Community / Kommentare zu aktuellen Nachrichten / Airlines nehmen Angebot aus deutsche...

Beitrag 1 - 13 von 13
Beitrag vom 11.02.2020 - 01:44 Uhr
UserExperte
User (155 Beiträge)
Wie bereits im Vorjahr kann der Luftverkehr in Deutschland nicht mit dem internationalen Wachstum von mehr als 4 Prozent mithalten. Als Gründe nannte der BDL-Präsident die sich abschwächende Konjunktur, die andauernden Handelskonflikte sowie die Unsicherheiten um den Brexit und den Coronavirus.


Soso. Dafür dass Deutschland nicht mithalten kann, sollen also Handelskonflikte sowie die Unsicherheiten um den Brexit und den Coronavirus verantwortlich sein. Merkwürdig nur, dass diese (sich fast global auswirkenden) Umstände gerade Deutschland treffen sollen... Naja, von jemandem wie diesem Scheuerle darf man wohl auch keine intellektuellen Höchstleistungen erwarten.
Beitrag vom 11.02.2020 - 07:58 Uhr
UserEricM
User (1981 Beiträge)
Wie bereits im Vorjahr kann der Luftverkehr in Deutschland nicht mit dem internationalen Wachstum von mehr als 4 Prozent mithalten. Als Gründe nannte der BDL-Präsident die sich abschwächende Konjunktur, die andauernden Handelskonflikte sowie die Unsicherheiten um den Brexit und den Coronavirus.


Soso. Dafür dass Deutschland nicht mithalten kann, sollen also Handelskonflikte sowie die Unsicherheiten um den Brexit und den Coronavirus verantwortlich sein. Merkwürdig nur, dass diese (sich fast global auswirkenden) Umstände gerade Deutschland treffen sollen... Naja, von jemandem wie diesem Scheuerle darf man wohl auch keine intellektuellen Höchstleistungen erwarten.

Scheurle != Scheuer, meinten Sie den?

Von dem Herrn Scheurle könnte man nämlich durchaus intellektuell bessere Leistungen erwarten als er hier fabriziert.
Das Problem ist halt, dass er hier einem Lobbyverband vorsteht, der eine Branche vertritt, die sich seit Jahrzehnten vor Subventionen nicht retten kann - also worüber soll man noch "klagen ohne zu leiden"?.

Ich finde primär seine Doppelrolle als Chef der DFS und des BDL extrem problematisch.

Als Chef der DFS muss er das Machbare in Bezug auf Sicherheit und nicht zuletzt Lärm der Anwohner rational definieren und umsetzen.
Als Chef des BDL, eines Lobbyverbands, der sich für eine starke Ausweitung und Verbilligung des Fliegens einsetzt nicht gerade für rationale, wahrheitsgemäße Aussagen bekannt ist, muss er o.g. unlogische Aussagen tätigen.

Meiner Meinung nach ist das für ihn zum einen ein gewaltiger Zielkonflikt und zudem beschädigt er mit jeder unsinnigen PM wie der im Artikel massiv seine Glaubwürdigkeit als Chef der DFS.

Dieser Beitrag wurde am 11.02.2020 08:02 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 11.02.2020 - 08:49 Uhr
Usercontrail55
User (1570 Beiträge)
Wie bereits im Vorjahr kann der Luftverkehr in Deutschland nicht mit dem internationalen Wachstum von mehr als 4 Prozent mithalten. Als Gründe nannte der BDL-Präsident die sich abschwächende Konjunktur, die andauernden Handelskonflikte sowie die Unsicherheiten um den Brexit und den Coronavirus.


