefererfirmen angestellt sind und dafür sorgen, das die Kundenwünsche in Form von Produkten rechtzeitig, in geforderter Qualität und Funktionaliät hergestellt werden können. Reklamation bearbeiten geht kaum per Videokonferenz. Oder Bankberater die zu ihren großen Kunden fahren und beim Geld anlegen helfen oder IT Spezialisten die Softwareprogramme des eigenen Hauses beim Kunden einführen schulen usw...

Die von Ihnen abgewerteten Berater sind mit Sicherheit der kleinere Teil und da teile ich sogar weitgehend Ihre Meinung. Die haben tws. noch nie etwas verkauft und beraten hinsichtlich Aussendienst Mannschaft oder wie man Kunden gewinnt. Haha. Spöttisch kann man sagen, die meisten fahren ein Knopffabrik in einem Jahr die die Insolvenz.
Beitrag vom 09.03.2021 - 16:17 Uhr
UserVJ 101
User (735 Beiträge)
Beim Karl rappelts wieder… vielleicht ist baggerfahren gar nicht so ungefährlich wie man denkt…


Wo ist hier der Sachbezug für einen Beitrag in einem Luftfahrtforum?
Beitrag vom 09.03.2021 - 16:24 Uhr
UserKarl__Rapp
User (64 Beiträge)
Das klingt aber eher nach einem Inspektor und nicht nach einem Berater.
Beitrag vom 09.03.2021 - 18:14 Uhr
Userrasch
😊
User (299 Beiträge)
Beim Karl rappelts wieder… vielleicht ist baggerfahren gar nicht so ungefährlich wie man denkt…


Wo ist hier der Sachbezug für einen Beitrag in einem Luftfahrtforum?

Suchen sie nicht weiter, es gibt keinen. Ich habe lediglich versucht die Motivation des Vorposters zu ergründen.

1 | 2 | « zurück | weiter »