Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Airbus favorisiert für neue A321neo...

Beitrag 1 - 6 von 6
Beitrag vom 07.08.2019 - 13:31 Uhr
UserYankeeZulu1
User (135 Beiträge)
jede andere Entscheidung hätte nicht nur mich verwundert. Klar, wo Kapazitäten frei werden sollte man diese möglichst unmittelbar nutzen, das ist insgesamt kostengünstig und vermeidet eine Anzahl sozialer Härten. Nicht nur ich denke jedoch, daß der neue Vorstand Faury natürlich den Französischen Standort jedem anderen vorzieht, sieht man doch in Frankreich Airbus weniger als Europäisches, sondern vielmehr als Französisches Unternehmen mit Beteiligung anderer Europäer. Zumindest im Vorfeld vermute ich eine andere Kommunikation, wäre denn Tom Enders noch CEO.
Insgesamt wichtig ist jedoch eine Stärkung des Unternehmns Airbus gegenüber Boeing, und dazu spielt die aktuelle Situation in die Europäischen Karten.
Beitrag vom 07.08.2019 - 15:37 Uhr
Userfuesioterrapoit
User (13 Beiträge)
Das Airbus irgendetwas anderes ist als ein französisches Unternehmen mit internationaler Beteiligung, ist eine irrige, rein deutsche Annahme.
Dem Rest der Welt ist dieses mehr als bewusst.
Beitrag vom 09.08.2019 - 14:58 Uhr
UserMr.Clean
User (21 Beiträge)
Hier ist nicht die Frage wer ins Rennen kommt, Hamburg oder Toulouse. Es war schon immer Klar, dass diese Arbeitsplätze nach Toulouse sollen wie es auch bei den Anderen der Fall ist. Absprachen hin oder her. Es werden nur noch Gründe gesucht um es umzusetzen. Klar wir eine A380 Finalisierungs Linie in Toulouse - Lagardere frei. Aber auch Hamburg hat Kapazitäten, weil dort auch eine A380 Linie frei wird. Aktuell sieht man viel Bewegung bei auch anderen Stellen, die in Toulouse "gespiegelt" werden oder Infrastruktur und die nach Toulouse geholt wird. Es ist ein heftiger politischer Kampf um Arbeitsplätze und somit Macht. Die ausreden, dass Kosten nicht reduziert werden liegt wohl ehr in der "Prozessbefriedigung" und der permanenten Nutzung von Sub-Contractorn für über 50% oder gar 60% aller Arbeiten. Auch dass es zu wenige Ingenieure gibt stimmt nicht. Diese verlassen Unternehmen schnell wenn sie unzureichend vergütet werden wenn ein Managementapperat im SubCo durgefüttert wird und das Gehalt sich halbiert. Mit den Leuten ging auch das Wissen. DAS MACHT ES TEUER!
Beitrag vom 09.08.2019 - 15:00 Uhr
UserMr.Clean
User (21 Beiträge)
Zieht man eine Linie, so lässt sich im !Allgemeinen! schlichtweg erkennen: Französisches Unternehmen mit französischer Spitze folge französischen Interessen. Absprachen.
Beitrag vom 09.08.2019 - 15:02 Uhr
UserMr.Clean
User (21 Beiträge)
Das Airbus irgendetwas anderes ist als ein französisches Unternehmen mit internationaler Beteiligung, ist eine irrige, rein deutsche Annahme.
Dem Rest der Welt ist dieses mehr als bewusst.

Das ist vollkommen richtig! Leider. Aber alle deutschen Flugzeughersteller wurden einverleibt. Ich denke das dass nur geht wenn dort Absprachen gab, die langfristig Arbeitsplätze in DE zusichern. Aber diese Absprachen werden sukzessiv aufgeweicht.
Beitrag vom 09.08.2019 - 15:05 Uhr
UserMr.Clean
User (21 Beiträge)
[...] Klar, wo Kapazitäten frei werden sollte man diese möglichst unmittelbar nutzen, das ist insgesamt kostengünstig und vermeidet eine Anzahl sozialer Härten.[...]

Kapazitäten werden durch den A380 Linien Rückbau sowohl in Hamburg als in Toulouse frei.
Toulouse Standort Lagardere und Hamburg A380 Linie.