Soso. Dafür dass Deutschland nicht mithalten kann, sollen also Handelskonflikte sowie die Unsicherheiten um den Brexit und den Coronavirus verantwortlich sein. Merkwürdig nur, dass diese (sich fast global auswirkenden) Umstände gerade Deutschland treffen sollen... Naja, von jemandem wie diesem Scheuerle darf man wohl auch keine intellektuellen Höchstleistungen erwarten.
Ist das denn falsch? Er vergleicht D mit der Welt und nicht mit Frankreich oder anderen in Europa. Global ist der Verkehr nach China 1%, ex D 15% Wenn das jetzt für 1-2 Monate ausfällt hat das hier einen anderen Impact als zB im USA-Latein Amerika Markt. Gleiches gilt für Brexit oder den beigelegten ex NAFTA Konflikt. Das was uns betrifft hat eine bestimmte Auswirkung. Die wird woanders anders ausfallen. Mehr nicht.

Es nützt ja nichts immer wieder auf dem BDL rumzuhacken, es geht damit ja nicht weg. Die Zahlen an sich sind spannend. Bodenbildung bei den Preisen, Konsolidierung der Überkapazitäten, einige ziehen sich zurück, aber andere füllen wietr Nischen auf oder drängen sogar rein, Problem kleiner Flughäfen usw. Was heißt das für EW und Condor, Subventonen für kleine Flughäfen, Fracht usw? Das sind doch diskussionswüdige Themen und nicht immer nur BDL bashing. Bringt doch nix. Können Sie bei der nächsten PM copy/Paste machen.

Dieser Beitrag wurde am 11.02.2020 08:52 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 11.02.2020 - 09:36 Uhr
UserEricM
User (1981 Beiträge)
Ist das denn falsch? Er vergleicht D mit der Welt und nicht mit Frankreich oder anderen in Europa.

Gerade diese Vergleiche mit "der Welt" sind schlicht irrelevant bis irreführend.

Wenn der Flugverkehr in einem Land in Hinterasien oder Ostafrika um 50% wächst, weil da eine Piste jetzt statt einmal die Woche nun zwei mal angeflogen wird, hat das mit einem Wachstum von 1.x Prozent in zB Fankfurt, Düsseldorf oder München mal so gerade überhaupt nichts zu tun.

Diese Vergleiche mit Wachstumsraten in unterentwickelten Bereichen der Welt werden vom BDL nur deswegen verbreitet, damit man sich als vermeintliches Opfer der ach so schlimmen und unfairen deutschen Gesetzgebung darstellen kann.
So soll schlicht Druck auf den Gesetzgeber aufgebaut werden, der doch bitte gefälligst der Luftfahrt noch ein paar Subventionmilliarden extra reinschieben soll, statt Dinge wie Umweltschutz oder Gesundheitsschutz der Bevölkerung zu bedenken.

Der BDL liefert nicht mehr und nicht weniger als optisch gut gemachte Desinformationskampagnen.
Und der Herr Scheurle gibt sich als Aushängeschild dafür her.

Dieser Beitrag wurde am 11.02.2020 09:44 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 11.02.2020 - 12:42 Uhr
UserExperte
User (155 Beiträge)
Diese Vergleiche mit Wachstumsraten in unterentwickelten Bereichen der Welt werden vom BDL nur deswegen verbreitet, damit man sich als vermeintliches Opfer der ach so schlimmen und unfairen deutschen Gesetzgebung darstellen kann.
So soll schlicht Druck auf den Gesetzgeber aufgebaut werden, der doch bitte gefälligst der Luftfahrt noch ein paar Subventionmilliarden extra reinschieben soll, statt Dinge wie Umweltschutz oder Gesundheitsschutz der Bevölkerung zu bedenken.

Der BDL liefert nicht mehr und nicht weniger als optisch gut gemachte Desinformationskampagnen.
Und der Herr Scheurle gibt sich als Aushängeschild dafür her.

Ganz so ist es beim BDL nun nicht (mehr). Dass es gerade in Deutschland politisch motivierte Marktbehinderungen gibt, ist kein Geheimnis. Zum Beispiel gerade wieder in folgendem Artikel zu lesen:  https://www.aero.de/news-34053/Flughafen-Hahn-hat-Passagiere-und-Fracht-verloren.html

Dort heißt es: "Zugleich kritisierte er: "Die Bundesregierung versäumt es leider, einen attraktiven Luftverkehrsstandort zu schaffen." Luftverkehrssteuer, Sicherheitsentgelte und etliche Regulierungen hemmten die Entwicklung der deutschen Airports. Schon der nahe Flughafen Luxemburg habe weder eine Luftverkehrssteuer noch Sicherheitsentgelte."

Schon merkwürdig, dass der BDL unter einem Präsidenten Scheuerle, plötzlich diese offensichtlichen Standortnachteile nicht mehr erwähnt und sich stattdessen recht fragwürdiger Argumente bedient.

Das passt aber gut ins Bild, dass dieser Scheuerle (von Hause aus Politiker!) einerseits Chef eines staatlichen Unternehmens ist und andererseits einem Verband vorsteht, der seine Mitglieder AUCH gegen staatliche Schikanen schützen solle.

Insofern haben Sie auch hiermit völlig Recht:

Ich finde primär seine Doppelrolle als Chef der DFS und des BDL extrem problematisch.
Beitrag vom 11.02.2020 - 18:13 Uhr
Usercontrail55
User (1570 Beiträge)
Ist das denn falsch? Er vergleicht D mit der Welt und nicht mit Frankreich oder anderen in Europa.

Gerade diese Vergleiche mit "der Welt" sind schlicht irrelevant bis irreführend.

Wenn der Flugverkehr in einem Land in Hinterasien oder Ostafrika um 50% wächst, weil da eine Piste jetzt statt einmal die Woche nun zwei mal angeflogen wird, hat das mit einem Wachstum von 1.x Prozent in zB Fankfurt, Düsseldorf oder München mal so gerade überhaupt nichts zu tun.
Kommen Sie, Sie wissen selbst, dass dieses Beispiel nichts taugt. Der Einfluß dieser Piste auf das Gesamtvolumen tendiert gen Null.
Es muss doch die Frage erlaubt sein, warum D als Export- und Reiseweltmeister noch nichteinmal die Hälfte des globalen Wachstums schafft? Das hier sehr "besondere" Bedingungen herrschen lässt sich belegen und nur weil sie vom BDL aufgeführt werden sind sie ja nicht falsch. Also, warum wächst es in D nicht so, wenn es nicht die Gebühren und andere Verwaltungshindernisse sind?
Beitrag vom 11.02.2020 - 18:36 Uhr
UserEricM
User (1981 Beiträge)
Ist das denn falsch? Er vergleicht D mit der Welt und nicht mit Frankreich oder anderen in Europa.

Gerade diese Vergleiche mit "der Welt" sind schlicht irrelevant bis irreführend.

Wenn der Flugverkehr in einem Land in Hinterasien oder Ostafrika um 50% wächst, weil da eine Piste jetzt statt einmal die Woche nun zwei mal angeflogen wird, hat das mit einem Wachstum von 1.x Prozent in zB Fankfurt, Düsseldorf oder München mal so gerade überhaupt nichts zu tun.
Kommen Sie, Sie wissen selbst, dass dieses Beispiel nichts taugt. Der Einfluß dieser Piste auf das Gesamtvolumen tendiert gen Null.

Das ändert nichts daran, dass es weltweit massiv wachsende wirtschaftliche Zonen gibt - und dass DE nicht dazu gehört.
In China zB können sich heutezutage Millionen Menschen eine Flugreise leisten, die sich das vor 10 Jahren noch nicht hätten träumen lassen.
Genau das bildet ein weltweises Wachstum ab, nämlich dass es von einem geringeren Absolutwert ausgeht.
Im dem Sinn war mein Beispiel zwar extrem, aber ich glaube nicht falsch...

Es muss doch die Frage erlaubt sein, warum D als Export- und Reiseweltmeister noch nichteinmal die Hälfte des globalen Wachstums schafft? Das hier sehr "besondere" Bedingungen herrschen lässt sich belegen und nur weil sie vom BDL aufgeführt werden sind sie ja nicht falsch. Also, warum wächst es in D nicht so, wenn es nicht die Gebühren und andere Verwaltungshindernisse sind?


Eben wir _sind_ seit langem "Reiseweltmeister". Deutschland ist ein eher saturierter Markt. Wo soll denn Wachstum noch herkommen, wenn der durchschnittlich reisende Deutsche bereits in der Vergangenheit 2-3 Flugreisen im Jahr machte?
Mit nur 30 Tagen Urlaub im Jahr ist da nicht noch mehr drin ...
Und Geschäftsreisen sind schon eine ganze Weile auf dem absteigenden Ast...

Gebühren und Steuern gibt es auch anderswo. Das ist kein deutsches Alleinstellungsmerkmal.
Beitrag vom 11.02.2020 - 22:55 Uhr
Usercontrail55
User (1570 Beiträge)
Ich würde jetzt Noramerika auch als weitesgehend saturierten Markt bezeichnen, dennoch liegt dort das Wachstum etwa auf Weltdurchschnitt Niveau (Quelle DLR) Um den direkten Vergleich allein der LVA zu bemühen, Niederlande Null, Frankreich 1,5 - 18 Euro, D 8 - 45€. Über die Zusammensetzung und maximale erzielbare Flugpreise haben wir schon ausführlich diskutiert. Ich würde das unterschiedliche Rahmenbedingungen bezeichnen.
Klar hat ein Lobbyist einen Auftrag, aber das es unterschiedliche Kostenbelastungen gibt lässt sich ja nicht leugnen. Nur weil es ein Lobbist oder da eine bestimmte Person sagt ist das ja nicht falsch. Wenn Sie Sie dem BDL jedesmal eine pauschale Desinformation vorwerfen, dann differenzieren Sie nicht sondern verhalten sich irrational, genau so wie Sie es dem BDL oben vorwerfen.
Aber ja, man könnte durchaus darüber diskutieren, wie hoch der Anteil der Abgaben am Kaufverhalten ist, eine Rolle wird es wohl spielen.
Beitrag vom 12.02.2020 - 11:19 Uhr
UserEricM
User (1981 Beiträge)
Ich würde jetzt Noramerika auch als weitesgehend saturierten Markt bezeichnen, dennoch liegt dort das Wachstum etwa auf Weltdurchschnitt Niveau (Quelle DLR)

Ist denke ich schwer vergleichbar, da die maximalen Entfernungen alleine innerhalb der USA bodengebundene Alternativen deutlich stärker benachteiligen als im vergleichsweise kleinen Europa. Zudem verteilt sich der Verkehr innerhalb Europas auf viele Staaten, so dass man für einen Vergleich mit den USA eigentlch Europa bis zum Ural und Nordafrika zusammenfassen müsste, statt Deutschland alleine zu betrachten ...

Um den direkten Vergleich allein der LVA zu bemühen, Niederlande Null, Frankreich 1,5 - 18 Euro, D 8 - 45€. Über die Zusammensetzung und maximale erzielbare Flugpreise haben wir schon ausführlich diskutiert.

Ja, wobei Sie bisher die Meinung vertraten, die zusätzlichen Gebühren würden nicht oder nur begrenzt an die Kunden weitergegeben und daher die Ergebnisse der deutschen Airlines unfair belasten. Hier argumentieren Sie jetzt, dass die LVA die deutschen Kunden von Kauf abhält und so das deutsche Wachstum bremst.
Was denn nun?

Ich würde das unterschiedliche Rahmenbedingungen bezeichnen.

Unterschiede gibt es viele. Auch wird zB die Klimadiskussion in USA oder Asien in der breiten Bevölkerung deutlich weniger wahrgenommen.

Klar hat ein Lobbyist einen Auftrag, aber das es unterschiedliche Kostenbelastungen gibt lässt sich ja nicht leugnen.

Nein. Aber eine Interkontinentalreise kostet einen Reisenden komplett mehrere tausend Euro. Wer lässt sich da realistisch von einer 25€ höheren LVA als zB in Frankreich abschrecken?
Gleiches gilt für die anderen Entfernungsklassen.
Ein Sandwich und etwas zu trinken an einem Airport kosten da ja schon mehr ...

Nur weil es ein Lobbist oder da eine bestimmte Person sagt ist das ja nicht falsch. Wenn Sie Sie dem BDL jedesmal eine pauschale Desinformation vorwerfen, dann differenzieren Sie nicht sondern verhalten sich irrational, genau so wie Sie es dem BDL oben vorwerfen.

Pauschal war das ja nicht, ich hab denke ich schon klar gemacht, was exakt ich beanstande. Auch die letzten Male.
Und Irrationalität habe ich dem BDL nicht vorgeworfen. Natürlich ist das Verhalten dieser Organisation und Personen rational begründet. Persönliches Gewinnstreben ist durchaus rational. Auch wenn die so getroffenen Aussagen nicht ehrlich sind.
Bewusste Irreführung der Öffentlichkeit kann man dem BDL und Herrn Scheurle daher hier denke ich schon vorwerfen :)

Aber ja, man könnte durchaus darüber diskutieren, wie hoch der Anteil der Abgaben am Kaufverhalten ist, eine Rolle wird es wohl spielen.

Ich denke die deutschen Wachstumszahlen wären mit nur 18€ LVA nicht einen Deut anders. Die paar Kröten sind bei den Ausgaben die eine Geschäfts- oder Urlaubsreise insgesamt darstellt, einfach nicht entscheidungsrelevant.
Aber ja, ich kann das natürlich auch nicht beweisen :)



Dieser Beitrag wurde am 12.02.2020 13:39 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.02.2020 - 19:02 Uhr
Usercontrail55
User (1570 Beiträge)
Ich würde jetzt Noramerika auch als weitesgehend saturierten Markt bezeichnen, dennoch liegt dort das Wachstum etwa auf Weltdurchschnitt Niveau (Quelle DLR)

Ist denke ich schwer vergleichbar, da die maximalen Entfernungen alleine innerhalb der USA bodengebundene Alternativen deutlich stärker benachteiligen als im vergleichsweise kleinen Europa. Zudem verteilt sich der Verkehr innerhalb Europas auf viele Staaten, so dass man für einen Vergleich mit den USA eigentlch Europa bis zum Ural und Nordafrika zusammenfassen müsste, statt Deutschland alleine zu betrachten ...
Aber es geht ja um die Veränderung. Europa war schon immer kleinstaatlich und USA hat schon immer die gleiche Infrastruktur. Während in USA die Gebührensituation stabil blieb hat sich sich in D verstärkt. Darum ging es ja.
Um den direkten Vergleich allein der LVA zu bemühen, Niederlande Null, Frankreich 1,5 - 18 Euro, D 8 - 45€. Über die Zusammensetzung und maximale erzielbare Flugpreise haben wir schon ausführlich diskutiert.
Ja, wobei Sie bisher die Meinung vertraten, die zusätzlichen Gebühren würden nicht oder nur begrenzt an die Kunden weitergegeben und daher die Ergebnisse der deutschen Airlines unfair belasten. Hier argumentieren Sie jetzt, dass die LVA die deutschen Kunden von Kauf abhält und so das deutsche Wachstum bremst.
Was denn nun?
Das ist auch so und nicht nur vom Flug abhält sondern auch das Angebot reduziert. Wenn vom möglichen Ertrag immer mehr durch Gebühren weggefressen wird muss ich entweder die Preise erhöhen (was weniger Menschen die Flugreise ermöglicht) oder wenn ich nicht genug verdiene das Angebot eben einstellen.
Ich würde das unterschiedliche Rahmenbedingungen bezeichnen.
Unterschiede gibt es viele. Auch wird zB die Klimadiskussion in USA oder Asien in der breiten Bevölkerung deutlich weniger wahrgenommen.
Ja klar, aber darum ging es ja nicht. Die Aussage war, dass durch höhere Gebühren in D das Angebot weniger wächst als in Ländern mit niedrigeren Gebühren. Wenn mir vom maximal erzielbaren Preis hier weiniger in der Tasche bleibt, dann bin ich eingeschränkt. Unabhängig davon welcher Trend gerade herrscht.
Nein. Aber eine Interkontinentalreise kostet einen Reisenden komplett mehrere tausend Euro. Wer lässt sich da realistisch von einer 25€ höheren LVA als zB in Frankreich abschrecken?
Gleiches gilt für die anderen Entfernungsklassen.
Ein Sandwich und etwas zu trinken an einem Airport kosten da ja schon mehr ...
Es ist das Gesamtpaket. Wenn insgesamt (ganzes System) von meinem Invest mehr übrig bleibt habe ich in der Preisgestaltung in bestimmten wettbewerbsintensiven Märkten mehr Spielraum. Kein Flugpreis wird nach tatsächlichem Aufwand berechnet sondern nach den was maximal im Markt möglich ist. Aber das hatten wir schon alles mehrfach. Ein aktuelles Beispiel AMS nach JFK 178€ Gebühren, FRA nach JFK 255€ Gebühren. Da bleibt der KLM pro Ticket 75€ mehr übrig und sie könnte einen Teil davon investieren um in anderen Märkten über den Preis zu wildern. Und wenn sich dann eine Strecke ex D nicht rechnet wird sie eingestellt.
Nur weil es ein Lobbist oder da eine bestimmte Person sagt ist das ja nicht falsch. Wenn Sie Sie dem BDL jedesmal eine pauschale Desinformation vorwerfen, dann differenzieren Sie nicht sondern verhalten sich irrational, genau so wie Sie es dem BDL oben vorwerfen.

Pauschal war das ja nicht, ich hab denke ich schon klar gemacht, was exakt ich beanstande. Auch die letzten Male.
"Als Chef des BDL, eines Lobbyverbands, ... nicht gerade für rationale, wahrheitsgemäße Aussagen bekannt ist,..." ist für mich arg pauschal, aber das soll uns nicht weiter beschäftigen.
Aber ja, man könnte durchaus darüber diskutieren, wie hoch der Anteil der Abgaben am Kaufverhalten ist, eine Rolle wird es wohl spielen.
Ich denke die deutschen Wachstumszahlen wären mit nur 18€ LVA nicht einen Deut anders. Die paar Kröten sind bei den Ausgaben die eine Geschäfts- oder Urlaubsreise insgesamt darstellt, einfach nicht entscheidungsrelevant.
Aber ja, ich kann das natürlich auch nicht beweisen :)
Ich natürlich auch nicht das Gegenteil. ;-) Wir können nur ableiten.

Dieser Beitrag wurde am 12.02.2020 19:05 Uhr bearbeitet.
Beitrag vom 12.02.2020 - 20:18 Uhr
Usergordon
User (2050 Beiträge)
Nein. Aber eine Interkontinentalreise kostet einen Reisenden komplett mehrere tausend Euro. Wer lässt sich da realistisch von einer 25€ höheren LVA als zB in Frankreich abschrecken?
Gleiches gilt für die anderen Entfernungsklassen.
Ein Sandwich und etwas zu trinken an einem Airport kosten da ja schon mehr ...

Wenn die 25 Euro keinen Passagier abschrecken würde, würde das nur bedeuten, dass z.B. Lufthansa ihr Produkt um 25 Euro zu niedrig angeboten und damit einen Reingewinn von 250 Millionen Euro (bei 10 Mio. geschätzten Interkontpassagieren) nicht realisiert hat.
Glauben Sie das?
Beitrag vom 12.02.2020 - 21:15 Uhr
UserEricM
User (1981 Beiträge)
Nein. Aber eine Interkontinentalreise kostet einen Reisenden komplett mehrere tausend Euro. Wer lässt sich da realistisch von einer 25€ höheren LVA als zB in Frankreich abschrecken?
Gleiches gilt für die anderen Entfernungsklassen.
Ein Sandwich und etwas zu trinken an einem Airport kosten da ja schon mehr ...

Wenn die 25 Euro keinen Passagier abschrecken würde, würde das nur bedeuten, dass z.B. Lufthansa ihr Produkt um 25 Euro zu niedrig angeboten und damit einen Reingewinn von 250 Millionen Euro (bei 10 Mio. geschätzten Interkontpassagieren) nicht realisiert hat.
Glauben Sie das?

Ich denke das wäre nur dann richtig, wenn es keine Konkurrenz gäbe, die am gleichen Abflugort zu gleichen Konditionen billiger anbietet.
Und solange man nicht für 25€ nach AMS oder GDG kommt, sind auch die nicht mal theoretisch eine Alternative, selbst wenn sich jemand diesen Stress geben würde.
Beitrag vom 12.02.2020 - 21:29 Uhr
UserEricM
User (1981 Beiträge)
Ich würde jetzt Noramerika auch als weitesgehend saturierten Markt bezeichnen, dennoch liegt dort das Wachstum etwa auf Weltdurchschnitt Niveau (Quelle DLR)

Ist denke ich schwer vergleichbar, da die maximalen Entfernungen alleine innerhalb der USA bodengebundene Alternativen deutlich stärker benachteiligen als im vergleichsweise kleinen Europa. Zudem verteilt sich der Verkehr innerhalb Europas auf viele Staaten, so dass man für einen Vergleich mit den USA eigentlch Europa bis zum Ural und Nordafrika zusammenfassen müsste, statt Deutschland alleine zu betrachten ...
Aber es geht ja um die Veränderung. Europa war schon immer kleinstaatlich und USA hat schon immer die gleiche Infrastruktur. Während in USA die Gebührensituation stabil blieb hat sich sich in D verstärkt. Darum ging es ja.

Die LVA war seit 2012 stabil bzw wurde sogar minimal gesenkt.
Erst ab April 2020 soll sie erhöht werden. Wie sollte sich das schon auf die Zahlen von 2019 ausgewirkt haben?

Nur weil es ein Lobbist oder da eine bestimmte Person sagt ist das ja nicht falsch. Wenn Sie Sie dem BDL jedesmal eine pauschale Desinformation vorwerfen, dann differenzieren Sie nicht sondern verhalten sich irrational, genau so wie Sie es dem BDL oben vorwerfen.

Pauschal war das ja nicht, ich hab denke ich schon klar gemacht, was exakt ich beanstande. Auch die letzten Male.
"Als Chef des BDL, eines Lobbyverbands, ... nicht gerade für rationale, wahrheitsgemäße Aussagen bekannt ist,..." ist für mich arg pauschal, aber das soll uns nicht weiter beschäftigen.

wenn Sie meinen Satz oben fertig zitiert hätten, wäre folgendes gekommen:
" ... muss er o.g. unlogische Aussagen tätigen."
Und exakt das habe ich völlig unpauschal kritisiert.

Aber ja, man könnte durchaus darüber diskutieren, wie hoch der Anteil der Abgaben am Kaufverhalten ist, eine Rolle wird es wohl spielen.
Ich denke die deutschen Wachstumszahlen wären mit nur 18€ LVA nicht einen Deut anders. Die paar Kröten sind bei den Ausgaben die eine Geschäfts- oder Urlaubsreise insgesamt darstellt, einfach nicht entscheidungsrelevant.
Aber ja, ich kann das natürlich auch nicht beweisen :)
Ich natürlich auch nicht das Gegenteil. ;-) Wir können nur ableiten.

OK ich denke wir sollten hier wieder Schluss machen, bevor wir die anderen Mitleser zu sehr nerven :)